Tamiya für airbush verdünnen

Benutzeravatar
emirates
Beiträge: 37
Registriert: Di 21. Mär 2017, 18:22

So 21. Jul 2019, 15:23

Nach ungefähr 10 Versuchen hab ich es noch immer nicht heraus wie man tamiya Acryl für die airbrush verdünnt. Hat jemand ungefähre %angaben?
Benutzeravatar
The Chaos
Beiträge: 364
Registriert: Do 23. Aug 2018, 09:06
Wohnort: Berlin

So 21. Jul 2019, 15:32

Also mit orifinalverdünner und Triplex ca 8 zu 1 oder 10 zu eins.
Was für eine Airbrush nutzt du?
Eine Menge zu Zeit im bau.
Sci Fi Modellbauer
Liebe Grüße
Chris
Benutzeravatar
emirates
Beiträge: 37
Registriert: Di 21. Mär 2017, 18:22

So 21. Jul 2019, 16:39

Irgendeine billige, keine Marke
Nougat
Beiträge: 246
Registriert: So 9. Jul 2017, 02:23

So 21. Jul 2019, 19:53

Ich verwende den X-20A aber zum Mischverhältnis kann ich nichts sagen
ausser das ich das immer nach Gefühl mache. Ich verwende Iwata, Evolution und NoName Brushes.
Nougat
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1630
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Mo 22. Jul 2019, 08:31

Hi emirates

Was genau ist denn das Problem? Fliesst die Farbe nicht, sprenkelt sie oder ist sie zu wässrig?
Wie stark man eine Farbe verdünnen muss hängt mitunter auch davon ab, wie alt sie schon ist. Als Kunde weiss man nie genau wie lange die Farbedose schon im Ladenregal steht. Auch wenn die Farbe noch orginalverschlossen ist, verdunsten die flüchtigen Stoffe über den Schraubverschluss und die Farbe dickt ein. Darum musst Du einfach experimentieren. Tamiya Acryl Farben lassen sich einfach mit Spritus verdünnen. Zwar gibt der Hersteller an dass man die Farben auch mit Wasser verdünnen kann, Alkohol (Ethanol/Spiritus) eignet sich besser. Die Tamiyas sind grundsätzlich ziemlich Pflegeleicht was ihre fliesseigenschaften angeht. Wichtig ist aber, die Farbe sehr gut umzurühren. Gerade bei Tamiya und Mr.Hobby verklumpen die Pigmente gerne mit dem Bindemittel was sich mit einem Holzstäbchen nur schwer wieder aufmischen lässt. Besser eignen sich diese elektrischen Handrührer die es für wenige Euronen gibt.
Wie dünn eine Farbe sein muss hängt nicht zwingend vom Fabrikat der Sprühpistole ab, sondern wohl eher von der Grösse der Düse. Meine 0.5 Lässt auch dicke Farbe durch (wenngleich das Ergebniss dann nicht immer so prickelnd ist), meine 0.18 ist da sehr viel empfindlicher.
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Benutzeravatar
emirates
Beiträge: 37
Registriert: Di 21. Mär 2017, 18:22

Mo 22. Jul 2019, 20:27

Na ja düse ist bei mir auch 0.5 und die Farbe spritzt oder fließt nicht. Irgendwas in der Mitte.
Die benützten Farben sind frisch aus dem Regal original verschlossen.
Ich glaube weiter ausprobieren hilft vielleicht was meint ihr?
Nougat
Beiträge: 246
Registriert: So 9. Jul 2017, 02:23

Mo 22. Jul 2019, 22:15

Ich würde auf jede Fall erst einmal auf eine 0,25 oder 0,3 Düse umsteigen !!!
0,5 verwende ich meistens zum Klarlackversiegeln (aber auch eher selten)
und der verwendete Druck ist ja auch ein Kriterium bei der ganzen Sache ;-)
Nougat
Benutzeravatar
Atze
Beiträge: 244
Registriert: Sa 10. Feb 2018, 12:37

Di 23. Jul 2019, 06:38

Moin emirates,

ich nehme zur mengen ermittlung eine 10ml Spritze mit Nadel (durchmesser 0,90 X 40mm) für die Verdünnung und zähle die Farbtropfen.

Da ich nicht so gerne verklebte Gläserdeckel mag, die sich nicht aufschrauben lassen rühre ich die Farben auf. Dazu verwende ich Käffchenumrührstäbchen aus Plastik (die mit länglichem schlitz in der mitte, wo eine seite glatt ist). Hier klebe ich mit Sekundenkleber 2 zusammen, für mehr stabilität. Sie lassen sich nach dem Reinigen mehrfach verwenden.

Auf 1ml Verünnung nehme ich 20 tropfen Farbe vom Rührstab. Dazu lasse ich den größten teil abfließen vom Stab so das noch ca 1-2 tropfen drann sind (mit etwas übung geht das recht zügig). Gut verrühren nach dem mischen... Bei 1ml Verünnung entsteht recht viel angemischte Farbe, aber man kann das ganze gut hoch oder runter rechnen auf die menge die gebraucht wird...

Da meine H&S Evo sowie meine H&S Ultra fließbecher haben mische ich direkt in der Gun. Zum Lackieren nehme ich ca. 1,2 bar Druck mit 0,2 oder 0,4mm Düse.

Vieleicht hilft Dir ja meine Methode weiter...
gruß axel
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1630
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Di 23. Jul 2019, 08:11

emirates hat geschrieben:
Mo 22. Jul 2019, 20:27
Na ja düse ist bei mir auch 0.5 und die Farbe spritzt oder fließt nicht. Irgendwas in der Mitte.
Die benützten Farben sind frisch aus dem Regal original verschlossen.
Ich glaube weiter ausprobieren hilft vielleicht was meint ihr?
Funktioniert die Düse denn, wenn Du einfach Wasser einfüllst? Bei einer 0.5er Düse müsste die Tamiya Farbe auch unverdünnt durch gehen. Ich habe den verdacht, dass das Problem Deine Gun und nicht die Farbe ist.
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Benutzeravatar
emirates
Beiträge: 37
Registriert: Di 21. Mär 2017, 18:22

Di 23. Jul 2019, 09:08

Danke für die Antworten.
Die airbush funktioniert einwandfrei.
Hab kürzlich einen mr primer durchgejagt. Werd nächstes mal unverdünnt ausprobieren und die gun auseinanderlegen und reinigen.
OFW
Beiträge: 424
Registriert: Do 28. Jun 2012, 10:12

Di 23. Jul 2019, 10:13

Moin
Probleme mit Tamiyafarben ist eher unwahrscheinlich. Wenn zu dick kommen nur Sprengler auf dem Modell an, zu dünn bilden sich Farbinseln. Auch ich vermute das die Airbrush Probleme macht. Einen Primär sprühen geht, Tamiya nicht, müsste aber umgekehrt sein. Die Airbrush jetzt zerlegen und reinigen halte ich für überflüssig, wenn dann vorn wo Düse, Nadel und Düsenkappe zusammenarbeiten. Abschrauben, Dichtung ab und dann mit Aceton reinigen, vor allen die Düsenkappe auch von innen, dort setzt sich auch gern Farbe ab. Mit einer 0,5er Düse kann man fast alles was flüssig ist versprühen. :thumbup: :lol:

OFW
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1810
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Di 23. Jul 2019, 14:00

bei dem Wort primer klingelts bei mir.
Grundierungen sind meistens gröber pigmentiert. Und da bin ich beim beschriebenen Problem beim Thema Sauberkeit.
Gun komplett zerlegen und alle farbführenden Kanäle, incl. Düse, sorgfältig reinigen.
Sorgfältig heißt: Airbrush Cleaner, mehrere Durchgänge, zwischendurch immer wieder Sprühtests.
Die Gun macht nach 3 Reinigungsdurchgängen einen absolut sauberen Eindruck.
Ich wette einen x-beliebigen Betrag das sie es nicht ist. Noch 3 Durchgänge.
Ruhig auch mal mit einen feinen Räumer (gibt's beim Airbrush-Zubehör) die Düse ausräumen.
Dann sollten deine Probleme behoben sein.
Regel: je feiner die Düse, desto pingeliger die Reinigung.
Viele Leute behaupten es wäre nicht nötig die Gun jedesmal zu reinigen.
Mit Cleaner durchsprühen. Nur nach jeder fünften Session komplett zerlegen und reinigen.
Wer das glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Grüße
Tom
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Captain Blackbeard
Beiträge: 83
Registriert: So 17. Feb 2019, 19:13

Di 23. Jul 2019, 14:30

Was hast du gegen den Weinachtsmann ? :cry:
Hört sich richtig an was Tom da sagt :thumbup:
LG
:)
Linus
Im Bau: Corvette C5-R
747-200
A-10
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1810
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Di 23. Jul 2019, 15:18

na da bin ich ja beruhigt, das sich das richtig anhört, was ich da sage....
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Nougat
Beiträge: 246
Registriert: So 9. Jul 2017, 02:23

Di 23. Jul 2019, 16:03

Auf jeden Fall den Airbrush immer komplett zerlegen und reinigen !
Nur mit ABReininger durchspülen/sprühen ist zu wenig.
Nougat
Antworten

Zurück zu „Tipps & Tricks“