Richtig waschen!

Benutzeravatar
Time
Beiträge: 8
Registriert: Do 18. Dez 2014, 19:31

Sa 20. Dez 2014, 23:25

Hallo zusammen!

Ich bin Neu und hätte eine Frage bezüglich des richtigen waschens von Plastikbauteilen und ich denke das derTips und Tricks Thread der richtige ort dafür ist :D Ich werde in den kommenden tagen mein ersten Moellbausatz seit 15 Jahren bauen xD der letze war ca mit 15 :) Ich habe mir die Saturn 5 von Revell 1:144 gekauft und bin schon seit Tagen hier fleissig im Forum am lesen. Natürlich waren meine frühen anfänge damals von den Farben her total verlaufend oder sie haben einfach nicht gehaftet...wer nun so ein Forum lesen kann ist klar im Vorteil ;) ich bestelle mir gerade Isopropylalkohol von Cramolin nun jedoch zu meiner eigentlichn Frage:Wie wascht ihr euren Bausatz? (diese frage kam schon ähnlich vor schlagt mich falls ich was übersehen hab) jedoch meine ich damit: wie genau? Lasst ihr die teile noch komplett am Gitter und gebt sie einfach nur in den alkohol mit Wasser z.B Wasser verdünnt? oder löst ihr jedes einzelne teil raus und reinigt jedes noch so kleine teil eins nach dem anderen? wie sind eure Erfahrungen und was funktioniert gut? ich will ja nicht faul erscheinen jedoch erscheint mir das prinzip jedes einzelne zu reinigen doch vielleicht nicht produktiv genug vor :) über antworten freue ich mich. LG Time
Den großzügigen wird großzügiges wiederfahren..
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Sa 20. Dez 2014, 23:53

Wenn Du mit "Waschen" das Säubern bzw. Entfetten der Bauteile vor dem Bemalen meinst, dann kommt es gar nicht soooo genau darauf an.
Ich montiere das Modell prinzipiell mit den Bauteilen und reinige es dann mit Isopropanol.
In dem spritzfertig montierten Bauzustand.
Wenn dann noch Teile am Gußast verblieben sind, dann säubere ich diese halt am Gußast.
Ich schütte eine kleine Menge Isopropanol in einen Flaschendeckel, tauche einen Pinsel hinein und säubere damit die Plastikteile.
Wie gesagt, es kommt nicht darauf an, das darf man recht locker sehen.
Ebiwan
Beiträge: 442
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 22:03

So 21. Dez 2014, 00:06

Hallo Time,

Das Waschen macht ja nur an ganz bestimmten Stellen Sinn, wenn überhaupt. Nach Schleifarbeiten um den Staub loszuwerden, da sind es dann auf jeden Fall schon zusammengebaute Gruppen / ganze Modelle. Vor dem Lackieren, da sind es ebenfalls Baugruppen / ganze Modelle oder mal ein Gussast mit Kleinteilen, die nach dem Zusammenbau nicht mehr lackiert werden können.

Alle Einzelteile einzeln abzuknipsen und zu waschen wäre eine ziemlich tödliche Idee. Bei der Scharnhorst von Dragon hättest Du dann z.B. >1400 Teile, teils kleiner als 2 mm, im Waschbecken und danach minimum 5 Jahre Arbeit um herauszufinden, wo jedes Teil hingehört :lol:

Vor dem Kleben etc. waschen bringt nichts, denn beim Kleben, Spachteln, Schleifen etc. kommt ja doch wieder Fett von den Fingern auf´s Plastik und dann kannst Du von vorn anfangen.

Gruß
Eberhard
Benutzeravatar
Time
Beiträge: 8
Registriert: Do 18. Dez 2014, 19:31

So 21. Dez 2014, 00:26

Nabend ihr zwei und vielen dank für eure Antworten :) ..ich hatte mir schon sorgen gemacht jedes einzelne Teil zu säubern :D... ich hab da wohl was in den falschen Hals bekommen :lol: Also sehe ich es richtig, ich fasse nochmal zusammen :): Ichbeginne mit dem Zusammenbau/kleben der einzelnen teile bzw stufen der Saturn V. Wenn dies beendet ist werde ich alle zu lakierenden teile mit Isopropanol/alkohol und Pinsel säubern um die fette zu lösen, trocknen lassen, Schlussendlich dann grundieren und zum abschluss dann mit dem lakieren, Decals bekleben und klarlacken das ende einleiten!? rihtig so?...wenn ja...dann kann man sich dinge auch "zerdenken" und umständlicher machen als sie eigentlich sind :roll: :lol:
Den großzügigen wird großzügiges wiederfahren..
Benutzeravatar
Time
Beiträge: 8
Registriert: Do 18. Dez 2014, 19:31

Mi 7. Jan 2015, 23:28

Nabend zusammen ;)

Kurze Frage: wie verhällt sich Nitro Verdünnung auf Plastik und wäre es velleicht verdünntmit Wasser eine gute alternative zum entfetten der Teile? oder greift es das Material an?..hab zufällig noch nitro verdünnung herrum stehen.. lg..Time
Den großzügigen wird großzügiges wiederfahren..
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1333
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Mi 7. Jan 2015, 23:39

Hallo,
auf den Gedanken Nitro-Verdünnung und Wasser zu mischen muß man aber auch erst mal kommen :lol: :lol: :lol: NV ist für vieles nützlich: Pinsel, Airbrush und die farbigen Finger reinigen und auch noch einiges andere, aber auf der Plastikoberfläche der Teile hat es nichts verloren. Ob man sein Modell mit Isoprop oder anderen Mitteln oder mit Spülmittel reinigt ist jedem freigestellt aber nie mit Nitro es sei denn man will irgendwelche lustigen Effekte erzielen.
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Benutzeravatar
Time
Beiträge: 8
Registriert: Do 18. Dez 2014, 19:31

Do 8. Jan 2015, 00:24

Danke für die Antwort :D

Also wäre NV quasi ein guter ersatz für Revell Painta clean?

Sorry bin neuer als neu im Modellbaubereicht und bin in dem thema etwas eingerostet :D
Den großzügigen wird großzügiges wiederfahren..
Ebiwan
Beiträge: 442
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 22:03

Do 8. Jan 2015, 04:37

Hallo Time,

Nitroverdünnung zum Pinselreinigen bei Modellbaufarben ist ein bischen wie mit Kanonen auf Spatzen schießen, kann man machen, wenn man sie sowieso im Haus hat, wäre aber nie meine erste Wahl. Bei Verwendung von Acrylfarben (Revell Aqua etc.) reicht in der Regel Leitungswasser (solang die Fare nicht ausgehärtet ist) und bei Enamels Terpentinersatz, Shellsol, Testbenzin, Feuerzeugbenzin (vom Prinzip her alles das Gleiche). Damit kann man auch Lack vom Modell entfernen oder Enamel Farben verdünnen, es greift das Plastik nicht an.

Gruß
Eberhard
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3092
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Do 8. Jan 2015, 07:52

Zu Isopropanol habe ich eine Frage: wie flüchtig ist das Zeug? Wie schnell trocknet das? Und: verändert sich dadurch die Oberfläche bezüglich der "Griffigkeit"? Ich meine damit, ob dann die Farbe besser haftet. Mir geht es in erster Linie auf Abklebearbeiten nach dem Lackieren. Ich denke viele von uns haben schon die Erfahrung gemacht, dass es immer mal wieder eine Stelle gibt, wo sich dann der Lack leider mit dem Abklebemittel mit verabschiedet.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1333
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Do 8. Jan 2015, 11:12

Ebiwan hat geschrieben: Shellsol..., Testbenzin...,
Feuerzeugbenzin oder ähnliches kenn ich ja, aber was ist Testbenzin???
Das gleiche gilt für Shellsol :?: :?: :?:
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Ebiwan
Beiträge: 442
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 22:03

Do 8. Jan 2015, 14:19

Das ist einfach, alles im Prinzip das Gleiche..... Shellsol ist ein Markenname eines Mineralölkonzerns, den ich hier aus Schleichwerbungsgründen nicht nennen will :lol: und ist wie Testbenzin ein Überbegriff für aromatenfreie Benzinfraktionen aus dem Erdöl. Was ist nun Feuerzeugbenzin? Richtig, aromatenfreies Benzin... und Terpentinersatz? Richtig, aromatenfreies Benzin 8-) Und das Standardlösemittel für Enamel Farben? Große Überraschung, aromatenfreies Benzin. :roll:

Natürlich gibt es geringfügige Unterschiede, beim Shellsol gibt es z.B. Shellsol A, Shellsol S etc., unterscheiden sich geringfügig z.B. im Siedepunkt, aber solang es ums Pinselreinigen, Lackentfernen oder verdünnen von einfachen Enamel Farben geht, kann man das gepflegt ignorieren.

Gruß
Eberhard
Ebiwan
Beiträge: 442
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 22:03

Do 8. Jan 2015, 14:27

IchBaueAuchModelle hat geschrieben:Zu Isopropanol habe ich eine Frage: wie flüchtig ist das Zeug? Wie schnell trocknet das? Und: verändert sich dadurch die Oberfläche bezüglich der "Griffigkeit"?
Ziemlich flüchtig... Wenn ich z.B. einen Schiffsrumpf mit Tamiya Farben von vorn nach hinten in dünner Schicht airbrushe (sind auf Isopropanol Basis) ist manchmal der Bug berührtrocken, wenn ich beim Heck ankomme... also schon recht flott trocken. Oberflächenveränderung? Wird halt sauber und fettfrei, das ist alles, das Polystyrol Plastik reagiert damit in keiner Weise, wär ja auch irgendwie doof... 8-)

Gruß
Eberhard
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1333
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Do 8. Jan 2015, 14:43

Aha :!: :!: :!: Danke, wieder was dazugelernt.
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Ebiwan
Beiträge: 442
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 22:03

Do 8. Jan 2015, 15:23

Immer gern zu Diensten. Ach ja, Einen hab ich noch...... Falls Dir irgendwann mal "Kristalloel" begegnet, das entsteht bei der Destillation, wenn der Hersteller keine gelbe Muschel im Logo hat 8-)

Gruß
Eberhard
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Do 8. Jan 2015, 23:34

Nur zur Ergänzung:
Auch die Klarsichtteile werden durch das Isopropanol ( alias Isopropylalkohol ) nicht angegriffen !
Antworten

Zurück zu „Tipps & Tricks“