Ahnenforschung - Bitte um Hilfe

Small-Talk und "off-topic"-Plaudereien ...
Antworten
Chriwue
Beiträge: 9
Registriert: Di 6. Okt 2020, 14:02

Guten Abend zusammen,

da hier einige Mitglieder sind, die sehr viel Ahnung von (Militär)-Geschichte haben, versuche ich hier mein Glück, da ich bei privaten Nachforschungen nicht mehr weiterkomme.

Als Anhang sind zwei Bilder angehängt auf denen mein Urgroßvater während des Ersten Weltkriegs zu sehen ist.
Mein Urtante meint, er hätte wohl in Frankreich gekämpft, ganz sicher ist sie sich aber nicht.

Kann jemand von Euch vielleicht anhand der Uniform mehr erkennen und mir Infos dazu geben?
Für jeden noch so kleinen Hinweis bin ich dankbar.

Viele Grüße aus Würzburg,
Christian
Dateianhänge
Einzelfoto.pdf
(68.43 KiB) 73-mal heruntergeladen
Gruppenbild.pdf
(77.47 KiB) 72-mal heruntergeladen
Chriwue
Beiträge: 9
Registriert: Di 6. Okt 2020, 14:02

Guten Morgen zusammen,

da ich gerade dabei bin und falls es hier auf etwas Interesse stoßen sollte, stelle ich gleich noch eine Frage bezüglich meines Großvaters der im zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion gekämpft hat.

Laut einer Meldung vom 3.1.1944 wurde er von Stammkomp.Gren.Ers.Btl.472 zu 3./Div.Füs.Btl.(A.A)134 verschoben. Vom 22.2.1944 habe ich ein Verwundetenabzeichen.
Laut meinen Recherchen war im Sommer 1944 3./Div.Füs.Btl.(A.A)134 bei den Kämpfen der Operation Bagration in Weißrussland beteiligt und wurde dort völlig aufgerieben.
Laut Meldung vom 21.08.1944 war mein Opa dann in 1./Füs.Btl.129 gemeldet. Speziell zu dieser Einheit finde ich leider so gut wie gar keine Infos. Laut meinen Unterlagen war das auch seine letzte Einheit, als er am 30.04.1945 von den Sowjets gefangen genommen wurde.
Weiß irgendjemand wo ich noch recherchieren könnte? Das Lexikon der Wehrmacht hilft mir leider nicht sonderlich weiter.
Benutzeravatar
Admiral Hornblower
Beiträge: 270
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:29
Wohnort: Leichlingen (Rhld) / Carolinensiel

Hallo,

Gib mal bei Google "deutsche Dienststelle Anfrage" ein. Vielleicht hilft Dir das weiter. Dort kannst Du, gegen Gebühr, den Militärischen Werdegang eines Angehörigen zusenden lassen. Wenn ich mich richtig erinnere geht das aber nur bei Verwandten 1. Grades. Geht für den 1. u. 2. WK.
Dauert in der Regel 3 - 6 Monate.
Ich hab mir das für meinen Vater machen lassen, war eine recht interessante Information.

Viel Erfolg
Wer glaubt etwas zu sein hat aufgehört etwas zu werden.
Sokrates
Chriwue
Beiträge: 9
Registriert: Di 6. Okt 2020, 14:02

Hallo,
ja genau, bei WASt hab' ich auch schon eine Anfrage gestellt.
Info war, dass es mehrere Monate dauern kann bis da war herausgefunden ist.
Läuft aber schon und ich warte gespannt auf deren Ergebnisse :)
Bin aber sehr neugierig und werde immer neugieriger je mehr ich auch über andere Familienangehörige erfahre :)

Darf ich fragen, welche Infos zu zu deinem Vater erhalten hast?
Benutzeravatar
Admiral Hornblower
Beiträge: 270
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:29
Wohnort: Leichlingen (Rhld) / Carolinensiel

Hallo Christian,

Die Beantwortung der Anfrage hat etwa 7 Monate gedauert. Ist aber schon etwa 5 Jahre her, damals hieß es " bis zu 1 Jahr".
Erfahren habe ich Dienstgrade, Beförderungen, Truppenteil, Einsatzorte, Details über die Gefangenschaft (Orte und wem das Gefangenenlager unterstand) Entlassungszeitpunkt und Ort aus der Gefangenschaft.
Es gibt aber auch ein paar unklare Zeiten , speziell aus dem Bereich Russland.

Man bekommt aber nur Auskunft aus der Wehrmachtszeit, was vorher war z.B. Reichsarbeitsdienst oder so, da gibt es nichts.

Über meinen Onkel konnte ich leider nichts in Erfahrung bringen da noch Angehörige leben die ihm Verwandschaftlich näher stehen wie ich. Ich müsste mir da eine "Freigabe" erteilen lassen. Da ich leider nicht weiss wer das ist musste ich die Anfrage leider abbrechen. Schade , mein Onkel war Mariner und , nach Bildern, im Bereich Norwegen eingesetzt.
Wer glaubt etwas zu sein hat aufgehört etwas zu werden.
Sokrates
Chriwue
Beiträge: 9
Registriert: Di 6. Okt 2020, 14:02

Oha, das ist ja mehr als ich zu hoffen wage.
Gerade was den Ort des Gefangenenlagers betrifft, habe ich aber wenig Hoffnung da es sich ja auch bei mir um Russland handelt.

Danke für deine Infos bis dahin!
Benutzeravatar
Phylax Lüdicke
Beiträge: 739
Registriert: Mi 9. Aug 2017, 14:27
Wohnort: Mannheim

Hallo Chris.

Auf dem Einzelbild trägt er die Uniform eines einfachen Soldaten. Da die Knöpfe und das rote Mützenband zu erkennen sind, dürfte es sich um den sogenannten "Ausmarschrock" handeln; jene Uniform also, in welcher die Soldaten damals in den Krieg gezogen sind. Auch die Stiefel deuten darauf hin. Die untere Kokarde- also die Länderkokarde- läßt nur 3 Möglichkeiten offen: Bayern (weiß-blau-weiß), Hessen (weiß-rot-weiß) und Sachsen (weiß-grün-weiß). Da Du aus Würzburg bist, tippe ich dann mal eher auf ein Königlich=Bayerisches Regiment. Um über das Regiment- und damit dann auch über die Einsatzgebiete- Auskunft geben zu können, müßte man sehen, welche Regimentsnummer oder welches Symbol sich auf den Schulterklappen befindet. Über die Compagnie gibt die am Seitengewehr befestigte Compagnie=Troddel Auskunft. Leider ist sie auf dieser Photographie ebenso wenig zu sehen, wie die Schulterklappen. Hier kann man das Gruppenbild zu Rate ziehen. Man hat ein leichtes Maschinengewehr 08/15 auf einem Dreibein befestigt und somit eine Möglichkeit der Fliegerabwehr geschaffen. Normalrweise war die Maschinengewehrcompagnie die 13. Compagnie eines Bataillons. Man erkennt aber auch die Durchmischung von Ausmarschrock und 15er Rock und es werden z.T. noch Stiefel und z.T. schon Halbschuhe mit Gamaschen getragen, sodaß es durchaus auch eine Aufnahme aus den letzten beiden Kriegsjahren (1917, 1918) sein kann.


Hast Du noch andere Bilder von Deinem seligen Uropa?


Als Beispiel habe ich mal eine Klappe meiner Uniform des Feldheeres hochgeladen. Hier sieht man keine Zahl, sondern als Symbol ein in sich verschlungenes WR (Wilhelminus Rex) mit einer römischen Eins und mit einer Kaiserkrone bekrönt. Es ist dies das 2. Badische Grenadier=Regiment 'Kaiser Wilhelm I.' N°110.
Schulterklappe.JPG
Schulterklappe.JPG (329.6 KiB) 1512 mal betrachtet

Tut mir leid, daß ich Dir im Moment nicht viel weiterhelfen kann. Wie gesagt, etwas mehr Einzelheiten vereinfachten die Suche ungemein. :)
Zuletzt geändert von Phylax Lüdicke am Di 22. Dez 2020, 10:18, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß von Bord und immer 'ne handbreit Wasser unterm Kiel!

Holger
Chriwue
Beiträge: 9
Registriert: Di 6. Okt 2020, 14:02

Guten Morgen Holger,

vielen Dank für deine detaillierten Ausführungen; man merkt, dass da bei dir eine Menge Expertise vorhanden ist.
Du hast natürlich Recht, es wird sich mit größter Wahrscheinlichkeit um das Königlich-Bayerisches Regiment handeln.
Mehr Informationen habe ich bisher leider noch überhaupt nicht. Hatte eigentlich einen Termin heute im Würzburger Staatsarchiv, jedoch ist es wegen Corona derzeit geschlossen.

Das Maschinengewehr wurde also sowohl zur Abwehr von Infanterie als auch zur Flugabwehr genutzt?
Benutzeravatar
ModellfreakDD
Beiträge: 790
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Chriwue hat geschrieben: Do 3. Dez 2020, 08:27
Das Maschinengewehr wurde also sowohl zur Abwehr von Infanterie als auch zur Flugabwehr genutzt?
Ja. Wobei es sich bei dem MG nicht um das berühmte 08/15 handelt. Dieses hat einen Pistolengriff mit Schulterstütze anstelle der Spatengriffe. Sondern um den Vorgänger MG08 auf Lafette zur Luftabwehr.


PS: Danke für diesen Thread hier. Diese Seiten kannte ich noch nicht. Da werde ich auch mal einen Antrag stellen. Vielleicht kann ich da was zu meinem Uropa rausfinden. Der war Pilot im großem Krieg.
Chriwue
Beiträge: 9
Registriert: Di 6. Okt 2020, 14:02

ModellfreakDD hat geschrieben: Do 3. Dez 2020, 09:24
Chriwue hat geschrieben: Do 3. Dez 2020, 08:27
Das Maschinengewehr wurde also sowohl zur Abwehr von Infanterie als auch zur Flugabwehr genutzt?

PS: Danke für diesen Thread hier. Diese Seiten kannte ich noch nicht. Da werde ich auch mal einen Antrag stellen. Vielleicht kann ich da was zu meinem Uropa rausfinden. Der war Pilot im großem Krieg.
Gerne. Falls er in Kriegsgefangenschaft war, kann ich auch die Seiten des Roten Kreuzes empfehlen. Die sollten auch Unterlagen dazu haben.
Benutzeravatar
Phylax Lüdicke
Beiträge: 739
Registriert: Mi 9. Aug 2017, 14:27
Wohnort: Mannheim

Nu hat er schon Augengläser und ist doch blind wie ein Maulwurf! Ich hätte Stein und Bein geschworen und Haus und Hof verwettet... :shock:

Schau mal den Unterschied zwischen Ausmarschrock (rechts) und 15er Rock (links):
Patrick und ich .jpg
Patrick und ich .jpg (134.22 KiB) 1431 mal betrachtet
Gruß von Bord und immer 'ne handbreit Wasser unterm Kiel!

Holger
Benutzeravatar
ModellfreakDD
Beiträge: 790
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Ihr seit ja mutig so in Paris zu erscheinen :lol:
Revell-Bert
Beiträge: 781
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Deshalb vorsichtshalber das rote Kreuz 🤣

Spaß beiseite...
Zum eigentlichen Thema kann ich nichts beitragen, aber:
Schon Klasse, so ein Modellbau-Forum, was hier für Leute am Start sind, unterschiedlicher geht's wohl kaum noch 👍👍👍

Hier kennt immer einer, irgend jemanden, der wieder einen kennt usw...

Dann kann man sogar bei so einem Thema helfen 👍


Gruß der Bert
Benutzeravatar
Phylax Lüdicke
Beiträge: 739
Registriert: Mi 9. Aug 2017, 14:27
Wohnort: Mannheim

Ohne Witz: Wir waren dort auf Einladung von Francois Hollande, welcher damals ja noch französischer Staatspräsident war. :)
Gruß von Bord und immer 'ne handbreit Wasser unterm Kiel!

Holger
Antworten

Zurück zu „Café“