Bundeswehr CH-53

IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 5337
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: SU
Kontaktdaten:

Bei den Rumpfhälften und Schwimmerstummeln habeich bisher bei jeder CH ein wenig Arbeit investieren müssen. An der Unterseite der Zelle war es immer am Schlimmsten. Ist eben so. Habe ich immer hingenommen. Bei der Verbindung der Stummel zur Zelle legte ich immer eine großzügige Naht Klebstoff rein. Das ging immer sehr gut. Nur quasi die Außenseite (die bei dir noch fehlt) bedeutet Arbeit zumal hier noch Nieten und eine gewisse Struktur zu sehen sein sollte. Da kann man nicht einfach stumpf alles glatt schleifen.

Dein Cockpitglasteil passt erstaunlich gut! Man, musste ich hier schon viel anpassen. Gerade der Übergang ser unteren Ecken der Seitenfenster und auch an der Front.

Hast Du vorne rechts unten den Glasknubbel abgeschliffen? Dud deutsche CH hat ja keine Luftbetankungssonde und folglich diese Montierhilfe nicht.

Die Klappen hinten.... Jep. Immer fummelig.
__________________
Es grüßt Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1659
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Für Klebenähte wie zwischen Rumpf und Radkasten nehme ich den dünnflüssigen Filler von Gunze. Ein Überschuss lässt sich später mit deren Verdünner abwischen und die Spachtelstelle selber wird geglättet. Nachteil: Er schrumpft stark beim Trocknen. Ich weiß nicht, was du zum Verspachteln genommen hast. Kannst du es mal mit Revells Paint Remover probieren?

Die Kanten der Verglasung solltest du noch leicht verschleifen und mit der Außenfarbe bemalen. So vermeidest du Lichtreflexe. Falls du mit der Farbe auf die Verglasung kommst, kannst du die Farbe ebenfalls mit Paint Remover entfernen. Das Lösungsmittel greift den klaren Kunststoff nicht an.
Benutzeravatar
EA300L
Beiträge: 127
Registriert: Fr 25. Nov 2022, 21:04
Wohnort: Kronenburg

Hallo,

auch Mr. Surfacer funktioniert ganz gut. Mit Pinsel auftragen dann die Stelle ca. 15 Minuten trocknen lassen. Danach kann man mit einem in Alkohol getränktem Wattestäbchen den Überschuss entfernen. Habe ich schon mal bei den Übergängen der Klarsichtteile an den Rumpf gemacht. Hat wirklich gut funktioniert, ohne schleifen!
LG
Rolf
OFW
Beiträge: 712
Registriert: Do 28. Jun 2012, 10:12

Moin.
Vielen Dank für Eure Anteilnahme und tollen Tipps. Ich habe alles hier von Vallejo Plastik Putty über Revell Plasto, Mr Surfacer 500, Tamiya Putty, Magic Green und noch anderen Mittelchen. Mal sehen was sich am besten verarbeiten läßt.
Das mit dem Glasknubbel ist ja irgendwie uncool gemacht, weg schleifen ist wohl nicht der richtige Weg, da muß ich erst überlegen. :roll: Geht ja bald weiter.

OFW
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 5337
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: SU
Kontaktdaten:

Ich habe den Knubbel weg geschliffen und dann mit Schleifpads aufpoliert. Das ging ganz gut.
Sowas zum Beispiel: https://www.ebay.de/itm/330370001828?mk ... media=COPY

Mit denen schleife ich oft auch Kratzer aus Scheiben.
__________________
Es grüßt Christian Bild
Mein Portfolio
OFW
Beiträge: 712
Registriert: Do 28. Jun 2012, 10:12

Moin.
Dieses ältere CH-53 Modell habe ich jetzt zu meinem persönlichen Problem erklärt. :lol: Was im trocken passen noch einigermaßen gut aussah, ist mit Kleber drauf ein Drama.

DSCI0074.JPG
DSCI0074.JPG (223.11 KiB) 518 mal betrachtet
Paßt alles aber am nächsten Tage war ich geschockt. Der Linke Bereich hatte sich verzogen und war nach unten gebogen. Warum. ??? :thumbdown:
Alles versucht. Mit Klemmen und Haken wollte ich es richten aber durch den Innenausbau kann man nirgens dran. Also die harte Tour.

DSCI0078.JPG
DSCI0078.JPG (220.32 KiB) 518 mal betrachtet

Sehr, sehr ärgerlich.

DSCI0079.JPG
DSCI0079.JPG (237.5 KiB) 518 mal betrachtet
Auch am rechten Klarsichtrand hat es sich etwas verzogen. Siehe Bild 1 und dann Bild 3. Als wenn ich mein erstes Modell baue. :oops:

Dann habe ich etwas Farbe genommen und mal alle Problemstellen lackiert. Teilweise sieht es ok aus, teilweise ist Nacharbeit angesagt.

DSCI0101.JPG
DSCI0101.JPG (201.49 KiB) 518 mal betrachtet
DSCI0102.JPG
DSCI0102.JPG (138.99 KiB) 518 mal betrachtet

Bei den beiden Triebwerken ist auch noch einiges Angesagt aber das bekomme ich besser mit Mr. Surfacer und Vallejo Putty hin.


DSCI0103.JPG
DSCI0103.JPG (100.95 KiB) 518 mal betrachtet
DSCI0104.JPG
DSCI0104.JPG (156.88 KiB) 518 mal betrachtet

Dazu kommt noch ein Baufehler von mir. Ich habe an den Radkästenabdeckungen die Träger für die Aussentanks angebaut. Egal ich laß die jetzt dran bevor ich noch mehr versaue.

Bis auf weiteres............

OFW
eydumpfbacke
Beiträge: 2231
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 10:23
Wohnort: Lübeck

:respekt:
Es grüßt der Reinhart

PS: Sollte das Modell detailliert genug oder originalähnlich werden ist das purer Zufall.
Revell-Bert
Beiträge: 3704
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Eine harte Nuss...
Ich mag keine Menschen, die überall suchen, was sie stört...
Ich mag Menschen, die überall etwas finden, was sie fasziniert


Gruß der Bert
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 5337
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: SU
Kontaktdaten:

Der Übergang der Scheibe oben ist irgendwie immer mit mehr Aufwand verbunden. Ich habe 4 gebaut und es sind immer wieder die selben Problemstellen.
Aber du machst das schon :thumbup:
__________________
Es grüßt Christian Bild
Mein Portfolio
OFW
Beiträge: 712
Registriert: Do 28. Jun 2012, 10:12

Moin.
Das Projekt CH-53 Kosovo lege ich erstmal zur Seite. Diese alte Modell von 1985 macht keinen Spaß und spätestens nach einer 1/2 Stunde lege ich es wieder weg. Ein Kollege von mir hat noch ein neueres Modell, das ich mir mal ansehen werde und grob die Passung prüfe oder ich baue was anderes zum Thema.


OFW
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1659
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Schade um das Projekt. Ich habe mal eine Fehleranalyse gemacht.

Ich glaube, die Ursache liegt hier:

Der Cockpitboden ist nicht in der Rückwand eingerastet. Es gibt einen Spalt dazwischen.
CH-53_01.jpg
CH-53_01.jpg (29.46 KiB) 125 mal betrachtet
Dadurch, dass die Rückwand nach hinten gedrückt wird, liegt sie nicht vor den Justierhilfen an der Seitenwand und schließt bündig ab, sondern auf ihnen und drückt so die Seitenwand nach außen.
CH-53_02.jpg
CH-53_02.jpg (17.8 KiB) 125 mal betrachtet
Dieses Bild habe ich stark aufgehellt, um den Spalt zwischen Rückwand und Außenwand sichtbar zu machen. Und so kommt es dann, dass die Cockpitverglasung nicht bündig mit der Außenwand abschließt.
CH-53_03.jpg
CH-53_03.jpg (20.2 KiB) 125 mal betrachtet
Kleine Ursache, große Wirkung.

Klugscheißer? Zum Trost ein Bild von meiner Airfix CH-53 in 1:72. Die Passform war hervorragend.
CH-53G_11.jpg
CH-53G_11.jpg (24.04 KiB) 125 mal betrachtet
Revell-Bert
Beiträge: 3704
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Wie hast du deine Scheibe eingeklebt? Heraustrennen ist keine Option mehr?
Danach könntest du die Seite innen noch nacharbeiten und wieder Fenster zu...
Ich mag keine Menschen, die überall suchen, was sie stört...
Ich mag Menschen, die überall etwas finden, was sie fasziniert


Gruß der Bert
OFW
Beiträge: 712
Registriert: Do 28. Jun 2012, 10:12

Moin.
Vielen Dank für Eure Hilfe und Ursachenerklärung. Nein das Modell kommt nur ins Regal der Schande :oops: und wird irgendwann weiter gebaut. Ich habe nur im Moment keine Lust mehr da weiter rumzutüfteln.

OFW
Antworten

Zurück zu „25 Jahre KFOR Einsatz“