STARKE KRITIK AN REVELL

Benutzeravatar
Racoon_85
Beiträge: 45
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 22:27
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Mo 14. Aug 2017, 19:47

Pocher, Eduard oder gar WNW mit Revell zu vergleichen finde ich hinkt derbe!
Fakt ist bei Revell bekommt man für wenig Geld Bausätze, an denen bisweilen etwas gemacht werden muss...aber ist es nicht das was Modellbau ausmacht? Aus einer ollen Schleuder von Bausatz was feines zu zaubern...? Sagen wir es so, der Bausatz ist nicht sooo entscheidend sondern der, der damit umgeht...die Fähigkeiten sind entscheidend. Und was man selber bereit ist an Aufwand zu betreiben. Daher sollte man überlegen ein Modell für 200 Euro (?) oder mit etwas Arbeit und Mühe ein gleichwertiges Ergebnis für einen Bruchteil des Geldes zu erzielen....Schlussendlich macht doch genau das den Modellbau aus. Ich habe mehr Respekt vor Leuten die aus einer Gurke was tolles zaubern als wenn jemand einen "Hypersupermegabausatz" zusammenzimmert und dann nicht mal die Grundlagen stimmen...(Nix gegen die Kollegen die teure Bausätze bauen, das mache ich auch !!! Wollte nur ein Beispiel bringen)
Klar ärgere ich mich bisweilen auch mal über Ungenauigkeiten oder Kits von älterer Form...aber was solls Wir bauen ja schließlich kein Lego zusammen...
Übrigens den Huey hab ich auch, der lässt sich bestens bauen und hat für sein alter bestechend gute Details zu bieten...
:D LG von Patrick aus Berlin :D
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1785
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mi 16. Aug 2017, 09:41

nichts anderes habe ich gesagt.
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 982
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Di 20. Feb 2018, 19:51

Also ich finde Revell Bausätze super. Klar, manchmal sind wirklich viele Gießastreste oder schlimme Passungenauigkeiten drin, aber meist sind diese schlimmen Bausätze Re-Intros von sehr alten Bausätzen oder gar alte Formen von anderen Herstellern! New Tools sind aber meistens echt gut, fast ohne Gießastreste und meistens keine Passungenauigkeiten.
LG Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache. Tja, das Leben kam halt ohne
Bedienungsanleitung!
coen58
Beiträge: 113
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 11:53
Wohnort: Berlin

So 4. Mär 2018, 12:24

Ich habe vor einiger Zeit den "Northsea Fishing Trawler" bei einem bekannten Auktionshaus erstanden. Ich gehe mal davon aus, daß die Decals wohl nicht mehr verwendbar sein werden. Ich hoffe doch, daß mir Revell da Ersatz schicken kann. Aber nun zum Eigentlichen: So schön das Modell auf dem aktuellen Kartonbild dargestellt wird, so sah die echte "Ross Jacal" nie aus. Größtes Manko: Der achtere Mast, beim Orginal war er in der Größe nicht existent, es fehlt ein wichtiger Lüfter und die super dicke Reling, die wäre bei exakter Umrechnung über 10 cm dick. Liebe Fa. Revell, da Arbeitsschiffe im Modellbau selten sind, überarbeitet doch mal die Formen, der Bausatz hat es verdient auch im 21. Jh. gebaut zu werden, mit aktuellen Formen und einem Ätzteilsatz zum Pimpen. Außerdem stimmen die Leitern nicht mit den Befestigungspunkten der Reling überein. Orginal gebaut, würde der Seeman in der Reling landen, wenn er aufentert. Die Öffnung der Reling ist ca. 3 - 5 mm daneben. Vielleicht könnte man bei einer Neuauflage auch mehrere Ausrüstungsvarianten anbieten, denn auf Bildern sind z.B. auch eine andere Radaranlage zu sehen, als auch Netzgalgen auf der gegenüberliegenden Deckseite. Der Aufstellpunkt für die Bordkräne ist auch falsch, diese standen nicht auf dem Brückendeck, sondern auf dem Hauptdeck. Aber wenn man bedenkt, wie alt der Bausatz schon ist, dann sollte man bedenken, daß man früher eben weniger Wert auf Vorbildtreue legte, sondern nur ein schönes Modell haben wollte. Auch gab die Fertigungstechnik solche Feinheiten noch nicht her. Ist halt ein Bausatz aus den 70ern. Wer hier dem Orginal nahe kommen möchte, sollte schon fleißig recherchieren.      
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1625
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

So 4. Mär 2018, 12:39

@coen58
Schon mal überlegt, wieso Revell dieses Modell als "Northsea fishing Trawler" anbietet und nicht als "Ross Jacal"? Damit ist wohl schon alles gesagt.
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
coen58
Beiträge: 113
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 11:53
Wohnort: Berlin

So 4. Mär 2018, 14:35

Tja, dann sollte man auch einen fiktiven Namen verwenden und nicht einen, der sich auf ein, damals, existentes Schiff bezieht. Unter dem Namen "Victory" sieht man doch auch erst einmal Nelsons Flaggschiff und nicht irgendeinen Küstensegler und jeder weiß, wie ungefähr die VICTORY aussieht. Ich habe ja Revell auch keinen Vorwurf gemacht. Ich wies ja nur darauf hin, daß man den Bausatz überarbeiten könnte. In Rumpfform und Aufbauten ähnelt ja das Modell dem Vorbild. Aber die Kranaufstellung macht die Nutzung der Kräne unmöglich, da die Reling stört. Es fehlen Klampen, Poller und Speigatten, die auf Bildern der "Ross Jakal" deutlich sichtbar sind. Es fehlt die Belüftung der "Maschine" und auch die Abgasführung ist verbesserungswürdig. Ich stellte aber auch fest, daß es sich um einen Bausatz aus den 70ern handelt und die damalige Fertigungstechnik solche Feinheiten, wie sie man heute gewohnt ist, nicht hergab. Und das Modell hatte ja auch verschiedene Namen, z.B. "sowj. Spionagetrawler VOLGA", "Kandahar" und eben "Ross Jakal". Und von der habe ich etliche Bilder gefunden.  
Antworten

Zurück zu „Modellbau“