Mayflower, Revell 1:83? wohl eher 1:110 das Nebenprojekt

coen58
Beiträge: 113
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 11:53
Wohnort: Berlin

Mo 2. Apr 2018, 11:23

Hier noch eine Anmerkung, die eigentlich nichts mit dem wunderschönen Modell von Diwo58 zu tun hat. Es fiel in diesem Bericht die Bemerkung, daß man auf Urheberrechte, die bei ehemaligen DDR-Verlagen liegen, nicht achten müßte, weil sie nicht mehr existieren würden. Viele Verlage existieren aber noch, sie sind Teil einer Verlagsgruppe geworden und firmieren unter ihrem alten Namen weiter, z.B. der Hinstorff-Verlag in Rostock, das eines der führenden Verlagshäuser in Norddeutschland ist und zur "Heise Gruppe" gehört. Der "Verlag Junge"- Welt hat ein schönes Verlagshaus an der Torstr. in Berlin. Rütten&Loenig ist jetzt ein Teil der Aufbau-Verlagsgruppe (beides ehmalige DDR-Verlage, ein Schelm, wer Böses dabei denkt) und der ehemalige "Verlag Technik" ist in der "Huss Medien GmbH" aufgegangen. Auch wenn der Urheberverlag nicht mehr in der damaligen Form besteht, so sollte man vorsichtig sein, denn in der Regel sind die Urheberrechte an den Rechtsnachfolger übergegangen. Hier wurde oftmals auch Wolfram zu Mondfeld (in den DDR-Ausgaben wurde das "zu" "wegrationalisiert") genannt. Seine Bücher erschienen sowohl in der alten BRD und der ehem. DDR, also auch hier aufpassen, alte Lizenzen können auch heute noch Bestand haben.
Mein Vater war Mitarbeiter des ehemaligen Henschelverlages, der jetzt Teil des Verlagshauses "Seemann Henschel GmbH & Co. KG" in Leipzig ist, also es existieren noch viele Verlage und Nachfolger derselben aus DDR-Zeiten, ich weiß, wovon ich rede.
Aber nun noch einmal zu dem schönen Modell von Diwo58. Deine Entscheidung, die Jungfern und Püttings anthrazit zu malen ist richtig. In damaliger Zeit wurde Holzkohlenteer verwendet und der war nie tiefschwarz. Je nach Holzart konnte dieser Teer auch "schmutzigweiß" sein.
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“