HMS Rodney, 1:1200, shapeways & Eigenbau

Benutzeravatar
Themistokles
Beiträge: 69
Registriert: Mo 7. Sep 2020, 00:11
Wohnort: Schweiz

Flugzeug- und Bootskran

Auf dem dritten Turm (bei englischen Schiffen "X" genannt) der Hauptartillerie befand sich ein Katapult für das Supermarine Walrus Aufklärungsflugzeug. Um dieses aus dem Wasser zu heben wurde ein Kran backbord neben den Hauptaufbauten verwendet. Den Kran des Rohlings habe ich entfernt und durch ein Produkt von Tom's Modellwork ersetzt. Dieser Kran ist zwar für Schlachtschiffe der amerikanischen Pennsylvania-Klasse und deshalb nicht ganz identisch - als Gesamteindruck aber sicher nicht schlechter. Bei der "Jagd auf die Bismarck" hatte die Rodney aber kein Flugboot dabei, da sie ja eigentlich zu Überholungsarbeiten auf dem Weg in die USA war.
1.JPG
2.JPG
3.JPG
Der Ladekran für die Beiboote ist beim Rohling im angezogenen Zustand dargestellt, obwohl ich das auf keinem Foto so gesehen habe. Also die Gelegenheit genutzt das Ganze möglichst filigran darzustellen. Die Zugseile bestehen aus 0.1mm Draht.
4.png
4.png (544.21 KiB) 240 mal betrachtet
5.JPG
6.JPG
Grüsse, Leo

Habe keine Angst vor der Perfektion - du wirst sie nie erreichen.
Salvador Dali
Benutzeravatar
Themistokles
Beiträge: 69
Registriert: Mo 7. Sep 2020, 00:11
Wohnort: Schweiz

Vordere Aufbauten und Schornstein

Dann waren die vorderen Aufbauten über der Kommandobrücke dran: Insbesondere das "Nest" hinter dem Entfernungsmesser der Hauptartillerie sah 1941 anders aus als beim Rohlung Zustand 1942/43.:
0.JPG
0.JPG (232.73 KiB) 179 mal betrachtet

Neben den Skizzen, Fotos und Modellen in Rodney and Nelson von Les und Robert Brown waren für mich folgende beiden Fotos wegweisend:
0.1_March_1941jpg.jpg
0.1_March_1941jpg.jpg (47.99 KiB) 179 mal betrachtet
0_May26_1941.jpg
0_May26_1941.jpg (55.05 KiB) 179 mal betrachtet
Achtung: Bei obiger Abbildung wirkt der Hauptentfernungsmesser nur nach hinten hin abfallend, da er - wie an der Ausrichtung der Hauptartillerie zu erkennen, gegen achtern ausgerichtet ist.

Es war viel Arbeit mit Spachtelmasse, Weinverschluss-Alu, Messingplättchen, Albion-Rohren und Drähten und zerschnittenen Ätzteilen aus 1/700er Sets. Der Schornstein wurde gleich auch noch etwas verfeinert...
1.jpg
2.JPG
3.JPG
4.JPG

Angemalt siehts schon ganz passabel aus:
5.JPG
6.JPG
Grüsse, Leo

Habe keine Angst vor der Perfektion - du wirst sie nie erreichen.
Salvador Dali
Benutzeravatar
ModellfreakDD
Beiträge: 1529
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Sehr schön :thumbup:
Benutzeravatar
Themistokles
Beiträge: 69
Registriert: Mo 7. Sep 2020, 00:11
Wohnort: Schweiz

ModellfreakDD hat geschrieben: Di 28. Jun 2022, 06:52 Sehr schön :thumbup:
Danke! :)
Grüsse, Leo

Habe keine Angst vor der Perfektion - du wirst sie nie erreichen.
Salvador Dali
Benutzeravatar
Themistokles
Beiträge: 69
Registriert: Mo 7. Sep 2020, 00:11
Wohnort: Schweiz

Mast achtern

So, ich bin noch etwas vom aktuelle Erreichten im Baubericht am Nachholen... Auch beim Hauptmast gab es über die Zeit hinweg viele Veränderungen an der Rodney - wieder gibt es natürlich keine verbindlichen Planskizzen zum Frühjahr 1941, nur den Vergleich 1940 / 1942:
1940.png
1942.png

Vor allem die Wechsel vom Typ 279 Radar auf den beiden Mastspitzen zu den Typen 271 ("Laterne" auf der schwarzen Plattform), Typ 284 (am Hauptentfernungsmesser über der Brücke) und Typ 281 (ersetzt Typ 279 an Mastspitzen) fallen auf. Diese Änderungen wurden gemäss Brown jedoch erst in Boston im Sommer 1941 vorgenommen. Wie auf dem Foto vom Mai 1941 an der Position der Fahne (wegen dem Flattern unscharfer Schatten) zu sehen ist, war die Fahnenstange hinter der Plattform wohl jedoch schon vorhanden:

Mai1941.png


Das im letzten Beitrag gezeigte Bild "March_1941" half mir vor allem beim Rekonstruieren der Querverstrebungen des Mastes, sieht man davon in einer seitlichen Planskizze doch wenig. Verwendet habe ich hierfür Draht von Albion und Faden von Uschi:

4.jpg

Und auf diesem Bild ist noch der Vergleich zum unbearbeiten shapeways 3D-Rohling zu sehen. (Mit dem filigranen Radar auf den Mastspitzen warte ich noch bis am Schluss - zu schnell würden die wohl bei einer falschen Berührung wegbrechen:
5.jpg
Grüsse, Leo

Habe keine Angst vor der Perfektion - du wirst sie nie erreichen.
Salvador Dali
Benutzeravatar
Themistokles
Beiträge: 69
Registriert: Mo 7. Sep 2020, 00:11
Wohnort: Schweiz

Carley floats, Teil 2
Bei den Rettungsflössen gefiel mir nicht, dass die einfach so freischwebend, wortwörtlich an den Bordwänden "angeklebt" waren:
P1000126.JPG
Also habe ich sie dem Anschein nach mit Seilen fixiert:
P1000141.JPG
P1000145.JPG
Wenn man sich aber Originalfotos ansieht, sind da noch Paddel dran zu eindecken. Diese also noch schnell dazu gelegt. So im Rettungsfloss mitten im Ozean ohne Navigationsmittel wäre ja etwas eine verlorene Sache.
P1000164.JPG
Dann gibt es aber noch Rettungsinseln, welche ineinander gelegt sind...
P1000169.png
P1000169.png (491 KiB) 64 mal betrachtet
...und wenn man nur lange genug Zeit im Internet vertut, dann findet man sogar unterschiedliche grosse Carley Floats im Massstab 1/1200! Und wenn man fanatisch genug ist, zahlt man für einen Stückpreis von 3£ noch 15€ Porto dazu... ;)
P1000184.JPG
P1000220.JPG
Grüsse, Leo

Habe keine Angst vor der Perfektion - du wirst sie nie erreichen.
Salvador Dali
Benutzeravatar
ModellfreakDD
Beiträge: 1529
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Da denkt man es geht kaum detaillierter, da kommst du und setzt noch einen drauf :lol:
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“