Aqua color - Abkippen oder im Behälter verdünnen?

Antworten
Aleks1105
Beiträge: 7
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 22:58

Guten Abend

Im Titel findet man schon die Frage.
Aqua Color Farben abkippen oder im Behälter verdünnen. Das Zeug kommt mir extrem Dickflüssig vor. Als ich versucht habe mit der Pipette etwa 1ml rauszunehmen um dann zu verdünnen war die Pipette direkt verstopft.

Daher die Frage: Etwas Farbe abkippen und dann mit aqua color mix. Oder den aqua color mix in den Original Behälter mit Farbe Kippen
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3863
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Es kommt mal wieder darauf an, was Du vor hast. Wenn Du die Farbe nur zum Lackieren nimmst, kann man sie im Behälter direkt lackierfertig machen.
Was soll ich da schreiben? Ich mische meine Farben immer direkt in der Lackierpistole. Verdünne aber auch mal die Farbe im Behälter, wenn sie zum Streichen zu dick ist. Muss jeder selber wissen.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 988
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Ich habe kleine flache Schalen, ca. 2cm Durchmesser, und gebe erst Verdünnung hinein und dann Farbe, bis sie die richtige streichfähige Konsistenz habe. In der Farbdose verdünne ich nicht mehr, weill ich den Eindruck habe, dass sich die Farbe auf Dauer zersetzt.
Wenn ich spritze, also mehr brauche, nehme ich eine kleine Dose, ca. 2,5 ccm, in der ich die Farbe verdünne bzw. mische. Erst dann gebe ich sie in den Farbbehälter der Spritzpistole. Aber jeder hat seine eigenen Präferenzen.
Aleks1105
Beiträge: 7
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 22:58

Danke für euere Ratschläge.

Wie füllt ihr die Farbe um? Bei mir ist es immer eine riesige sauerei
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 988
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Mit größerem Pinsel (Gr. 2). In den Farbtopf eintauchen und am Rand des Mischgefäßes abstreifen und verrühren. Das kann mehrere Durchgänge erfordern.
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3863
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mit einem Pinsel. Genau so wie Paul.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
eydumpfbacke
Beiträge: 1374
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 10:23
Wohnort: Lübeck

Wer ein bisschen schaut kann sehen, dass der Deckel der Aquafarben eine Art Schale ist.
Darin verdünne ich meist die Farbe mit Wasser und ein wenig Spiritus.
Die Farbe entnehme ich mit einem alten Pinsel, den ich dann auch zum Umrühren nutze.
Gemalt wird dann mit einem anderen Pinsel.
Es grüßt der Reinhart
Benutzeravatar
Rafael Berlin
Beiträge: 566
Registriert: Do 9. Aug 2018, 19:20
Wohnort: Berlin

Um ein paar Tropfen Farbe zu entnehmen, benutze ich Holz-Kaffeeumrührstäbchen, die gibt's ja überall für umsonst. Nach dem Abtropfen wird kurz mit einem Blatt Klopapier abgewischt und beim nächsten mal wieder verwendet. Hab da eine handvoll Stäbchen in Gebrauch (helle Farbe, dunkle Farbe, metallische Farbe, ...) aber da färbt ohnehin nie etwas ab und ich benutze die Dinger schon seit 3 Jahren :lol:

Hat halt den Vorteil, dass man recht gut Tropfen zählen kann. Da kommt dann einfach eine entsprechende Anzahl Tropfen des Verdünners aus der Pipette hinzu. Zum mixen kurz in der Airbrush aufschäumen und es ist angerichtet.

Da hat wohl jeder sein eigenes System.

Viele Grüße
Rafael
e ^ (i π) + 1 = 0
Revell-Bert
Beiträge: 477
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Ich habe grade Zeit, deshalb auch hier mein "Rezept":


Aqua Color Farben:

Generell lange durchrühren!!!
Meine Farben sind eigentlich durch die Bank "cremig" und die lasse ich grundsätzlich auch so, damit sich der Farbton "nicht" (ver-)ändert.
Zum Rühren verwende ich eine Rouladen-Nadel, die für mich auch ein "Indikator" ist, was die Dicke der Creme angeht.
Der Kopf der Rouladen-Nadel ist wie ein Auge. Wenn die Farbe zu cremig ist, sieht man das an der Dicke der Schicht um die Nadel und dass es keinen Tropfen bildet, der ablaufen kann.
Jetzt verdünne ich mit destiliertem Wasser, meistens irgendwas um die 30 bis 50 Tropfen aus der Pipette, bis die Farbe so an der Nadel abfließt, das sich das "Auge" noch nicht öffnet (dünne Farbhaut).
Zu vergleichen mit dem Seifenblasen machen, damit es beim Busten eine Blase geben könnte.
Das ist der Status quo meine Farbe, bevor ich damit etwas mache.


Jetzt kommt der Unterschied Pinseln oder Sprühen.

Pinseln:
Wie oben schon beschrieben, Kappe vom Aqua-Döschen mit ein/zwei Tropfen von der Nadel "füllen" und weiter verdünnen, meist mit Spiritus, ein oder zwei Tropfen aus der Pipette, damit die Farbe zügig trocknen kann. Falls es zu dick wäre, kommt noch ein Tropfen Wasser dazu. Ich für meinen Teil mache das, wenn ich die Inneneinrichtung von PKWs bemale oder kleine Teile habe.


Sprühen:

Zwei Versionen:

kleine Teile (Inneneinrichtung/Sitze oder kleiner Maßstab 1/72 z.B.),

große Teile(Karosserie)


Kleine Teile:

Ich verwende ein kleines weißes Farbdöschen (von Farbenbeigabe meist bei Geschenk-Sets)
Mit der Nadel so viele Tropfen, wie ich denke, dass ich brauche, hinein und dann Beigabe von Aqua Color Mix oder Wasser. So viel, bis das Auge der Nadel keine "Haut" mehr bildet und die Farbe leicht abläuft. Gut rühren, in die Airbrush-Pistole, Probesprühen, Druck einstellen, los geht's. Gelegentlich die Farbe in der Pistole "aufschäumen"


Große Teile:

Einen leeren Aqua Color Behälter mit Deckel verwenden, da kommen ca 20Tropfen Spiritus rein, darauf gebe ich die notwendige Farbmenge, per Kippen. Zügig Kippen und mit Q-Tip den Rand der "Spenderdose" abstreifen, gibt kaum "Verluste".
Jetzt die Farbe verdünnen, wie oben beschrieben bis das "Auge ohne Haut" ist und das Verarbeiten genauso, wie bei kleinen Teilen.



Enamel Farben:

Fast genauso, wie bei Aqua Color, aber eben mit NUR "Color Mix" verdünnen.

Ohne eine Diskussion lostreten zu wollen, ich habe kein Vertrauen in
- Terpentin
- Terpentin-Ersatz
- Nitro-Verdünnung
- Universal-Verdünnung
o.ä.

Ich habe keine positive Erfahrung damit gemacht, ich habe sogar unterschiedliche Hersteller versucht.
Die Terpentin Sachen lassen meine Farben "nicht" trocken, es gab Modelle, die standen Monate klebrig rum...
Die Verdünnungen, jede geht das Plastik an, wenn sie zu viel in der Farbe waren, aber das weiß man erst hinterher, dass die Konzentration an Verdünnung zu hoch war.
ICH für meinen Teil nehme hier wirklich nur das (teurere) "Color Mix", das Trocknen verzögert sich hier auch, aber nur um Tage, falls man zuviel verdünnt hat.

Gruß der Bert
Bastlerchris
Beiträge: 26
Registriert: Di 7. Apr 2020, 13:53
Wohnort: Gera

Hallo,

ich habe auch immer mit mir gehadert bei diesem Thema. Die Sauerei war dabei immer vorhanden.

Bis ich mal irgendwo in einem Video folgenden Tipp gesehen habe:

Einfach immer "an ein Stäbchen" kippen - dafür hebe ich mir immer Reste aus den Spritzringen auf.

Wenn man dabei langsam kippt, dann läuft die Farbe am Stäbchen lang, und nicht so breit am Dosenrand

auseinander.

VG Christian
PAD81
Beiträge: 5
Registriert: So 3. Jan 2021, 18:29
Wohnort: Paderborn

Hallo zusammen,

ich benutze dafür 2ml Einwegspritzen, das geht eigentlich auch ganz gut, der Vorteil ist, wenn man zuviel Farbe hat kann man den Rest aus der Spritze wieder in den Farbtopf geben. Ich fand dadurch auch das Mischen sehr einfach, da viele Eichstriche an der Spritze sind.
Nachteil ist allerdings, dass man sie nur einmal verwenden kann.

Viele Grüße
Björn
Baut derzeit am A320 Air Berlin nächstes Projekt A320 Sundair.
Benutzeravatar
Kastelli65
Beiträge: 14
Registriert: So 20. Dez 2020, 17:14
Wohnort: Oberhausen

Ich nehme um Farben extern zu mischen eine 2ml Spritze, die Öffnung vom Konus ist groß genug um nicht zu verstopfen, und die Größe ist super um kleine Mengen zu entnehmen, für größere Mengen halt größere Spritzen nehmen.
Das Loch der Pipette ist kleiner und man kann schlechter Dosieren

Gruß Kastelli 65
Antworten

Zurück zu „Tipps & Tricks“