Zusammensetzen der Flugzeughälften

Benutzeravatar
Tobimontana
Beiträge: 258
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 22:27

Hi,

also, es gibt schon starke unterschiede bei den Klebern. Ich hab so einige durch.. Lange war ich ein Revell Jünger.. aber die Probleme mit der Kanüle.. stinken mit der Zeit schon an.. Ich hab dann so einige durch:

-Bindulin
-Tamiya versch. Der Orangene war der letzte dreck..riecht zwar gut.. aber hält katastrophal..
-Kibri
-Games Workshop
-Pattex war auch ganz okay..
-Army Painter

letztendlich bin ich bei dem Faller hängen geblieben..

Aber nun zu meiner Frage.. ;) Gibt es irgendein Mittelchen oder Hausmittel um Klebestellen zu entfernen. Wo man nicht wirklich schleifen kann?? Hat da einer einen Tipp..

Grüße
Tobi
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3118
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Tobimontana hat geschrieben: Aber nun zu meiner Frage.. ;) Gibt es irgendein Mittelchen oder Hausmittel um Klebestellen zu entfernen. Wo man nicht wirklich schleifen kann?? Hat da einer einen Tipp..
Grüße
Tobi
Mal so aus dem Bauch raus: NEIN.

Grund: Die Kleber sind ja darauf ausgelegt, das Polystyrol anzulösen und zu "verschweißen".
D.h. du müßtest sowieso recht schnell sein, mit welchem Mittel auch immer, bevor der Kleber
mit seiner Arbeit anfängt (das Anlösen).
Evtl. könnte es (Schnelligkeit vorausgesetzt) mit Spiritus gehen.

Tip: sollte die Kanüle verkleben, hilft ein dünner Draht.
Es gibt noch eine Methode, aber die behalte ich, angesichts des Alters mancher User hier, besser für mich :mrgreen:
Axt
Beiträge: 1135
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 12:16
Wohnort: Ruhrpott

Tobimontana hat geschrieben:Lange war ich ein Revell Jünger.. aber die Probleme mit der Kanüle.. stinken mit der Zeit schon an..
Ich kam bisher ganz gut mit dem Revell-Kleber aus, obwohl die Kanüle regelmäßig zuklebt. Ist das bei anderen Klebern mit Röhrchen nicht genauso?
Auf die Idee mit der Nadel bin ich noch gar nicht gekommen, ich nutze die "gefährlichere" Variante. Ich hatte mal einen Schulkameraden (4.Klasse), der hat in der - leeren - Badewanne mit Matchbox-Autos und Revell-Kleber Verkehrsunfall gespielt. Aber auch da war mir die "Nebenwirkung´" schon bekannt... :twisted:
panzerchen
Beiträge: 2402
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Die Kanülen kleben bei allen Klebern recht schnell zu, man sollte daher die Verschlußkappe rel. schnell nach dem Verkleben aufstecken.
Wenn die Kappe mit Kleber voll ist, bzw. der Kleber in der Klappe schon hart ist,dann einfach mit einem 1 mm Bohrer freibohren.

Zum Freimachen der Kanüle ist ein Stückchen einer Gitarrenseite e gut geeignet.
Dynamo
Beiträge: 9
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 21:17

Was ist mit aufbrennen wie beim Revellkleber
Axt
Beiträge: 1135
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 12:16
Wohnort: Ruhrpott

panzerchen hat geschrieben:Zum Freimachen der Kanüle ist ein Stückchen einer Gitarrenseite e gut geeignet.
Ich hab alles probiert, aber ich die Gitarre weder mit der Vorder- noch mit der Rückseite rein. Bass funktioniert auch nicht... ;)

Sorry, das musste jetzt sein, aber vermutlich meinst du eine Saite... :ugeek: :lol: Mache so was nicht mit einem Gitarristen! ;)
Dynamo hat geschrieben:Was ist mit aufbrennen wie beim Revellkleber
Psssssst...!!! ;)
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1350
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Dynamo hat geschrieben:Was ist mit aufbrennen wie beim Revellkleber
Warum spielt Ihr mit Feuer rum. Ein simpler dünner Silber- oder Kupferdraht in die Kanüle eingeführt, dadurch hab ich noch jede Verstopfung beseitigt...
Bilder folgen morgen.
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Benutzeravatar
Kafens
Beiträge: 647
Registriert: Do 23. Aug 2012, 16:07

Tamiya extra thin der mit der grünen Verschlußkappe.
Was anderes kommt mir nicht mehr ins Haus.
Nick Stealth
Beiträge: 47
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 15:34
Wohnort: Gießen
Kontaktdaten:

Ich hatte bis dato beinahe ausschließlich Kleber von Revell eingesetzt. Ist so eine alt hergebrachte Sache bei mir. Als ich mit dem Modellbau angefangen habe, bekam man bei uns auf dem Dorf im Spielwarenhandel auch nicht viel anderes. Ich bin einfach dabei geblieben. Im Grunde bin ich auch zufrieden mit dem Zeug, was aber daran liegt, dass ich eben nur wenige Alternativen kenne. Nun habe ich mir aber - auf Anregung aus der Diskussion hier - den Kleber von Faller bestellt. Ich bin mal gespannt.

Und was das Eintrocknen der Kanüle angeht:
Ex43er hat geschrieben:Ein simpler dünner Silber- oder Kupferdraht in die Kanüle eingeführt, dadurch hab ich noch jede Verstopfung beseitigt...
Genau so mache ich das auch. Wenn man den Draht an einem Ende abknickt, dann kann man ihn auch als "Verschluss" in die Kanüle schieben. Dann trocknet auch nix ein. Man muss nur dran denken :roll:
+++ Von nix kommt nix! +++
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1685
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Nick Stealth hat geschrieben: Genau so mache ich das auch. Wenn man den Draht an einem Ende abknickt, dann kann man ihn auch als "Verschluss" in die Kanüle schieben. Dann trocknet auch nix ein. Man muss nur dran denken :roll:
Oder ihn auf dem Basteltisch wieder finden. :roll:
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1350
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Benutzeravatar
Tobimontana
Beiträge: 258
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 22:27

Hi Eupemuc,

ja das dachte ich mir. Aber fragen kostet nichts.. es gibt ja so einige möglichkeiten. Und bei den ganzen "neuen" Wundermittelchen..
Hätte es ja sein können. Jemand hat was gelesen oder gehört.. Hätte mich mal interessiert..

Wo ich noch Gale Force 9 Sekundenkleber benutzt hab. Nahm ich auch oft das Rapid Cure. Bevor ich da auch umgestiegen bin.
Das wird auch als neues Wundermittel verkauft.. gibt es aber schon etliche Jahre auf dem Markt..

@Ex43er,

das ist wirklich ein guter Tipp. aus meiner Lehre hab ich das für Leim übernommen. Immer einen Nagel in die Flasche stecken.
Aber bei dem Plastik Kleber.. hab ich auch schon etliches probiert. Auch Nadeln, Draht.. etc.. aber oft riss ich die Kanüle mjt raus.
Wenn der Kleber eine weile stand. Und wenn ich gerade am Bauen bin. Möchte ich den Kleber auch mal eine weile offen lassen. Ohne das mir das zu geht und ich nach helfen muss.

Ich hab jetzt die 2 Flasche Faller in gebrauch. Und der jetzige Kleber stand ca. 10 Monate im Schrank durch Krankheit gabs Zwangspause. Heute hab ich dann die 72er Hellcat von Eduard (bei der wollte ich mal den von Albion Alloys testen, da das zusammen kleben von Rumpfhälften immer ein graus für mich ist.) begonnen. Und der Kleber war einwandfei zu benutzen. Keine Probleme ging alles wie es sollte.. Fürs grobe nehme ich noch die Revell Kleber.. ich hab da sicher noch 20 so minis und umd die10 großen rum liegen.

Grüße
Tobi
panzerchen
Beiträge: 2402
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

jajaja, es war eine Gitarrensaite gemeint.
Die hohe e-Saite.

Das Abfackeln ist ja auch nur für den Notfall gemeint, z.B. wenn der Kleber in der Kanüle schon soweit gehärtet ist daß der Draht abknickt.
Antworten

Zurück zu „Tipps & Tricks“