HMS Victory 1/450 von Revell

Antworten
Mannix
Beiträge: 8
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 15:16
Wohnort: Bergisch Gladbach

Sa 4. Mai 2019, 19:52

Hallo Freunde des Modellbaus,

Ich wollte euch mal ein paar Fotos meiner kürzlich gebauten HMS Victory zeigen. Wie ich schon in der Vorstellung geschrieben habe, stand ich am Anfang ziemlich auf Kriegsfuß mit den Aquacolor Farben. Aber zum Glück habe ich den Dreh jetzt so einigermaßen raus. Jan hat ja eine schöne Anleitung dazu geschrieben. Die hat mir sehr weitergeholfen. Das war für mich auch wichtig da ich gerade die Pinselei an diesem Hobby sehr mag und ich möglichst nicht mit der Airbrush oder Dose arbeiten möchte.
Ja gut, der Rumpf ist vom Anstrich her nicht gelungen, das fällt mir am meisten ins Auge. Ihr werdet bestimmt noch vieles mehr sehen. Schreibt gerne was man besser mach kann. Ich würde mich freuen.

Bis bald
Manfred
hintenxx.jpg
hintenxx.jpg (261.9 KiB) 491 mal betrachtet
draufxx.jpg
draufxx.jpg (337.38 KiB) 491 mal betrachtet
schräg.jpg
schräg.jpg (337.68 KiB) 491 mal betrachtet
seite.jpg
seite.jpg (327.72 KiB) 491 mal betrachtet
Zuletzt geändert von IchBaueAuchModelle am Mo 6. Mai 2019, 08:48, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: BILDER EINGEFÜGT anstatt als Anhang!
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 297
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

So 5. Mai 2019, 09:24

Hi Manfred,
Zum Wiedereinstieg in Sachen Modellbau ein guter Anfang :thumbup:
Mit dem Rumpf hast du es ja schon selber angesprochen.
Da fehlt nur die Übung, bin mir sicher das deine nächsten Modelle immer
besser werden.
Was ich jedoch wichtig bei Segelschiffen finde, ist die Takelage.
Die macht viel aus, in Sachen Optik.
Zu Anfang kann man sich noch mit Nähgarn behelfen, oder man kauft extra
Modellbaufaden.
Aber eine gute Takelage wertet jedes Segelschiffmodell sehr auf.
Ansonsten ein guter Anfang.
In freue mich auf weitere interessante Modelle von dir.

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: :?:
Aus Prinzip finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Mein Modellbauportfolio
Mannix
Beiträge: 8
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 15:16
Wohnort: Bergisch Gladbach

Mo 6. Mai 2019, 17:50

Hallo Jan,

vielen Dank für die Beurteilung. Ja das mit dem lackieren wird mit mehr Übung besser werden. Bei der Takelage muss ich mich auch noch einarbeiten. Bei diesem Bausatz war kein Takelplan dabei. Ich lese gerade im Buch von „Mondfeld“ um da ein wenig Durchblick zu bekommen. Bei solch kleinen Maßstab kann Ma ja nur ein paar Fäden ziehen um die Takelage anzudeuten. Aber das werde noch versuchen. Ein paar Stagen hab ich ja schon gesetzt. Ich werde noch versuchen die Brassen anzudeuten. Aber mehr werde ich wohl nicht hinbekommen.

Bis bald
Manfred
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1603
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Di 7. Mai 2019, 07:54

Hoi Mannix

Wenn man bedenkt wie klein dieses Modell ist, ist Dir der Bau aber gut gelungen. Um die Unreinheiten beim bemalen zu kaschieren kannst Du mit einem Wash nachhelfen. Wer damit noch nicht so vertraut ist empfehle ich, eines von AK zu benutzen. Einfach das Modell mit Klahrlack versiegeln, Wash auftragen, gut trocknen lassen und mit einem sauberen Baumnwolltuch abwischen - Fertig
Mondfeld ist sicher OK um sich einen groben Überblick zu verschaffen. Lass Dich aber nicht zu sehr von ihm einschüchtern. Stage, Brassen und Topnanten gehören zur Basistakelung. Aber auch da kann man bei einem so kleinen Modell Kompromisse eingehen. Um das überhaupt schön hin zu bekommen, eignet sich Gummifaden von Ushi v.d.R. Infinity oder EZ Line vermutlich am besten. Probier es einfach mal aus. Das ist keine Hexerei.
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Benutzeravatar
Oliver Bizer
Beiträge: 2040
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:18
Wohnort: Havixbeck

Di 7. Mai 2019, 12:18

Moin, nicht schlecht für den Anfang :thumbup:

Vielleicht hilft Dir auch ein bisschen dieser Link:

https://blog.revell.de/2017/modellbau/hms-victory-1450/

Bin gespannt mehr von Dir zu sehen :clap:
:twisted: "Wenn es blutet, können wir es töten." :twisted:
Mannix
Beiträge: 8
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 15:16
Wohnort: Bergisch Gladbach

Di 7. Mai 2019, 19:22

Hallo Leute,

vielen Dank für euer Lob und eure Hilfe. Ich freue mich sehr darüber.
Ich bin heute nach der Arbeit mal direkt zu dem netten Modellbauhändler (ja so was gibt es noch), aber leider kann er mir weder das Wash von AK noch das Tarkelgarn welches Satori vorgeschlagen hat besorgen. Da muss ich dann mal im Internet schauen.
Zu dem Tarkelgarn, ich habe mir mal bei eBay geflochtene Angelschnur besorgt. 0,1mm und 0,18mm Durchmesser,Farbe grün, kostet 10 Cent der Meter also ziemlich günstig. Die ist heute angekommen und ich hab mal gleich ein paar Klebeversuche gemacht. Da das Zeug aus PE ist kann mit den Plastikklebern nichts anrichten. Mit Sekundenkleber (Patex) lässt sich die Schnur sowohl untereinander wie auch mit dem Polystyrol gut verkleben. Ich habe das jetzt erst an einem Gussast probiert. Ob das am Modell selbst praktikabel ist muss ich noch testen. Die Klebung / Festigkeit ist für Modellbauzwecke mehr als ok. Und die Schnur ist sehr weich,man könnte sogar kleine Tampenrollen (heißt das so?) damit legen. Nachteil ist das Zeug wird den ersten mm sehr Star da der Kleber in das Geflecht zieht. Und die Schnur ist nicht dehnbar. Die Schnur von Uschi soll ja wie ein Gummiband sein. Na, ich Probier es mal aus. Wenn’s nicht klappt muss Uschis Garn her.
Ich hab mir deinen Bericht mal angeschaut Oliver. Das ist natürlich ne ganz andere Nummer. Sieht super aus. Das zeigt mir auch das man sehr viele Möglichkeiten hat auch so ein kleines Modell zu bauen. Man muss sich nur Gedanken machen und Zeit lassen. Mal sehen ob ich da noch hinkomme.

Bis bald
Manfred
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1427
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Mi 8. Mai 2019, 08:49

Hi Manfred.......

Am meisten lernst du, wenn du einen Baubericht schreibst, denn dann kann man frühzeitig Tipps geben. Jetzt im Nachhinein möchte ich an deinem Erstlingswerk gar nicht so viel Herumkriteln......... außer..... die Flaggen sollten schon alle in einer angenommener Windrichtung stehen.

Gleich ein bisschen Klugscheißen von mir :mrgreen: ........: Die Flagen sollten in Richtung des Windes stehen und leicht achterlich (nach hinten) abfallen durch Fahrtwind.

Bin gespannt, was dein nächstes Modell wird.

Gruß, Dirk. :thumbup:
Mannix
Beiträge: 8
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 15:16
Wohnort: Bergisch Gladbach

Fr 10. Mai 2019, 05:49

Hallo Dirk,
über einen Baubericht eines der nächsten Modelle denke ich mal nach.Auf die Fahnen werde ich beim nächsten mal achten. Muss mal nachschauen wie man die in Form bekommt. Habe irgendwo was gelesen das man mit Weißleim das gut hinbekommt.

Gruß
Manfred
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1607
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mo 13. Mai 2019, 14:59

Servus,

Angelschnur geflochten? Da ich Fliegenfischer bin (auch eins von diesen bescheuerten Hobbies) weiß ich um die Struktur.
Ich würd das nicht hernehmen wenn es korrekt aussehen soll. Wie der Name sagt, die Schnur ist geflochten.
Taue im nautischen Bereich sind geschlagen (gedreht), nicht geflochten. Das ist eine gänzlich andere Struktur.

Grüße
Tom
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Mannix
Beiträge: 8
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 15:16
Wohnort: Bergisch Gladbach

Do 16. Mai 2019, 05:54

Hallo Tom,
du hast ja recht. Waren auch nicht gut die Versuchsergebnisse. Ich habe mir jetzt dünnen Gummifaden besorgt. Muss den aber noch ankleben.
Bis bald
Manfred
Antworten

Zurück zu „Galerie“