Revell Weathering Set Anwendungsbeispiele

Antworten
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 1257
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Moin moin,
Ich verwende zur Alterung, Verschmutzung oder auch um Gebrauchsspuren an meinen Modellen darzustellen, sehr gerne das Revell Weathering Set.
Hier möchte ich ein paar Anwendungsbeispiele bezüglich dem Revell Weathering Set geben.
Die auch an meinen Modellen Anwendung finden.

Kurz zum Set
Im Set enthalten ist eine Anleitung und sechs Spezialpigmente:
rostrot
dunkelbraun
schlammgrün
sandgelb
tiefschwarz
schneeweiß
Preislich um die 10€
2020-01-27 17.51.48.jpg
2020-01-27 17.51.48.jpg (423.38 KiB) 763 mal betrachtet


Die Pigmente kann man auch untereinander mischen, entweder im trockenem Zustand,
oder man vermischt Sie mit zb. Wasser.

Bevor ich damit an mein Modell gehe, ist das Modell (meist) fertig gebaut, Lackiert und Klarlack ist auch drauf.
Klarlack ist wichtig, damit ich bei nichtgefallen die Pigmente wieder ab bekomme.

Darstellung von Rost:
Hier nehme ich, wie soll es anders sein, die rostrot Pigmente und vermische sie mit Wasser zu einer .....
ich nenne es mal ´´Pampe´´ und trage diese zb. am Auspuff mit einem Pinsel auf. Ruhig auch in mehreren Schichten.

2020-01-27 17.52.54.jpg
2020-01-27 17.52.54.jpg (370.59 KiB) 763 mal betrachtet

Hier an einem Panzer als Beispielbild:


2019-12-14 18.57.31.jpg
2019-12-14 18.57.31.jpg (462.89 KiB) 763 mal betrachtet


Bei Schiffen zb. um Rostnasen darzustellen, mische ich die ``Rostpigmente´´ auch mit Wasser, allerdings etwas Flüssiger als wie beim Auspuff.
Das Wassergemisch trage ich dann mit einem feinen Pinsel an die Stelle auf, wo ich eine Rostnase haben möchte. Das lasse ich dann erst mal trocknen.
Sobald das Gemisch trocken ist, reibe ich nochmal mit einem Q-Tip über die Rostnase, und verwische sie etwas, um einen Verblendungseffekt zu erzeugen.
Als Beispiel, hier mal an einem Schiff dargestellt:

2020-01-27 17.57.50.jpg
2020-01-27 17.57.50.jpg (372.4 KiB) 763 mal betrachtet
2020-01-27 18.02.49.jpg
2020-01-27 18.02.49.jpg (370.87 KiB) 763 mal betrachtet
2019-08-22 18.03.48.jpg
2019-08-22 18.03.48.jpg (389.62 KiB) 763 mal betrachtet


Darstellen von Verschmutzung oder Abnutzungen etc.

Um Abnutzungen zb. Ausbleichen der Farbe zu erzeugen, nehme ich zb. Schneeweiß und trage die Pigmente trocken auf das Modell.
Das heißt, das ich mit einem Pinsel etwas von den Pigmenten aufnehme, und dann damit über das Modell Putze.
Es ist ratsam, nur sehr wenig Pigmente mit dem Pinsel aufzunehmen, als gleich zu viel Pigmente aufs Modell zu bringen.
Weniger ist hier mehr, den Vorgang kann man dann bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist, öfter wiederholen.
Wichtig ist bei der Trockenbehandlung, kein großen Druck mit dem Pinsel aufbringen. Sonst zieht man nur ´´Striche´´.
Der Pinsel sollte auch nur leicht ´´eingestaubt´´sein, mit den Pigmenten.
Hier mal ein Beispiel an einem Panzer, einmal vor der Pigmentbehandlung und danach:

2019-04-12 19.13.52.jpg
2019-04-12 19.13.52.jpg (288.01 KiB) 763 mal betrachtet
2019-04-13 11.44.36.jpg
2019-04-13 11.44.36.jpg (307.41 KiB) 763 mal betrachtet


Für Schlammverschmutzungen, nehme ich zb. Sandgelb und mische es mit Wasser, und pinsel dann großflächig mit dem Gemisch über das Modell.
Hier als Beispiel an einem Panzer:


2019-12-14 18.56.32.jpg
2019-12-14 18.56.32.jpg (464.91 KiB) 763 mal betrachtet

Als Klassisches Washing, mische ich die Pigmente wieder mit Wasser (zb. hier als Beispiel Weiße und Schwarze Pigmente um Grau zu erzeugen), zu einem sehr dünnen Gemisch und gehe damit über das Modell.
Als Beispiel hier ein paar Teile von einem Schiff:

2019-08-09 19.28.51.jpg
2019-08-09 19.28.51.jpg (278.38 KiB) 763 mal betrachtet


Oder als Punktuelles Washing, mische ich die Pigmente mit Wasser, zb. weiß und Schwarz, dann lasse ich die Mischung am Rand vom Mischgefäß etwas trocknen. Die angetrockneten Pigmente nehme ich zb. mit einem Q-Tip auf, und bringe es ans Modell um hier zb.
Farbveränderungen oder Gebrauchsspuren zu erzeugen.
Als Beispiel hier an einem Schiff:

2020-01-27 18.03.59.jpg
2020-01-27 18.03.59.jpg (403.97 KiB) 763 mal betrachtet
2020-01-27 18.04.13.jpg
2020-01-27 18.04.13.jpg (362.7 KiB) 763 mal betrachtet
2020-01-27 18.06.57.jpg
2020-01-27 18.06.57.jpg (375.08 KiB) 763 mal betrachtet
2019-11-24 16.51.13.jpg
2019-11-24 16.51.13.jpg (267.09 KiB) 763 mal betrachtet

Sollte man mal nicht zufrieden sein mit dem Ergebnis, kann man die Pigmente mit Hilfe von Wasser wieder vom Model bekommen.
Jedenfalls solange sie noch nicht fixiert sind.
Zum Fixieren der Pigmente gibt es unter anderem spezielle Fixierer.
Oder man gibt mit der Airbrush eine dünne Schicht matten Klarlack drüber.
Wer keine Airbrush hat, kann auch mit Haarpray die Pigmente Fixieren, und man gibt anschließend vorsichtig eine dünne Schicht Klarlack mit dem Pinsel drüber.


MfG
Jan
Zuletzt geändert von Simitian am Di 28. Jan 2020, 10:52, insgesamt 1-mal geändert.
Derzeitiges Projekt: Messerschmitt Me 262 A-1a in 1:48 von Tamiya
Aus Prinzip finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1322
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen
Kontaktdaten:

Toller Bericht, vielen Dank fürs Zeigen und Erklären! :thumbup:
Alex

Meine Website: www.lxd-modelcars.de
Benutzeravatar
Admiral Hornblower
Beiträge: 255
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:29
Wohnort: Köln / Carolinensiel

Hallo Jan

das Thema hast Du gut erklärt, eine Frage habe ich aber trotzdem noch. Nimmst Du als Grundlage für das weathering matten oder glänzenden Klarlack? Bisher hab ich meine Alterung immer direkt auf das lackierte Modell aufgebracht.
Allerdings habe ich die Flächen für Decals mit glänzendem Klarlack vorbehandelt und mir mattem Lack versiegelt.

Jürgen
Wer glaubt etwas zu sein hat aufgehört etwas zu werden.
Sokrates
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 840
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Sehr informativ. Zwei Anmerkungen dazu:
- Die trocken auf Mattlack aufgebrachten Pigmente ließen sich bei mir auch mit warmem Wasser und Geschirrspülmittel nicht ganz rückstandsfrei entfernen. Die Oberfläche blieb leicht verschmutzt.
- Zum Aufbringen der trockenen Pigmente habe ich den Pinsel, mit dem ich die Pigmente aufgenommen habe, zuerst auf Küchenkrepp abgestrichen und dann das Modell behandelt. Letztlich wie Trockenpinseln. Wenn man mit dem Pinsel direkt von der Dose auf die Oberfläche geht, ist der Effekt zu stark.
Aber auch hier gilt: Selber ausprobieren.
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1824
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Frage......:
...kann man eigentlich auch Pastellkreide nehmen, anstatt die Revell Pigmente? Müssten sich doch ähnlich verarbeiten lassen. Und...... müssen die mit den Pigmenten behandelten Stellen nicht noch versiegelt werden?

Gruß, Dirk. :thumbup:
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 1257
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Moin moin,
Danke für eure Kommentare und Hinweise :thumbup:

bezüglich der ein oder anderen Frage:

@Jürgen:
ich nehme matten Klarlack, aber auch nur, weil ich Militärmodelle baue.
Da brauche ich Glanzlack nicht so wirklich.

@paul-muc:
ja da hast du recht, wenn man die Pigmente mit Wasser wieder abwaschen möchte,
kann es passieren das Rückstände zurückbleiben.
Grade bei matten Lacken, bei Glanzlack dürfte es nicht ganz so schlimm sein.

Guter Hinweis mit dem Küchenpapier :thumbup:
Mache ich selbst auch so, bzw. schüttel die Pigmentdose etwas, und nehme dann nur eine Priese
von der Deckeloberseite auf.

Und ein sehr Wichtiger Hinweis von dir :thumbup: , bevor man damit ans Modell geht, erst mal an einem
Übungsgegenstand testen.

@Dirk:
ja Pastelkreide kann man auch nehmen, die hatte ich jedoch noch nie.
Zum Fixieren, bei den meisten Modellen habe ich sie nicht fixiert, da ich die Modelle in eine Vitrine stelle wo sie Staubgeschützt sind.
Und anfassen tu ich die meist auch nicht mehr.
Wenn man die Pigmente mit Wasser verarbeitet, sie sind dann auch etwas griffest ohne Fixierer, das kommt dann allerdings etwas auf das Mischungsverhältnis Pigment/Wasser an.

Wenn ich doch fixiere, dann mit matten Klarlack jaaaanz vorsichtig drüber.
Oder was ich auch schon probiert hatte, erst mit billigem Haarspray alles fixieren und dann mit matten Klarlack
drüberpinseln, Leute mit einer Airbrush haben hier echte Vorteile :).
Es gibt jedoch auch spezielle Pigmentfixierer, zu kaufen, habe ich selbst jedoch noch nie benutzt.


Das Pigment-Set ist übrigens sehr ergiebig,
19 Modelle habe ich nun damit behandelt, und es fehlt kaum was an Pigmenten.

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Messerschmitt Me 262 A-1a in 1:48 von Tamiya
Aus Prinzip finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3548
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Ich habe das Set auch zu Hause. Mein erstes Testobjekt war ein Lkw:
Bild
Hier habe ich die Reifen verschmutzt. Dazu einfach mit dem Pinsel die Reifen eingerieben und mit dem Finger seitlich und der Lauffläche wieder abgewischt. Ohne Vorbehandlung oder im Anschluss was Schützendes.
Die Sattelplatte ist mit Ölfarbe versaut ;)

Bei meinem Monte Carlo habe ich so auch den Unterboden verschmutzt:
Bild
Hier als Basis war der Boden mit Schwarz seidenmatt lackiert. "Pulver" drauf und verstrichen. Keine Versiegelung.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
The Chaos
Beiträge: 478
Registriert: Do 23. Aug 2018, 09:06
Wohnort: Berlin

Schöne beispiele, nutze Pigmente auch immer, die aber von mig, valjeo und gunze sowie modelkasten und alclad das revell Set habe ich auch.
Eine Menge zu Zeit im bau.
Sci Fi Modellbauer
Liebe Grüße
Chris
Antworten

Zurück zu „Tipps & Tricks“