Trabant 601 Universal - 1:24

Benutzeravatar
PartisanEntity
Beiträge: 33
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 21:08
Wohnort: Wien

Vor ein paar Tagen fiel mein Blick im Modellsport Laden auf den Trabant 601 Universal Bausatz von Revell. Im Maßstab 1:24.

Ich muss gestehen es ist eine Mischung aus Liebe und Angst. Optisch gefallen mir Wagen und Bausatz sehr. Jedoch ist es eine Weile her das ich Modells gebaut habe. Wer meine Threads hier im Forum gesehen hat wird sofort bemerkt haben dass ich mehr oder weniger nach langer Pause wieder als Anfänger eingestiegen bin. Vielleicht habe ich mir hier einen Bausatz ausgesucht der nicht für Anfänger geeignet ist. Mal sehen.
photo_2016-10-26_23-58-13.jpg
photo_2016-10-26_23-58-13.jpg (71.19 KiB) 5943 mal betrachtet
Auf der Schachtel stand 2014 bei der Copyright Notiz, da dachte ich es handelt sich um eine neuere Produktion, allerdings steht in der Anleitung 2009.
photo_2016-10-26_23-58-14.jpg
photo_2016-10-26_23-58-14.jpg (64.97 KiB) 5943 mal betrachtet
Viele schöne Teile, die gewaschen worden sind und nun trocknen.
photo_2016-10-26_23-58-16.jpg
photo_2016-10-26_23-58-16.jpg (70.4 KiB) 5943 mal betrachtet
Die Qualität finde ich sehr gut.
photo_2016-10-26_23-58-17.jpg
photo_2016-10-26_23-58-17.jpg (72.17 KiB) 5943 mal betrachtet
Das war's fürs erste.
Beste Grüße.
Ebiwan
Beiträge: 430
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 22:03

Das mit der neueren Produktion passt schon. Revell hat 2009 zum 20. Jubileum der Wiedervereinigung den Trabbi als Limousine mit komplett neuen Foren herausgebracht und 2014 zum 25. Jahrestag dazu passend den Kombi, der sicherlich im Unterbau auf die 2009er Form zurückgreift. Da kann sich beim überarbeiten der Anleitung das 2009er Copyright versteckt haben.... Also neue Form ja, nicht vegleichbar mit der alten aus 1990, teils 2009 und die Kombiteile aus 2014.

Ich denke schon, dass der Bausatz für den Wiedereinsteiger geeignet ist, im Netz äussert man sich durchweg positiv und wenn Du schonmal schauen willst, was auf Dich zukommt, gibt´s z.B. hier einen Baubericht:

http://www.wettringer-modellbauforum.de ... 3&pageNo=1

Gruß
Eberhard
Benutzeravatar
tintifax_2
Beiträge: 491
Registriert: Do 16. Jun 2016, 17:07
Wohnort: Irgendwo

Wie Eberhard schreibt, basiert der Bausatz auf dem Modell von 1990, jedoch wurde er mehrmals revidiert und zuletzt 2014 mit neuen Werkzeugen neu aufgelegt.
Damit ist der Bausatz sauber gegossen und du ersparst dir das zeitaufwändige Nacharbeiten älterer Bausätze.
Popcorn liegt bereit und ich werde den Fortschritten gespannt folgen.



PS: 
Nur zur Info: Es gibt hier 3 Bereiche: Bausatzvorstellung, Baubericht und Galerie.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3229
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

In der Anleitung steht doch (c) 2014? Da weiß ich nicht was Du meinst. Ist auf dem Bild doch zu erkennen. Wurde aber bereits alles aufgeklärt oder so.

Mein Stiefsohn hat sich deses Jahr auch an das Modellbauen gewagt und selbst mit dem Revell SLS AMG ist er klar gekommen. Das war sein drittes Modell nach Corvette C7 & Hummer. Der Trabant ist ein Modell, was man sicher auch als Anfänger gut bauen kann. Das kann ich behaupten. Sowieso wenn Du Wiedereinsteiger bist sollte der kein Problem darstellen. Nur ran an den Speck :D
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
PartisanEntity
Beiträge: 33
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 21:08
Wohnort: Wien

Vielen Dank fürs Feedback. Ich habe heute angefangen den Motorblock zusammen zu bauen, habe mir aber gerade beim hantieren mit dem Skalpell fast den Finger durchtrennt, es gibt also leider eine ungeplante Pause :-)
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1330
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

PartisanEntity hat geschrieben:habe mir aber gerade beim hantieren mit dem Skalpell fast den Finger durchtrennt...
Solche Wunden trägt man doch wie früher die Burschenschaftler ihren Renommierschmiss  :thumbup:
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Benutzeravatar
PartisanEntity
Beiträge: 33
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 21:08
Wohnort: Wien

Dem Finger geht es den Umständen entsprechend. Heute den ersten Teil des Motors fertig gemacht. Ich bin immer für konstruktive Kritik, oder Verbesserungsvorschläge offen.
pe-tu-1.png
pe-tu-1.png (153.49 KiB) 5882 mal betrachtet
pe-tu-2.png
pe-tu-2.png (154.56 KiB) 5882 mal betrachtet
pe-tu-3.png
pe-tu-3.png (143.68 KiB) 5882 mal betrachtet
pe-tu-4.png
pe-tu-4.png (158.42 KiB) 5882 mal betrachtet
pe-tu-5.png
pe-tu-5.png (209.76 KiB) 5882 mal betrachtet
Xenaria1984
Beiträge: 100
Registriert: So 22. Mär 2015, 07:53

Das sieht doch schon sehr sauber aus ;)
weiter so.
In Arbeit: Ford Mustang GT 2014 in 1/24
panzerchen
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Sauber ja, ob zu sauber, darüber kann man streiten.
Mit verdünntem Glanzschwarz waschen simuliert Ölverschmutzung.
Wer es fabrikneu wünscht läßt es halt weg.

Aber die optische Betonung der Zylinderrippen ist für mich essentiell, das muß einfach sein:
Die Zylinder mit leicht verdünntem mattem Schwarz einpinseln und an der Oberfläche mit dem Finger abwischen.
Die mattschwarze Farbe verbleibt in den Rippenzwischenräumen und simuliert so die dort starke Schattenwirkung.
Die Methode ist simpel und effektiv.
Benutzeravatar
PartisanEntity
Beiträge: 33
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 21:08
Wohnort: Wien

Vielen Dank für die Tipps. Ich muss gestehen meine bisherigen Weathering Versuche haben fehlgeschlagen oder nicht die erwarteten Ergebnisse geliefert. Es mangelt mir noch an genug Erfahrung. Obwohl ich diese Tipps gerne probieren möchte, traue ich mir das noch nicht zu. Da mir der Trabi sehr gefällt, möchte ich dieses Projekt nicht unter "Lehrgeld" einordnen müssen :-)
panzerchen
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Es muß ja nicht gleich das ganze Auto sein das eingeschmotzt wird.
Ich verstehe sehr gut wenn Du den Glanz der Karosse nicht versauen möchtest, das muß ja nicht sein.

Allerdings: Jeder von uns hat sich irgendwann einmal durchgerungen etwas Neues zu versuchen.
Und dazu bietet sich hier der Motor an.
Versuche es doch einfach mal, trau Dich, wie auch wir uns mal getraut hatten.
Nur ein bißchen schwarze Farbe in die Kühlrippen pinseln und sogleich wieder oberflächlich abwischen ( Ich nehme immer die Finger dafür ! ), und schon hat man die optische Tiefe der Kühlrippen erzeugt und der Motor wirkt gleich wesentlich authentischer.
Es ist ja sooooo einfach !
Also: mach es, ran an den Speck !
Benutzeravatar
PartisanEntity
Beiträge: 33
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 21:08
Wohnort: Wien

Ich hab's mal probiert. Schwarz matt, verdünnt aufgetragen und versucht mit dem Finger wegzuwischen. Es schaut besser aus, aber vielleicht zu dunkel?
pe-tu-6.png
pe-tu-6.png (69.9 KiB) 5841 mal betrachtet
Dann habe ich noch Schritt 4 in der Bauanleitung vorbereitet.
pe-tu-7.png
pe-tu-7.png (78.04 KiB) 5841 mal betrachtet
pe-tu-8.png
pe-tu-8.png (78.26 KiB) 5841 mal betrachtet
panzerchen
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Na siehste, ist doch prima geworden !
Und ist gar nicht schwer.

Zu dunkel ?--->Nööö, die Kühlrippen kommen so richtig gut zur Geltung.
Benutzeravatar
PartisanEntity
Beiträge: 33
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 21:08
Wohnort: Wien

So wieder mal ein kleines Update.

Ich bin gerade dabei Schritt 5 aus der Bauanleitung vorzubereiten.

Dabei musste ich den Radkasten bemahlen. Hier hatte ich aber folgendes Problem, da ich mit Pinsel male, verdünne ich normalerweise meine Revell Aqua Farben auf "Milch Konsistenz".

Hier habe ich aber festgestellt, das die Farbe zu flüssig war und deshalb nicht an gewölbte Teile haften wollte. Ich habe dann versucht die Farbe etwas Dickflüssiger aufzutragen, jedoch gehen hierbei teilweise die schönen Strukturen verloren.

Wie sollte ich eine Farben verdünnen bzw Auftragen um das best mögliche Resultat zu erhalten?
IMG_20161105_225404.jpg
IMG_20161105_225404.jpg (114.32 KiB) 5771 mal betrachtet
Benutzeravatar
tintifax_2
Beiträge: 491
Registriert: Do 16. Jun 2016, 17:07
Wohnort: Irgendwo

Gibst du keine Kunsstoff-Primer drauf?

Ich mach das immer: Spritzlinge (außer Klarteile und Chrom) aus der Packung und mit dem Spray auf beiden Seiten dünn Primer.
Dadurch wird die Oberfläche ganz leicht angeraut und der Anstrich haftet perfekt.
Ich verwende normalen farblosen Primer aus dem Baumarkt.

Alternativ geht auch zB 800-1000-er Schleifpapier und reinigen mit Silikonentferner, ist aber wesentlich mehr Arbeit.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.
Antworten

Zurück zu „Bauberichte (Zivil)“