polnischer "Kubus" 1:35 von Mirage

panzerchen
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Wie versprochen die Unterseite.
Mirage hat es sich aber etwas einfach gemacht.
So ist z.B. der Auspuff hier auf der falschen Seite.
Und bei der Kardanwelle fehlt ein Zwischengetriebe.
Vor dem Fahrer- und dem MG-Schützensitz befanden sich jeweils eine nach oben abgewinkelte Panzerplatte, daran anschließend die Pedale, das Alles fehlt ebenfalls.
Außerdem habe ich den Sitz falsch bemalt--> das Sitzkisssen sollte schwarz sein und die Sitzschale sowie die Rückenlehne rot.
Mal sehen ob oder wie ich die Spurstangen noch nachträglich ergänzen werde, so wirkt es doch ein bißchen arg dünn bzw. mickrig.
kubus10.jpg
kubus10.jpg (106.33 KiB) 2472 mal betrachtet
Bei der Farbgebung hatte ich mich ziemlich verkünstelt, aber das Ergebnis wirkt immer noch zu flach.
Ich hatte nämlich die Ecken, Kanten und Hohlkehlen mit Vallejo Air "medium sea gray" nachschattiert, aber der Kontrast war absolut zu wenig.
Außerdem hatte ich die Flächen mit derselben Farbe übernebelt um den mir zu Ocker erscheinenden Ton des RLM 02 abzumildern.
Das hatte ganz gut gepaßt.
Dann hatte ich die Ecken, Kanten und Hohlkehlen mit mittelgrauer Pastellkreide nachgezogen und mit einem Pinsel verwischt, das wirkte recht gut, aber......
Danach spritzte ich die Tarnstreifen ( Gunze RLM 75 etwa 50/50 mit Isopropanol verdünnt, Spritzdruck etwa 1 bar ) freihändig auf.
Dabei habe ich den Tarnverlauf nicht exakt nachgebildet sondern mich nur der Anmutung angenähert.
Dann kamen die Abziehbilder rauf, nicht ohne vorher den entsprechenden Bereich mit LIDL W5 Parkettversiegelung zu glätten.

Am nächsten Tag, nach dem Trocknen, verstaubte ich den unteren Bereich ganz leicht mit einer Mischung aus 2 sand-ähnlichen Vallejo Spritzfarben, und letztendlich erhielt der Kubus einen abschleißenden Überzug aus seidenmattem Klarlack von Vallejo, der putzigerweise aber richtig matt auftrocknet ! :shock: .

Axo, ich vergaß:
Vorher zog ich die Hohlkehlen mit einem dunkelgrauen Aquarellstift nach, aber die Wirkung verlor sich nach dem Klarlacküberzug.

Ich wollte es unbedingt wissen und behandelte die Ecken und Kanten sowie die Schweißnähte mit Poliermetall "Stahl", aber auch das erwies sich als zu schwach.
So habe ich jetzt ein für meine Begriffe zu flach wirkendes Modell, aber ich werde es erst einmal überschlafen bevor ich mich für weitergehende Korrekturen bzw. Ergänzungen entscheide.
kubus11.jpg
kubus11.jpg (84.15 KiB) 2472 mal betrachtet
Lt. Literatur kann man für den Kubus mindestens 4 verschiedene Erscheinungsformen unterscheiden, so wie den originalen Kampfeinsatz, ausgebrannt, und mindestens 2 verschiedene Restaurierungszustände.
Meine Darstellung nähert sich m.E. dem zeitgenössischen Museumszustand an.
Rambazanella!
Beiträge: 158
Registriert: So 31. Aug 2014, 17:45

panzerchen hat geschrieben:......Meine Darstellung nähert sich m.E. dem zeitgenössischen Museumszustand an.
Wäre das denn so schlimm?
Ich könnte da jedenfalls keinen Grund drin sehen mit dem Modell an sich nicht zufrieden zu sein.
Die Nebensächlichkeiten wie Spurstangen etc. könnte ich persönlich ebenso verschmerzen da das Modell wohl die meiste Zeit seines Lebens zukünftig stehend und nicht zur Seite gekippt zubringen wird.
Sofern ich da richtig liege wäre das überarbeiten des schiefen Notek Scheinwerfers erste Pflicht, denn das kann SO nicht bleiben.

Horrido!
panzerchen
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Da haste Recht !
Der ist mir bei der Handhabung verbogen, aber das läßt sich leicht richten.
Ja, die Unterseite sieht man ja eh nicht, in anderen Fällen verkünstele ich mich da auch nicht.

Nö, es ist überhaupt nicht schlimm wenn er dem Museumsfahrzeug gleicht.
Man sieht meiner Meinung nach ohnehin viel zu selten Modelle von Museumsfahrzeugen ( oder Flugzeugen ).
Durch ihre tws. stümperhafte Farbgebung bei der Restaurierung haben sie manchmal durchaus ihren eigenen Reiz.
Aber dazu muß man sich von liebgewordenen und eingefleischten Sehgewohnheiten lösen.
Und dazu muß man sich manchmal erst durchringen.
Wie sagte schon Toyota ? -->"Nichts ist unmöööglich !" :twisted:

Jetzt wo ich das Foto noch mal mit zeitlichem Abstand betrachte stelle ich fest daß ich es mit etwas zu viel Gammakorrektur unnötigerweise zusätzlich verflacht habe.
Aber nun ja, für 10€ habe ich ein Modell eines ausgesprochenen Exoten erworben das mich trotz einiger kleineren Mängel bzw. Unstimmigkeiten eine Woche lang erfreuen konnte.
Besten Dank, Mirage !

Ich ergänze noch daß die Gummireifen zwar je eine ausgeprägte Sinkstelle aufweisen, aber weil die Räder ohnehin nicht drehbar ausgeführt sind lassen sich diese Stellen problemlos nach oben ausrichten wo sie durch die Panzerung verdeckt werden.
Die kräftigen Grate auf den Laufflächen ließen sich einfach mit Schmirgel beseitigen.
MaxHeadroom
Beiträge: 19
Registriert: Di 27. Jan 2015, 00:34
Wohnort: Herzogenrath

Klasse!

Panzerchen, du hast da eine Rarität... im doppelten Sinne: Als Bausatz und besonders als Original eh sogar ein Unikat.
Geh also nicht so streng mit dir selbst um.
Die fehlende Detailierung des Unterfahrzeuges läßt sich leicht verschmerzen, den Notek korrigierst du eh und was die Fragen der Lackierung betrifft, kannst du eh nur auf Informationen aus zweiter Hand zurückgreifen.
Willst du vielleicht noch ein Diorama oder eine Vigniette dazu machen? Das wär super!

Norbert
Chaos ist nur eine höhere Form von Ordnung.

Im Bau:
- Bugatti Royal Coupé Napoléon, Italieri, 1:24
- Peterbilt Canadian Hauler, Revell, 1:25
- Fruehauf Trailer "Pabst-Van" (Umbau), Matchbox-AMT, 1:25
und anderes
Benutzeravatar
H. P. Victor
Beiträge: 15
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:29

Oha. Ein hochinteressanter Bausatz. Genauso improvisiert wie manche Panzerwagen der Republikaner im Spanischen Bürgerkrieg. Und reizvoller als die x-te Sturmgeschütz-/T-34-/Sherman-Variante ist es allemal. 8-)
panzerchen
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Da pflichte ich Dir bei, die spanischen Panzerautos haben denselben Charme, den Charme des Unvollkommenen.
( Das ist meine persönliche Sichtweise. )
Von mindestens Einem ( dem sog. Bilbao ? ) gab es mal einen Gießharzbausatz, ein Artikel erschien vor Jahren im Steel Master.
Zeitweilig dachte ich mal daran solch einen selber zu bauen, aber durch die allseitig gekrümmten Flächen sind die in Plastikeigenbau rel. schwierig.
Außerdem benötigt man dazu passende Räder.
Und da es soooooo viiiieeeele interessante Bausätze auf dem Markt gibt schlief mein Interesse wieder ein.

( Mannnomannn ! Schon im Januar hatte ich den Kubus vorgestellt.....es kommt mir vor als sei es erst vorgestern gewesen....... :o
Antworten

Zurück zu „Bauberichte (Militär)“