Neues Wettbewerbs-Konzept?

Ideen und Vorschläge zu neuen Wettbewerben und Gruppenbauten
Benutzeravatar
Rafael Berlin
Beiträge: 435
Registriert: Do 9. Aug 2018, 19:20
Wohnort: Berlin

Die Argumentation verstehe ich, ist auch in Ordnung für mich. "Model of the years", Klasse! :lol:

Lass mich trotzdem noch einmal kurz den Advocatus Diaboli spielen:

Warum willst du die Bauzeit begrenzen, nicht aber den Wert des Bausatzes / der Zukaufteile. Jeder steckt in einer anderen Form "Energie" in sein Projekt. Zeit ist Geld, wobei für einen Wettbewerb das eine leichter zu begrenzen ist als das andere.

Vielleicht wäre es auch ein Ansatz zu sagen:
- macht aus maximal 100 EUR so viel wie möglich. Zurüstteile zählen dazu (Felgen, Ätzteile, etc). Standardzeug wie Farben, Rigging Material, Maskierband usw zählen nicht dazu
- Bearbeitungszeitraum maximal ein Jahr, Zeit läuft los mit Beginn des Bauberichts, meinetwegen mit Abfotografieren einer Tageszeitung.
- Man kann mehrerer Bauberichte gleichzeitig am laufen haben, darf zum Stichtag aber nur ein Modell in die Jahreswertung geben.



Oder noch einfacher, 2 Wettbewerbe, "Model of the Year" und "Model of the Years"
:lol:



Und jetzt nix mehr von mir dazu, bevor ich zum Troll werde und nicht mehr gefüttert werden darf...

Gruß Rafael
Zuletzt geändert von Rafael Berlin am Do 12. Dez 2019, 14:16, insgesamt 1-mal geändert.
e ^ (i π) + 1 = 0
eydumpfbacke
Beiträge: 1157
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 10:23
Wohnort: Lübeck

Liebe Leute,

ich bin ja nun in mehreren Foren unterwegs.
Außer in diesem gibt es in keinem Forum solch einen Wettbewerb mit Preisen.
Dort gibt es häufig Gruppenbauten über das eine oder andere Thema.
Jeder der mitmachen will macht mit und gut. Jeder hilft mit Wissen und Tipps.

Das motiviert auch.
LXD hat geschrieben: Do 12. Dez 2019, 13:01 In diesem Zusammenhang muss auch klar sein, dass Revell als Preisstifter wegfällt.
Das ist dann die Konsequenz, die Revell entscheiden muss, ob ja oder nein.
Die Frage ist in dem Zusammenhang, ob man an dem Wettbewerb teilnimmt, weil es einen Preis gibt,
oder weil man Spaß am Bauen hat. Muss jeder für sich entscheiden.

Ich für meinen teil habe Spaß am Bauen, der Preis ist für mich kein zusätzlicher Ansporn.
Zum einen, weil ich den Druck nicht möchte und dann keinen Spaß mehr hätte.
Zum anderen, weil ich weiß, dass ich keine Chancen dazu habe, weil es viele gibt, die bessere Werke erzeugen.

Vielleicht erklärt das auch die 0 Stimmen hier im Forum für meinen 2CV.

Einen Wettbewerb "Modell des Jahres" gibt es in einem anderen Forum, da ist aber das Modell das fertig wurde gefragt
und wird zur Abstimmung eingestellt. Da gibt es aber auch nur wenig Bauberichte dazu. Einige ja, andere nicht.

Wenn also unbedingt ein Baubericht gewünscht ist, sollte es als Gruppenbau gelten und die Entscheidung, ob es einen Preis gibt, sollte Revell entscheiden.

Alternativ könnte man auch sagen: Alle sollen das gleiche Modell bauen. Dann gewinnt der mit den besten Fähigkeiten.

Mal so zum Nachdenken.....
Es grüßt der Reinhart
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1376
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen
Kontaktdaten:

@ Rafael: Alles gut :D . Das mit der finanziellen Begrenzung wurde ja schon weiter oben angesprochen. Ist schlicht kaum überprüfbar.
LG Alex

Meine Website: www.lxd-modelcars.de

LXDs Modellbau-Portfolio
Benutzeravatar
KaleuNW
Beiträge: 471
Registriert: Do 8. Sep 2016, 14:38
Wohnort: Schweiz

So könnte ich mir, unter Berücksichtigung der geäusserten Vorschläge,
einen Community Wettbewerb vorstellen:


Wettbewerb: Commuity Model Of The Year

Wettbewerbsbedingungen
  • Teilnahmeberechtigt ist jedes angemeldete Forumsmitglied.
  • Das zur Wahl stehende Modell besteht hauptsächlich aus Plastik. Zurüstteile aller Art sind erlaubt.
  • Bezüglich Hersteller, Massstab und Sparte ist man frei.
  • Die Fertigstellung des Modells muss im Zeitraum zwischen 1. Januar bis 30. November erfolgen. Wann der Bau begonnen wurde, ist nicht relevant.
  • Wenn auf einem Diorama mehrere Modelle dargestellt werden, muss ein Modell bezeichnet werden, das als Wettbewerbsmodell zu gelten hat.
  • Ausgeschlossen sind, RC-, Slotcar-, Funktions- und Fertigmodelle.

Anmeldung
  • Teilnehmer, Teilnehmerinnen können in genanntem Zeitraum jeweils ein Modell zum Wettbewerb anmelden.
  • Die Anmeldung ist gültig, wenn gleichzeitig ein Baubericht und ein Galeriebeitrag in den entsprechenden Forumssparten veröffentlicht werden bzw. schon wurden.

Abstimmung
  • Jedes Communitymitglied kann bis zu drei Modellen seine Stimme geben.
  • Die Abstimmung findet im Zeitraum der ersten Dezemberwoche statt.

Weitere Regelungen
  • Alle Wettbewerbsteilnehmerinnen, -teilnehmer erhalten nach der Rangierung ein Zertifikat mit Angabe des Modellnamens, des Massstabs und der Erbauerin / des Erbauers und mit Nennung der Rangierung.
  • Überwachung, Einhaltung der Regeln und technische Durchführung fällt in die Zuständigkeit der Forumsmoderation.




Anmerkungen:

Auf die Vergabe von Preisen wird verzichtet.

Eine weitere Möglichkeit den Wettbewerb mit noch etwas mehr Winnern anzureichern, wäre noch, Spezialpreise zu vergeben, beispielsweise Ausgefallenstes Modell oft he Year, oder Bestes Modell im Rahmen eines Jahresgedenktages, welcher vor Beginn der Wettbewerbsperiode bekannt gegeben würde, oder Bestes Modell Out Of Box, oder ...
(Wahl mit je einer Stimme pro Forumsmitglied)


Aus dem Werftbüro
Wilfred
Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will.
Michel de Montaigne (1533 - 1592)
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1841
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Also... ich weis ja nicht. Meine Idee war ja ein möglichst offener Wettbewerb mit möglichst wenig Regeln und möglichst wenig Arbeit für die Organisatoren (so, das die Jungs auch daran teilnehmen können). Warum irgendwelche Regeln oder Beschränkungen schaffen, die weniger Teilnehmer bedeuten. So ein bisschen Richtlinie sollte schon sein... wie wiederholt geschrieben Zeitliche Begrenzung und Anzahl der Modelle...... ist doch gar nicht Schwierig.
Alle das gleiche Modell bauen.... ist für mich schon mal.....Uninteressant. Gerade die Vielfalt an Modelle würden einen Besonderen Reiz ausmachen.

Ich finde, die Zeitliche Begrenzung von 11 Monaten ist Zeit genug, um ein tolles Modell zu bauen. Stichwort: Toms Snowberry.... großes Modell, viele Teile, und viele viele Zubehörteile. trotzdem fertig geworden bei weniger Zeit.

Tja.... und einen Preis? Brauchen wir den? Für mich wäre es Preis genug, wenn ich viele tolle Bauberichte lesen könnte und viele tolle fertige Modell zu sehen bekomme..... ich durch die Bauberichte viele Tricks und kniffe lerne.
Und wenns denn sein muss, ist der Gewinner "Modellbaukönig" und muss uns allen einen austun.... :mrgreen:

Alle Zufriedenstellen halte ich nicht für möglich.... aber wenn das Modell of the Year laufen soll in 2020 sollten wir eine Übereinstimmung finden, mit der zumindest alle Leben können.
Obwohl.... Einfacher geht es Wettbewerbsmäßig nicht mehr ....oder?
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3603
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Ich bin immer noch der Meinung, dass das Modell in 2020 angefangen und beendet werden muss. Das war doch von Anfang an geklärt. Warum ist das nun auf "fertiggestellt zwischen 01.01. und 30.11.2020" geändert (so steht's bei Kaleus Post)

Es wäre doch einfach nachzuvollziehen: der Baubericht wurde in 2020 gestartet und beendet. Das Datum wird ja eh mitgepinnt.

In 2020 beendet ist genau der Punkt: es ist bei jemandem seit Jahren ein Modell in der Mache und kann dann einfach zum Wettbewerb angemeldet werden... finde ich nicht gut.

Ich muss Dirk da auch zustimmen: Keep it simple.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
KaleuNW
Beiträge: 471
Registriert: Do 8. Sep 2016, 14:38
Wohnort: Schweiz

Ich meine, wir sind immer noch in der Meinungsbildungsphase!
Darum kann nichts von Anfang an schon geklärt sein.

Die Eingrenzung mit Anfang und Ende ist eine Meinung und ich gestatte mir, dazu eine andere Lösung vorzuschlagen.
Begründung:
Regeln, die nicht überprüfbar sind, sollten vermieden werden. Ein vorgegebener Baustart ist in der Praxis nicht wirklich kontrollierbar.
Durch einen länger zurückliegenden Baubeginn entsteht niemandem ein gravierender Nachteil bzw. Vorteil.
Niemand wird von einer Teilnahme ausgeschlossen, weil es nicht gelang, das Modell im geforderten Zeitrahmen fertig zu stellen. Das Modell wird dann eben erst im Folgejahr zur Wahl gemeldet, was mit der Festlegung «Start am 1. Januar» nicht möglich wäre, heisst, das Modell könnte nie am Wettbewerb teilnehmen.
Und nicht ganz unwesentlich, mit einem offenen Baubeginn könnte man möglicherweise den einen oder andern motivieren, sein schon länger brach liegendes Modell (und davon gibt es gemäss abgebrochener Forumsbeiträge einige) fertig zu bauen.

Aus dem Werftbüro
Wilfred
Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will.
Michel de Montaigne (1533 - 1592)
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3603
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Man, *piiiiiiep* :D Deine Argumentation kann ich voll nachvollziehen. Mir fällt auch gleich mein Umbau ein. Oder zwei, die schon mindestens 6 und 3 Jahre unangetastet rum liegen. Ich lehne mich entspannt zurück und denke, darüber wird abgestimmt.

Wie geschrieben: anhand des Datums in den Thread kann man wunderbar nachvollziehen, wann der Bau begonnen wurde. Das kann ich mit auf den Weg geben.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1841
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Also... mein lieber Kollege Wilfred.....Klar... noch sind wir in der Findungsphase.... ;) Aber ich bin weiterhin für die Brexit....äääääh sorry....Begrenzung :mrgreen:
Es geht ja um das beste Modell des Jahres 2020.... bzw. welches in 2020 gebaut wurde.... so die Grundidee.
Im anderen Fall.... mal extrem gesehen...... jemand baut noch in diesem Jahr 2019 ein Flugzeug.... wird fast fertig bis auf die Decals, die er (oder sie) im Januar 2020 anbringt. Modell des Jahres 2020?
Kann ich mich persönlich nicht für erwärmen.

Übrigens.... werden bei der "Model of the Year" Competition mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Revell Modelle gebaut. Die könnte man ja bei Revell Facebook zeigen (Werbung für Revell).... allerdings eben ohne Bewertung. Einfach beim Webmaster bzw. Stefan melden. So hätte Revell auch was davon.
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1841
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

ups Christian.... da wir ja fast zur gleich Zeit geschrieben.... ;)
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1376
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen
Kontaktdaten:

Meine Überlegung zu dem Thema: brachliegende, ältere Projekte für den Wettbewerb reaktivieren schön und gut, aber dann könnten auch nur die mitmachen, bei denen (in weiser Voraussicht) auch ein Baubericht gestartet wurde – die, bei denen keiner existiert, haben dann halt Pech gehabt. Einzig mögliche Konsequenz: Verzicht auf die Pflicht, einen BB zu machen, um gleiche Voraussetzungen für ältere Projekte zu schaffen. Folge: es werden Modelle aus allen möglichen Jahren angemeldet. Kann man natürlich machen, hat mit der ursprünglichen Idee "model of the year" aber nichts mehr zu tun. Von daher: ich bin da weiterhin Dirks Meinung.
LG Alex

Meine Website: www.lxd-modelcars.de

LXDs Modellbau-Portfolio
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1841
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Mal eine ganz einfache Frage.....: Wer trifft den die Finale Entscheidung, wenn wir uns alle nicht entscheiden können, wie der "MotY" (Model of the Year :mrgreen: ) laufen soll? Ansonsten können wir das ganze Ding nämlich knicken.
Aber.... wir konnen fast das ganze nächste Jahr darüber Diskutieren..... Bauen und Bauberichte schreiben geht trotzdem..... anmelden geht ja quasi immer.... ;)
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1376
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen
Kontaktdaten:

Dirk, lassen wir das Forum darüber abstimmen. Dann herrscht Klarheit und keiner kann sich hinterher beschweren.

Ich hätte dazu noch einen möglichen Kompromiss anzubieten: frühester erlaubter Baubeginn 01.01. 2020. Damit sind erst einmal nur Neubauten erlaubt - gleiche Startbedingungen für alle. Aber: diejenigen, die 2020 nicht fertig werden, erhalten die Chance, im nächsten Jahr ihr Projekt fertigzustellen und sich dann für 2021 anzumelden. Die, die 2021 nicht werden fertig werden, 2022 usw., also immer das Folgejahr als "2. Chance". Ahnlich wie es Wilfred geschrieben hatte aber mit der Einschränkung, dass keine Modelle aus 2019 oder früher erlaubt sind, denn: wenn wir eine solch neue Art von Wettbewerb (öffentliche BBs, keine Hersteller-Beschränkungen etc. mehr) ins Leben rufen, sollten zu Beginn auch alle auf dem gleichen Stand anfangen.

My last 2 Cent
LG Alex

Meine Website: www.lxd-modelcars.de

LXDs Modellbau-Portfolio
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1841
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Yoooo... Alex.... die 2 Cent nehme ich... :thumbup:
Benutzeravatar
The Chaos
Beiträge: 492
Registriert: Do 23. Aug 2018, 09:06
Wohnort: Berlin

Js machen wir ne Abstimmung was Wie wann usw :thumbup:
Eine Menge zu Zeit im bau.
Sci Fi Modellbauer
Liebe Grüße
Chris
Antworten

Zurück zu „Sonstiges“