Boeing B727-100 PanAm (1:100 von Master Modell)

Antworten
Benutzeravatar
Mechanic
Beiträge: 237
Registriert: So 27. Apr 2014, 18:18
Wohnort: Frankfurt am Main

Hallo, mein neues Projekt soll die B727-100 von Master Modell sein.

Hier der Kasten:
20221120_141003.jpg

So sieht der Plastik - Spritzguss aus:
Triebwerk ENG No.2 soll mit geöffneter cowling/Motorhaube dargestellt werden. Darum hab ich entsprechend Material entfernt.
20221120_140948.jpg
Mal sehen ob das was wird 8-)

Ich wünsche allen ein gesundes, frohes und erfolgreiches neues Jahr!
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 2367
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen
Kontaktdaten:

Viel Spaß und Erfolg bei dem Modell :thumbup:

PS: Ist das nicht der Bausatz, den Leonardo DiCaprio in "Catch Me If You Can" kauft, um aus den Decals gefälschte PanAm-Checks zu machen 8-) ?
Benutzeravatar
Mechanic
Beiträge: 237
Registriert: So 27. Apr 2014, 18:18
Wohnort: Frankfurt am Main

Vielen Dank!
"PanAm the most trusted name in the skies"... ;)

Die decals könnten aus dem Bausatz stammen. Als der auf den Markt kam sahen die bestimmt auch gut aus. Ich glaub das war eher so ein B707 fertig Modell :-)
Benutzeravatar
Modell - Bauer
Beiträge: 111
Registriert: Do 18. Jun 2020, 13:49

Es ist der Bausatz der Boeing 707-320B Intercontinental im Maßstab 1:144 von Minicraft, der zigfach fertiggebaut  in "Catch Me If You Can" verwendet wurde.

Der Eindruck, dass das Pan Am Logo von einem Fertigmodell stammt, ergibt sich dadurch, dass die Szenengestaltung mit den vielen 707 in der Badewanne inkl. Ablösen der Decals darin effektvoller und auf die Zuschauer visuell direkter wirkt, als wenn Leonardo DiCaprio sich 'nen Wolf an etlichen Decalbögen geschnippelt und anschließend mit einer Schüssel oder im Waschbecken hantiert hätte, um an die zahlreichen Logos für die Schecks zu gelangen. Ein dramaturgischer Kniff von Mr. Spielberg.

http://www.thx-trailer.com/replica/catch/catch4.htm

Gutes Gelingen :thumbup:

Es grüßt der Modell-Bauer
Benutzeravatar
Mechanic
Beiträge: 237
Registriert: So 27. Apr 2014, 18:18
Wohnort: Frankfurt am Main

:respekt: so viele Hintergründe über die Dreharbeiten kannte ich nicht.

Da der Lufteinlass später zu sehen ist hab ich diesen mal angedeutet. Dazu habe ich auch einige Kabinenteile aus Pappe hergestellt.

Eine erste Grundierung ist auch aufgetragen. In diesem Fall Revell aqua color Lichtblau 50 mit der Airbrush. ;)
Das vorhandene Klarsichtteil für das Cockpit hat leider wenig Details. Also entschied ich mich diese neu anzufertigen.
20221213_174232.jpg


Soweit das Ganze...
Benutzeravatar
Mechanic
Beiträge: 237
Registriert: So 27. Apr 2014, 18:18
Wohnort: Frankfurt am Main

Gestern hab ich die beiden Rumpfschalen verklebt, gespachtelt und mit Vallejo Primer grundiert. Der blaue Streifen an den Kabienfenstern und Cockpitscheiben wurde mit tamiya tape maskiert. Die untere Rumpfseite hab ich mit Vallejo schwarz lackiert/schattiert. Außerdem sollte der hintere Frachtraum offen dargestellt werden. Momentan möchte ich aber nur die Verkleidung (aerodynamic body fairing) geöffnet haben. Evtl. mach ich noch einen cutout aber so finde ich es auch nicht schlecht.

20221230_170232.jpg

Als nächstes folgt die finale Lackierung des Rumpfes und die Montage des Höhenleitwerks.
Benutzeravatar
Mechanic
Beiträge: 237
Registriert: So 27. Apr 2014, 18:18
Wohnort: Frankfurt am Main

...und so sieht der Rumpf nach der Lackierung aus.

20230110_111519.jpg

Mit der finalen Alterung bin ich noch nicht zufrieden, da muss noch was geändert werden. Auf der linken Seite wird das Cockpit Fenster #2 geöffnet dargestellt. Die aerodynamische Verkleidung am hinteren Frachtraum wird später noch montiert. Danach kommen die Flügel, das Fahrwerk und die zwei Triebwerke am Rumpf drann. Eng#2 bleibt erstmal demontiert.
Benutzeravatar
Mechanic
Beiträge: 237
Registriert: So 27. Apr 2014, 18:18
Wohnort: Frankfurt am Main

Heute wurden die Flügel lackiert. Es folgt ein weathering und diverse Details. Das Highlight wird hier der Streifen für den over wing emergancy exit, der APU exhaust auf der rechten Seite und die wingtip navlight/positionlight- lens.

20230111_143248.jpg

Wie auf dem Bild zu sehen, ist auch die Verkleidung für den hinteren Frachtraum lackiert.
Benutzeravatar
Mechanic
Beiträge: 237
Registriert: So 27. Apr 2014, 18:18
Wohnort: Frankfurt am Main

Soweit die Tragflächen:

20230122_160044.jpg

Was noch fehlt sind die Lichter an den Wingtip und der APU exhaust. Dazu will ich die O.B. Vorflügel- (Slat) und Spoilerkanten hervorheben.
Lasst es mich wissen wenn noch was fehlt ;)
viking
Beiträge: 21
Registriert: Do 26. Aug 2021, 17:16
Kontaktdaten:

Die N314PA ist doch die Maschine, die 1966 kurz vor Berlin abgestürzt ist.

Gruß Henrik
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 4966
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: SU
Kontaktdaten:

Das war die N317PA ;)
Ich musste erst schauen, wie Du auf die Nummer kommst. Die wurde im Baubericht ja noch nicht beschrieben. Aber mit einem genauen Blick auf den Karton ... :D
__________________
Es grüßt Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
Mechanic
Beiträge: 237
Registriert: So 27. Apr 2014, 18:18
Wohnort: Frankfurt am Main

Insgesamt Betrieb PanAm 17 Maschinen vom Typ Boeing 727-21. Genau diese Variante ist auch auf dem Baukasten abgebildet. Im Baukasten befindet sich nur ein Decalbogen für die N314PA.

PanAm benannte ihre Maschinen mit Namen sodass diese auf "Clipper Sam Housten" später auf "Clipper Stuttgart" dann auf "Clipper Betsy Ross" und danach auch "Clipper Schrafer Otto" getauft wurde.

Die Maschine mit dieser Registrierung war auch die erste in der Flotte B727-21.

Auf dem Bild wird der Name Europjet abgebildet. Leider ist der "EuropaJet" auch der einzige auf dem Bogen.

Ich hab mir dazu einen neuen Decalbogen bestellt, auf dem die Registrierung N357PA und der Name "Jet Clipper Betsy Ross" abgebildet ist.
(PS: Die N357PA flog auch unter dem Namen "Clipper Langer Lulatsch" :lol: )

So kann ich mir eine Registrierung auswählen.

Die N317PA flog 1966 unter dem Namen "Clipper München ".
Nähere Informationen kannst du im AAR des NTSB vom 05.06.1968 nachlesen (File No. 1-0073).

Die N314PA flog von 1965-1975 für PanAm und von 1975-1993 für Alaska Airlines, danach für AeroControls.

Die N357PA flog von 1967-1983 für PanAm und ab 1984 als Frachter B727-21F bis 1989 u.a. für Emory Worldwide Airlines.

Soviel zum Original. Das Modell soll während Wartungsarbeiten dargestellt werden.
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 4966
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: SU
Kontaktdaten:

:thumbup:

Ohhhh! Bei Wartungsarbeiten! Das wird spannend :)
__________________
Es grüßt Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
Eukaryot98
Beiträge: 2073
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Super arbeit die du hier leistest. Ich finde es immer wunderbar wenn Modellbauer auch ältere Modelle bauen und nicht nur das neuste Zeug. Irgendwo liegt ja genau da, die Herausforderung
mit freundlichen Grüßen Andy

Aktuelles findet ihr in meinen Portfolio
Benutzeravatar
Mechanic
Beiträge: 237
Registriert: So 27. Apr 2014, 18:18
Wohnort: Frankfurt am Main

Die Zeit der 60er - Anfang 90er ist auch eine sehr interessante Zeit wovon viele Sachen schon wieder in Vergessenheit geraten sind. Und in der Vitrine machen sich solche Retro Maschinen auch richtig gut. Ich finde auch die farbliche Gestaltung der Maschinen aus dieser Zeit sehr interessant.

Und jetzt zum PanAm Modell. Die Flügel gefielen mir dann doch nicht so gut. Ich hab mir nochmal einige Bilder dazu angeschaut und entsprechend umgesetzt. Für die Overwing exit Markierungen gibt es viele Varianten. Letztendlich kam mir die jetzige doch passender vor:

20230127_112234.jpg
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“