Erste Farben, erste Airbrush, Erste Modelle, erste Probleme

CoSeK
Beiträge: 34
Registriert: Do 4. Feb 2021, 17:31
Wohnort: Elmshorn

Oh... also, mein Draht ist definitiv zu dick und unflexibel. das wird noch ein Spaß.
ich hab ein anders Tutorial gefunden er benutzt dort nur die Isolierung. vllt passt das zu meinem Maßstab.
Vllt belasse ich es auch erstmal so. Ist mein erstes Modellauto. Eventuell will ich einfach auch schon zu viel,
will es aber so perfekt wie möglich machen. Ärgerlich ist der Stau.- kann nicht weiterarbeiten und stecke fest weil mir material und geld fehlt. Und ein neues Modell will ich auch noch nicht anfangen (hab noch ein paar)

naja, liebe grüße erstmal
euer Chris
Hier könnte ihre Signatur stehen.
Revell-Bert
Beiträge: 916
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Wenn du ein altes Patchkabel hast...

Da sind die Litzen schön dünn:
IMG_13042021_193739_(800_x_510_pixel).jpg
IMG_13042021_193739_(800_x_510_pixel).jpg (106.39 KiB) 385 mal betrachtet



Das ist jetzt keine saubere Arbeit, aber zum Zeigen, was ich meine ist es gut genug.
IMG_13042021_193313_(800_x_600_pixel).jpg
IMG_13042021_193313_(800_x_600_pixel).jpg (146.2 KiB) 386 mal betrachtet



Gruß der Bert
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 1331
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Also Drähte gibt es um wenig Geld in jedem Baumarkt und in jeder Stärke. Von Steif bis flexibel.
Ansonsten, irgendein altes(im besten falle, defektes) EDV Kabel zerlegen. USB, alte Kopfhörer, was auch immer, da stecken überall Drähte drin und meist dazu sehr dünn und flexibel.
CoSeK
Beiträge: 34
Registriert: Do 4. Feb 2021, 17:31
Wohnort: Elmshorn

höh, patchkabel war doch auch kat5 oder so? erinnere ich das richtig. ein crossoverkabel ist das selbe in grün + an einer Seite veränderte Belegung..? aber ja, ich guck mal

jo, logisch. bin ja auch minimal bewandert. muss aber davon ausgehen, dass ich die lackieren muss. schwarze Isolierung ist in der Elektrik seltener. Ja, mit Baumärkten bin ich gerade unzufrieden. Bin da negativ prädispositioniert. Stand da letztens ne halbe Stunde an nur um zu erfahren, dass ich nicht rein darf. Am Eingang stand dazu nix, außer das 269 Peoples rein dürfen. Da wusste ich noch nix vom bestellen her.

Zu den microballs. ganz zufrieden bin ich damit noch nicht. das Lenkrad in dem Beispiel sah nicht so fresh aus. Ich werd es wohl ersdtmal hiermit probieren und dann schau ich weiter. muss gerade arg aufs Geld gucken und hab letzten Monat schon 160€ für Modellbau ausgegeben XD
und brauch jetzt, n Monat später schon wieder sooo viele Sachen. Schleifzeug brauch doch auch noch usw..

auf dem 2. bild das rote da, oder?
Hier könnte ihre Signatur stehen.
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 1331
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Was spricht dagegen den Draht anzumalen?
Mit oder ohne Isolierung?
CoSeK
Beiträge: 34
Registriert: Do 4. Feb 2021, 17:31
Wohnort: Elmshorn

Guten Abend Rainer,

dagegen spricht mittlerweile einiges... ich hab auch mittlerweile viel zeit verloren.
zu allererst ist der Draht absolut unelastische. wirklich zu starr. Lackierung schlug mehrmals fehl, bzw schimmert das grün des Drahtes durch. evtl. dann doch lieber anmalen wenn sie verlegt sind.

Dann habe ich gestern eben ein cat 5 zerlegt. passen natürlich farblich kein stück,
also habe ich auch diese von der Ader befreit und geschwärzt.
Im Anschluss hab ich meine 8 Kabel auf den verteil gesetzt und festgeklebt. abstehend nach oben hab ich sie dann
über nachts fixieren lassen... joa und vor ner halbe Stund wollte ich mich ranmachen und die Kabel zu den Zylindern biegen.
hat selbstverständlich nicht funktioniert. nicht nur das ich jetzt wieder die Hände voll mit edding-Lack(absolut ungeeignete) habe,
jetzt ist auch der Verteiler (mag mir jemand mal den Fachbegriff des Bauteils nennen?) nicht mehr soo detailliert. Mir bleibt dann nur noch die eine chance um es richtig zu machen. ich denke mal das sich das teil beim nächsten mal komplett auflöst. :?
möchte ich direkt weitermachen, aber ich denke mal ich mach eine kleine kreative pause.
grüße an alle

Chris
Hier könnte ihre Signatur stehen.
Revell-Bert
Beiträge: 916
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

CoSeK hat geschrieben: Do 15. Apr 2021, 00:48 ...
Dann habe ich gestern eben ein cat 5 zerlegt. passen natürlich farblich kein stück,
also habe ich auch diese von der Ader befreit und geschwärzt.
...
Ich verstehe gerade nicht, was hier nicht funktioniert.
Aus dem Patchkabel solltest du EINE Ader (8 sind glaube ich drin) nehmen.
Diese Ader abisolieren, dann hast du sechs (ODER mehr) FEINE Kupferlitzen.
Diese Kupferlitzen sind recht weich und sehr dünn.
Diese feinen Drähte, fast wie Haare, kannst du z.B. rot lackieren/Pinseln (AquaColor z.B.)

Dann kannst du sie doch Ablängen und sehr leicht biegen.

Irgendwie kann dir gerade nicht folgen, warum es nicht klappen sollte.
Stell doch bitte ein paar Bilder ein, damit wir nicht aneinander vorbei reden.

Gruß der Bert
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 4258
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Der Verteiler heißt auch so. Das 9. Kabel geht zur Zündspule. Das kann man auch alles im Netz finden. Dann findest Du auch, wo deine Zündspule an deinem Modell zu sitzen hat. Beim Mustang (scheint mir einer zu sein), sitzt die meistens auf der Ansaugbrücke in der Nähe des Vergasers. Beim Mustang natürlich hinter dem Vergaser, weil vorne der Verteiler sitzt.
Die 8 Kabel gehen übrigens nicht zu den KolbeN sondern zu den Zündkerzen in den Zylinderköpfen. Technisch auf den Stand gebracht.....

Die Drahtlitzen gehen m.E. sehr gut. Bemalen geht auch, wenn man sich am Ende bemüht.
Bild
Das ist mein Modell. Die blauen Zündkabel sind bemalte Drahtlitzen, Unterdruckverstellung vom Verteiler zum Vergaser ebenso.


Wenn Du andere Bilder verwendest, musst Du zumindest die Quelle angeben, wenn Du schon nicht den Eigentümer selbst befragst! Bilderklau ist kein Kavaliersdelikt. Kannst Du das nicht, dann entferne die Bilder zügig!
__________________
Es grüßt Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 1331
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

CoSeK hat geschrieben: Do 15. Apr 2021, 00:48 Guten Abend Rainer,

dagegen spricht mittlerweile einiges... ich hab auch mittlerweile viel zeit verloren.
Modellbau erfordert Übung und somit Zeit. Bist du nicht bereit Zeit zu investieren oder hast diese Zeit nicht, überlege dir ob es das richtige Hobby für dich ist.
CoSeK hat geschrieben: Do 15. Apr 2021, 00:48 zu allererst ist der Draht absolut unelastische. wirklich zu starr. Lackierung schlug mehrmals fehl, bzw schimmert das grün des Drahtes durch. evtl. dann doch lieber anmalen wenn sie verlegt sind.
Ja, dann liegt das Problem aber nicht daran das es eine unlösbare Aufgabe ist, sondern viel mehr daran das du ungeduldig bist und das nimmst was gerade da ist. Statt zu warten und das richtige Material zu besorgen mit dem es geht.
CoSeK hat geschrieben: Do 15. Apr 2021, 00:48 Dann habe ich gestern eben ein cat 5 zerlegt. passen natürlich farblich kein stück,
also habe ich auch diese von der Ader befreit und geschwärzt.
Das macht man im besten Fall nach dem verbauen. Zuerst fixieren, dann bemalen. Klar kann es passieren das Farbschichten runter bröckeln, wenn sie bewegt werden und die Schicht bricht.
CoSeK hat geschrieben: Do 15. Apr 2021, 00:48 Im Anschluss hab ich meine 8 Kabel auf den verteil gesetzt und festgeklebt. abstehend nach oben hab ich sie dann
über nachts fixieren lassen... joa und vor ner halbe Stund wollte ich mich ranmachen und die Kabel zu den Zylindern biegen.
hat selbstverständlich nicht funktioniert.
Lass mich raten, du hast kein Löchlein gebohrt, wie ich oben schrieb und darin den Draht verklebt? Fehlt dir das Werkzeug dazu, siehe oben, Ungeduld und wird schon irgendwie gehen.... Dann klappt es doch nicht und du bist verwundert. Für was glaubst du schreiben wir dir solche Tipps? Weil wir alle ähnliche Erfahrungen gemacht haben und durchaus wissen wo Probleme auftauchen können und wie man die auch schön lösen kann.
CoSeK hat geschrieben: Do 15. Apr 2021, 00:48 nicht nur das ich jetzt wieder die Hände voll mit edding-Lack(absolut ungeeignete) habe,
jetzt ist auch der Verteiler (mag mir jemand mal den Fachbegriff des Bauteils nennen?) nicht mehr soo detailliert.
Warum ist er nicht mehr so detailiert? Halbe Flasche Sekundenkleber drüber geschüttet damit der Draht hält?
Hier, Loch gebohrt, Draht gebogen, Spitze in Sekundenkleber, ins Loch gesteckt und bemalt, keinerlei Problem.
Bild
Bild
Und jetzt erklär mir, warum das bei dir nicht gehen sollte?
CoSeK
Beiträge: 34
Registriert: Do 4. Feb 2021, 17:31
Wohnort: Elmshorn

Hallihallo an alle.

-- Fremdbilder sind raus!-- :D

Ja, Geduld ist schon manchmal einer meiner Charakterschwächen. Aber was eignet sich besser um sich darin zu trainieren.
Es ist absolut mein neues Hobby. :D
und zu improvisieren macht doch gerade Spaß. Es galt vllt zu erwähnen, das ich vorher viele, zum Teil contraire Vorgehensweise
zu Gesicht bekommen habe. Ich bin auch nicht unzufrieden mit meinem Ergebnis. Fürs erste mal.
Ich hab das Modell vor ziemlich genau 3 Wochen begonne und gerade den Motor auf den unterbau gesetzt.
Ich bin sicher nicht der geduldigste mensch, aber ich will doch was von meinem Hobby haben. Vor allem spaß an der Sache. Der Weg ist dass Ziel. Oben ging es eher um "Ich hab mich schon soviel mit "nicht Modellbauen" beschäftigt. Man will ja auch an der Erfahrung wachsen. Nebenher such ich noch das genau richtige Streugut Für den Fußraum. Denn verhält es sich auch so wie mit der Verkabelung..
Auf den besonderen umstand, den verschiedenste Maßstäbe ausmachen wäre ich wahrscheinlich erst sehr viel spätere gekommen.
Ich hatte die Litzen selbst garnicht aufm schirm. Schien mir zu dünn und klein. Nach einem kurzen Abgleich mit Originalfotos, ist das tatsächlich das was den Proportionen am nächsten kommt. Das wird bei meinen Nächsten Autos noch interessant, die "Kabel" so natürlich wie möglich fallen zu lassen.
Ja, genau. Das mit den Löchlein hatte ich auch in einem anderen post oder Clip irgendwo gesehen. da mein Teil schon verbaut war, hielt ich es für die scheinbar einfacher Lösung etwas anders zu versuchen. Ich hab mir kleine , schrupfschlauchähnlich mach gebastelt. Die Idee wäre vielleicht garnicht so verkehrt gewesen, hätte ich den Kleber besser auf den verwendeten Kunstoff abgestimmt, was eigentlich naheliegend sein sollt.
Naja... hat nicht Lange gedaurt ...
Jo, Werkzeug hab ich da. Einen alten ^Dremel mit allerlei Kleinkram. was halt so dabei ist. Bohrer hab ich auch ein paar kleine.
noch nie benutzt für Modellbau.

Hey Christian, Hey Bert,
ich hab so gut wie keine Ahnung von Motoren und ohne Anhaltspunkten weiß ich ja gar nicht wonach ich suchen muss.
Sobald hier aber ein Bergriff fällt, der mir nichts sag guck ich natürlich direkt nach. Das mach ich eigentlich bei so ziemlich allem, was ich nicht weiß. der Käfer (richtig?) sieht schon echt nett aus. Ich bin nicht direkt dahinter gestiegen, dass du die Litzen nimmst. Nicht mein hellster Moment. :D :D :D
welche Farben benutzt ihr? Habt ihr sie einfach angemalt?
IMG_4510.JPG
IMG_4509.JPG
IMG_4509.JPG (133.06 KiB) 271 mal betrachtet
Die seitenpanele sind noch abgeklebt. Ich dacht mir gefallen die Sitze glänzend bessert und es würde ledrigen aussehen.
Welch ein Irrtum.
IMG_4508.JPG
Vllt ersetze ich das Bauteil irgendwie und versuch mich nochmal dran.

So, schönes Wochenende erstmal.
Hier könnte ihre Signatur stehen.
Benutzeravatar
zip
Beiträge: 103
Registriert: So 28. Apr 2019, 10:29

dafür muss man Geduld haben
Dauert das Lange?

Spaß bei Seite: oben wurde erwähnt, dass Revell Aqua Colors zum Bemalen verwendet werden können

Für den Tipp mit dem Draht und Loch bohren möchte ich mich bedanken, wird mir bei der ein oder anderen Sache helfen
Revell-Bert
Beiträge: 916
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

ICH für MICH nehme immer "Aqua Color" für kleine Teile. Das gilt auch für Motoren und Innenräume.
Und: Je kleiner die Teile, desto "Pinsel".
Bei der Farbfläche eines Sitzes in etwa, ist meine Pinsel-Grenze, darüber hinaus wird das Lackbild mit Airbrush (bei mir) einfach besser.

Wenn man kleine Teile mit AquaColor macht, kann man auch das Verdünnungsverhältnis gut ausprobieren. Wenn man hier bis an das unterste "Farblevel" verdünnt, gibt es super saubere Flächen/Teile. Das ist zumindest meine Erfahrung.

Hier kommt es oft vor, dass mir die Farbe am Teil doch zu dickflüssig vorkommt, dann einfach die Pinselspitze mini an einen Wassertropfen und dann gleich noch einmal über das Teil pinseln. Gibt sehr schöne Oberflächen.
So mache ich es bei "Zündkabeln" auch. Mit dicker Farbe anfangen und "am Teil verdünnen"

Hört sich nicht "professionell" an, ist es wahrscheinlich in den Augen einiger auch nicht, bringt MICH aber zu einem Ergebnis, was mir gefällt.

Gruß der Bert
CoSeK
Beiträge: 34
Registriert: Do 4. Feb 2021, 17:31
Wohnort: Elmshorn

Ja, ich nehme auch die Aquas von Revell und fahre bis her recht gut.
genau. Das Ergebnis ist was zählt. Never change a running System.
Ich werd mal ein Test-bauteil so bemalen um selber mal zu schauen, was dabei rumkommt.

Lg Chris
Hier könnte ihre Signatur stehen.
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 1331
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Btw. Draht, oder Metall allgemein lässt sich wesentlich leichter mit der Airbrush bemalen. Zumindest grundieren, danach kann gern gepinselt werden.
Dann schimmert auch nichts mehr durch.
Warum?
Weil die Pinselfasern immer bis auf das glatte Metall durch gehen. Die Farbe findet keinen Halt auf der glatten Oberfläche und die Pinselborsten wischen die Farbpigmente einfach weiter. Ich sage nicht, es geht nicht mit Pinsel. Aber es gehört halt auch hier Übung und Geduld dazu.
Bei Airbrush hingegen, wird ja nicht wischartig Farbe aufgetragen sondern die wird mehr weniger oder drauf gelegt. Also gibt es hier auch keinen "Wischeffekt". Ergo: Mit Airbrush oder Spray ist es wesentlich einfacher, Metall, besonders glattes(wie einen Draht) zu bemalen/grundieren.
Und mein Proxxon samt Bohrer von 0,1 bis 5mm sind eigentlich fast immer, bei jedem Modell irgendwie in Einsatz. Samt Metallbürsten, Schleiftellern und und und und... :D
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 4258
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Danke dir.
Ich habe beim Käfer Metallitzen aus einem "normalen" 220V-Kabel genommen und auch aus einem Mousekabel. Es kommt immer auf die Stärke an. Es lohnt sich, bevor man ein kabel in die Tonne wirft, es mal abzuisolieren und zu schauen,w as der findige Modellbauer verwenden kann.

Teilweise nehme ich auch stumpf die Kabel aus einem Mousekabel (bsp. für Batteriekabel oder Luftleitungen an Lkw). Wenn es geht, dann schon in der Passenden Farbe.
Das Vorgehen ist immer gleich: dort, wo sie sitzen sollen, wird immer ein Loch gebohrt. Das Kabel is immer lang genug, um es ggf. im Motorblock reinzustopfen. Besser länger als zu kurz.
Drahtlitzen bemal ich immer mit emaile Farbe. In der Regel dann, wenn ich es nciht mehr anfassen muss. Nachbessern geht natürlich auch.

Bei dem Verteiler gehe ich so vor: langsam mit dem Dremel höhle ich die Kappe aus (da, wo nachher die einzelnen Zünkabel zu den Zylinder gehen). Danach können die neun Kabel mit winzigem Punkt sekundenkleber darin fixiert werden. Diese dann verlegen ist dann die einfachere Arbeit.

Verkabeln mache ich nicht immer. Ich muss in der Laune dazu sein. Dann aber, braucht man definitv Geduld. Auch hilft mir, dass ich mir Tagesziele vornehme. Habe ich das Ziel erreicht, höre ich auch auf. Es bringt meistens nichts, "schnellschnell" noch etwas anderes anzufangen. Meine Erfahrung ist die, dass dies dann in der Regel scheif geht.


Beispiele:
Bei dem 1932er Ford sind die Zündkabel grüner Basteldraht, der schwarz bemalt wurde. Die angedeuteten Zündkerzenstecker sind Isolierungen von einem Mousekabel. Die Benzinleitungen zum Vergaser sind 0,5mm Silberdraht.
Bild

Bei dem 1934er Leichenwagenumbau habe ich für die Zündkabel die einzelnen Kabel aus einem Netzwerkkabel verwendet. Die Kraftstoffleitungen wieder 0,5er Silberdraht.
Bild
Die Feder am Gestänge ist eine Einzellitze aus einem Netzwerkkabel.
Bild

Der 1958er Impala hat verschiedene Leitungen verbaut. Der Servolenkungsausgleichsbehälter (grau im Bild) ist mir einem Einzelkabel aus einem Netzwerkkabel "verschlaucht" worden. Dabei ist das dicke Teil (schwarz) die Isolierung und die dünnen (silbernen) Teile quasi die Litzen abisoliert und bemalt. Sieht dann aus wie eben eine Hochdruckleitung ausschauen soll.
Die Zündkabel einzelne, schwarze Netzwerkkabel und weiter hinten eine messingfarbenen Benzinleitung aus 0,5er Messingdraht.
Bild



Man muss sich einfach verschiedene Kabel anschauen. Abisolieren und reinschauen. Das kann man dann alles gut kombinieren.
__________________
Es grüßt Christian Bild
Mein Portfolio
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“