Spähpanzer Luchs 1:35 - Revell

panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Do 6. Nov 2014, 22:50

Mit dem Reifenprofil ist es eigentlich ganz einfach, und das gilt auch für PKW Reifen !
Die Profile haben eine V-Form und müssen so ausgerichtet werden daß die Mitte bei Vorwärtsfahrt zuerst die Fahrbahn berührt.
Der Sinn ist daß Wasser und Schlamm seitwärts aus dem Profil gepreßt werden.
Das ist gut gegen Aquaplaning und schlechte Bodenhaftung.
( Gilt nicht für die alten Geländeprofile mit wechselseitigen Stegen. )

Udo, danke für den Link, panzer-modell.de kenne ich schon länger, aber der Artikel war mir nicht mehr bewußt.
Solchen Aufwand betreibe ich aber nicht, obwohl ich das bei Anderen in höchstem Maße respektiere.

Verunsichert hat mich der MG-Ring auf dem Turm, er hat ihn neu angefertigt und versetzt angebaut.
Bei dem Bausatz ist mir aufgestoßen daß er nicht konzentrisch zur Luke sitzt, ist das etwa falsch ?
Auch Du und TT, Ihr habt den MG-Ring exzentrisch angebaut, wie in der Bauanleitung angegeben.... ( ??? )
Ich auch.... :?

Die Verkabelung des Scheinwerfers war mir neu, na die kann ich noch nachrüsten denn die fällt doch ziemlich auf.
Ach ja: die abgeklappten Rückspiegel, die klaue ich auch von Dir !
Die sind wesentlich unempfindlicher und bruchgefährdet.....wie beim Original auch. 8-)
Ja Udo, mit Deinen Fotos hast Du mir geholfen.

Meine Reifen habe ich ( Heute ) übrigens mit zermahlener Pastellkreide eingestaubt.
Dazu den Pastellstaub mit Isopropanol zu einem dünnen Schlamm gemischt und in das Reifenprofil geschmotzt.
Nach dem Trocknen oberflächlich abgewischt, das Pigment bleibt dann im Profil und den Ritzen zurück.
Warum Isopropanol ?
Nun, mit Wasser angerührt will es nicht in die Rillen, die Oberflächenspannung des Wassers verhindert das.
Benutzeravatar
Toolman Toto
Beiträge: 1003
Registriert: Di 14. Aug 2012, 17:24
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Fr 7. Nov 2014, 08:35

Klasse, da sind ja noch ne Menge neuer Anregungen gekommen!
Kleiner Maßstab - große Leidenschaft!
Krefelder-Modellbauforum - Ausstellung am Niederrhein - Infos? Klick auf https://www.krefelder-modellbauforum.eu/
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Sa 8. Nov 2014, 21:43

Und zusätzliche Unklarheiten ! :evil:
SO z.B. die Stellung der Propeller.
REVELL gibt in der Bauanleitung optional ziehende oder treibende Propeller an, TT hat sie, wie ich auch, treibend angebaut.
Nun habe ich aber nur Fotos mit ziehenden Propellern beim Original gefunden, keine mit treibenden !!!

Weiß Einer ob da tatsächlich 2 Stellungen möglich waren ?
Evtl. Vorwärts-Rückwärts ?
Was ich mir aber schwerlich vorstellen kann, es wird wohl einfacher sein die Laufrichtung der Propeller umzudrehen.

???
Floppy
Beiträge: 51
Registriert: Fr 3. Jan 2014, 12:06
Wohnort: Berlin

Sa 8. Nov 2014, 22:15

panzerchen hat geschrieben: Weiß Einer ob da tatsächlich 2 Stellungen möglich waren ?
Evtl. Vorwärts-Rückwärts ?
Was ich mir aber schwerlich vorstellen kann, es wird wohl einfacher sein die Laufrichtung der Propeller umzudrehen.

???
Ja waren es. Die Propeller waren drehbar auf Bommelchen( so hieß der Luchs auf dem ich Dienst geschoben habe in Lüneburg )
Was ist das.
Ein Schlachtschiff!

Und was macht das?
Es schlachtet Schiffe!
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Sa 8. Nov 2014, 23:18

Danke für die Info !
Dann waren die wohl stufenlos in alle Richtungen rundum schwenkbar so daß damit im Wasser auch gelenkt werden konnte ?
Benutzeravatar
Gepardschrauber
Beiträge: 274
Registriert: Di 24. Jul 2012, 21:58

So 9. Nov 2014, 09:00

Die normale Stellung der Propeller bei Luchs und Fuchs ist "Propeller nach vorn". Für den Wasser-Fahrbetrieb werden sie nach hinten gedreht. Die Steuerung übernimmt im Schwimmbetrieb der Kommandant mit einem Joystick, gelenkt wird durch verdrehen der Schottelantriebe, für Rückwärts fahrt wird die Drehrichtung geändert. Ist allerdings normal nicht vorgesehen, da die Form beider Fahrzeuge für vorwärts optimiert ist und bei Rückwärts fahrt evtl. Wasser aufgenommen wird.
Hier ist ein schönes Bild: http://www.rommelkiste.de/Fahrzeuge/Luchs/L6.jpg Quelle: http://www.rommelkiste.de

Jürgen :ugeek:
Der Edle kann eine Sache von allen Seiten ohne Vorurteil betrachten, der kleine Mann ist voll von Vorurteilen und kann eine Sache nur von einer Seite betrachten. (Konfuzius)
Unwissenheit ist die Amme des Vorurteils. (Josh Billings, 1818 - 1885)
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

So 9. Nov 2014, 18:42

Nochmal danke für die hilfreichen Infos !
Das verlinkte Foto ist eines von denen die ich meinte wo die "ziehende" Stellung glasklar zu erkennen ist.
Ich bin inzwischen überzeugt daß diese Stellung bei Landfahrt zum Schutz der Propeller diente.
Bei "treibender" Stellung, also die Propeller hinten, ragen sie tws. in den Böschungswinkel hinein und sind beschädigungsgefährdet.

Ich habe die Antriebe deshalb an der Wurzel abgesägt und mithilfe von Blumendraht verstiftet um 180 Grad korrígiert wieder angeklebt.
Jetzt bin ich´s zufrieden.
Nochmals danke !

Und noch eine Frage:
Gab es frühe Luchse ohne die hinteren Spritzlappen ?
Benutzeravatar
Gepardschrauber
Beiträge: 274
Registriert: Di 24. Jul 2012, 21:58

So 9. Nov 2014, 18:52

Wenn du diese weiß-roten Dinger meinst: Das sind nur Warntafeln und die waren nur für die Straßenfahrt mit Federsteckern befestigt und wurden im Gelände abgenommen. Und ganz zu Anfang gab es die wahrscheinlich noch gar nicht.

Jürgen :ugeek:
Der Edle kann eine Sache von allen Seiten ohne Vorurteil betrachten, der kleine Mann ist voll von Vorurteilen und kann eine Sache nur von einer Seite betrachten. (Konfuzius)
Unwissenheit ist die Amme des Vorurteils. (Josh Billings, 1818 - 1885)
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

So 9. Nov 2014, 18:59

Eigentlich meinte ich diese flachen Platten wo die rot-weißen Warntafeln ( beim Modell ) als Abziehbilder geklebt werden.
Die vorderen habe ich ( ohne die Streifen, nur in Wagenfarbe ) angebaut, die hinteren Platten wollte ich entfallen lassen, u.a. auch wegen Querelen mit den Abschlepphaken.
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Do 13. Nov 2014, 19:50

Klar, das ist ausschließlich Deine Angelegenheit.

Ich habe meine Props umgedreht, das war sehr einfach, mit der ROCO Feinsäge lassen die sich an der Wurzel bündig absägen.

Ich habe ihn als Frühen in uni oliv bemalt und die Warnstreifen weggelassen, ebenso wie die hinteren Lappen weil ich ihn nicht in Straßenfahrt darstellen will.
Deshalb sind meine Spiegel auch abgeklappt.
Nun folgt noch eine Frage:
Wird die gelbe Blinkleuchte nur bei Straßenfahrt montiert, ich möchte sie für angenommene Geländefahrt weglassen.
Wenn das so ist, was ist dann an der Stelle wo sonst die Blinke sitzt ?
Da ist dann nämlich beim Modell ein kleines Loch im Turmdach. ( ??? )

Beim Modell ist in der rechten Seitenwand kurz vor dem Spaten ein kleines Loch, wozu soll das sein ?
Sollte das zugespachtelt werden ?

Sind die lt. Bauanleitung auf dem Wannendach zu positionierenden Tarnnetze immer dort ?
Oder war die Unterbringung weniger standardisiert ?

@ TT:
Ich bitte um Verständnis daß ich Deinen thread für diese Fragen mißbrauche.
Aber ich denke daß ergänzende Infos allgemein willkommen sind.
Benutzeravatar
Toolman Toto
Beiträge: 1003
Registriert: Di 14. Aug 2012, 17:24
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Do 13. Nov 2014, 21:04

Hi zusammen,

Von meiner Seite aus vollkommen ok. Es geht ja immer noch um den Luchs. :)

VG

Toto
Kleiner Maßstab - große Leidenschaft!
Krefelder-Modellbauforum - Ausstellung am Niederrhein - Infos? Klick auf https://www.krefelder-modellbauforum.eu/
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Do 13. Nov 2014, 22:13

Ich war wohl ein bißchen zu vorschnell mit meiner Fragerei.
panzer-modell.de hat einen sehr detaillierten und erhellenden Rundgang um einen Luchs veröffentlicht ( danke ! ), einen Teil der Fragen hätte ich mir da selber beantworten können !
Also pardon bitte für mein Generve !

http://www.panzer-modell.de/referenz/in ... /luchs.htm

So gibt es z.B. das von mir oben erfragte kleine Loch in der rechten Seitenwand nicht, mit ziemlicher Sicherheit hatte ich nur den Spaten zu weit hinten angeklebt sodaß das dafür vorgesehene Loch frei blieb.
Also wohl ein Baufehler meinerseits.
Andere Modellbauer können den Fehler jetzt vermeiden !

Und offensichtlich war das Gerödel völlig unterschiedlich untergebracht-->künstlerische Freiheit ist also erlaubt !

Die Spritzlappen, so wie ich es interpretiere, waren augenscheinlich angeschraubte Kunststoffteile.
Mattschwarz ist da nicht ganz unpassend.

Leider hat REVELL in der Bauanleitung die Farbgebung der Rücklichter tws. falsch angegeben !
Die großen flachen Rückleuchten ( Klarsichtteile ) sind nicht komplett rot, sondern außen gelb -->sicherlich Blinker !
Antworten

Zurück zu „Galerie (Militär)“