Sukhoi Su-22m4R "77 JBG", MisterCraft 1/72 (D-12)

Antworten
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1095
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

SU-22_01.jpg
SU-22_01.jpg (73.66 KiB) 394 mal betrachtet

Die Bausatzbesprechnung findet sich hier.

Dass ich von diesem Bausatz nicht allzuviel erwarten darf, war mir klar. Ich habe aber nicht damit gerechnet, dass es gleich mit einem gravierenden Fehler losgeht. Wenn man die Cockpitwanne in eine Rumpfhälfte einsetzt und den Rumpf mit der anderen schließen will, klafft oben und unten zwischen den Hälften ein Spalt von ca. 3 mm. Die Fehlersuche ergab:

Der Spalt (1) zwischen Spant und längslaufender Leiste war nur halb so lang wie auf dem Foto. Ich habe ihn bis zur Bordwand verlängert und damit erreicht, dass sich die Hälften näher kamen. Es reichte nicht ganz und so musste auch von der längslaufenden Leiste Material abgeschliffen werden, bis sich der Rumpf schließen ließ.

Su-22_14.jpg
Su-22_14.jpg (162.91 KiB) 394 mal betrachtet
Das Cockpit saß aber zu tief. Der Pilot hätte arge Mühe gehabt, überhaupt hinaus zu sehen. Der Spalt musste also nach oben hin verbreitert werden, so dass ich die Cockpitwanne anheben und mit der tieferen Unterseite der seitlichen Konsole auf der Leiste auflegen konnte. Soweit so gut. Aber die ganze Geschichte saß zu weit hinten.

Su-22_15.jpg
Su-22_15.jpg (155.54 KiB) 394 mal betrachtet
Der Pilotensitz ist mit dem Sitz Teil des Cockpibodens (2). Als ich die Rückenlehne mit den seitlichen Haltern einbrachte, setzte die Lehne mit der Unterseite auf dem Sitz auf, so dass kein Platz mehr für den Piloten war. Es sollte eher aussehen wie bei (3). Es galt also, die Cockpitwanne weiter nach vorne zu schieben, damit die Lehne hinten Platz bekommt.

Su-22_16.jpg
Su-22_16.jpg (108.4 KiB) 394 mal betrachtet
Hierzu habe ich dann von der erhöhten Konsole hinter dem Spant (4) Material weggeschnitten, so dass ich das Cockpit nach vorne schieben konnte und es jetzt halbwegs passt. Danach wurden die bearbeiteten Stelllen verspachtelt und verschliffen. Zur Erleichterung der Montage habe ich in der einen Rumpfhälfte bereits Laschen angebracht.
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 2417
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Hi Paul,
auch wenn man etwas Aufwand hat bei dem Modell,
ich denke, du machst das Beste daraus.

Es ist ein sehr Interessantes Modell .
Die Russenflieger haben ihren eigenen Charme.
Bin gespannt was du hier zauberst.

Das mit dem Laschen setzen finde ich eine sehr gute Idee :thumbup:

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Panzerspähwagen Kfz.13 Adler, in 1:35 von Bronco Models
Aus Prinzip, finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1095
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Bei der Innenausstattung habe ich geschummelt. Der Anstrich über alles ist grau (gemäß Bauanleitung hellblau), auch die Konsolen und das Armaturenbrett. Die wenigen Instrumente darin sind schwarz. Die Abziehbilder für Konsolen und Armatuenbrett habe ich aus der Restekiste. Sie sind insgesamt schwarz und haben mehr Instrumente, als die Su-22 jemals hatte, aber es macht sich gut, jedenfalls besser, als mit Zahnstocher aufgetupfte Punkte.
Für die Gurte habe ich Streifen aus Klebeband geschnitten. Die Schlösser sind etwas plump. Früher habe ich Drahtösen genommen, jetzt sind sie auch einfach nur Klebeband. Das kleine Rechteck im Vordergrund schließt als Schott die Lücke hinter dem Pilotensitz.

Su-22_17.jpg
Su-22_17.jpg (112.68 KiB) 355 mal betrachtet
Die Bleigewichte stammen aus einem Gardinenband. Sie sind mit UHU Alleskleber eingebettet. Ich habe etwas mehr als die erforderlichen 10g genommen.
Benutzeravatar
viktor
Moderator (Revell)
Beiträge: 1476
Registriert: So 22. Jul 2012, 18:15
Wohnort: Weiden i. d. OPf

:thumbup: sicher ist sicher :thumbup:

Sind im Bausatz Decals für die Bundeswehr enthalten?

Gruß Viktor
Bild
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1095
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

98+14 für die Erprobungsstelle Manching.
Jetzt weiß ich nicht, ob die Kreuze der Bundesluftwaffe jeweils rechts und liinks auf Ober- und Unterseiten aufzubringen sind, wie in den Malanweisungen vorgesehen, oder nur links, wie es später üblich war. So z.B. auch bei der MiG 29. Kennt sich jemand aus?
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1095
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Ich habe die Sitzgurte noch einmal überarbeitet, d. h. die Schlösser in Breite und Länge halbiert. So ist es etwas gefälliger.

Su-22_18.jpg
Su-22_18.jpg (36.66 KiB) 266 mal betrachtet
An Flügel und Rumpf habe ich die silbernen Partien gespritzt, wobei ich Revell 90 mit Humbrol 11 gemischt und dem Silber so etwas den Glanz genommen habe,

Su-22_19.jpg
Su-22_19.jpg (110.66 KiB) 266 mal betrachtet
Der Riegel zwischen den beiden Tragflächen steuert als Schieber den Schwenkmechanismus. Der Riegel sitzt versenkt auf dem Rumpfrücken und nach dem Zusammenbau verdeckt in einem Tunnel. Die Außenflügel drehen sich um einen Noppen im vorderen Teil des Hauptflügels, jeweils an Ober-und Unterseite. Die beiden Zapfen des Riegels ragen nach unten in den Rumpf und müssen beim Einsetzen in die Aussparungen der gabelartigen Arme der Außenflügel eingepasst werden.

Als nächstes werden Flügelober- und unterseite verklebt (wobei die Außenflügel beweglich bleiben sollten), verspachtelt und an den Rumpf geklebt. Danach die Höhenruder.
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1095
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Die Sonne hat sich wieder hervor gewagt, Gelegenheit für ein paar Fotos.
Flügel und Rumpf haben keine Stifte bzw. Löcher, die bei der Anpassung helfen. Ich habe mich deshalb an den Blechstößen an der Flügelhinterkante und am Rumpf orientiert und die Flügel so angeklebt, dass sie aneinander anschließen (Kreise). So weit, so gut.

Su-22_20.jpg
Su-22_20.jpg (104.32 KiB) 204 mal betrachtet
Als ich mir dann am nächsten Tag nach Aushärten des Klebstoffs die Unterseite ansah, gab es allerdings eine böse Überraschung. Die Flügel sind leicht gegeneinander versetzt. Man sieht das gut am hinteren Rand der Fahrwerksöffnung und auch an den Löchern, die das Fahrgestell aufnehmen (Linien). Erst dachte ich, ich hätte Ober- und Unterseite unsauber zusammengeklebt, aber die Löche befinden sich im Flügeloberteil und da hatte ich beim Ausrichten ja aufgepasst. Ärgerlich, denn das lässt sich nicht mehr ändern.

Su-22_21.jpg
Su-22_21.jpg (118.79 KiB) 204 mal betrachtet
Beim Höhenruder habe ich nicht die Stifte zum Ankleben benutzt, sondern die ganze Kante am Rumpf. So ist der Schwenkmechanismus leider nicht mehr zu sehen. Aber es wäre sonst zu wackelig geworden.
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1095
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Ich habe noch die Behälter auf dem Rumpfrücken und die Pylone für die Waffenlasten angebracht. Die Pylone passten so schlecht, dass sie trotz Nachbearbeitung nicht waagerecht ausgerichtet werden konnten. Besonders der mittlere fällt auf. Ich werde diese beiden deshalb wohl nicht mit Raketen ausstatten.

Su-22_22.jpg
Su-22_22.jpg (111.17 KiB) 61 mal betrachtet
Su-22_23.jpg
Su-22_23.jpg (96.65 KiB) 61 mal betrachtet
Beim Bau ist noch einmal die Schludrigkeit aufgefallen. Die Teile 26 in der Bauanleitung sind die Teile 45 am Gussast.
Und die Farbtabelle sieht informativ aus. Tatsächlich wird aber FS 35414 (Unterseite) zweimal aufgeführt. In den Malanweisungen als Light Blue bzw. Light Blue-Grey und in der Tabelle werden Hu 23 (Duck egg blue) oder Re 147 (Mausgrau) bzw. Hu 115 (gibt es nicht) und ohne Revell angegeben. Und so soll es aussehen.

Su-22_24.jpg
Su-22_24.jpg (35.33 KiB) 61 mal betrachtet
Bei den Tarnfarben werde ich mich an den US Farben für Vietnam orientieren, für die ich noch Humbrol Farben habe. Jedenfalls steht jetzt die Bemalung an. Ich will erst mit Pinsel vorarbeiten und dann freihändig spritzen. Mal sehen, wie es ausgeht.
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 2417
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Hi Paul,
ein nicht so guter Bausatz wie mir scheint.
Dafür um so bessere Arbeit von dir daran :thumbup:
Ich bin mir sicher, deine Mühen zahlen sich am Ende aus.
Weiterhin viel Spaß und Erfolg dabei :)

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Panzerspähwagen Kfz.13 Adler, in 1:35 von Bronco Models
Aus Prinzip, finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Antworten

Zurück zu „Bundeswehr 2021“