Italeri A10 Thunderbolt 2 1:72

Jogie63
Beiträge: 228
Registriert: Do 28. Mai 2020, 16:00
Wohnort: Willich

Hallo Zip,

ich möchte noch ergänzen, dass Du vor dem washing besser die Decals noch mit Klarlack versiegelst.

Jogie
Benutzeravatar
zip
Beiträge: 103
Registriert: So 28. Apr 2019, 10:29

Zum Thema Klarlack und Decals habe ich noch ein paar Fragen:
Ich habe gelesen, dass vor dem Anbringen der Decals das Modell mit Klarlack "versiegelt" werden soll. Das liefert ein besseres Ergebnis, da die Decals besser "haften".
Auch anschließend soll man noch einmal mit Klarlack drübergehen, damit die Decals geschützt sind.

Parallel baue ich noch an einem TPZ 1 Fuchs A4 (1:72, von Revell) und bin da bereits etwas weiter.
Ich habe sowohl vor als auch nach dem Auftragen der Decals ein Glanz-Klarlack benutzt. Jetzt glänzt das Modell furchtbar und auch haftet "Acryl-Farbe" nicht so gut.

Jetzt zu meinen Fragen:
1. kann man den Glanz wieder wegnehmen? z.B. Seidenmatt oder Mattlack benutzen?
2. sollte man zum "schützen" (also das 2. mal) Glanzklarlack oder eher anderen verwenden? Ich habe irgendwo gelesen, dass dann Oil-Washes besser haften (z.B. Seidenmatt)

Danke (-:
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 2410
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Hi Zip,
wenn du über glänzenden Klarlack mit matten Klarlack drüber gehst,
ist der Glanz weg.
Also ja, man kann den Glanz wieder weg nehmen.

Ich gehe wie folgt vor, an der Stelle wo das Decal drauf kommt,
etwas glänzenden Klarlack auf das Modell. Danach Decal drauf, anschließend, je nach Modell
alles mit matten oder glänzenden Klarlack versiegeln.

Mit dem Vorbehandeln der Decalstellen, mit glänzenden Klarlack,
will man eine glatte Oberfläche erreichen. Damit sich beim kleben
der Decals keine Lufteinschlüsse darunter befinden. Luft unter dem Decal
bewirkt ein "silbern" vom Decal.

Ob man das Modell zum Schluss mit glänzenden oder matten Klarlack
lackiert, hängt wohl von der eigenen Vorliebe ab.
Beim Ferrari ist es wohl eher glänzend, beim Panzer eher matter Klarlack :)

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Panzerspähwagen Kfz.13 Adler, in 1:35 von Bronco Models
Aus Prinzip, finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Benutzeravatar
zip
Beiträge: 103
Registriert: So 28. Apr 2019, 10:29

Hallo Jan,

danke für deine ausführliche Antwort, das hilft mir schonmal und ich kann den ganzen Vorgang etwas optimieren. Da die A10 sehr viele Decals hat, werde ich wohl alles mit Glanz(klar)lack einsprühen, aber anschließend mit Seidenmatt. In Zukunft kann ich dann bei weniger Decals entsprechend optimieren.
Kann man den Lack auch aufpinseln?

Weiter geht's mit den "Erfolgen" (-:

Die Bewaffnung habe ich zum größten Teil fertig gemalt.
IMG_4123.jpeg
Da ich mit dem Ergebnis nicht so ganz zufrieden war, habe ich teilweise ein Wash aufgetragen in der Hoffnung, meine "Pinselkünste" zu verbergen (-:
IMG_4134.jpeg
Derweil ein Update zu den Grundfarben des Fliegers:
IMG_4139.jpeg
IMG_4138.jpeg
IMG_4137.jpeg
IMG_4136.jpeg
IMG_4135.jpeg

Die Farben habe ich zum Teil etwas dick aufgetragen.
Und einige Missgeschicke haben das Endergebnis etwas geschmälert (Isopropanol auf den Flügel getropft und mit falscher Farbe korrigiert (-:

Kriegt man das noch gerettet, oder heißt retten hier in dem Fall, entlacken und neu machen?
Jogie63
Beiträge: 228
Registriert: Do 28. Mai 2020, 16:00
Wohnort: Willich

Sieht ganz propper aus, der Vogel.

Zur Frage Oelwash und Lack.
Möchtest du die Gravuren, Ecken und erhabene Details betonen, bereitest du besser mit Glanzlack vor, da du dann nach ca. 15min das überschüssige Öl wieder abwischen kannst. Das klappt prima bei Fliegern und zivilen Fahrzeugen. Möchtest du auch eine Filterwirkung erreichen, also alles ein wenig verblenden, nimmst du vorher besser Mattlack. Oft ehr bei Panzern gewünscht.
Am besten erst an kleinen Flächen ausprobieren.
Gutes Gelingen
Jogie
Benutzeravatar
zip
Beiträge: 103
Registriert: So 28. Apr 2019, 10:29

So, jetzt brauche ich mal eure Hilfe.
Ich habe Klarlack (Vallejo Glanzlack, Acrylic, irgendwas) aufgetragen und das ganze jetzt bestimmt zwei Wochen trocknen lassen.
Beim Auftragen der Decals löst sich jetzt aber überall der Lack und die Farbe vom Modell ab.

Was ist da los?
Bin gerade total verzweifelt, weil der Lack fest zu sein scheint, abrubbeln kann ich ihn nicht.
Fasse ich ihn an (wohlgemerkt mit Handschuhen) fängt sich an einigen Stellen der Lack an aufzulösen, so dass teilweise sogar die Farbe abgeht, bis runter zur Grundierung.

Habt ihr eine Idee woran das liegen könnte?
Revell-Bert
Beiträge: 900
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Ein paar Bilder noch? Vielleicht lässt sich über das "Schadensbild" etwas erkennen.


Gruß der Bert
Benutzeravatar
zip
Beiträge: 103
Registriert: So 28. Apr 2019, 10:29

Sorry, Akku vom Telefon war leer, musste etwas warten.

Hier im "Rohzustand", nachdem ich es "abgewischt habe":
IMG_4142.jpg
IMG_4143.jpg
Hier habe ich bereits drübergepinselt und hoffe, dass es mit Klarlack sich farblich besser anpasst.
IMG_4144.jpg
IMG_4145.jpg
Kann es sein, dass der Decal-Kleber solche Auswirkungen haben kann?
Revell-Bert
Beiträge: 900
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Für mich sieht es so aus, als hättest du anstelle von Decal-Soft einen Color-Mix o.ä. erwischt.

Oder dein Klarlack war nicht ordentlich aufgerührt und du hast kaum Lack aber mehr "Verdünner" gesprüht.

Die Schlieren vom Wischen lassen mich vermuten, dass die Flüssigkeit zu "scharf" oder gar falsch war.

Von Wasser, Decal-Soft oder von dem Kleber an den Decals glaube ich nicht, dass der Klarlack Schaden nimmt...


Aber warten wir mal ein paar andere Meinungen ab...


Gruß der Bert
PLF
Beiträge: 229
Registriert: Mi 26. Aug 2020, 20:00
Wohnort: Westerwald

Ich vermute auch was Revell Bert geschrieben hat das sieht aus als hätte ein verdünner die Farben angegriffen. Bin mir aber nicht ganz sicher.

Gruß Paul
Momentanes Projekt:
Rye Field Model jagdpanhter in 1/35
Benutzeravatar
zip
Beiträge: 103
Registriert: So 28. Apr 2019, 10:29

Ich bin auch sehr ratlos.
Habe mich eigentlich an alle "Vorschriften" gehalten.
Auch sehr lange geschüttelt, was halt auf der Verpackung stand. Extra nen Timer gestellt und extra länger geschüttelt :cry:

Könnte Isopropanol sowas verursachen?

Was für Optionen habe ich jetzt noch?
Kann man da noch Schadensbegrenzung betreiben, oder heißt es -> Wegschmeißen?

Edit:
Vielleicht noch zur Klarstellung:
Im ersten Bild, habe ich mit einem sehr feinen Schleifpapier (3000er) versucht die Oberfläche anzurauhen.
Im zweiten Bild, ist es nur abgewischt.

Edit2:
Mir fällt auch noch ein, dass der Klarlack sehr "klebrig" ist.
Also wenn ich das Modell anfasse, fühlt es sich nicht "trocken" an, sondern etwas klebrig. Ich habe das für "normal" gehalten. Ist der Lack vll. einfach noch nicht ausgehärtet?

Edit3:
Ich benutze Revell Decal Soft ((c) 2015)
Zuletzt geändert von zip am Sa 24. Apr 2021, 21:45, insgesamt 2-mal geändert.
PLF
Beiträge: 229
Registriert: Mi 26. Aug 2020, 20:00
Wohnort: Westerwald

Was für ein Decal Soft hast du den benutzt.
Momentanes Projekt:
Rye Field Model jagdpanhter in 1/35
Benutzeravatar
zip
Beiträge: 103
Registriert: So 28. Apr 2019, 10:29

Oh, das ist beim Editieren wohl rausgeflogen: Revell Decal Soft. Von 2015.
Revell-Bert
Beiträge: 900
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Könnte Isopropanol sowas verursachen?
Das ist dein Fail...

Mit Spiritus ("dreckiger"Isopropanol) entlacke ich meine Modell...

Gruß der Bert
Benutzeravatar
zip
Beiträge: 103
Registriert: So 28. Apr 2019, 10:29

Aber wie kommt Isopropanol auf's Modell? Das steht verschlossen im Schrank. Vll. Reste am Handschuh?
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“