Spritzrahmen einschmelzen

Allgemeines zum Modellbau, das für alle Bereiche interessant ist oder keinem zugeordnet werden kann
Antworten
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 284
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Do 29. Nov 2018, 08:50

Moin!
Ich hab mal eine Frage zu den Spritzrahmen, die am Ende eines Modellbaus übrig sind:

Kann man die Spritzrahmen wieder einschmelzen und was neues draus gießen?
Und wie stellt man Formen für einen solchen Guss her? Aus welchem Material? Wie schmelzt man die Rahmen ein - im Backofen oder doch eher auf einer Herdplatte im alten Kochtopf?

Kennt sich jemand mit sowas aus und könnte mir vielleicht ein paar nützliche Tipps oder Links geben?

Vielen Dank im Voraus und Schiff ahoi!
Onkel Markus
ModellfreakDD
Beiträge: 238
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Do 29. Nov 2018, 09:09

soweit ich mich mit Kunststoffen auskenne ( habe mal zahntechniker gelernt) geht das nicht.

Kunststoffe werden aus 2 komponenten (polymer und monomer) zusammengemischt und härten dann aus. Wenn du was selber gießen möchtest, musst du dir eine (negativ-)Form aus silikon oder ähnlichem Material machen und dort kannst du z.B gießharz einlaufen lassen. Dazu gibt es bestimmt auch Videos im Internet
Gruß Frank
Benutzeravatar
SharkHH
Beiträge: 813
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 12:34

Do 29. Nov 2018, 10:31

Hallo Onkel Markus,
die Angüsse der Gießrahmen bzw. der Ausschuss werden im normalen Spritzgußbetrieb wieder zu Granulat zermahlen und dann dem Spritzgussprozess wieder zugeführt. Da Du vermutlich keine Spritzgussmaschine und das passende Werkzeug zu Hause hast, bleibt Dir als eine, wenn nicht sogar als einzige, Lösung das Auflösen des Kunststoffs z.B. mittels Klebers wie dem Contacta Professional von Revell. Das habe ich bei meiner Marwede ausprobiert, um Spalten aufzufüllen. Hier findest Du ein paar Bilder und Hinweise viewtopic.php?p=39151#p39151.
Das klappte relativ gut. Der aufgelöste Kunststoff ist recht zähflüssig. Was aber von der Menge des Klebers abhängt, die Du zuführst.

Die Gussform, die Du dann befüllst, sollte aus einem Material sein, das keine Verbindung mit dem flüssigen Kunststoff eingeht. Da bin ich allerdings raus, weil Chemie jetzt nicht zu meinen Stärken zählt.

Einfacher ist es mit Zweikomponenten-Gießharz, dass in eine Silikonform eingefüllt wird. Dazu gibt es zig Videos und Anleitungen im diesem Internet.

Viel Glück bei Deinen Versuchen.
SharkHH
Make glueing great again.
Mein bisheriges Schaffen
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 284
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Di 18. Dez 2018, 07:43

Was ich mir überlegt habe:

Ich habe eine alte Küchenmaschine und einen alten kleinen Tischbackofen.

Die übrig behaltenen Gussäste würde ich mit dem alten Küchenhäcksler möglichst klein häckseln und sie dann im Backofen auf Backpapier erstmal in einer rechteckigen Form zu einer Platte schmelzen.

Einfach mal ausprobieren. Da sich die Gussäste über einer Kerzenflamme ja auch formen lassen, könnte das vielleicht gehen. Versuch macht kluch..... Oder so.
Benutzeravatar
Jabo31
Beiträge: 967
Registriert: Do 28. Jun 2012, 06:27
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Di 18. Dez 2018, 09:12

Onkel Marcus!

Polystrol Platten kosten doch nicht die Welt und man bekommt von vorne rein die passende Dicke. Warum solche Experimete und solch ein Sauerei veranstalten. Ich verstehe Euch da manchmal nicht. Ein kleines Stück aufweichen um eine Lücke zu schließen, OK, aber doch bitte nicht um daraus eine Form zu befüllen. Für was gibt es Resin? Schmeiß den Müll weg und gut ist und wenn doch nicht, ich kann Dir in naher Zukunft Kiloweise von dem Schrott zu senden.
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 284
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Di 18. Dez 2018, 11:16

Aaach.... ich will doch nur ein bisschen rumexperimentieren.
:lol:
Staubanbeter
Beiträge: 61
Registriert: Mi 24. Okt 2018, 19:12

Di 18. Dez 2018, 12:14

Also ich freue mich immer wenn andere experimentieren-da kommen oft nützliche Dinge heraus-wie zb Farbstoffe,Aspirin,
Nitro-glyzerin-viel Erfolg! :lol:

Viele Grüsse Staubanbeter
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 284
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Di 18. Dez 2018, 13:03

Yeah, ich entdecke unendliche Energiereserven, die mit einem einfachen Backofen aus den Spritzgussrahmen von Modellbausätzen extrahiert werden können!

:lol: :lol: :lol:
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 984
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Di 18. Dez 2018, 14:16

Recycling mal anders, warum nicht mal testen. Ich schätze allerdings, dass durch das Einschmelzen der Weichmacher aus dem Kunststoff entweicht und am Ende nur eine spröde Masse übrigbleibt.
Benutzeravatar
Oliver Bizer
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:18
Wohnort: Havixbeck

Di 18. Dez 2018, 14:45

Genau so ist es.
Damals, es wird so um die 1985ger gewesen sein, da habe ich auch mal Plastikreste geschmolzen.
Ich wollte mir ein Schild für meine He-Man Figur gießen. :lol:
( Man waren wir da noch jung :lol: )
Das Plastik war spröde wie sonst was.
Bei der kleinsten Berührung ist es abgebrochen :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
:twisted: "Wenn es blutet, können wir es töten." :twisted:
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 284
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Di 18. Dez 2018, 14:48

Wie habt ihr das damals geschmolzen?
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 984
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Di 18. Dez 2018, 14:53

Oliver Bizer hat geschrieben:
Di 18. Dez 2018, 14:45
Ich wollte mir ein Schild für meine He-Man Figur gießen. :lol:
( Man waren wir da noch jung :lol: )
Yeah, Masters-Figuren :thumbup: . Das waren Zeiten. :lol:
Benutzeravatar
The Chaos
Beiträge: 334
Registriert: Do 23. Aug 2018, 09:06
Wohnort: Berlin

Di 18. Dez 2018, 15:40

Oh ja he man.
Da kenne ich nur den Film von. :thumbup:
Gab es nicht auch mal Bausätze davon?
Eine Menge zu Zeit im bau.
Sci Fi Modellbauer
Liebe Grüße
Chris
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 414
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Di 18. Dez 2018, 19:24

Und wie die Figuren nach dem Auspacken gerochen haben....... Weichmacher vom feinsten.
Sowas wäre heute glatt hochgiftiger Sondermüll. Aber geil war die Zeit trotzdem, und wir haben es überlebt.
Derzeitiges Projekt: Schlachtschiff Scharnhorst in 1:350
Aus Prinzip finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Mein Modellbauportfolio
Benutzeravatar
Oliver Bizer
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:18
Wohnort: Havixbeck

Mi 19. Dez 2018, 06:24

Ich habe es wie die "Profis" gemacht.
Eine alte Pfanne, Alufolie rein, auf den Herd gestellt, die Plastikreste rein und dann den Herd angestellt.
Solange bis alles geschmolzen war. :lol: :lol: :lol: :lol:
( Im nachhinein läuft es mir gerade eiskalt den Rücken runter :? )
:twisted: "Wenn es blutet, können wir es töten." :twisted:
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“