Anfängerfrust

Tashtego
Beiträge: 7
Registriert: So 21. Feb 2021, 20:53

Hi.

Ich könnte mal Tipps gebrauchen. Hab ein wenig Frust. Ich habe zu Weihnachten das Star Trek Into Darkness Set bekommen und wollte das jetzt angehen. Als Anfänger merkt man schnell, dass es mit dem Set für 50 Euro nicht getan ist. Man braucht einen Kleber, einen Kleber für Klarsicht Teile, 23! verschiedene Farben, Pipetten, Pinsel und so weiter. Irgendwann hatte ich meinen Arbeitsplatz hergerichtet (erstes Modell wohlgemerkt) und habe mich erst einmal mit der Anleitung beschäftigt. Sind ein zwei kleine Fehler drin aber gut. Man lernt bald den Unterschied zwischen E-Mail und Aqua Farben. Und ich hab das Kleben angefangen.

Leider ist mir erst später aufgefallen, dass zwar die Symbole in der Reihenfolge Kleben, Anmalen in der Anleitung waren. Aber andersrum ist es besser in der Ausführung. Gut, wenn man vorsichtig ist und abklebt, kann man das im ersten Schritt noch verschmerzen und macht es halt bei Schritt 2 anders. Fakt ist aber, die Theorie vom Modellbau klingt zwar super. Aber mit Pinseln sieht das so SCH... aus, dass ich froh bin, das Lighting Kit nicht bestellt zu haben.

Da die Farbe noch frisch war, also Terpentin ausgepackt, um es zu retten. Dabei hat sich aber die Oberfläche vom Plastik offenbar schon etwas aufgelöst. Es hat geklebt wie die Sau. Farbe ist jetzt wieder runter. Aber die Plastik Details weg und glänzen tut es...

Jetzt frag ich mich halt echt, ob es Sinn macht, als Anfänger auch noch 25 Euro für das Airbrush Set auszugeben. Und ob man damit als Einsteiger überhaupt eine Chance hat, es noch zu retten. Ich hab mir Zeit für die Vorbereitung genommen, Videos angesehen und war vorsichtig. Trotzdem hab ich jetzt Frust... Habt ihr da Tipps für mich? Ich kaufe jetzt nicht noch neue Farben! Hab 23 Stück hier. Muss also mit Email gehen. Aber was für Käufe kommen als nächstes??? :(
Revell-Bert
Beiträge: 805
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Terpentin war dein Fehler...
DAS greift den Kunststoff an!

Paint-Remover und ev. Spiritus (bei ausgehärteter Farbe) hätte geholfen.

Als Anfänger ist es schwierig gleich ein derartiges Objekt zu bauen.
Wie du gemerkt hast, brauchst du (logischerweise) viel mehr Farben. Das auf der Packung sind nur Grundfarben, die grob über den Bausatz helfen, bei, du siehst es ja selbst, Armaturen etc, sind bunte Knöpfe usw.

Die Anschaffung weiterer Farben ist ja nicht für die Katz, wenn du beim Modellbau bleibst.

Die Mengen in den Döschen (enamel oder Aqua) reichen zig Bausätze.

Mit steigender "Perfektion" werden auch die Ansprüche höher, was für dich z.B. die Anschaffung einer Airbrush sinnvoll macht.

Jedes Hobby kostet Geld und klar, da bin ich bei dir, wenn man unvoreingenommen an den Modellbau geht, ist man nachdem Lesen des Plans etwas "geerdet".

Ich würde an deiner Stelle mit kleineren Projekten anfangen. Nicht kleiner im Sinne des Maßstabs, sondern der Anzahl von Teilen und der Komplexität des Modells.

Ein gut gemeinter Rat von mir.

Und jetzt erstmal

herzlich willkommen

und bleib am Ball.
Lies dich hier etwas ein.
Und bei Fragen nur los.

Gruß der Bert
Revell-Bert
Beiträge: 805
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Zur Reihenfolge bemalen, kleben oder umgekehrt kann ich nur sagen, dass dafür ein gewisses Gespür gehört. Klar, der Plan ist "allgemein gültig", aber du hast ja erkannt, dass manche Sachen einfacher zu erledigen sind, bevor man sie zusammen baut und andere wiederum machen einen Sinn, wenn eine Einheit zusammen ist, um die dann zu lackieren.

Airbrush - Pinsel...

Wir haben Leute im Forum, die zaubern dir eine Lackoberfläche mit dem Pinsel, da fehlen dir die Worte. Airbrush muss kein Garant für saubere Oberflächen sein. Dazu muss man den Umgang(Verdünnen etc.) mit den Farben lernen. Jede verhält sich ein wenig anders.

Wegen deiner "detaillosen" Teile, würde ich den Service von Revell anschreiben und um Ersatzteile bitten. Oftmals sind die sehr kulant!!!

Gruß der Bert
Tashtego
Beiträge: 7
Registriert: So 21. Feb 2021, 20:53

Hi erstmal.

Und danke für die Begrüßung und den Tip wegen dem Terpentin. Ja ich weiß es ist kein Einsteiger Set. Aber zum einen bin ich zu sehr Star Trek Fan und zum anderen war es ein Geschenk. Und ich brauche auch momentan ein Erfolgserlebnis, um ehrlich zu sein Ich möchte es noch nicht aufgeben. Daher bin ich am überlegen, ob ich einfach die Teile für die ersten 2 Steps nochmal nachbestelle. Und von vorne anfange. Diesmal mit Airbrush.

Wo ich aber unsicher bin, ist beim Mischen der Farbe, wenn ich als Grundlage Email habe. Womit misch ich das? Und wie leicht der Farbbehälter zu reinigen. Ich musste gleich anfangs 3 Farben mischen. Hab mir also eine Pipette genommen, und naja nach der ersten Farbe war die natürlich gleich versifft. Also die anderen Farben mit Pinsel reintropfen lassen. Musste die Farbe ja noch anrühren und auftragen bevor sie eintrocknet. Und dann ist Recht schnell die Pipette trocken... Da fehlt einem ein wenig der Profi zum anlernen, der Mal über die Schulter schaut... Kleben und feilen hat gut geklappt. Aber Farbe ist was kritisches... Und ich bin noch nicht Mal bei Decals gewesen. :)
Revell-Bert
Beiträge: 805
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Hast du nur ein System?

Sprich nur "Blech-Döschen"?

Gruß der Bert
Tashtego
Beiträge: 7
Registriert: So 21. Feb 2021, 20:53

System? Meinst du zum Airbrushen? Da hab ich noch gar nichts. Würde mir das Revell Starter Set kaufen, überleg ich. Hab mir da ein Video angesehen. Aussehen tut es ja leicht. Aber der hatte Aqua Farben.
Revell-Bert
Beiträge: 805
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

OK, nochmal🙃

Was für Farben hast du dir bisher gekauft?
Enamel(Blechdöschen) oder Aqua-Farben (blaue Plastik Würfel)?

Gruß der Bert
OFW
Beiträge: 507
Registriert: Do 28. Jun 2012, 10:12

Moin
Ich habe da mal mitgelesen. Oh je oh je. Das ist dann wohl total in die Hose gegangen. Wenn das mit dem bauen schon schwer ist dann ist die Airbrush erstmal nix für Dich. Mein Vorschlag , das Modell erstmal zur Seite legen und versuchen was einfaches zu bekommen. Mit dem Modell erstmal üben. Ich glaube so ein einfacher Flieger kostet keine 10 Euro. Wenn das Gut geht dann den nächsten Schritt. Bemalen. Den Flieger erstmal mit Hellgrau bepinseln. Aber bitte die blauen Töpfchen. Aqua Farben oder besser Acryfarben. So lernt man erstmal wie sich die Farbe verhält. Zu Dick etwas Wasser hinzugeben und gut umrühren. Noch zu Dick weiter verdünnen aber bitte immer nur Tröpfchenweise oder beim ersten mal halbe Pipette voll und immer weniger bis sich die Farbe leicht streichen lässt. Nächster Schritt wäre dann die Spraydose. Gibt schon Gute für 5 Euro pro Dose. Auch hier Acryl und bitte nicht im Wohnzimmer der Sprühnebel ist nicht zu unterschätzen. Wenn Du weiter Modellbau machen möchtest dann ist der Revell Airbrush Set nix. Eine vernünftige Anschaffung mit Kompri und Pistole kostet so um die 200 Euro aber dann kann man auch damit arbeiten ohne Frust zu schieben.

OFW
Tashtego
Beiträge: 7
Registriert: So 21. Feb 2021, 20:53

Ich habe nur die Email Farben. Also kleine Dosen. Ich möchte kein Zubehör für 200 Euro kaufen, da ich nicht denke, jetzt 20 Modelle zu machen. Aber das aktuelle möcht ich fertig kriegen. Also lasse ich Lighting Weg und eventuell lasse ich das Farben mixen und mach es mir ein bisschen einfacher. Kein Aztec Muster und so. Mal sehen. Aber das flächig mit Farbe "grundieren" da kommst ja schwer dran vorbei. Damit steht oder fällt es gerade. Halbwegs machbar oder aufgeben. Ich könnte mir vorstellen dass man das Einstellen der Airbrush auf einer Plastik Flasche testen kann.. aber vielleicht stell ich es mir echt zu einfach vor . In den yt Videos war das halt alles ziemlich Hochglanz und geil :( und dann sitzt man selbst dran.
Revell-Bert
Beiträge: 805
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Mischen ist auch nicht schwierig, anstelle von Pipetten kann man auch tropfenweise Farbe vom Zahnstocher etc tropen lassen. Ich denke das wäre lösbar, oder eben painta-cleaner verwenden, falls man die Pipetten benutzt, und zwischen dem Farbwechsel ausspülen.

Wenn die Farbe eine "Grundfarbe" ist, wäre -wie von OFW erwähnt-, dann auch noch Spraydosen aus dem Baumarkt (Bei RAL-Tönen z.B.) oder eben auch von Revell. Die haben ja kleine Spraydosen im Sortiment.

Aber, bevor man an ein gorßes Projekt geht, muss man "Lehrgeld zahlen", sprich "Übung macht den Meister"...

Also alles einmal am Kleinen probieren und wichtige Erfahrungen sammeln.

"Plug&Play" ist Modellbau nicht, auch wenn du das jetzt nicht hören wolltest.

Und zum Thema YT...

"Kleine Leuchten" machen bestimmt keine Videos von ihren Bauten, das sind Profis, bei denen zig Erfahrungen in Fleisch & Blut schon übergegangen sind.

YT zum Entertainment vielleicht, aber vieles ist nichts "von Anfängern für Anfänger"...


Gruß der Bert
PLF
Beiträge: 217
Registriert: Mi 26. Aug 2020, 20:00

Also ich selbst bin jetzt erst seit 7-8 monaten im modellbau ich kann sagen das es besser ist erst mal mit dem pinsel. Ich bin selbst noch anfänger und probiere momentan airbrush aus und es ist nicht so einfach wie in den videos gezeigt und wie der vorredner schon sagte die in den videos machen das schon länger für das erste modelle ist airbrush eher weniger etwas ich glaube die idee mit den spray dosen ist schon gut. Man kann aber auch mit dem pinsel sehr gleichmäßig bemalen.Aber bleib einfach dran es kann immer mal was schief laufen.
Momentanes Projekt:
Rye Field Model jagdpanhter in 1/35
diavolonero
Beiträge: 297
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Hallo,

kauf bitte nicht das günstige Airbrush Set. Da ist der nächste Ärger vorprogrammiert denn das mit der Druckdose ist Murks. Wenn Du länger sprühst, wird die Dose wegen des Druckabfalls kalt und der Druck zum sprühen nimmt nochmals ab. Deine Enterprise ist immerhin fast 60 cm lang.
Mein Tipp: misch die Grundfarbe (sehr helles grau?) nach Anleitung an und lackiere ein Testobjekt. Nach dem trocknen suchst Du Dir eine Spraydose mit dem ähnlichsten Farbton.
Kauf nicht die kleinen Spraydosen von Revell, damit kommst Du nicht weit. Die Spraydosen von Montana sollen sehr gut sein und liegen preislich bei 6 bis 7 € für 400ml. Die Farbpalette ist immens, ich rate Dir zu glänzendem oder seidenmattem Lack damit die Decals nicht silbern. Zum Schluß das Modell mit einem Klarlack versiegeln, den gibt es auch von Montana in verschiedenen Glanzgraden.

https://www.montana-cans.com/de/spruehd ... old-400ml/
https://www.montana-cans.com/de/spruehd ... nish-400ml

Falls Du doch gefallen am Modellbau findest und mal etwas militärisches bauen möchtest, kann ich Dir diese Farben empfehlen:
http://www.army-paint.com/

Falls Du wieder mal Farbe von Kunststoffteile entfernen möchtest: ich nehme Sidol Backofenreiniger. Plastiktüte nehmen, ordentlich Schaum rein sprühen, Modell rein, nochmal Reiniger hinterher, Tüte verschließen und am nächsten Tag mit einer alten Zahnbürste und Wasser runterschrubben. Funktioniert mit fast allen 1K Lacken und kostet nicht viel. Dadurch werden auch keine Klarsichtteile angegriffen.

Gruß und viel Glück
Alex
Tashtego
Beiträge: 7
Registriert: So 21. Feb 2021, 20:53

Hi zusammen.

Super, daß man so schnell so viele Tips bekommt. Echt top freundliches Forum, freut mich! Als nachdem die Fertigstellung meiner Enterprise noch das Top Ziel ist, werd ich wie folgt vorgehen:

1. Terpentin wegräumen :)

2. Ersatzteile besorgen von Revell

3. Paint-Remover (und Spiritus für harte Farben) besorgen, da ich ja
kleinere Sachen vermutlich trotzdem pinseln muss

4. Für flächendeckendes dann wirklich auf Spraydosen wechseln. Seidenmatt
von Montana, wenns is. Und ich werd an Testobjekten üben ;)

5. Model mit Klarlack versiegeln... werd ich mich einlesen, bevor ich das
einfach auf ein fertiges Model dann wieder flächendeckend raushaue :)

6. Evtl noch Revell Decal Soft kaufen und einlesen, wie das genutzt wird.

So wirds gehen müssen. Ich halt euch auf dem laufenden. Aber kann etwas dauern, bis ich die Ersatzteile bekomme :) Würd ja Revell gern fragen, ob ich die Ersatzteile auf Kulanz krieg, wenn ich Decal Soft und Paint Remover mit bestelle :))

Danke euch!
diavolonero
Beiträge: 297
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Hallo,

Paint Remover und Spiritus brauchst Du nur, wenn Du die Farbe nochmal runterbekommen möchtest. Beides sind Lösungsmittel, die auch stark riechen. Deshalb nutze ich das Backofenspray.
Decal Soft benötigst Du nur, wenn das Decal auf unebenen Untergrund angebracht werden soll. Es weicht das Decal auf damit es sich in Vertiefungen legen kann. Solange das Decal noch nicht getrocknet ist, ist es extrem empfindlich. Als Alternative kannst Du auch ein wenig Essigessenz ins Wasser geben, das weicht das Decal auch ein wenig auf. Kostet weniger und den Rest kannst Du im Haushalt nutzen.
Klarlackversiegelung(glänzend) vor dem anbringen der Decals ist nur bei matten Farben notwendig. Nach dem anbringen der Decals würde ich auf alle Fälle versiegeln (Matt, Seidenglanz, Hochglanz - wie gewünscht)

Gruß
Alex

P.S.: Bei der Ersatzteilbestellung einfach ehrlich und freundlich schildern, was Dir als Anfänger passiert ist und die Chance, daß Du sie gratis bekommst ist sehr hoch. Der Revell Kundendienst ist sehr kulant :thumbup:
Zuletzt geändert von diavolonero am So 28. Feb 2021, 20:15, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 1291
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Zum Thema Spraydosen kann ich dir auch Tamiya empfehlen.
Sind vielleicht leichter zu bekommen, hat eventuell auch ein besser sortierter Spielzeugladen in der Gegend.
Pigmente super klein, also extrem feiner Auftrag. Abstand halten nicht vergessen, rund 30-50cm zwischen Modell und Dose. Da einfach ein wenig probieren was der optimale Abstand ist. Auch wichtig: Kurze Sprühstöße, nicht draufhalten mit ständig gedrückten "Abzug". Also 1-2 Sekunden und immer so ein wenig "drüberziehen"... Also wie wenn man Taft in die Haare sprüht. Soll bewirken damit man nicht die Pampe nur auf einem Fleck hat sondern schön gleichmäßig und dünn aufgetragen wird.
Vom Preis finde ich persönlich, sind sie auch ok. Vor allem da man hier wirklich gute, fein pigmentierte Farbe bekommt.

Und ja, solltest du dem Hobby dann doch längerfristig treu bleiben wollen, KEIN billiges Einsteiger Airbrushset, schon gar keines mit Druckluftdose. Den Krempel wirfst du nach 2 Minuten in die Ecke, samt dem verhunzten Modell.
Antworten

Zurück zu „Tipps & Tricks“