PLAAF F117 in 1:32 von Testors

Antworten
panzerchen
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Die wirklich ernsthaften Modellbauer werden mich wohl wieder moralisch an den Ohren ziehen weil ich wieder mal einen Bausatz schände. :twisted:
Diesmal ist es die 1:32 F117 von Testors.
Das ist ein ziemlich alter Bausatz, den es meines Wissens dann auch mal von Italeri ( noch als Italaerei ??? ) gab.
Nicht sicher bin ich ob REVELL den auch mal im Programm hatte.

Da noch aus der Frühzeit der F117 stammend soll der Bausatz angeblich noch ein paar Fehler aufweisen, ich kann das aber nichtbeurteilen.
Das Modell ist ziemlich einfach gestrickt, die Passungen der großen Teile sind durchweg schlecht bis unzumutbar.
Nur das Cockpit und das Kanzeldach ( incl. Fenster ) passen gut.
Das Plastik ist ziemlich weich was zu einem verwaschenem Spritzbild führt.
Erfreulicherweise ist im Bug genug Platz für ausreichend schwere Gegengewichte.

Für die sehr schweren Tragflächen sind nahezu keine Paßhilfen vorhanden sodaß die V-Stellung der Tragflächen absolut unzureichend definiert ist.
Ich hatte die Tragflächen nach dem Anbringen auf dem Rumpfunterteil (gemäß Anleitung ! ) von innen mit dicken Aluminiumröhrchen verstärkt die gleichzeitig auf dem Rumpfunterteil festgeklebt wurden. ( Geneugenommen ist es ein einzelnes dickes Rohr das quer durch geht. )
Ob die V-Stellung ( 0 Grad ) so stimmt weiß ich nicht, jedenfalls halten die Flächen auf diese Weise bombenfest !

Beim Aufsetzen des Rumpfoberteils manifestierte sich schließlich die Katastrophe-->es stand links und rechts in der Mitte rund 10mm vom Unterteil ab !!!!!
Wie kann man sowas nur anpassen ???
Nun, ich wendete schlichtweg Gewalt an, vergewaltigte ich doch das Oberteil und quetschte es immer wieder mit allen mir zur Verfügung stehenden Kräften seitlich zusammen.
Den Rest an Spalten konnte ich dann mit schnell trocknendem Kleber und immer wieder Festdrücken doch noch halbwegs bewältigen. :?
Aber einige Spalten sind doch noch an den Tragflächenvorderkanten verblieben.
( Und bis jetzt noch nicht gespachtelt-->mir reicht´s nämlich :x )

DIe Grundfarbe ist irgendein Aluminium aus einer Sprühdose vom Billigladen.
Die grünen Tarnflecken sind Tamiya ( japanische Armee Luftwaffe ) freihand gespritzt.
Ich hatte einen extrem schlechten Tag erwischt, und so verunziert eine Menge unschönen Spritznebels die Modelloberfläche.
Ursprünglich wollte ich das Modell als fiktives Modell der japanischen Heimatverteidigung ( Hinomaru auf weißen Streifen ) bemalen, stieg dann aber auf eine fiktive chinesische Variante der PLAAF um, von der hatte ich noch einen Satz ungenutzter Abziehbilder.
f117.jpg
f117.jpg (40.57 KiB) 2891 mal betrachtet
f117-3.jpg
f117-3.jpg (41.56 KiB) 2891 mal betrachtet
f117-2.jpg
f117-2.jpg (54.71 KiB) 2891 mal betrachtet
Mit rund 60 cmLänge ist es für ein Plastikflugzeug recht groß.
Gottseidank ist das Fahrwerk stabil ausgeführt.
Die Unterseite ist übrigens Aluminium ü.A.

So, ab jetzt darf abgelästert werden... 8-)
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1331
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Warum lästern :?:
Die "ernsthaften" Leute haben vermutlich nur nicht genug Phantasie
für solche What-if-Flieger. Davon abgesehen eine ganz gewiß sehr aufwändige Lackierung die man hier auch eher selten sieht.
Also nur weiter :D :D :D
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3122
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

panzerchen hat geschrieben:..So, ab jetzt darf abgelästert werden... 8-)
Na, dann mal los:

Bau: Eher mittelprächtig. Die Spalten sind deiner nicht würdig. Dass Du das besser kannst, das weiß ich.
Lackierung: Gefällt mir gut. Freihändig? Respekt.
Idee: Nicht ganz mein Fall. Wenn What-If, dann halbwegs realistisch.
Aber wer´s mag..... ;)
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
panzerchen
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Bei den Spalten habe ich tatsächlich sowas von geschludert, das geht auf keine Kuhhaut.
Ach was, auf keine Triceratopshaut ! :oops: :oops: :oops:
Nun ja, ich hatte erst mal sowas von die Nase voll... :evil:

Ich hatte ja die Tragflächen und den Oberrumpf separat ( vor dem Zusammenbau ) gespritzt, aus Gründen der Handhabung.
Die Spalten Verspachteln hieße also die Klebenahtbereiche Nachzuspritzen.
Keine Lust mehr.....Frust ist bekannlich Lustverlust.
( vielleicht im kommenden Jahrtausend, ... oder wenn die Hölle gefriert... )

Zum Thema selbst: klar, das ist reine Ansichtssache.
Wer´s nicht mag dem bin ich nicht böse, mir gefällt auch nicht immer Alles und Jedes.

Ursprünglich hatte ich ja etwas wirklich richtig absurdes mit dem Ding vor-->ich wollte es mit Furnierstreifen bekleben so als ob ein "richtiges" Flugzeug von Donald Ducks Neffen aus Brettern zusammengenagelt würde.
Tick Trick und Track können sowas nämlich, das haben sie wiederholt in alten Micky Maus Heften zweifelsfrei bewiesen !
Nun ja, ich hatte lange Zeit kein passendes dünnes Furnier gefunden, und allmählich bekam ich Zweifel über die zu erwartende Wirkung.
Ich glaube, das "bebretterte" Modell würde nicht so aussehen als sei ein "richtiges" Flugzeug aus Brettern zusammengenagelt, sondern es würde wohl eher so aussehen wie ein aus Furnier gebautes "Modell" .
Und genau das wollte ich nicht.
Luft 46 hätte mir auch gefallen, das liebe ich nämlich, aber das Thema ist fast schon zu Tode geritten--->also andermal.
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3122
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Dann sind wir uns bei den Spalten (oder besser Schluchten?) ja einig ;)
Gehen wir mal davon aus, dass das ein (schlechter) chinesischer Nachbau ist.

Das mit dem Furnier wäre auch keine schlechte Idee. Das wäre wirklich mal ganz was anderes 8-)

Luft ´46 bitte nicht. Dann noch lieber PLAAF.
Alternative wäre natürlich noch eine ganz andere Nationalität, wie Indien, Brasilien o.ä.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
Axt
Beiträge: 1035
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 12:16
Wohnort: Ruhrpott

Für dieses Werk gibt es keine Entschuldigung, außer du hättest dich in dem Maßstab geirrt... :o Wir wissen ja, dass du es besser kannst.. ;)

Für ne Idee reicht er alle mal...Luft_xx...Furnier...aufwendige_Tarnung...2015...Spalten...

:arrow: Fokker 117 Mod.1915 mit Rautentarnung und Holzfahrwerk. Kannst dann die Flügel auch mit Draht abspannen... :twisted:
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3239
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Und es gehört auch Mut dazu, so was zu zeigen ;) Finde ich gut. Ich musste echt zwei mal lesen, ob die F117 auch außerhalb der US Luftwaffe flog. Hätte ja sein können. Die Idee dann so etwas daraus zu machen, ist gut. Besser als in den gelben Sack.
Das der Flieger so schlecht passt, verwundert mich schon ein wenig. Er ist ja nicht gerade klein. Ich habe den mal kleiner gebaut (ca. 15-20cm lang) und kann mich nicht an Probleme erinnern. Gut, ist schon über 20 Jahre her...
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
panzerchen
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

An der katastrophalen Passung des Rumpfoberteils bin ich womöglich nicht ganz unbeteiligt. ( ? )
Womöglich hatte ich mit dem Querrohr die Tragflächen in eine ungeeignete Position gezwungen.... :?:
Andererseits, da war Vieles der Großteile kräftig verbogen.
Ich bin wirklich nicht schreckhaft was mieserable Bausätze angeht, aber was die Nicht-Passung des Rumpfoberteils betrifft:
Ich habe seit 45 Jahren fast ein halbes Tausend Plastikmodelle gebaut, und es ist mir dabei bisher nur ein einzigiger Bausatz untergekommen der mich diesbezüglich noch mehr gefordert hatte-->die X3 von Lindbergh in 1:48.
Da waren beide Rumpfhälften um mindestens 30 Grad verdreht, aber leider im gleichen Sinne.
Wären sie gegensinnig verdreht hätten sich die Verdrehungen beim Zusammenkleben tws. wieder aufgehoben.
So aber war der Drill bombenfest, wie zementiert.
Wie löst man solche Probleme ? -->mit absoluter Rücksichtslosigkeit ! :twisted:
Ich hatte beide Rumpfhälften mit je 3 windschiefen Sägeschnitten nahezu völlig durchgetrennt, dadurch konnte ich die Teile halbwegs in die gerade Form zwingen und die Spalten verkleben.
Ungewöhnlich Situationen erfordern ungewöhnliche Maßnahmen !
Und dann-->spachteln, feilen, füllern, feilen, spachteln, schleifen, spachteln, kratzen, feilen, schleifen......fluchen..... :evil:

Warum erzähle ich das Alles ?
Nun, vielleicht kann ich hie oder da den Einen oder Anderen ermutigen im Problemfall außergewöhnliche Wege zumindest zu erwägen. :geek:
Es ist ein erhebendes Gefühl wenn man sich nach scheinbar schier unüberwindlich scheinendem Problem dann doch durchgesetzt hat.
Im Sinne von: "Ich werde mich doch nicht durch ein Stück Plastik besiegen lassen !" :mrgreen:
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3122
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

panzerchen hat geschrieben:..."Ich werde mich doch nicht durch ein Stück Plastik besiegen lassen !" :mrgreen:
Richtige Einstellung. Es gibt im Plastikmodellbau nichts, das sich nicht mit Sheet, Spachtelmasse und einer entsprechenden Menge Schleifpapier beheben läßt.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
panzerchen
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Und einer Säge, Hammer, Zange und Entschlossenheit ! :mrgreen:
Und wenn mal was kaputt geht: es ist doch nur ein bißchen Plastik, gelle ?
Antworten

Zurück zu „Fantasy“