Hobby Boss Bf-109 G-10 1:72

Yeast
Beiträge: 297
Registriert: So 30. Apr 2017, 11:59

Do 25. Okt 2018, 08:48

Guten Morgen zusammen!

Zum Wiedereinstieg und Üben mit der Airbrush (mit der ich noch immer nicht so sattelfest bin, wie ich mir das wünsche) hab ich mir einen dieser günstigen HobbyBoss Steckbausätze um ein paar Euro geholt. Das Ergebnis möchte ich gerne mit euch teilen und bin über Anregung, Verbesserungsvorschläge und Kritik sehr dankbar!

Der Bausatz ging relativ schnell von der Hand, es ist wenig zu Versäubern. Nur an den Flügelansätzen (auf der Unterseite) war etwas Spachtelarbeit notwendig.

Das Cockpit ist relativ spartanisch, nur ein fest eingegossener Sitz und Steuerknüppel. Keine Instrumente oder Details. Gut das die Haube so dick ist, dass man kaum was sieht.
Um es ein wenig aufzuwerten habe ich zumindest PE-Sitzgurte spendiert - sozusagen als Hingucker in einem sonst leeren Cockpit...

Die Lackierung wurde mit dem RLM-Set von Vallejo gemacht und das erste Mal habe ich das Tarnschema komplett freihand gesprüht. Ganz zufrieden bin ich nicht, aber ich habe sehr viel gelernt.

Gealter wurde dezent mit einem Panel Line Wash, etwas Pigmenten, ein klein wenig Ölfarbe und ein paar Paneele wurden farblich aufgehellt um der Lackierung etwas Tiefenwirkung zu geben.

Die Decals sind relativ dick und reagieren empfindlich auf Softener, da muss man höllisch aufpassen, dass die Dinger keine Blasen bekommen.

Nun bin ich gestern fertig geworden und dachte mir, ich zeig euch meinen kleinen Technologie-Träger und Lackierübungsbausatz.

Zwei grobe Fehler sind mir unterlaufen. Erstens habe ich vergessen, dass ich die Streben der Cockpithaube vor dem eigentlichen Lackieren in Cockpitfarbe (RLM02) lackiere. Somit leuchten sie weiß von der Grundierung durch...
Und zweitens habe ich ein paar Stellen beim Panel Line Wash übersehen abzuwischen. :evil: . Leider erst entdeckt, nachdem der Klarlack drauf war. Sehr ärgerlich. Aber man lernt ja aus Fehlern.

Die Base bitte nicht beachten, die ist noch nicht fertig und ein erster Versuch, ein kleines Diorama oder zumindest einen Untergrund zu bauen.
1.JPG
1.JPG (96.83 KiB) 1740 mal betrachtet
2.JPG
2.JPG (93.55 KiB) 1740 mal betrachtet
3.JPG
3.JPG (114.54 KiB) 1740 mal betrachtet
4.JPG
4.JPG (125.44 KiB) 1740 mal betrachtet
5.JPG
5.JPG (117.27 KiB) 1740 mal betrachtet
6.JPG
6.JPG (61.9 KiB) 1740 mal betrachtet
7.JPG
7.JPG (102.23 KiB) 1740 mal betrachtet
8.JPG
8.JPG (137.91 KiB) 1740 mal betrachtet
9.JPG
9.JPG (110.74 KiB) 1740 mal betrachtet
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 948
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Do 25. Okt 2018, 09:00

Sieht richtig gut aus👍
LG Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Tja, das Leben kam ohne
Bedienungsanleitung!

Im Bau: Handley Page Halifax B III 1:72, GTK Boxer sgSanKfz 1:35, Ford Model T 1917 LCP, Type 97 Chi-Ha 1:76, M4A1 Sherman 1:72, Spitfire Mk.IIa 1:72
diavolonero
Beiträge: 181
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Do 25. Okt 2018, 12:30

Ja, sieht wirklich gut aus. Sehr sauber gebaut und super lackiert. Ein paar Dinge sind mir aufgefallen: Die runde Peilantenne ist fürchterlich dick, der Antennendraht fehlt und die MG Öffnungen in der Motorabdeckung hättest Du aufbohren können.
Yeast
Beiträge: 297
Registriert: So 30. Apr 2017, 11:59

Do 25. Okt 2018, 16:14

Danke für das Feedback!

Ja, die Peilantenne ist ein richtiger Brummer, die wurde irgendwo in einer Review von dem Bausatz auch kritisiert, nur irgendwie war ich glaub ich zu faul, das Ding auszutauschen.

Antennendraht? Hatte die G-10 noch einen Antennendraht? Dachte das macht die runde Antenne. Aber den Fehler kann ich ja noch korrigieren.

Danke auch für den Hinweis mit den MG-Mündungen, auf das habe ich gar nicht geachtet. Wieder was gelern!
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3115
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Do 25. Okt 2018, 17:11

Die Lackierung schaut doch im Großen und Ganzen ganz gut aus :thumbup:
Zum Antennendraht: Nicht immer nur auf die Anleitungen vertrauen. In Zeiten des WWW ist es ja ein Leichtes, sich vor dem Bau mit Bildern des Originals zu versorgen.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
JBS
Beiträge: 116
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 17:41

Fr 26. Okt 2018, 05:01

So schlecht finde ich das Gesamtergebnis auch nicht.
Den Rahmen der Peilantenne würde ich abschneiden und durch einen Streifen Teelicht Alu ersetzen.
Entwender noch vom Mast davor oder, wenn der wegfällt durch ihn hindurch, vom Ende der Cockpithaube bis an die Spitze des Seiteruders käme dann ein Antennendraht.
Die Öffnungen der Kanonen kannst ja noch nachträglich aufbohren, im Bereich der Hauben MG's würde ich wegen der Gefahr von Beschädigungen nichts mehr machen.
Apropos Kanonen, die Verkleidungen hast du leider verwechselt/ vertauscht. Die Hülsenauswürfe müssen nach aussen und nicht zur Rumpfmitte zeigen. Ich schätze mal das lässt sich so jetzt nicht mehr ändern.
Die Fahrwerksschächte würde ich bei einer so späten Maschine eher in Alu Natur anlegen.....Geschmackssache und nicht grundlegend falsch.
Was gar nicht geht sind die Speichenfelgen!
Schätze mal das hat dann aber HB verkackt denn die gehören nun überhaupt nicht mehr an eine so späte 109!

LG
Yeast
Beiträge: 297
Registriert: So 30. Apr 2017, 11:59

Fr 26. Okt 2018, 08:03

Danke für den ausführlichen Beitrag und den guten Input! Ich muss auch gestehen, dass ich von der 109 kaum Ahnung habe und für meine Lackierübung auch zu faul zum Recherchieren war. Im Nachhinein ärgert mich das jetzt. :(

Hobbyboss legt dem Bausatz drei verschiedene Räder mit unterschiedlichen Felgen bei mit einem Fragezeichen welche man wählen will. Die Speichen haben mir am besten gefallen, darum habe ich die genommen. War wohl genau das falsche...

Die Auswerfer der Kanonen sehen in der Beschreibung nach innen gewendet aus, wenn ich ein wenig nachgedacht hätte, hätte ich sie anders montiert.

Waren die Radkästen gegen Kriegsende nicht mehr lackiert?

Ich habe auf jeden Fall gelernt, dass Vorbildrecherche sehr wichtig ist!

Mal abgesehen von diesen ganzen Patzern, was würdet ihr mir bezüglich der Lackierung zur Verbesserung raten?
diavolonero
Beiträge: 181
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Fr 26. Okt 2018, 11:08

Die Lackierung finde ich gut. Die Aufhellungen sehen ein wenig zu stark aus, was aber auch an den Fotos liegen kann. Kannst Du mal ein helleres Foto mit natürlichem Licht zeigen?
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1615
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Fr 26. Okt 2018, 12:14

Schön Schön...

das Einzige was mir auffällt ist, das du immer noch ein Problem mit der Brush hast. Zu trocken gesprüht oder spuckt sie leicht?
Bei den Übergängen ist es so griselig...

Grüße
Tom
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Yeast
Beiträge: 297
Registriert: So 30. Apr 2017, 11:59

Fr 26. Okt 2018, 12:36

Ja, das ist richtig! Ich weiß aber nicht wie ich das weg bekomme. Verdünne ich zu wenig? Reinigen tu ich immer gut - bilde ich mir zumindest ein. Gesprüht habe ich bei 1,4-1,5 var, war das zu wenig? Ich habe mir zum Wiedereinstieg ein Neuses Düsen-Set gegönnt, daran kann es wahrscheinlich nicht liegen.

Hast Du noch einen Tipp für mich?
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1615
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Fr 26. Okt 2018, 12:57

1,4 bar klingt für mich zu viel. Probier mal weniger. Wenn das nicht hilft, mal mit der Verdünnung spielen. Gefühlsmäßig etwas mehr.
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Benutzeravatar
Oliver Bizer
Beiträge: 2049
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:18
Wohnort: Havixbeck

Fr 26. Okt 2018, 13:46

Für mich sieht Dein Flieger wie gemalt aus, BRAVO! :clap: :clap: :clap:
:twisted: "Wenn es blutet, können wir es töten." :twisted:
Yeast
Beiträge: 297
Registriert: So 30. Apr 2017, 11:59

Fr 26. Okt 2018, 17:05

@Nightquest1000:
Ich verdünne immer ca. 1:1 also halb Verdünner, halb Farbe, auch bei den Vallejos. Mir kommt die Farbe so schon verdammt dünn und schlecht deckend vor. Ich hab schon versucht, mit dem Druck runter zu gehen, dann wird die Farbe aber noch viel körniger und gröber. Muss ich noch mehr verdünnen? Bei welchem Druck spritzt Du?

@Oliver Bizer:
Vielen Dank!! Selber sieht man seine Werke immer überkritisch (zumindest geht es mir so). Ich zeige gerne hier Bilder, einfach weil ich hier von den anderen Modellbauern verdammt viel lernen kann. So macht das Forum richtig Spaß! :respekt:
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1615
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mo 29. Okt 2018, 09:17

Yeast hat geschrieben:
Fr 26. Okt 2018, 17:05
@Nightquest1000:
Bei welchem Druck spritzt Du?

viel weniger, so etwa bei 0,4 - 0,5.
Vallejos sind eigentlich spritzfertig. Etwas verdünnen kann man sie schon. versuch mal sowas wie 8 Teile Farbe und 2 Teile Verdünner.
Ein Retarder kann gerade bei so einem Sprühbild auch helfen. Hast du das mal probiert?
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Yeast
Beiträge: 297
Registriert: So 30. Apr 2017, 11:59

Mo 29. Okt 2018, 13:05

Wirklich? :shock: So wenig? Da kommt bei mir gar nichts mehr aus der Gun, nur noch ein paar Sprenkle bevor sie ganz zu macht. Daran, die Farben (Vallejo) dafür nicht zu verdünnen, ist gar nicht zu denken. Irgendwo hab ich scheinbar noch einen kapitalen Fehler drin :?: .

Urspünglich hab ich an eine defekte Nadel bzw. Luftdüse gedacht und die dann ausgetauscht. Hat aber auch nix geholfen.

Ich glaub, da muss ich heute mal einen ausgibigen Testlauf starten.

P.S. kann es sein, dass es an meinem Billig-Einsteiger-Kompressor liegt?

Zur Frage des Retarders: ich benutze den Vallejo Airbrush Thinner (ist das ein Retarder?) und den Vallejo Airbrush Flow Improver.
Antworten

Zurück zu „Galerie“