Was wurde eigentlich aus dem italienischen Hersteller PROTAR

Small-Talk und "off-topic"-Plaudereien ...
Antworten
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1350
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Auf Grund des kürzlich begommen Bauberichtes von Brummi, der derzeit einen Renault RE20/23 von Italeri baut, tauchte bei mir eine Frage auf: Was wurde eigentlich aus dem italienischen Hersteller PROTAR, einer Firma die viele Jahre vor allem Motorräder, Fahrräder, aber auch viele Pkw- und Formel 1-Modelle herstellte. Wer den Namen nicht kennt: PROTAR wurde von Tarquinio Provini, einem ehemaligen Motorrad-Weltmeister und TT-Gewinner, nach einem schweren Unfall bei der TT gegründet. Er stellt viele seiner ehemaligen Motorräder und auch Rennräder vor allem im Maßstab 1:9 her. Später kamen noch viele Formel 1 Ferraris, zB die komplette 312T bis T5 Reihe und der Renault sowie McLaren dazu. Provini starb 2005.
Lt Scalemates scheint seither kein neues Modelle mehr erschienen zu sein. Weiß jemand von Euch was aus der Firma und ihren Modellen wurde, wurden die Formen vt. von ITALERI übernommen, ob komplett oder zum Teil. Das Sortiment der Firma umfasste viele Bausätze die von keinem anderen Hersteller beachtet wurden.
Über eine Anzwort würde ich mich sehr freuen.
VG
Peter
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1638
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Hallo Peter,

viel ist in der Tat nicht herauszufinden. In einem Blog habe ich gelesen, dass Provini seine Firma ein paar Jahre vor seinem Tod an Italeri verkauft hat. Bestätigt wird auf der offiziellen Italeri-Seite, dass sie im Besitz der (alle?) Protar-Formen sind: https://www.italeri.com/en/company (erster Absatz, letzter Satz). Mehr konnte ich nicht in Erfahrung bringen.
Brummi
Beiträge: 326
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 17:54

Hallo!

Das hier habe ich gefunden:


Protar ist seit 1963 Hersteller von Motorrad- und Auto-Kits und eine historische Motorradmarke.

Die italienische Marke Protar, die dem ehemaligen Top-Rennfahrer Tarquinio Provini gehört (verstorben am 6. Januar 2005), ist vor allem für ihre schönen Baumodelle (Maßstab 1: 9) bekannt, die hauptsächlich aus sportlichen Motorrädern bestehen.

1975 brachte Provini auch eine Reihe von echten Minibikes auf den Markt, dh Kindermotorräder. Die Motoren waren 50 ccm Maschinen von Franco Morini.

In den 1990er Jahren wurden neben Baumodellen auch vorgefertigte Modelle veröffentlicht. Darüber hinaus hatte Protar eine sehr interessante Sammlung von 1:12 Konstruktionssätzen für Formel-1-Fahrzeuge, hauptsächlich Ferraris, aber auch Renault und McLaren. Seit 2003 wird Protar von Italeri übernommen, ebenfalls mit Sitz in Bologna. Viele früher veröffentlichte Modelle wurden dann aus der Produktion genommen.

Dem niederländischen Importeur (Hobbimex bv seit 1965) gelang es, Provini zu überzeugen, auch eine Reihe von Modellen niederländischer Fahrer herauszubringen: den Van Veen Kreidler des Weltmeisters Jan de Vries, den Suzuki RG500 in den Versionen von Wil Hartog (2 Versionen: Heron und Riemersma), Jack Middelburg und Henk de Vries sowie der Yamaha 500 IMN-Rennfahrer von Boet van Dulmen und Jack Middelburg.

Gruß
Christian
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1350
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Danke für Eure Mitteilungen. Sie decken sich ziemlich mit meinen Vermutungen.
Ich denke noch gerne an die alten PROTAR-Kataloge aus den 80/90ern zurück. Dort fanden sich Modelle die von einem der sog. Großen der Szene nie zu erwarten gewesen wären. Wer bei zB Tamiya will schon eine Benelli oder ein altes Rennrad ins Modell umsetzen. Die Bausätze waren zwar nicht immer die passgenauesten, aber halt nach interresanten Vorbildern. Hoffentlich taucht ab und zu wieder einer auf.
VG
Peter
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Antworten

Zurück zu „Café“