Enamel-Farbe mit Isopropanol entfernen

Revell-Bert
Beiträge: 379
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Weil gerade das Thema "Maske" fiel und ich mir das Bild nochmals angesehen habe, ist mir als Gewohnheits-Brillenträger aufgefallen, dass eine simple Schutz-Brille nötig ist. Gerade wenn man mit Pinsel oder el. Zahnbürste arbeitet, besteht die Gefahr, sich die Chemie ins Auge zu spritzen.

Das wollte ich trotzdem nochmal in Erinnerung rufen, obwohl es klar sein sollte.

Gruß der Bert
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 1855
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Sehr wichtiger Hinweis von Bert :thumbup:
wie ich finde.
Wie schnell ist mal was im Auge.

Mf
Jan
Derzeitiges Projekt: Focke Wulf 189 A2 in 1:48 von Great Wall Hobby
Aus Prinzip, finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 1251
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Die Maske dient nur dazu dass ich nicht high werde wenn ich eine halbe Stunde in den Lösungsmitteldämpfen stehe. Ausserdem arbeite ich so dass da nichts spritzen kann. Und wenn doch, könnte ich es am Waschbecken direkt ausspülen.
Gruß Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Das Leben kam eben ohne
Bedienungsanleitung!
diavolonero
Beiträge: 261
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Hallo Aiden,

daß ist genau das Problem, daß diese Art von Maske Dich nicht davor schützt, high zu werden. Geh besser ins Freie, wenn Du mit Lösungsmitteln arbeitest und trage Gummihandschuhe. Lösungsmittel nimmt man prima über die Haut auf.
Ich habe beruflich relativ viel damit zu tun, teilweise mit Teufelszeug wie MEK.

Du bist noch so jung, fang nicht so früh an, Deine Gehirnzellen zu massakrieren.

Gruß
Alex
Modelist
Beiträge: 37
Registriert: So 25. Aug 2019, 18:27
Wohnort: Hamberge

diavolonero hat geschrieben: Mi 27. Mai 2020, 01:22

@Alle: hat in jüngerer Vergangenheit jemand bei Kremer Pigmente Dowanol gekauft? Auf deren Internetseite steht: " Abgabe nur an professionelle Anwender"
Ich hatte das letzte Mal vor 2 Jahren bestellt, gleich 3 Dosen. Da stand, glaube ich, auch schon der Hinweis. Kamen aber keine Nachfragen von Kremer.
Sind wir als Modellbauer eh nicht professionelle Anwender? ;)
Schlechtem Kleber geht man schnell auf den Leim
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 1251
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

diavolonero hat geschrieben: Mi 27. Mai 2020, 16:26 daß ist genau das Problem, daß diese Art von Maske Dich nicht davor schützt, high zu werden. Geh besser ins Freie, wenn Du mit Lösungsmitteln arbeitest und trage Gummihandschuhe. Lösungsmittel nimmt man prima über die Haut auf.
Ich habe beruflich relativ viel damit zu tun, teilweise mit Teufelszeug wie MEK.
Gummihandschuhe trage ich sowieso und vermeide auch jedweden direkten Kontakt mit den Mitteln. Aber das war ein Ausnahmefall und für die Zukunft habe ich jetzt auch die Methode mit Chlorreiniger, die wesentlich effektiver und bei der man nicht lange damit rumhantieren muss. Funktioniert super (morgen bzw. heute mehr dazu).
Gruß Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Das Leben kam eben ohne
Bedienungsanleitung!
SarahH
Beiträge: 12
Registriert: Di 21. Jul 2020, 14:47

Meine Enterprise hatte leider 3 verschiedene Farbtöne auf der Tasse da ich falsch gemischt habe, musste also alles wieder runter.
Mit dem Paint Remover ging das rückstandsfrei! Kann ich nur empfehlen. Ich musste die Untertasse ein paar mal damit einpinseln und dann ließ sich der aufgetragene Lack einfach mit einem Pinsel oder Tuch runter schieben.
Klappt aber scheinbar "nur" bei Revell Lack. Ich habe es auch auf einem anderen Teil versucht welches ich mit einem Sprühlack eines anderer Herstellers lackiert hatte - dieser ließ sich nicht rückstandslos entfernen.
Antworten

Zurück zu „Tipps & Tricks“