Was waren eure besonderen Bausätze

Allgemeines zum Modellbau, das für alle Bereiche interessant ist oder keinem zugeordnet werden kann
Antworten
Benutzeravatar
Eukaryot98
Beiträge: 543
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Mi 6. Feb 2019, 01:03

Hey :)
Ich hab mir gerade gedacht, vielleicht wäre es mal ganz interessant zu erfahren, was so eure Eckpfeiler im Modellbau bisher waren. Also so in der Richtung: erster Bausatz, schlimmster Bausatz, größte Herrausforderung oder der Bausatz an den ihr euch bisher nicht richtig rangetraut habt. Ich werde es jetzt als Beispiel einfach mal anfangen:

Mein erster Bausatz war mit 11 Jahren die Supermarine Walrus von Revell, naja der Erfolg war ehr so mäßig, aber immerhin hat mich das Hobby dann fest im griff gehabt.
104227-10101-pristine.jpg
104227-10101-pristine.jpg (69.56 KiB) 1319 mal betrachtet
Der schlimmste, naja ich will es eigentlich gar nicht Bausatz nennen, war die PZL-23B von Mistercraft. Ich weiß die haben auch bessere Modelle, aber bitte tut euch den gefallen und macht einen großen Bogen um was auch immer das darstellen sollte. :lol:
204130-12155-86-pristine.jpg
204130-12155-86-pristine.jpg (50.06 KiB) 1319 mal betrachtet
Der Bausatz, der mich sprachlos gemacht hat, von umfang her und an den ich mich bisher noch nicht ran getraut habe ist der T-54-1 von Miniart. Iwann werde ich den gerne noch hier vorstellen, dass kann aber noch dauern
81hMCH+XgYL._SX466_.jpg
81hMCH+XgYL._SX466_.jpg (31.62 KiB) 1319 mal betrachtet
Mein ältester Bausatz ist die Aero C-3a , von 1976 und war damals das erste Modell meines Vaters
Aero_C-3A_cover.jpg
Aero_C-3A_cover.jpg (81.25 KiB) 1319 mal betrachtet
Ich hoffe es machen vielleicht ein paar Mitlgieder mit, ich denke das wäre eine ganz lustige Sache ;)
mit freundlichen Grüßen Andy
Letztes Projeket:
Aero C-3A (KP 1:72)
Im Bau:
SU-122 last Production (Miniart 1:35)
Challanger 1 (Revell 1:72)
In Vorbereitung:
I-153 Chaika (Revell 1:72)
Joniwi
Beiträge: 21
Registriert: Di 27. Nov 2018, 09:43

Mi 6. Feb 2019, 08:13

Mein erster Bausatz war ein kleiner X-Wing von Revell 1/112. Damit war das Feuer entfacht. Schlimmster Bausatz war bisher glaube ich der Ju87 Tank Buster von Revell. Furchtbares grünes Material auf dem die Farbe auch nach dem Waschen nicht gehaftet hat, fragwürdige Konstruktion der Tragflächen, Passung schlecht, überall Gussfilme und mehrere Gussfehler. Außerdem erhabene Panellines und eine furchtbare Anleitung. Da hab ich doch deutlich gemerkt dass das Ding von 75 ist. Für einen Anfänger wie mich hat das wirklich keinen Spaß gemacht, aber vielleicht bin ich nur verwöhnt... Kontrastprogramm ist die neue Spit mk.Vb die ich gerade baue: Schöner Guss, überlegte Konstruktion und tolles Material. Das macht einfach rundum Spaß. Eine Herausforderung der besonderen Art wird das Profikit von Eduard der fw190. Für meine Verhältnisse sind das viele Teile, außerdem wird das meine Ätzteilpremiere. Hinzu kommt das lw-Mottling, das mit dem Pinsel nur mit sehr viel Geduld zu realisieren sein wird.
Benutzeravatar
Eukaryot98
Beiträge: 543
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Mi 6. Feb 2019, 16:03

Ja die Ju87 habe ich auch in schlechter Erinnerung, weniger wegen dem Modell, sondern als ich gerade am Decals anbringen war, hat meine Oma angerufen und uns mitgeteilt das mein Opa ein schlaganfall hatte (zum glück war es ein leichter ohne Folgen für ihm). Und was tatsächlich habe ich bisher auch wenig ätzteil erfahrung, aber das wird sich noch ändern :)

Mal sehen was die anderen so zu erzählen haben, da bin ich wirklich mal gespannt.
mit freundlichen Grüßen Andy
Letztes Projeket:
Aero C-3A (KP 1:72)
Im Bau:
SU-122 last Production (Miniart 1:35)
Challanger 1 (Revell 1:72)
In Vorbereitung:
I-153 Chaika (Revell 1:72)
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1807
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mi 6. Feb 2019, 16:46

Rantrauen würde ich mich an grundsätzlich alles. Kann ja schlimmstenfalls nur schiefgehen und einen Verlust an Bau oder Lebenszeit bedeuten. Aber da stecken, sollten zumindest, ja auch immer ein paar Lerneffekte drin.

Schlimmster Bausatz bisher: Revival Alfa Romeo 2800. Ein Multimedia-Kit an dem nichts, nichts, aber auch gar nichts passt. Ich glaub die Firma gibt's auch gar nicht mehr.


p3.JPG
p3.JPG (21.9 KiB) 1248 mal betrachtet


auf meinen bisher besten Bausatz warte ich noch. Könnte aber sein das der mir in Kürze begegnet.
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 506
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Mi 6. Feb 2019, 17:35

Hi ho,

Mein erster Bausatz Anfang der 90ziger, eine Heinkel He 219 1:72 von Revell.
Ging sogar für ein Teenagererstlingswerk. Allerdings ohne Farbanstrich.

Das Schlimmste war ne Dornier Do 24 von Italeri in 1:72 auch zu derzeit.
Die Farbe war gefühlt nen cm dick, die ich als Teenager aufgetragen hatte.
Meiner einer hatte wohl auch leichte Vergiftungserscheinungen, hervorgerufen durch revell email Color sowie Verdünner.
Ich glaub das kam in meinem Kinderzimmer auch öfter vor. Mutti rannte jedenfalls beim betreten meines Zimmers, immer erst zum Fenster.
Aber das alles war noch nicht das Schlimmste, die Tragflächen wollten und wollten einfach nicht halten.
Immer wieder runtergefallen.

MfG
Jan
Derzeitige Projekte:
Schiffe der DKM in 1:350
Panzer in 1:35
Aus Prinzip finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
ModellfreakDD
Beiträge: 264
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Mi 6. Feb 2019, 19:27

an meinen ersten Bausatz kann ich mich nicht so recht erinnern. Vermutlich eine A6M5 Zero in 1:32 oder eine Stuka in 1:48 oder doch was anderes :D da war ich 8 oder9 Jahre alt.

Mein schlimmster Bausatz war ein T34 von Dragon in 1:35
Bild
Aber nicht wegen der Qualität. Die war super, sondern wegen der unübersichtlichkeit der Teile und die teilweise Fehlerhafte Anleitung. Gefühlt habe ich die meiste Zeit die richtigen Teile an den gussästen gesucht, weil es (theoretisch) zig Versionen zu bauen gibt. Manche Nummern waren da doppelt vergeben... das war einfach kein schönes zusammenbauen, aber zumindest habe ich ihn schön zusammengebaut finde ich. :lol:

Bild


Mein liebster Bausatz ist der Flugzeugträger HMS Hermes von Flyhawk in 1:700

Bild

Dieser Bausatz ist hochdetalliert, Passgenau und für den Bau von Ätzteilen ausgelegt, ohne das man erst irgendwas wegschnitzen muss.
Der hat mir sehr viel Freude bereitet


Meine größte Herausforderung aufgrund der Bauteileanzahl ist meine Bismarck

Aber es warten noch einige andere große Herausforderungen in meinem Keller auf mich :mrgreen:
Ich sag nur Panzer mit Inneneinrichtung, welche ich gerne als Wrack umbauen möchte oder die Prinz Eugen in 1:700 mit einem super Deluxe set von Flyhawk :? :lol:

PS: Ein Meilenstein für mich war mein erstes Diorama:

Bild

Panzer II von Matchbox in 1:76 und bespannte Artillerie von Revell in 1:72
gebaut 2002 als junger Jugendlicher
Gruß Frank
Benutzeravatar
LXD
Beiträge: 1037
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Mi 6. Feb 2019, 21:20

Mein allerster Modellbausatz war die Lockheed P 38 Lightning, da war ich vielleicht neun oder zehn. Lag im Schaufenster des örtlichen Tante Emma Ladens und der Karton war schon total ausgebleicht. Muss Matchbox gewesen sein, da ich mich an einen mehrfarbigen Bausatz erinnere. Wurde unbemalt zusammengeklebt, mit dem was zuhause in der Schublade lag, also wahrscheinlich UHU :lol:. Hat auch nicht lange überlebt, da er von mir heftig bespielt wurde.

Ein richtig grausiger Bausatz ist mir in der Tat noch nicht untergekommen. Ich habe in der Vergangenheit zwar schon das eine oder andere Projekt abgebrochen, das lag aber eher daran, dass ich an meinen eigenen Erwartungen gescheitert bin oder schlicht keine Lust mehr hatte.

Das Modell, das mich bisher am meisten herrausgefordert hat und an dem ich bis jetzt am längsten saß, war mein letztjähriger Beitrag zum Modellbau-Wettbewerb, die UNSC Pelican. Weniger wegen des Bausatzes selbst als wegen der Umbauten.
Huebinator
Beiträge: 30
Registriert: Fr 16. Nov 2018, 20:07

Do 7. Feb 2019, 09:47

Mein erster Bausatz stammt noch aus DDR Zeiten.
Entweder war es die Tante Ju oder die TU-144.
Diese Bausätze gibt es auch wieder.

Ein besonderer Bausatz den ich bis heute noch habe ist der Star Wars Snowspeeder von MPC. Anfang der 90er erworben und damals gebaut, steht er immer noch in der Vitrine.

Enttäuscht war ich etwas von der ersten Auflage des Trabant. Der hatte komplette Räder aus Kunststoff, nicht wie heute Reifen und Felgen einzeln.

Grüße
Benutzeravatar
Admiral Hornblower
Beiträge: 221
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:29
Wohnort: Köln

Do 7. Feb 2019, 11:25

Mein bisher schlimmster Bausatz war.....

Der Atomeisbrecher "Arktika"
.
Original Karton
Original Karton
2.JPG (384.84 KiB) 1153 mal betrachtet
.
Den Bausatz hatte ich schon lange gesucht. Zum ersten mal gesehen an einem Sonntag in den späten 80 ern, im Schaufenster eines Modellbauladens in Wilhelmshaven. 2008 oder 2009 habe ich ihn dann bei ebay für relativ kleines Geld bekommen.
Erst einmal wurde er eingelagert und vergessen. 2014 , im Urlaub, begann dann der Bau..........

Das Modell wurde 1978 das erste mal aufgelegt, meine Version wird bei scalemate mit der Jahresangabe 198x und dem schönen Begriff "new Box" geführt. Hersteller "Ogonjek",UDSSR, Massstab 1:400.
Beim genaueren Ansehen der Teile war ich erst einmal fassungslos. Alle Teile waren an einem Gussrahmen der, offensichtlich noch warm, so wie er aus der Maschine kam zusammengefaltet worden war um in den Karton zu passen(?)
.
Spritzrahmen
Spritzrahmen
3.JPG (351.56 KiB) 1153 mal betrachtet
.
Eisbrecher in Aktion
Eisbrecher in Aktion
Arktika von vorne.jpg (64.29 KiB) 1149 mal betrachtet
.
Soweit , so gut! Man soll es ja nicht vermuten, aber russische Bausätze habe auch russische Bauanleitungen.Und was für welche! Der Bauplan war ein Bogen DIN A3, zweiseitig bedruckt und eine Explosionszeichnung. Der Druck sah aus als wäre er auf einer handbetriebenen Druckmaschine entstanden. Meine Versuche die Teileliste per google Übersetzter zu "übersetzen" scheiterten kläglich. Die Teileliste hat mir dann jemand übersetzt der noch gutes "Schulrussisch" konnte und aus einem technischen Beruf stammt.
Die Rumpfschalen waren seehr dick und "leicht" verzogen. Gleiches galt für die oberen Decks.
.
Rumpfhälften, leicht verzogen
Rumpfhälften, leicht verzogen
8.jpg (351.24 KiB) 1153 mal betrachtet
.
grobes werkzeug und Dachrinnnkleber
grobes werkzeug und Dachrinnnkleber
10.JPG (269.53 KiB) 1153 mal betrachtet
.
Oberdecks, auch "leicht" verzogen
Oberdecks, auch "leicht" verzogen
39.jpg (93.74 KiB) 1153 mal betrachtet
Spalten gab es zuhauf und beim Einsetzen des Hauptdecks hatte ich plötzlich eine ca 4 mm breite Spalte im Bug. Die Rumpfhälften waren resistent gegen Biegeversuche im heissem Wasser, standen so unter Spannung das ich sie in meiner Verzweiflung mit Dachrinnenkleber und unter Verwendung von Holzklötzen und Schraubzwingen verklebt habe. Der ganze Bausatz war relativ grob ausgeführt. Z.B. die Kranseile, gegossen , Durchmesser 1,5 mm = original Mass 600 mm oder 60 cm. Der Hubschrauber war derartig grob nachgebildet das ich ihn einfach weggelassen habe.
Der Bau hat ,inclusive Diorama, 15 Monate gedauert. Spass gemact hat er nicht immer, eher selten. Was ich dabei gelernt habe ist in erster Linie Geduld,spachteln und das es für viele Probleme Lösungen gibt. Man muss sie nur suchen!
.
fertig
fertig
Arktika gesamt 1.jpg (101.68 KiB) 1153 mal betrachtet
.

.

Ach ja, vor einiger Zeit habe ich den Atomeisbrecher "Lenin" beim Auktionshaus mit den bunte´n Buchstaben gekauft.
Auch ein "Russe", auch eine russische Bauanleitung,erstauflage 1972. Aber das Modell wurde von Heller für die UDSSR entwickelt . das lässt hoffen...............
Wer glaubt etwas zu sein hat aufgehört etwas zu werden.
Sokrates
Rev
Beiträge: 259
Registriert: Do 5. Jul 2012, 07:11

Do 7. Feb 2019, 11:36

Tja Admiral H. trotz allen Widrigkeiten aber noch ein durchaus sehenswertes Ergebnis geworden :clap: .

Ja die Papierqualität war im Ostblock immer schon schlecht ja und kyrillische Schriftzeichen sind auch heute noch ein Problem :thumbdown: ! Aber trotzdem finde ich das Sujet ein super Interessantes! So was sollte mal Revell heute rausbringen es darf auch ruhig die Polarstern sein o.ä.. Ich tippe ja bei deinem Kit sowieso mal auf Frog, denn für den damaligen Stand der UdSSR wäre selbst das was Du bekamst noch top :mrgreen: . Interessant auch das er damals bereits berhaupt im Westen im Schaufenster war?
Rev
Benutzeravatar
Admiral Hornblower
Beiträge: 221
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:29
Wohnort: Köln

Do 7. Feb 2019, 11:47

Hallo Rev,

Falls Du Interesse an dem Modell hast, es wird zur Zeit von Ark Model angeboten.
Es ist nur eine Vermutung: Die Firma Heller hat 1969(?) vier Modelle für die UDSSR entwickelt. U.a. den Eisbrecher "Lenin".Wenn ich mit die Teile so ansehe gibt es doch einige Ähnlichkeiten. Evtl. ist die "Arktika" doch ein Original UDSSR Produkt.
Die Info über die vier Produkte findet man auf der Webseite von Heller.
Wer glaubt etwas zu sein hat aufgehört etwas zu werden.
Sokrates
Rev
Beiträge: 259
Registriert: Do 5. Jul 2012, 07:11

Do 7. Feb 2019, 11:55

pic.JPG
pic.JPG (41.38 KiB) 1119 mal betrachtet
Hallo Admiral H,
ja stimmt jetzt erinnere ich mich das auch Heller seine Formen weitergereicht hatte. Deine Formulierung finde ich sehr ehrenhaft aber es war wohl eher so das diese Kits erst mal von Heller vertrieben wurden und dann lizenziert wurden. Soviel Geld hatten die Sowjets doch gar nicht um für Valuta Formen entwickeln zu lassen. Und die franko-russische Freundschaft war dann sicher auch nicht so groß um das Material für ´n Appel und ein Ei herzugeben. Es ist aber immer wieder interessant wieviel schöne alte Modelle in der GUS noch weiterleben, wie eben dieser hier. Leider wird er dann aber schon sicher zu Westpreisen angeboten werden, obwohl die Qualität bereits schon etwas überholt ist. Trotzdem vielen Dank für die Verfügbarkeitsinfo :respekt: !!!
Rev
Zuletzt geändert von Rev am Fr 8. Feb 2019, 07:36, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Eukaryot98
Beiträge: 543
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Do 7. Feb 2019, 13:00

Also ich finde was du aus der Arktika gemacht hast verdient wirklich respekt, aber das ist es was ich am Modellbau mag, ich nehme gerne jede Herrausforderung an und versuche das Beste zu erreichen. :respekt:
Allerdings war dass ja schon bei der Mistercraft gar nicht möglich, da man hätte jedes Teil austauschen Müssen (Rumpf und Flügel Asynchron, MG-s als "Plastikspitze" dargestellt usw.)
mit freundlichen Grüßen Andy
Letztes Projeket:
Aero C-3A (KP 1:72)
Im Bau:
SU-122 last Production (Miniart 1:35)
Challanger 1 (Revell 1:72)
In Vorbereitung:
I-153 Chaika (Revell 1:72)
Rev
Beiträge: 259
Registriert: Do 5. Jul 2012, 07:11

Do 7. Feb 2019, 13:05

.
Zuletzt geändert von Rev am Fr 8. Feb 2019, 15:38, insgesamt 2-mal geändert.
Huebinator
Beiträge: 30
Registriert: Fr 16. Nov 2018, 20:07

Do 7. Feb 2019, 13:20

Hallo Rev

Anfang der 90er war an die "Bucht" noch gar nicht zu denken. Den hatte ich bei Spiele Max gekauft.

Grüße
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“