Farben verdünnen

Allgemeines zum Modellbau, das für alle Bereiche interessant ist oder keinem zugeordnet werden kann
Antworten
Northart
Beiträge: 13
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 00:09

Mo 14. Jan 2019, 21:37

Hallo erstmal, mein Name ist Artur. Was mich sehr Interessiert ist, worin ihr eure Farben verdünnt.
Ich finde es einen ziemlich großen Verschleiss an kleinen Plastikbecher der da bei mir durchgeht und würde mich über eure Ideen oder Vorschläge freuen.
Rev
Beiträge: 259
Registriert: Do 5. Jul 2012, 07:11

Mo 14. Jan 2019, 21:51

Ja Artur so wie du berichtest hat es auf die Dauer freilich keinen Sinn. Kannst Du uns vielleicht noch mal eben schreiben was für Lacke du eigentlich verwendest? Also die Marke ist nicht ganz so wichtig jedoch ob es Acryl oder Email-Farben sind. Sind es vielleicht kleine Döschen? Dann wären es die klassischen Emailfarben, die man früher als einzige zur Verfügung hatte. Falls da die Farbe nach dem Kauf nicht die richtige Konsistenz hatte rührte ich sie erst mal auf um sicher zu gehen das sich unten nicht etwas an zähflüssiger Masse abgesetzt hatte. Dann machte ich es so das ich mit einer kleinen Pipette tropfenweise Verdünner beimengte und diesen einrührte. Dazu eignet sich auch ein Stückchen Gußast, als Spatel sozusagen. Tja so gelangte man dann recht bald zu seiner gewünschten Konsistenz. Aber wie gesagt das war früher mal zu Zeiten der Email-Farben so, heute gibt es ja schon überwiegend Acrylfarben welche anders verdünnt werden.
VG Rev
Zuletzt geändert von Rev am Di 15. Jan 2019, 01:29, insgesamt 2-mal geändert.
Northart
Beiträge: 13
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 00:09

Mo 14. Jan 2019, 22:07

Hi, danke für die schnelle Antwort. Ja ich benutze die aquas von revell... Verdünnen tue ich mit wasser, da ich bei den revell verdünner sofort klumpen in der farben hatte und die meine gun verstopft hat... Ich nehme immer ein wenig farbe auf einen kleinen Löffel und tropfe sie in diese kurzen plastikbecher und dann mit der Pipette das wasser dazu, klappt hervorragende...wird die farbe nicht schneller schlecht von der Verdünnung im becher wenn sie mal zwei oder drei monate rumliegt und nicht gebraucht wird?
Rev
Beiträge: 259
Registriert: Do 5. Jul 2012, 07:11

Mo 14. Jan 2019, 22:24

Aha Artur,
jetzt ist es klar. Also Aquas und Airbrush, da muss ich allerdings leider passen. Habe zwar kurz bevor ich dann für Jahrzehnte pausierte noch eine einfache Spritzpistole erhalten die ich bislang aber noch gar nicht ausprobierte. Will da aber noch darauf zurückgreifen. Ist heute halt so Standard würde ich sagen. Die Aquas habe ich dann auch noch gar nicht ausprobiert da ich noch einiges an alten Döschen habe was hoffentlich :thumbdown: noch nicht eingetrocknet sein dürfte!
Ja das tut mir Leid das ich jetzt da nicht einen Tip habe doch spätestens morgen wird sicher Jemand erklären wie man es am besten machen kann. Steige dann womöglich ebenfalls auf die Aquas um, den ich glaube die Emails gibt´s schon bald nicht mehr :) .
VG
Rev
diavolonero
Beiträge: 190
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Di 15. Jan 2019, 07:15

Hallo Artur,

mit den Aquas hatte ich genau das gleiche Problem mit dem Verdünner. Mit Wasser verdünnen hat bei mir in der Airbrush auch nicht funktioniert, die Farbe hat nicht gehaftet. Es sah aus, als ob ich auf eine ölige Fläche gesprüht habe.

Hat Deine Airbrush einen integrierten Farbbecher? Ich habe einen Saugbecher und mische die Farbe direkt in dessen Glas. Da ich die Airbrush reinigen muß, kann ich das Glas gleich mit reinigen. Außer ein paar Papiertücher und einem Paar Einweghandschuhen fällt kein Müll an. Die restliche Farbe kommt zurück ins Farbglas/-Dose.
Bei Farben die ich öfter brauche mische ich größere Mengen an und lasse sie im Glas der Airbrush, natürlich mit dichtem Deckel.
Da ich gerne mit Tamiya-Acryls brushe, habe ich mir einen Deckel eines Tamiya-Glases für meine Airbrush umgebaut. Nun kann ich direkt die Farbe verdünnen und gleich loslegen. Das Reinigen entfällt.

Gruß
Alex

P.s. Du könntest auch den Alubecher eines Teelichts zum mischen nehmen und danach ausspülen. Macht auch weniger Müll.
Benutzeravatar
SharkHH
Beiträge: 816
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 12:34

Di 15. Jan 2019, 09:24

Moin Artur,
ich nutze zum Anmischen meiner Aqua-Farben Einwegspritzen. Ich benutze zum Verdünnen den Aqua Color Mix (hellblaue Flasche) und mische in der Regel im Verhältnis 1:1. Die Einwegspritzen lassen sich nach meiner Erfahrung deutlich genauer handhaben als die Pipetten. Falls ich zuviel Farbe angemischt habe, "sauge" ich die überschüssige Farbe mit der Spritze wieder aus dem Farbbecher und gebe sie zurück in den Farbtopf.

Wenn ich eine Farbe aus zwei Farben anmischen muss und dafür mehr benötige, nutze ich kleine Gläser (z.B. für Marmeladen..).

Weitere Infos und Beispiele findest Du in diesem Beitrag.

Gutes Gelingen
SharkHH
Make glueing great again.
Mein bisheriges Schaffen
Benutzeravatar
Zerstörer Bayern
Beiträge: 16
Registriert: Sa 12. Jan 2019, 14:35

Do 17. Jan 2019, 16:23

Hallo zusammen,
da ihr ja übers mischen schreibt, würde ich mich gerne einklinken.
Ich benutze Revell Aqua Color ( die blauen Plastik Flaschen 18 ml ).
Muss ich sie verdünnen beim Schiffsbau, oder kann ich sie so wie sind auftragen?
Ich benutze kein Airbrush, sondern ich möchte alles mit dem Pinsel machen.

Danke im voraus. :thumbup:
Northart
Beiträge: 13
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 00:09

Do 17. Jan 2019, 16:32

Hallo und vielen lieben dank für die vielen antworten, werde mir demnächst doch diese kleinen Fläschchen mit schraubverschluss zulegen. Auf dauer ist das auf jedenfall ökonomischer und zu gleich ökologischer....
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 437
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Do 17. Jan 2019, 18:05

Hi,
Bezüglich mischen der Aquas zum Pinseln.

Je nach Farbe, mische ich etwa 5-10% Leitungswasser dazu.
Grober Anhält ist das die Farbe vom Pinsel in einer Konsistenz zwischen Honig und Speiseöl abtropft.
Einige Farben sind von Natur aus entweder dicker oder dünner. Beziehungsweise
sind auch "Mischfreundlicher" als andere.
Graue, braune, schwarze- Töne lassen sich sehr gut, auch recht dünne verdünnen ohne an Qualität bei der Verarbeitung zu verlieren.
Und zb. Rot ist bei mir immer ein kleines Problem das richtige Mischverhältnis zu finden.
Auch gleiche Farben aus verschiedenen Chargen müssen nicht immer eine gleiche Konsistenz haben.

Meiner Meinung ist auch eher, das man sich da selber beim Mischen rantasten muss.
Ist auch abhängig vom Pinsel und der eigenen Pinseltechnik die man verwendet.
Wie dick oder dünn die Farbe sein soll.

Tip:
Zb. alte Joghurtbecher nehmen, und einfach mal das Mischen von Farben daran Testen.
Da kann man auch gleich verschiedene Pinseltechniken probieren bevor man sich ans Modell macht.
Hilfreich ist auch einige Kratzer vorab in den zb. Becher zu machen.
Um zu sehen ob die Kratzer nicht von der Farbe zugepappt werden.
Feine Gravuren und Nieten, sollen auf dem Modell ja noch zu sehen sein.




MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Schlachtschiff Scharnhorst in 1:350
Aus Prinzip finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Mein Modellbauportfolio
Benutzeravatar
Zerstörer Bayern
Beiträge: 16
Registriert: Sa 12. Jan 2019, 14:35

Sa 19. Jan 2019, 10:05

Super, vielen Dank.
Das hilft mir doch schon weiter.
Werde es jetzt ausprobieren. :thumbup:
Benutzeravatar
Rafael Berlin
Beiträge: 246
Registriert: Do 9. Aug 2018, 19:20
Wohnort: Berlin

Mi 23. Jan 2019, 11:49

Hallo zusammen,

ich habe inzwischen keinen nennenswerten Probleme mehr mit den Revell Aquas & Airbrush. Mischen mit Aqua Color Mix hat auch keine Klümpchen gemacht. Vielleicht hat Artur eine schlechte Charge erwischt? Oder versehentlich das falsche Revell Produkt?

Ansonsten kann ich auch nur das bestätigen, was man überall liest, hört und sieht. Jede Farbe hat ihr eigenenes Mischverhältnis. Für die Airbrush dann halt so, bis die Konsistenz derart ist, dass es milchartig an der Mischbecherwand runterläuft. Klar, klappt das mal hin und wieder nicht, aber sei es drum.

Arturs Problem war ja aber wohl eher die Müllvermeidung. Also Artur, du wirst es schon mehrfach gehört/gelesen haben: Nimm beispielsweise Vallejo Air Farben. Sprühfertig, keine Plastikbecher. Du hast auch keine Farbklümpchen am Döschenrand, die dir in die flüssige Farbe fallen und dir die Düse verstopfen. Ein Farbfläschchen ist natürlich nicht mehr so ergiebig wie ein Revell Aqua Döschen. Am Ende macht es einen aber auch nicht arm (und du sparst ja auch an den Bechern).
e ^ (i π) + 1 = 0
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“