Pinsel reinigen

Allgemeines zum Modellbau, das für alle Bereiche interessant ist oder keinem zugeordnet werden kann
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3091
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mo 14. Mär 2016, 07:57

Es ist schon irre, was da für ein Aufwand betrieben wird :clap:
Ich halte es ziemlich so wie Dieter / schnuerbodenfuxx
- Universalverdünnung als Reiniger. Völlig egal, ob ich mit Aqua, Tamiya oder sonst was male
- Pinsel in einem Gläschen reinigen, so lange, bis beim Abstreifen am Rand sichtbar kein Dreck mehr dabei ist
- Pinsel mit Küchenrolle trockenen; sollte dann noch Dreck dabei sein (auch ganz oben am den Borsten), wird er nochmal gereinig
- ist er dann optisch sauber, wird er in meine Box gestellt. Borsten nach oben.
Und: ich saue den Pinsel auch über das feste Stück hinweg mit Farbe ein. Hatte ich noch nie Probleme mit. SO was muss er einfach ab können. Man wird sich wundern, aber seit Jahren habe ich mir keine neuen Pinsel gekauft. Die momentanen Pinsel benutze ich schon seit über 7 Jahre 8-) So einen Aufwand betriebe ich weder beim Pinselreinigen noch wenn ich meine Airbrush sauber mache.


@Speedy88
Bitte benutze für deine Zeilen auch Punkt und Komma. Deine Texte sind echt schwer zu lesen..... :?
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 986
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Mo 14. Mär 2016, 09:38

@Speedy

Das Thema "richtiges Verdünnen" ist wahrscheinlich so alt wie die Hobbymalerei selbst und wird teilweise recht kontrovers diskutiert. Eine ultimative Lösung habe ich auch nicht parat, kann dir aus eigener Erfahrung aber folgendes mitteilen:

Du benutzt ja die Revell Aquas und die lassen sich - der Name lässt es schon vermuten - wunderbar mit reinem Wasser verdünnen. Problematisch sowohl beim Pinseln als auch beim Brushen kann die Oberflächenspannung des Wassers werden, die zu einem Perlen führen kann. Dann ist die Farbe entweder zu sehr verdünnt oder du hast zuviel auf einmal aufgetragen. Um den Perleffekt etwas zu reduzieren, kippe ich ein wenig billigsten Glasreiniger dazu. Die darin enthaltenden Tenside setzen die Oberflächenspannung herab. Es gibt Stimmen, die sagen, das könnte der Farbe schaden, aber weder ich, noch viele andere, die Glasreiniger dazumischen, haben bisher negative Erfahrungen (auch langfristig) gemacht. Anders verhält es sich mit Spülmittel, was vereinzelt auch als Zusatz genannt wird, die oft darin enthaltenden Rückfetter können dir das Lackbild tatsächlich versauen.

Gegen zu schnelles Antrocknen hilft die Zugabe eines Trocknungsverzögerers (sog. Retarder, gibt´s z.B. von Vallejo). Oder du gehst den sicheren Weg und benutzt eben das Revell Aqua Color Mix, da hast du alles mit drin im passenden Mischungsverhältnis. Aber Universal-Verdünnung für Aquas brauchts du wirklich nicht.

LG
grosskranfan
Beiträge: 301
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 13:58

Mo 14. Mär 2016, 10:13

LXD hat geschrieben:Ich würde jetzt mal pauschal sagen ja. Bei noch relativ frischer wasserverdünnbarer Farbe sicher nicht notwendig, da reicht wie oben schon erwähnt Alkohol (Isoporpanol wird häufig empfohlen, ich bin bisher mit einfachem Spiritus ausgekommen).
Bei wasserverdünnbaren Acrylfarben spüle ich satt mit Wasser aus und reinige mit zum Farbsystem gehörenden Verdünner oder pinselreiniger "nach" - Alternativ dazu geht auch Isopropanol oft sehr gut - aber nicht immer.
Der Vollständigkeit halber sei noch gesagt, dass Universal-Verdünnung sich absolut nicht zur Verdünnung von Aquas eignet und auch bei Enamels wäre ich sehr vorsichtig. Nicht weil sich die Farben damit nicht verdünnen liessen, sondern es das Polystyrol angreift.

LG
aus meiner sicht hat Universalverdünnung, Nitrovverdünnung oder Terpentinersatz im plastikmodellbau exakt nichts zu suchen.
IchBaueAuchModelle hat geschrieben: Und: ich saue den Pinsel auch über das feste Stück hinweg mit Farbe ein.
Schade um die verlorene Farbe.
Hatte ich noch nie Probleme mit. SO was muss er einfach ab können.
Nö, muss er nicht. Falschbehandlung muss kein produkt vertragen, egal ob 100k€ PKW oder 2€ Pinsel.
r ausbiklden
Man wird sich wundern, aber seit Jahren habe ich mir keine neuen Pinsel gekauft.
Das nehme ich dir, erst recht in Kombination mit:
So einen Aufwand betriebe ich weder beim Pinselreinigen noch wenn ich meine Airbrush sauber mache.
nicht ab. Deine Art der Behandlung deiner Pinsel ist geradezu eine Garantie dafür, dass Farbe in den Bund eindringt. Ist sie da erstmal drinn, kommt sie nie wieder raus, egal wie gründlich du reinigst - und auf kurz oder lang treibt sie die Haare auseinander, so dass sie keine Spitze mehr ausbilden; Pinsel ohne Spitze sind unbrauchbar.

Volker
Zuletzt geändert von IchBaueAuchModelle am Mo 14. Mär 2016, 11:34, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: DOPPELPOST - BEITRÄGE ZUSAMMEN GEFASST
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1631
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Mo 14. Mär 2016, 10:21

Wenn Ihr die Aquas mit Spiritus verdünnt und mit einem tropfen Glycerin vermischt, bilden sich keine "Nasen", es gibt keine Probleme mit der Oberflächenspannung, es kommt zu keinen Verfärbungen und die Farbe trocknet nicht zu schnell.

Ich halte es ähnlich wie Christian. Pinsel mit Pinselreiniger reinigen, danach wasche ich ihn noch in einer milden Seifenlauge, abwischen, fertig (den Tipp habe ich von einem Kunstmaler). Pinsel halten bei mir im Schnitt 5 Jahre, das reicht mir.
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3091
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mo 14. Mär 2016, 11:20

Volker, niedlich, wie Du mein Statement auseinander nimmst :lol: Ob du mir das ab nimmst oder nicht, ist mir relativ egal. Ich arbeite schon über 20 Jahren mit Airbrush oder Pinsel und ich habe noch nie so einen Aufwand betrieben.

Mein Airbrush zerlege ich nie nach dem Arbeiten. Lediglich ordentlich durchgespült, mit Q-Tip die Farbbehälter gereinigt und auch vorne die Düse und bis zum nächsten Einsatz bleibt die Nadel raus. Bevor ich anfange, wird sie mit Verdünnung durchgespritzt und am Ende der Arbeit auch. Und? Alle meine Airbrush funktionieren noch immer sehr gut und sehen auch nicht versifft aus.
Schon witzig, dass meine Pinsel trotz alle dem noch nicht auseinander gehen. Schon fast skandalös.

Mit meinen Erfahrungen fahre ich sehr gut und ändere das auch nicht. :D Wenn Du so einen Aufwand betreibst: :respekt: !
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 986
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Mo 14. Mär 2016, 11:23

@grosskranfan:

bei Nitro- / Universalverdünnung (und ich bin jetzt beim Verdünnen, nicht bei der Reinigung) würde ich ja noch zustimmen, aber mit was verdünnst du Ölfarben, z.B. für Washes, wenn nicht mit Terpentin(ersatz)? Ist ein probates Mittel, also was spricht deiner Meinung nach dagegen?
Zuletzt geändert von LXD am Mo 14. Mär 2016, 11:36, insgesamt 1-mal geändert.
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3091
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mo 14. Mär 2016, 11:35

Da bin ich mal auf die Antwort gespannt. Denn:
grosskranfan hat geschrieben: Bei wasserverdünnbaren Acrylfarben spüle ich satt mit Wasser aus und reinige mit zum Farbsystem gehörenden Verdünner oder pinselreiniger "nach" - Alternativ dazu geht auch Isopropanol oft sehr gut - aber nicht immer.
Worauf basiert denn dein "zum Farbsystem gehörende Verdünner oder Pinselreiniger"?
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
Speedy88
Beiträge: 537
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 13:35
Wohnort: Wien

Mo 14. Mär 2016, 19:34

Also die Meinungen gehen ziemlich auseinander was ich sehe !

Aber ich frag mich auch wer halt welche pinsel verwendet vielleicht liegt dann da auch der Unterschied wieso es bei einem nicht auf gehen die pinsel und dann in Form wieder bleiben und beim anderen schon Hmm...

Ich hätte noch ne 2 frage welches klebeband ihr so verwendet hab jetzt daweil nur ein Maler krepband aber ich habe es zur Zeit nur bei den sitzen meines ford mustang gebraucht aber ich schätze mal das das Maler krepband nicht so gut ist für mehr Details zum ab kleben und so !

Mfg
"Lebe jeden Tag als wäre es dein Letzter"
In Arbeit.:Ferrari SA Aberta, Dodge Ram VTS Pickup,Tamiya Rally Mechanics Set
MoonLoon
Beiträge: 213
Registriert: So 19. Jul 2015, 11:36

Mo 14. Mär 2016, 21:12

Hallo zusammen,

Als eMail - Farben - Benutzer drücke (nicht wringen) ich den Pinsel mit noch feuchter Farbe in ein Küchentuch aus,
schüttle anschließend im Pinselreiniger (Painta Clean / Aqua Clean ist auch möglich) und drücke erneut im Küchentuch (saubere Stelle) aus ;) .
Bei Bedarf wiederholen. Das Wringen fördert den Haarausfall :thumbdown:

In Benutzung habe ich meistens den Pinsel von den Geschenkepackungen (das rote Ende) und der rote 00.

Viele Grüsse,
---o-O-o---
MoonLoon
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3091
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Di 15. Mär 2016, 11:15

Ich bin auch ein "Drücker" :D


Also beim Klebeband nehme ich das von Tamiya oder Ähnliches. Das hat eine schärfere Kante und löst sich besser. Die Haftung ist gleich mäßiger und die Unterlaufung von Farbe minimiert. Das Band ist vor Allem nach längerer Zeit noch einfacher zu lösen und hinterlässt keine Spuren. Bei Malerkrepp kann es passieren, dass es sich mit Farbe voll saugt und dann wird die Nacharbeit schwerer. Wenn Malerkrepp länger auf dem Modell bleibt, haftet es meistens sehr gut und hinterlässt Klebespuren auf dem Modell. Also bei Länger meine ich über mehrere Tage. Ebenso ist Malerkrepp nicht so Nässebeständig (Naßschleifen) und große Wärme mag es auch nicht unbedingt.

Wenn ich abklebe, nehme ich nur teueres Band für die Kanten (was direkt mit der neuen Lackierung abgegrenzt wird) und beim Rest wickele ich das Modell mit Alufolie ein und fixiere die Folie mit normalem Malerkrepp. Dabei versuche ich auf dem teueren Band zu bleiben und nicht das Malerkrepp auf dem vorhandenen Lack / Grundierung etc. anzusetzen.
Auch hier im Forum wurde der Tipp mit Einweghandschuhen gegeben. Anstatt das Modell einzuwickeln kann man es in einen Handschuh packen. Wenn es der Lackaufbau / das Ziel zulässt
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Axt
Beiträge: 1057
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 12:16
Wohnort: Ruhrpott

Di 15. Mär 2016, 11:55

IchBaueAuchModelle hat geschrieben:Worauf basiert denn dein "zum Farbsystem gehörende Verdünner oder Pinselreiniger"?
Bei Acryls, wie in dem Beitrag geschrieben, eignet sich Universalverdünner sicherlich nicht.
LXD hat geschrieben:bei Nitro- / Universalverdünnung (und ich bin jetzt beim Verdünnen, nicht bei der Reinigung) würde ich ja noch zustimmen, aber mit was verdünnst du Ölfarben, z.B. für Washes, wenn nicht mit Terpentin(ersatz)? Ist ein probates Mittel, also was spricht deiner Meinung nach dagegen?
Man muss nicht zwangsläufig ein Washing mit Öl- oder Emailfarben machen.
Mehr "Modellbau-Style" als die günstige Baumarkt-Alternative haben sicherlich die diversen Mittelchen der Farbhersteller wie z.B. Mig's White Spirit zu Apothekerpreisen.

Wenn die abzuklebende Fläche größer ist, eignet sich auch Tesa Precision Sensitive. Das ist dafür gemacht, um auf Tapeten abzukleben und beschädigt diese beim Abziehen nicht. Das ist auch gut bei Modellen. ;) Zum Maskieren von unregelmäßigen Formen nehme ich Patafix. Wenn ich mal schnell eine gerade Linie brauche, kommt auch schon mal ein Post-it zum Einsatz.
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 986
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Di 15. Mär 2016, 12:37

Axt hat geschrieben:
LXD hat geschrieben:bei Nitro- / Universalverdünnung (und ich bin jetzt beim Verdünnen, nicht bei der Reinigung) würde ich ja noch zustimmen, aber mit was verdünnst du Ölfarben, z.B. für Washes, wenn nicht mit Terpentin(ersatz)? Ist ein probates Mittel, also was spricht deiner Meinung nach dagegen?
Man muss nicht zwangsläufig ein Washing mit Öl- oder Emailfarben machen.
Das ist keine Antwort auf meine Frage.

Ich finde die Aussage von Grosskranfan
" ...aus meiner sicht hat Universalverdünnung, Nitrovverdünnung oder Terpentinersatz im plastikmodellbau exakt nichts zu suchen..."

doch recht stark und zudem untypisch für einen Modellbauer. Ich meine, es wird doch ständig was ausprobiert. Chipping wurde erfunden, weil Jemand mit Haarspray und Salz experimentiert hat. Grosskranfan hat unbestritten ein fundiertes Wissen über das Thema Farben. Ich denke, weil er beruflich damit zu tun hat. Aber Modellbau ist noch mal was anderes. Er kann ja meinetwegen seine strikte Linie fahren, aber muss er deswegen erfahrene Modellbauer belehren oder ihre Äußerungen infrage stellen? Ich habe ihn ja mal gebeten, ein paar seiner Arbeiten hier im Forum vorzustellen, das ist leider bis jetzt nicht geschehen. Auch auf anderen Plattformen kennt man eigentlich nichts von ihm. Und immerhin ist er ja seit Jahren Mod auf modellbau-forum.com.

LG
Axt
Beiträge: 1057
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 12:16
Wohnort: Ruhrpott

Di 15. Mär 2016, 16:19

LXD hat geschrieben:Das ist keine Antwort auf meine Frage.
Die Antwort ging ja noch weiter... ;) Wenn er dafür lieber mehr bezahlen will, lass ihn doch...
Ich glaube ja noch an das Gute im Menschen und in den Firmen, daher vermute ich, dass sich die jeweiligen "Modellbau-Spezial-Mittelchen" geringfügig von der Baumarktware unterscheidet.
grosskranfan
Beiträge: 301
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 13:58

Di 15. Mär 2016, 16:29

IchBaueAuchModelle hat geschrieben:Volker, niedlich, wie Du mein Statement auseinander nimmst :lol: Ob du mir das ab nimmst oder nicht, ist mir relativ egal. Ich arbeite schon über 20 Jahren mit Airbrush oder Pinsel und ich habe noch nie so einen Aufwand betrieben.!
Ich weiss nicht was genau "Aufwand" daran sein soll, einen Pinsel:

1. NICHT über die Bindung hinaus einzusauen
2. nach gebrauch gut auszuwaschen und anschliessend trocknen zu lassen.

und egal wie sehr du es noch betonst, die Behauptung, dass du seit >5 Jahren mit denselben Pinseln arbeitest, nehme ich dir bei DER liederlichen Behandlung nicht ab. Behaupten kannst du viel, weil wir hier es nicht nachprüfen können.
Die täglich erlebaren Fakten und die Erfahrungen, die die Mehrheit hier gemacht hat, sprechen aber eigentlich eindeutig gegen dich.
Kurz: es mag vielleicht eine gewisse Restwahrcheinlichkeit dafür geben, dass deine Aussagen stimmen, allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie genau das nicht tun deutlich höher.

V olker

Für mich damit EOD
LXD hat geschrieben:@grosskranfan:

bei Nitro- / Universalverdünnung (und ich bin jetzt beim Verdünnen, nicht bei der Reinigung) würde ich ja noch zustimmen, aber mit was verdünnst du Ölfarben, z.B. für Washes, wenn nicht mit Terpentin(ersatz)? Ist ein probates Mittel, also was spricht deiner Meinung nach dagegen?
1. gibt es keine "ÖLfarben" Das was gemeinhin so bezeichnet wird enthält kein Öl sondern pflanzliche Terpene (Lein"öl" ist auch ein solches)
2, wäre das die einzige Ausnahme.
IchBaueAuchModelle hat geschrieben: Worauf basiert denn dein "zum Farbsystem gehörende Verdünner oder Pinselreiniger"?
Das verraten leider nicht alle Hersteller. Bei ELITA basiert der auch als Reiniger zu benutzende Verdünner auf 1-Methoxy-2-Propanol. Der Literpreis, den ELITA dafür nimmt, ist phänomenal, weshalb ich mich nach einer preiswerteren Quelle umgesehen und auch gefunden habe (http://www.kremer-pigmente.de)

Bei Gunze-Sangyo basiert der Pinselreiniger ebenso wie der Verdünnerauf Alkohol, wobei letzterer IIRC einen Retarder enthält.
Bei Vallejo bin ich leider überfragt.

Was ich noch nie gemacht habe und auch nicht machen werde: einfach mit irgendwas experimentieren frei nach dem Motto "wird schon klappen".
das geht, meiner Erfahrung nach, relativ regelmäßig schief.

Volker
LXD hat geschrieben: Grosskranfan hat unbestritten ein fundiertes Wissen über das Thema Farben. Ich denke, weil er beruflich damit zu tun hat.
Neee. Bzw. nicht mehr. Ich hatte mal einige Jahre mit 1K und 2K Beschichtungssystemen zu tun (auf Epoxy- und PU-Basis) und habe mir dabei auch Wissen über diesen Bereich hinaus angeeignet.
Aber Modellbau ist noch mal was anderes. Er kann ja meinetwegen seine strikte Linie fahren, aber muss er deswegen erfahrene Modellbauer belehren oder ihre Äußerungen infrage stellen?
Gegenfrage: ist jemand sakrosankt nur weil er seit >20 jhren Modellbau betreibt und seinen Stiefel, so wie er ihn durchzieht, seit 19 Jahren durchzieht?
Ich betreibe selbst seit 16 Jahren mehr oder weniger regelmäßig Modellbau und werde von einigen als "erfahren" betrachtet.
ich selbst betrachte mich maximal als "Fortgeschrittener Modellbauer" - ich lerne praktisch jeden Tag hinzu, auch beim Lesen von Posts und auch von euch hier, das möchte ich mal unterstreichen.
Ich habe ihn ja mal gebeten, ein paar seiner Arbeiten hier im Forum vorzustellen, das ist leider bis jetzt nicht geschehen
.

Mea culpa. Das hätte längst geschehen sollen, hab ich aber aus verschiedenen Gründen (privat & beruflich) nicht gepackt und ist ein wenig in Vergessenheit geraten.
Ich hole es nach sobald ich ein wenig Zeit finde.
Auch auf anderen Plattformen kennt man eigentlich nichts von ihm. Und immerhin ist er ja seit Jahren Mod auf modellbau-forum.com.
ich war auch nur auf http://www.modellbau-forum.com aktiv bin es jetzt bei http://www.modellbau-nation.de - und wenigstens bei ersterem solltet ihr ein paar Fotos finden. Bei zweiterem findet ihr ein paar Fotos vom Baubeginn einer F-14 in 1:48 (Eduard "Danger Zone") in der Galerie.

Welche Foren mit Schwerpunkt Plastikmodellbau gibt es sonst noch? Das Wettringer? Das ist mir vom Umgangston her, hmmm, "zu speziell".

In den letzten 20 Monaten habe ich zudem, zugegeben, fast nichts gemacht - es hat einfach zeitlich nicht gepasst und auch gesundheitlich hab ich hier und da Probleme gehabt - die sich teilweise einfach nur so geäußert haben, dass ich nach einem langen Arbeitstag "zu nichts Lust" hatte.

Das soll (und wird ) sich (hoffentlich) in diesem Jahr ändern - trotz einer notwendig gewordenen Sanierungsaktion am Haus (eine Kellerwand muss neu abgedichtet werden => Bodo mit dem Bagger ... ;)

Schaun mer mal - ich habe hier allein 5 Großkrane von Kibri herumliegen, einer davon mit Fahrzeugpark. Bei zweien davon ist der plan, ein bestimmtes Teil aus Messing (Rohr und Flachmaterial) sowie Photoätzteilen selbst neu herzustellen (das Teil ist im Original aus Kunstatoff und im Bausatz gebrochen)

Wenn ich loslege, gebe ich rechtzeitig Bescheid und lasse euch am Baufortschritt teilhaben - übrigens auch an Fehlschlägen!

Volker

PS: nochmal: ich will und wollte hier niemandem auf den Schlips treten. sollte ich das getan haben dann war es unabsichtlich und ich kann nur sagen: sorry.
Zuletzt geändert von IchBaueAuchModelle am Mi 16. Mär 2016, 15:39, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: 5 Beiträge zusammen gefasst
Benutzeravatar
Speedy88
Beiträge: 537
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 13:35
Wohnort: Wien

Di 15. Mär 2016, 18:56

Hätte noch ne frage wo kann man bei tamiya bestellen ?

Oder muss man da zu einen Händler ?

Mfg
"Lebe jeden Tag als wäre es dein Letzter"
In Arbeit.:Ferrari SA Aberta, Dodge Ram VTS Pickup,Tamiya Rally Mechanics Set
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“