Enamel-Farbe mit Isopropanol entfernen

Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 1220
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Kann ich mit Isopropanol durchgetrocknete und mit Terpentinersatz verdünnte Revell-Enamels entfernen?
Gruß Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Das Leben kam eben ohne
Bedienungsanleitung!
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 1275
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Hi Aiden,
sollte funktionieren.
Kann jedoch sein das du die Teile über Nacht darin einlegen must.
Je nachdem, wie dick die Lackschicht ist.
Eine Bürste würde dann auch hilfreich sein, zwecks sauberbürsten.

Bei einigen soll jedoch auch schon Backofenreiniger zum Einsatz gekommen sein.
Diesbezüglich habe ich jedoch keine Erfahrung.

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Messerschmitt Me 262 A-1a in 1:48 von Tamiya
Aus Prinzip finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 1220
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Mit Backofenreiniger (die aggressive Sorte, die sich als Schaum niederlegt) hat es so gut wie gar nicht geklappt. Nach einige Stunden einweichen war das Zeug dann vertrocknet aber die Farbe hat sich keinen Millimeter vom Modell runterbewegt. Dann mit frisch aufgesprühtem probiert, aber nur durch richtig festes Bürsten mit dem Borstenpinsel hats sehr bedingt funktioniert. Die Lackschicht ist übrigens sehr dünn aufgepinselt nur hat sie mir einfach nicht gefallen. Ich habe auch gelesen dass Nitroverdünnung das Plastik nicht angreift was allerdings durch eigene Erfahrungen widerlegt ist.
Gruß Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Das Leben kam eben ohne
Bedienungsanleitung!
Revell-Bert
Beiträge: 240
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Keine Verdünnung!!! Das geht schief!

Ich mache das "nur" mit Spiritus, ein bis zwei Zentimeter hoch, einlegen für mehrere Stunden ( oder einen Tag) in einer Eisdose mit verschlossenen Deckel.

Meistens geht's, manchmal nicht.
Mein MG TC war mit irgendwas gepinselt, was kaum wegging.

Mein Ferrari, der war sogar grundiert, da ging es hervorragend
2020052516302501.jpg
2020052516302501.jpg (436.36 KiB) 367 mal betrachtet
2020052516302500.jpg
2020052516302500.jpg (447.37 KiB) 367 mal betrachtet
2020052516302401.jpg
2020052516302401.jpg (381 KiB) 367 mal betrachtet
2020052516302502.jpg
2020052516302502.jpg (356.27 KiB) 367 mal betrachtet
2020052516302400.jpg
2020052516302400.jpg (352.43 KiB) 367 mal betrachtet
Gruß der Bert
Revell-Bert
Beiträge: 240
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

In diesem Fall waren es ca 20min vom Einweichen bis zu den ersten Erfolgen an der Karosserie. Danach habe ich alles in der Dose "schlafen" lassen und am nächsten Tag gar "entlackt", wohl gemerkt, komplett OHNE Schleifen. Nur Abziehen bzw Abrubbeln.

Gruß der Bert
ModellfreakDD
Beiträge: 445
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Mit Backofenspray habe ich das schonmal gemacht. Allerdings muss man es ordentlich einsprühen und Luftdicht verschlossen ein paar Stunden wirken lassen.
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 1220
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Mit Spiritus entferne ich normalerweise Acrylfarbe, allerdings hat das hier bei Enamel nicht geklappt.

Bei mir hat es jetzt mit diesen drei Komponenten geklappt:

Terpentinersatz

Bild

Borstenpinsel

Bild

Und natürlich einer Maske

Bild

Einfach reichlich Terpentinersatz auftragen, etwas warten und wegbürsten. Zeitaufwendig aber effektiv.
Gruß Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Das Leben kam eben ohne
Bedienungsanleitung!
Modelist
Beiträge: 36
Registriert: So 25. Aug 2019, 18:27
Wohnort: Hamberge

Es geht wesentlich schneller mit Dowanol. Das Zeugs ist z.B. bei Kremer Pigmente als Methoxypropanol PM erhältlich. Hatte mal ein altes Modell, bei dem die Lackschicht (Enamelfarbe) schon mind. 15 Jahre drauf war, damit entlackt. Nach noch nicht mal einer halben Stunde war alles runter. Wattestücke getränkt und drauf gelegt. Die gespachtelten Stellen wurden leicht angegriffen. Unbehandelte Klarsichtteile bleiben klar.
Schlechtem Kleber geht man schnell auf den Leim
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 1220
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Methoxypropanol werde ich in Zukunft auch benutzen. Das Problem ist dass ich nicht die Zeit habe etwas zu bestellen, da das Modell am Mittwoch fertig sein muss. Übrigens ist der Revell Paint Remover auch reines Methoxypropanol, wenn auch überteuert.
Gruß Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Das Leben kam eben ohne
Bedienungsanleitung!
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 1275
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Super das es geklappt hat :thumbup:

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Messerschmitt Me 262 A-1a in 1:48 von Tamiya
Aus Prinzip finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Revell-Bert
Beiträge: 240
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Modelist hat geschrieben:
Mo 25. Mai 2020, 21:13
Es geht wesentlich schneller mit Dowanol. Das Zeugs ist z.B. bei Kremer Pigmente als Methoxypropanol PM erhältlich. Hatte mal ein altes Modell, bei dem die Lackschicht (Enamelfarbe) schon mind. 15 Jahre drauf war, damit entlackt. Nach noch nicht mal einer halben Stunde war alles runter. Wattestücke getränkt und drauf gelegt. Die gespachtelten Stellen wurden leicht angegriffen. Unbehandelte Klarsichtteile bleiben klar.

Wäscht man den Lack damit herunter oder wird es, wie auf meinem Bild, blasig-"abziehbar'?
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 1220
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Revell-Bert hat geschrieben:
Di 26. Mai 2020, 15:08
Wäscht man den Lack damit herunter oder wird es, wie auf meinem Bild, blasig-"abziehbar'?
Guck dir ein Anwendungsvideo vom Revell Paint Remover an. Man kann den Lack dann quasi mit dem Pinsel runterschieben.
Gruß Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Das Leben kam eben ohne
Bedienungsanleitung!
Revell-Bert
Beiträge: 240
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Wäre nicht schlecht, wenn du dein Modell reinigst und es hier etwas dokumentierst, mich würde es jedenfalls interessieren...


Gruß der Bert
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 1220
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Revell-Bert hat geschrieben:
Di 26. Mai 2020, 17:10
Wäre nicht schlecht, wenn du dein Modell reinigst und es hier etwas dokumentierst, mich würde es jedenfalls interessieren...


Gruß der Bert
Leider habe ich das schon gemacht und auch schon neu lackiert.

Allerdings probiere ich gerade eine andere Methode aus. Ich habe ein, ebenfalls mit Revell Enamel lackiertes, Modell in ein Bleich- und Reinigungsmittel eingelegt. Ich habe mal irgendwo gelesen dass es mit Eau de Javel gehen soll, leider habe ich das hier nirgendwo gefunden und nun anderes Zeug von DanKlorix genommen. Es ist eigentlich dasselbe wie Eau de Javel, zumindest ist beides eine Natriumhypochloritlösung. Ich werde berichten ob es geklappt hat oder nicht.
Gruß Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Das Leben kam eben ohne
Bedienungsanleitung!
diavolonero
Beiträge: 241
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Hallo Aiden,

wie schon geschrieben wurde, müssen die Teile bei Verwendung mit Backofenspray feucht bleiben. Ich verwende dazu immer verschließbare Plastiktüten. Meistens lasse ich die Teile ein paar Tage drin, dann kann man die Farbe sehr einfach mit einer alten Zahnbürste runter schrubben. Weil ich faul bin, nutze ich eine alte elektrische Zahnbürste. Dabei trotzdem Gummihandschuhe tragen.

Die Maske, die Du auf dem Foto getragen hast, ist nutzlos gegen Lösungsmitteldämpfe, die hilft nur gegen Partikel.

@Alle: hat in jüngerer Vergangenheit jemand bei Kremer Pigmente Dowanol gekauft? Auf deren Internetseite steht: " Abgabe nur an professionelle Anwender"
Antworten

Zurück zu „Tipps & Tricks“