Plastik kleben

Antworten
Benutzeravatar
Miss_Blitz
Beiträge: 50
Registriert: Sa 13. Apr 2019, 20:39
Wohnort: Oberösterreich
Kontaktdaten:

So 28. Apr 2019, 21:02

Plastik kleben im modellbau ist eigentlich ganz einfach. man nimmt revell kleber, klebt zwei teile zusammen und hält bombenfest.

Ich habe für mein RC-auto über den Winter aus gießästen einen Überrollkäfig gebaut. und finde aber keinen kleber der die gießäste so richtig mit einander verbindet. :(
Ich habe schon alles mögliche verwende: Revell kleber, Nitro, Heissklebe, uhu Superkleber.
leider möcht nichts so wirklich kleben. :thumbdown:

vielleicht hat ja jemand eine idee? :idea:
Ich habe auch schon im www nach geforscht die schreiben von Dichlormethan (DCM, auch Methylenchlorid) aber anscheinend soll das Verboten sein oder schwer erhältlich. aber das sollte top kleben :lol:

Vielleicht kann mir jemand weiter helfen, das wäre toll.
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1026
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

So 28. Apr 2019, 21:36

Hallo Miss Blitz,
Miss_Blitz hat geschrieben:
So 28. Apr 2019, 21:02
Plastik kleben im modellbau ist eigentlich ganz einfach. man nimmt revell kleber, klebt zwei teile zusammen und hält bombenfest.
Eigentlich ist das gar nicht so einfach. Plastik ist nicht gleich Plastik. Es kommt darauf an, welche Art von Kunststoff verwendet wird und dafür den richtigen Kleber zu finden. Im Standmodellbau ist das fast ausschließlich Polystyrol und dafür ist der "Revell"-Kleber (es gibt natürlich auch andere Hersteller) tatsächlich am Besten geeignet, weil er das PS anlöst und die beiden zu verklebenden Teile quasi miteinander verschweist. Funktioniert aber nicht bei anderen Kunstoffarten. Im RC-Modellbau kommen eher Werkstoffe wie ABS oder Polycarbonat zum Einsatz. Von daher wäre es interessant zu wissen, woher die Gießäste stammen. Wenn es ABS ist, gibts von Tamiya einen speziellen Kleber dafür. Grundsätzlich gilt, dass die Kontaktstellen sauber und vor allem fettfrei sind, eventuell zuerst mit Alkohol säubern. Etwas anrauhen mit Schmirgelpapier hilft außerdem.

PS: DCM ist weder verboten noch sonderlich schwer zu bekommen, zumindest hier in D (ich meine, der extra thin cement von Tamiya ist nichts anderes als DCM, kann mich aber auch täuschen).
Benutzeravatar
Miss_Blitz
Beiträge: 50
Registriert: Sa 13. Apr 2019, 20:39
Wohnort: Oberösterreich
Kontaktdaten:

So 28. Apr 2019, 22:22

Hallo Alex danke für die schnelle Antwort

Du hast vollkommen recht plastik kleben ist nicht einfach.
Leider weiss ich nicht welche Gußäste - beziehungsweise welche art von Plastik das ist. Ich weiss auch leider nicht mehr von welchen Modell die stammen.
Wie erkennt man ABS oder Polystrol?
Polycarbonat ist es auf alle fälle nicht, aus dem Werkstoff sind die durchsichtigen Karosserien, meines wissens.


Die teile abgeschmiergelt hab ich vor dem kleben, aber mit Alkohol reinigen ist auch noch ein sehr guter Tip.
Ich dachte das DCM verboten wäre ... vielleicht in Österreich .... hab auch schon eine Flasche bei Amazon gefunden. :thumbup:
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1026
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

So 28. Apr 2019, 22:38

Au, die Kunststoffe mit bloßem Auge voneinander zu unterscheiden ist schier unmöglich. Was du noch nehmen könntest, ist ein klassischer Kontaktkleber, ein richtig guter wäre der von Ruderer (ist aber auch nicht ganz billig). Da weiß ich aber ehrlich gesagt nicht, welcher da wirklich zu empfehlen wäre, immerhin muss der Kleber in deinem Fall ja auch mechanische Belastung und Vibration standhalten können. Vielleicht weiß da Jemand anderes hier Rat oder du fragst mal in einem RC-Forum nach.
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3151
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mo 29. Apr 2019, 00:42

Für die Bestimmung von Kunststoffen gibt es auch die Flammprobe (natürlich mit entsprechender Vorsicht und ohne dabei die Wohnung abzufackeln). Ich habe Dir mal die entsprechende Seite aus meinem alten Tabellenbuch angehängt.
5EE79635-7C6D-4773-A7EE-6A15731A5B86.jpeg
5EE79635-7C6D-4773-A7EE-6A15731A5B86.jpeg (574.96 KiB) 640 mal betrachtet
Wenn es PE oder PP ist, dann ist es übrigens nur mit sehr speziellen Klebern, wenn überhaupt, klebbar.
Eine andere Methode wäre noch das Verschweissen, oder besser Verschmelzen, mit einem Lötkolben. Kann funktionieren, muss aber nicht. Einfach mal ausprobieren.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
Benutzeravatar
Miss_Blitz
Beiträge: 50
Registriert: Sa 13. Apr 2019, 20:39
Wohnort: Oberösterreich
Kontaktdaten:

Fr 3. Mai 2019, 20:13

Vor erst möchte ich mich bedanken für eure antworten.
die idee mit plastik verschweissen mit lötkolben gefällt mir ganz gut. nur bin ich noch nicht dazu gekommen. auch danke für die Flambrobe. ist echt toll solche weiter bringenden dinge hier zu erhalten. ich finde das sehr spannend. die vorbereitung für die versuche hab ich schon erledigt. nur die zeit fehlt :lol:

inzwischen bin ich auch drauf gekommen von wo die gießäste stammen mit denen ich den Kafig gebaut hab. das waren etwas stärkere äste von Revell die von der Titanic übrig geblieben sind.
LXD hat geschrieben:
So 28. Apr 2019, 22:38
immerhin muss der Kleber in deinem Fall ja auch mechanische Belastung und Vibration standhalten können.
ja genau das ist das problem das ich mit dem verkleben habe, deswegen gefällt mir die idee mit dem verschweissen ganz gut. bin schon selber auf die versuche gespannt. :mrgreen:
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“