Seite 1 von 1

Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: So 16. Jun 2019, 19:33
von KaleuNW
01 Viimy.jpeg
01 Viimy.jpeg (218.81 KiB) 1262 mal betrachtet


Vor hundert Jahren - Erster Transatlantikflug
mit John Alcock und Arthur Whitten Brown



Den Atlantik zu überqueren, war in den frühen Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts mit vielen Risiken verbunden. Nicht nur, dass die Strecke viermal länger war, als alle bisher über Wasser geflogene Distanzen, sondern es waren insbesondere die Wetterbedingungen, die den Piloten zu schaffen machten. Stürmische Winde hinderten das Vorankommen, riesige Wolkengebirge erschwerten die Orientierung, und Vereisungen der Tragflächen auf der kürzesten, nördlich gelegenen Route bildeten eine ständige Gefahr abzustürzen. Rettung bei einer Notwasserung im eisigen Atlantik war kaum zu erwarten, da die Schifffahrtswege viel weiter südlich verliefen.


02 Vimy.jpg
02 Vimy.jpg (169.75 KiB) 1262 mal betrachtet

Als 1913 Lord Northcliffe als Besitzer des Daily Mail einen Preis über 10'000 Pfund für die erste Atlantiküberquerung ausschrieb, schien ein solcher Non-Stopp Flug über 3000 Kilometer noch kaum möglich. Der Krieg aber bewirkte eine ungeahnte Entwicklung der vormals zerbrechlichen Flugapparate. Stärkere und zuverlässigere Motoren trieben wendige Einsitzer und zweimotorige Grossflugzeuge mit schon beachtlicher Zuladung an.


03 Vimy.jpg
03 Vimy.jpg (267.44 KiB) 1262 mal betrachtet

John Alcocks Traum, über den Atlantik zu fliegen, schien in Griffnähe. Als erfahrener Bomberpilot aus dem Krieg zurückgekehrt, konnte er die Vickers Werke überzeugen, ihren schnellen Vimy Bomber in ein Langstreckenflugzeug mit Zusatztanks umzurüsten und für sein Vorhaben fit zu machen. Arthur Whitten Brown, ausgebildet als Ingenieur, im Krieg als Flugzeugbeobachter eingesetzt, wurde auf Grund seiner navigatorischen Kenntnisse, die er sich nach einem Absturz in der Kriegsgefangenschaft angeeignet hatte, als Navigator engagiert. Wie sich herausstellte, ein perfektes Team: Alcock 26, der kaltblütige Könner im Pilotencockpit und Braun 32, der versierte Pfadfinder mit Sextant und Berechnungstabellen und nicht minder mutig, wie sich im Verlaufe des Fluges zeigte.


04 Vimy.jpg
04 Vimy.jpg (252.36 KiB) 1262 mal betrachtet

Am 14. Juni 1919, kurz nach halb zwei, startet Alcock auf Neufundland die mit 3900 Litern Sprit beladene Vimy, die er mit knapper Not über die Baumwipfel am Ende der Startbahn hochziehen kann, zum 16-stündigen Transatlantikabenteuer.
Der Flug verlief alles andere als glatt. Kurz nach dem Start viel das Funkgerät aus, weil der Propeller des windgetriebenen Stromgenerators abgerissen war.
Brown berechnete den Kurs mit Sextant, Rechenschieber und nautischen Tabellen. War die Sicht schlecht, musste er sich auf die Koppelnavigation verlassen. Schwierig dabei war, die Abdrift durch auftretende Seitenwinde zu berechnen.


05 Vimy.jpeg
05 Vimy.jpeg (251.57 KiB) 1262 mal betrachtet

Kaum eine Stunde in der Luft, verglühte eines der Auspuffrohre des rechten Motors. Fortan waren Pilot und Navigator dem wie ein Maschinengewehr knatternden Motorenlärm ausgesetzt.
Nach acht Flugstunden hatten sie dank günstigem Rückenwind mit einer durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit von 170 km/h die Hälfte des Weges hinter sich.
Etwas später gegen 3 Uhr morgens gerieten sie in eine Wolkenbank, in der sie schnell jegliche Orientierung verloren. Die Maschine geriet ins Trudeln und verlor dramatisch an Höhe. Dreissig Meter über dem tosenden Atlantik durchstiessen sie den unteren Rand der Wolkendecke, fast auf dem Rücken fliegend. Dank seines fliegerischen Könnens brachte Alcock die Vimy knapp über den Wellen wieder in eine normale Fluglage und liess den Flugapparat auf 3300 Meter steigen. Regen und Schnee liessen jetzt aber Flügel und Benzinanzeige an einer Strebe hinter dem Cockpit vereisen. Mehrmals stieg Braun aus dem Sitz, um an Streben und Spanndrähten sich haltend das Eis abzuschlagen.


06 Vimy.jpg
06 Vimy.jpg (375.27 KiB) 1262 mal betrachtet

Dann viel der rechte Motor aus. Eis hatte die Luftzufuhr blockiert. Alcock ging tiefer in wärmere Luftschichten, startete den Motor, gab Gas und der Motor reagierte mit wohltuendem Gedröhn. Mit nur einem Motor wäre die Kiste nicht zu halten gewesen!
Eine halbe Stunde später erreichten sie die Küste Irlands. In der Nähe der Militärstation Clifden setzten sie auf einem vermeintlich freien Feld zur Landung an. Da es sich aber um ein Moor handelte, versanken die Räder bis zu den Achsen im Sumpf, und der Doppeldecker kippte vornüber. Alcock und Brown kamen mit dem Schrecken davon. Nach sechszehneinhalb Stunden hatten sie wieder festen Boden unter den Füssen.


07 Vimy.jpg
07 Vimy.jpg (252.28 KiB) 1262 mal betrachtet

Später, nach ihrer Ankunft in London überreichte Winston Churchill persönlich den Daily Mail Preis und König George V. erhob beide in den Adelsstand.

Tragischerweise starb John Alcock schon im Dezember 1919 beim Überführungsflug einer Vickers Viking zu einer Flugschau in Frankreich, als die Maschine beim nebligen Landeanflug einen Baumwipfel streifte und abstürzte. Sir Arthur Whitten Brown liess sich in Wales nieder und arbeitet als Ingenieur für die Vickers Werke. Er soll bis zu seinem Tode 1948 nie wieder geflogen sein.

Die Vickers Vimy wurde geborgen, restauriert und kann seither im Science Museum in London bewundert werden.



Für alle, die es nicht nach London schaffen, hier

Die Vimy Transatlantic als Modell


08 Vimy.jpeg
08 Vimy.jpeg (232.89 KiB) 1262 mal betrachtet


09 Vimy.jpg
09 Vimy.jpg (233.89 KiB) 1262 mal betrachtet


10 Vimy.jpeg
10 Vimy.jpeg (322.15 KiB) 1262 mal betrachtet


11 Vimy.jpg
11 Vimy.jpg (306 KiB) 1262 mal betrachtet


12 Vimy.jpeg
12 Vimy.jpeg (337.27 KiB) 1262 mal betrachtet


13 Vimy.jpeg
13 Vimy.jpeg (321.21 KiB) 1262 mal betrachtet


14 vimy.jpg
14 vimy.jpg (285.75 KiB) 1262 mal betrachtet


15 Vimy.jpeg
15 Vimy.jpeg (344.15 KiB) 1262 mal betrachtet


16 Vimy.jpeg
16 Vimy.jpeg (297.13 KiB) 1262 mal betrachtet


Das Modell wurde wie ihr reales Vorbild aus dem Bomberbausatz von Frog/Novo umgebaut. Obwohl der Bausatz schon ein beachtliches Alter aufweist (1964), ermöglicht er es mit ein paar Aufwertungen ein sehr stimmiges Modell zu bauen. Baubericht siehe unter viewtopic.php?f=51&p=61043#p61043

Gerne wür de ich die Vimy in einem Diorama, angeglichen an historische Fotos, vor dem Start darstellen, doch fehlen mir leider die entsprechenden Figuren in 1:72. Preiser hätte ein solches Set aus den Zwanziger Jahren (72510) und zwei geeignete zum Modifizieren (72512; 72 513), doch vertröstet die Firma Kaufinteressierte seit Jahren mit dem Hinweis, für eine Vorbestellung die Mailadresse zu hinterlassen. Bisher aber herrscht dazu eiserne Funkstille. Eine Auftankgruppe (von Zvezda), ein Mack Tanklastwagen (von RPM) und eine Cadillac Limousine Typ 57 (Scratch) ständen schon bereit.


17 Vimy.jpeg
17 Vimy.jpeg (228.92 KiB) 1262 mal betrachtet


18 Vimy.jpg
18 Vimy.jpg (142.22 KiB) 1262 mal betrachtet



Als Charles Lindberg acht Jahre später der Nonstop Flug von New York nach Paris gelang und spektakulär gefeiert wurde, fiel die Pioniertat von Alcock und Braun leider immer mehr der Vergessenheit anheim.

Wenn schon Lindberg erwähnt wird, wollen wir doch den ersten Alleinflug von Amelia Earhart am 20. Mai 1932 in einer Lockheed Vega nicht vergessen. Als Frau in einer männerzentrierten Domäne und erster Mensch hatte sie damit den Atlantik zum zweiten Mal bezwungen, das erste Mal 1928 allerdings „nur“ – wie sie selbst erwähnt – "als mitfliegender Kartoffelsack" in einer dreimotorigen Fokker F VII.

Es sollte bis 1939 dauern, bis die PAN AM mit ihren Yankee Clippern einen regelmässigen Flugverkehr zwischen alter und neuer Welt einrichteten. Im Vergleich bot die Boeing 314 damals 74 Passagieren Platz, während ein Airbus A 380 heute bis zu 555 Sitzplätze anbieten kann.


Aus der Werft
Wilfred


Benutzte Quellen:
Karl Grieder, Atlantikflüge, Schweizerisches Jugendschriftwerk Nr. 1172, Zürich 1972
David Nevin, Die ersten Langstreckenflüge, Time Life Bücher, Amsterdam 1980
Valerie Moonman, Frauen in der Luft, Time Life Bücher, Amsterdam 1981
Verschiedene Beiträge auf Wikipedia, im Internet und in aktuellen Zeitungsartikeln

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: So 16. Jun 2019, 23:39
von Eukaryot98
Das gefällt mir sehr gut, habe als ich Frog gelesen habe, schon mit dem schlimmsten gerechent, aber das Modell sieht ja wirklich Top aus und die Exkurse in die Geschichte von dir gefallen mir immer wieder sehr gut. Du steckst da immer viel mühe rein :thumbup:

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: Mo 17. Jun 2019, 08:11
von Rafael Berlin
Hallo Wilfred,

was hast du da wieder ein wunderschönes Modell gezaubert! Ich bin wirklich total begeistert! :clap:
Alleine das ganze Takelwerk in 1:72 ist schon ein Kunstwerk für sich. Was für eine Filigranarbeit. :respekt:

Und das ganze auch noch mit den historischen Hintergründen so schön ausgearbeitet. Was ein toller Einstieg in die neue Woche. Vielen Dank!

Gruß Rafael

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: Mo 17. Jun 2019, 09:13
von Simitian
Hallo Wilfred,
Klasse Arbeit :thumbup: :thumbup: :thumbup: und :respekt:
Richtig schön so etwas zu sehen.

MfG
Jan

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: Mo 17. Jun 2019, 10:32
von LXD
Hallo Wilfred,

ein wirklich tolles Modell :thumbup: und bei den Bildern "im Flug" klasse in Szene gesetzt :respekt:. Verrätst du, wie du den Effekt der rotierenden Luftschrauben gemacht hast?

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: Mo 17. Jun 2019, 21:25
von LR303
:clap: :clap: Einfach überragend. :respekt:

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: Mo 17. Jun 2019, 22:31
von eupemuc
Wer die FROG/NOVO Bausätze kennt, weiss, welche Leistung da dahinter steckt :thumbup: :thumbup:

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: Di 18. Jun 2019, 07:19
von IchBaueAuchModelle
Toll! Die Geschichte ebenso. Ich dachte mir schon, dass das wirklich Draufgänger waren. So etwas zu riskieren war unglaublich. Die beiden hatten richtig Glück.

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: Di 18. Jun 2019, 13:55
von Oliver Bizer
Danke für deine Mühe und Arbeit.
Dein Bericht und das Modell haben mich sehr gut unterhalten :clap: :clap: :clap: :clap:

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: Di 18. Jun 2019, 18:21
von Diwo58
Hi Wilfred......

Ich muss sagen, gewohnt hohe Qualität.... dein Modell, deine Infos zum Flieger, die Fotos...usw. Das kann man als durchaus Großartig bezeichnen. Respekt mein Guter... Respekt.... :respekt: :clap:

Gruß, Dirk. :thumbup:

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: Di 18. Jun 2019, 18:50
von Captain Blackbeard
Hi,
das ist Großartig! Museums Qualität!
Vielen Dank auch für den ausführlichen Bericht über das schöne Flugzeug.
Liebe Grüße,
Linus

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: So 23. Jun 2019, 19:49
von Miss_Blitz
Hey Wilfred

Ein echt tolles Modell. Wunderschön gearbeited.
und die Takelung eine sehr filigrane arbeit aber spitzenmässig umgesetzt
wahnsinn!!!!

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: Mi 26. Jun 2019, 18:20
von Nightquest1000
Find ich auch. Haste gut gemacht. Schöne Arbeit.

Grüße
Tom

Re: Vickers Vimy Transatlantic - Frog/Novo 1:72

Verfasst: So 18. Aug 2019, 17:29
von KaleuNW
Making-of Vickers Vimy Transatlantic

@LXD
Verrätst du, wie du den Effekt der rotierenden Luftschrauben gemacht hast?
Die Erklärung ist einfach: Bei Flugzeugmodellen achte ich darauf, dass die Propeller gut drehbar montiert sind. Auch baue ich auf der Unterseite jeweils ein bündig mit dem Rumpf verschliffenes Röhrchen ein, damit ich den Flieger stabil auf den Rundstab der Plattform stecken kann.
Meine Allerliebste wirft dann die Windmaschine (Haartrockner) an, richtet sie auf die Propeller, und ich muss dann nur noch den Auslöser des Fotoapparates betätigen. Als Einstellung wähle ich die maximal kleinste Blende (f 22.0) mit automatischer Belichtungszeit. Dadurch erhalte ich eine grosse Schärfentiefe (alles am Modell ist scharf) und die längere Belichtungszeit verwischt die Propellerdrehung. Damit die Angelegenheit nicht verwackelt, ist ein Stativ und eine Selbstauslösung unabdingbar. Ebenfalls muss die Plattform sehr stabil sein (kurzer oder verstärkter Stab), ansonsten das Modell im «Wind» zittert, was ein verwackeltes Bild ergeben würde.

Mit Fotoshop wird der Rundstab entfernt und, wenn nötig, noch der Hintergrund bearbeitet. In diesem Falle wurde aus dem Vierwaldstättersee der Himmel.


41 Vimy Making-of.jpg
41 Vimy Making-of.jpg (236.19 KiB) 576 mal betrachtet
42 Vimy Making.of.jpg
42 Vimy Making.of.jpg (91.9 KiB) 576 mal betrachtet

Mit Hals- und Beinbruch und immer einem Trick in der Fotokiste
Wilfred

PS: Die Flugfotos entstanden auf unserem Balkon im milden Licht eines späten Nachmittages, die lichtabgewandte Seite wurde mit einem Reflektor (kann ein weisser oder ein mit Alufolie beklebter A3 Karton sein) aufgehellt.