Seite 2 von 2

Re: Revell H.M.S. Bounty 1: 110

Verfasst: Mo 18. Apr 2016, 11:59
von fkr
reaper2k3 hat geschrieben: Ich komme aus dem tiefsten Flachland und habe von Schifffahrt keine Ahnung und verlasse mich auf die Anleitung.
Ich möchte es natürlich richtig machen und daher die Frage:
Was ist die Besanrah? Und wo gehört das Segel, dass ich dort fälschlicherweise montiert habe?
hehe - keine Sorge, dir geht es nicht alleine so. Ich hab mich auch gefragt, was und wo die Besenrah ist :)
Danke an Tom für die illustrierte Erklärung!

Dir Alex, vielen Dank auch für den Baubericht. Ich find die Bounty sehr gelungen!


felix

Re: Revell H.M.S. Bounty 1: 110

Verfasst: Mo 18. Apr 2016, 23:10
von panzerchen
Bzgl. der Besegelung von Großseglern bin ich nicht so bewandert.
Aber ist es nicht eher umgekehrt so, daß dieses als unkorrekt bezeichnete Rahsegel sich im Windschatten des Gaffelsegels befände ?
Zumindest bei raumem Wind ?
Aber egal, in der Auswirkung auf seine Nützlichkeit wäre das unwerheblich.... :?

Re: Revell H.M.S. Bounty 1: 110

Verfasst: Di 19. Apr 2016, 09:00
von Nightquest1000
Ja, je nachdem ob man im Wind segelt oder vorm Wind kreuzt, würden sich die beiden Segel gegenseitig stören.
Jedenfalls, ursprünglich war das Lateinsegel 3-eckig und da war schlicht kein Platz. Ob das jetzt aus Gewohnheit so beibehalten wurde, oder ob die gegenseitige Beeinträchtigung die größere Rolle spielt weiß ich gar nicht.
Jedenfalls gilt, kein Segel an der Besanrah. :P

lG
Tom

Re: Revell H.M.S. Bounty 1: 110

Verfasst: Di 19. Apr 2016, 12:33
von satori
panzerchen hat geschrieben:Aber ist es nicht eher umgekehrt so, daß dieses als unkorrekt bezeichnete Rahsegel sich im Windschatten des Gaffelsegels befände ?
Weder noch. Das wird wohl kaum ein Einfluss haben denn bei den Klipper und Windjammer wurde diese Rah trotz Besan mit einem Segel gefahren (Bagiensegel).
Die Bagien- oder auch Kreuz-Rah (so heisst diese Rah richtig) führte, nach dem Aufkommen des Gaffel gelegentlich schon ein Segel. Teilweise ist das auch auf zeitgenössischen Bilder zu sehen, war aber wohl sehr selten.
panzerchen hat geschrieben:Aha.......und wozu war sie dann da ????
Die "Besanrah" oder eben richtig Bagienrah diente dem Aufspreizen des darüber liegenden (Kreuzmars-)Segels und sicherlich auch der besseren Bedienung.

Re: Revell H.M.S. Bounty 1: 110

Verfasst: Di 19. Apr 2016, 14:37
von Diwo58
Zum Thema Bagienrah........ hat Pat schon alles richtig dargestellt. Sie diente zur besseren Bedienung und des Aufspreizens des Kreuzmarssegels wurde aber ohne Segel gefahren.
Hier hat Revell schlicht und einfach einen Fehler gemacht. Ich denke das 90% derjenigen (oder mehr) die die Bounty gebaut haben (die Bounty von Revell) mit dem "falschen" Segel gebaut haben. Dazu kommt, das die oberste Rah (Kreuzbramrah) viel zu hoch angebracht werden soll. Aber das ist nun mal so, das diejenigen, die sich nocht nicht sooooo auskennen und OOB bauen, eben diese Fehler machen.....ich auch! :mrgreen: Wat solls.... trotzdem toll gebaut... :thumbup:

Gruß, Dirk. :thumbup:

Re: Revell H.M.S. Bounty 1: 110

Verfasst: Di 19. Apr 2016, 14:47
von Nightquest1000
denn bei den Klipper und Windjammer wurde diese Rah trotz Besan mit einem Segel gefahren (Bagiensegel).


auch hier gilt, Verallgemeinerung ist nicht möglich, denn auch die Klipper und Vollschiffe wurden ohne gefahren:
cli.JPG
cli.JPG (60.94 KiB) 2160 mal betrachtet
LG
Tom

Re: Revell H.M.S. Bounty 1: 110

Verfasst: Sa 4. Mär 2017, 14:41
von Numb
Ein superschönes Modell  :clap: