Entlacken von Modellen

Panzerbaer62
Beiträge: 355
Registriert: Do 28. Jun 2012, 08:24
Wohnort: Böblingen/Deutschland

;) Hallo Zusammen,
beim Versuch eine plausible Verschmutzung an meinem Merkava MK III darzustellen habe ich das Modell schlicht verhauen...
insbesondere der Turm und Unterwanne müssen entlackt und neu bemalt werden. Wie stelle ich das am besten und schonensten an?? Ach ja ich habe kein NCIS-Labor zur Verfügung! :lol: :P
Ich kann, ich will, ich werde, wenn nichts dazwischen kommt...
"Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen!" Alte Wikingerweisheit
Benutzeravatar
hotelsatan
Beiträge: 399
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 14:25
Wohnort: Bauhausstadt Dessau

Wenn es sich um Kunstharzfarben handelt, kann ich Rohrreiniger empfehlen. Der kostet nicht viel muss aber folgende
Kriterien erfüllen die Aufschrift Ätzend und enthält NaOH (Natriumhydroxid). Etwas Rohrreiniger in einen alten Topf geben
das Modell hineinlegen und mit Wasser auffüllen. Nach etwa 8 Stunden mal nachschauen, die Farbe sollte nun Blasen werfen.
Das Modell vorsichtig mit Gummihandschuhen aus den Topf holen unter Wasser erst einmal abspülen. Etwas Spülmittel auf das Modell geben und mit einer alten Zahnbürste die Farbe vorsichtig abputzen. Falls die Farbe sich noch nicht gelöst hat noch einmal in den Topf geben und noch etwas warten. Hellere Farben lösen sich am Schnellsten. Matte Farben lassen sich auch schneller lösen als Hochglanzlacke. Der Klarlack von Revell braucht etwas mehr Zeit.

Ich warne ausdrücklich davor das solche Arten von Rohrreinigern bei unsachgemäßer Benutzung zu sehr schweren Verätzungen führen kann. Vorsicht ist also geboten schützt eure Augen notfalls mit einer Sonnenbrille. Falls es am Körper anfängt zu kribbeln sofort unter die Dusche.
Starfighter
Beiträge: 127
Registriert: Do 28. Jun 2012, 17:08

Naja ich hätte irgendwie kein gutes Gefühl das Modell in Rohrreiniger zu packen,
Ich mache es so ich nehme günstigen Nagellackentferner und ein Watte Pad, tue mit einer Pimpete und Reibe am Modell nach kurzer Zeit wird der Lack abgehen wenn es zu Dreckig ist musst du ein neues gehen, Da der Nagellackentferner nicht so Lösungsmittelhaltig ist wie Nitro oder Rohrreiniger löst das Plastik sich nicht auf. Aber bei Kantigen Dingen mit vielen Noppen geht das nicht so gut..
Momentanes Projekt:
F-16 Tigermeet 1:32

Nächstes Projekt
vieles
Benutzeravatar
hotelsatan
Beiträge: 399
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 14:25
Wohnort: Bauhausstadt Dessau

Der Rohrreiniger enthält kein Lösemittel, dieser enthält eine Lauge (grob vergleichbar mit einer Säure, chemisch gesehen würde das hier sonst zu weit führen)
die die Farbe angreift und zerstört. Dabei wird keine Plastik, Klarsichtplastik Klebenähe sowie Spachtelmasse (Revell)
angegriffen. Der Einzige Punkt der noch zu beachten wäre ist die Wärmeentwicklung, wenn Wasser und NaOH zusammenkommt entsteht eine exotherme Reaktion
und es können je nach Mischverhältnis Temperaturen von 50-60 Grad entstehen aber das reicht noch nicht aus um Plastik zu verformen.

Verchromte Teile lassen sich so auch vom Chrom befreien.
Metallicfarben lösen sich allerdings etwas langsamer.
Benutzeravatar
b.l.stryker
Beiträge: 104
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 21:05
Wohnort: Freiberg/Sa.
Kontaktdaten:

Bremsflüssigkeit hilft auch, aber hier auch mit Vorsicht zu behandeln. Und wenn man Glück hat, trennen sich auch die Klebnähte. :mrgreen:
Glück Auf. Björn

Bild
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1644
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Ich entlacke mit Javelwasser. Das riecht zwar nach Chlor, aber funktioniert ganz gut. Das Modell ein, zwei Tage darin einlegen und weg ist die Farbe. Mit dem Rest kann man dann im Bad gleich noch den Schimmel entfernen :lol:
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Panzerbaer62
Beiträge: 355
Registriert: Do 28. Jun 2012, 08:24
Wohnort: Böblingen/Deutschland

:D :P Hallo Zusammen,
Rohreiniger habe ich jetzt gekauft, und dann zuhause festgestellt das ich kein geeignetes Behältnis habe... :oops: :oops:
Also bis zum Wochenende warten, dann die Lösung im Handwaschbecken ansetzen und Modellchen übernacht einlegen, falls erforderlich auch länger, Händewaschen dann in der Küche... Für den Fall, das das Experiment schiefgeht, habe ich mir heute schonmal einen Ersatzbausatz besorgt....sicher ist sicher :P ;) :roll:

nun kümmere ich mich erstmal wieder um mein Sd. KFZ 222 nebst Kübelwagen.... hier stehen noch Entscheidungen zum Tarnmuster, wenn überhaupt auf der Agenda....
:P
Ich kann, ich will, ich werde, wenn nichts dazwischen kommt...
"Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen!" Alte Wikingerweisheit
Benutzeravatar
hotelsatan
Beiträge: 399
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 14:25
Wohnort: Bauhausstadt Dessau

Hi Panzerbaer,

ein Plasteeimer für einen Euro, im Waschbecken würde ich das nicht machen, es könnte eine Sauerei geben wenn die Farbe haften bleibt
am Waschbecken das macht nur unnötige Arbeit.

Gruß
Christoph
Walter_23
Beiträge: 8
Registriert: Sa 4. Aug 2012, 15:58

Moin,

Revell-Airbrush-Clean ist auch eine Möglichkeit Farbe zu entfernen.

Gruß

Walter
Trucklover
Beiträge: 208
Registriert: Fr 17. Aug 2012, 13:57

Hallo zusammen,
das für meine Begriffe beste Mittel Modelle zu entlacken ist Backofenreiniger-leicht und billig zu bekommen,einfach in der Handhabung und die Modelle nehmen keinen Schaden.Der einzige Nachteil ist das man einige Sorten duchprobieren muss
bis man den richtigen hat.
Viele grüsse Trucklover
Frage:Dürfte man hier das Produkt eines Herstellers namentlich nennen?
Benutzeravatar
scania440
Beiträge: 7
Registriert: Sa 1. Sep 2012, 23:08
Wohnort: Lüneburg

Hallo...

wenn ich darf möchte ich hier auch mal meinen Senf dazu geben....da ich in letzter Zeit viel Bastelschrott in der Bucht gekauft habe,benutze ich zum entlacken der Modelle(LKWs 1:24) grundsätzlich Dowanol....

Das Zeugs löst den Lack innerhalb weniger Stunden von dem Modell....Klarsichtteile werden auch nicht davon angegriffen...
Selbst älterer Lack oder mehrere Lackschichten gehen damit mühelos runter....
Einlegen ...warten und mann kann die alten Lackschichten problemlos mit einer alten Zahnbürste oder nem Pinsel abstreichen....
Das Dowanol hat dieselbe Wirkung wie der Airbrush-Cleaner ist aber weitaus günstiger....Backofenreiniger nehme ich zum entchromen der Chromteile....

Also meine Erfahrung mit Dowanol ist nur positiv.....

Gruss
Frank
wenn Dir einer sagt...Die Zeit heilt alle Wunden.....hau ihm kräftig ein rein und sage...Wird alles wieder gut..
Benutzeravatar
Patrick74
Beiträge: 425
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:11
Wohnort: Rhein - Erft - Kreis

Also bei Acryl habe ich jetzt mit der zwar nicht ganz so güstigen lösung. OKS Universalreiniger gute erfahrung gemacht.
Aufsrühen 5sec. warten abbürsten mit einem festen Pinsel.
„Nicht der Beginn wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten.“
(zitat Kathrina von Siena)
Das Ziel einer Auseinandersetzung sollte nicht der Sieg sein, sondern der Fortschritt.]
Zitat: Joseph Joubert
Benutzeravatar
Kafens
Beiträge: 647
Registriert: Do 23. Aug 2012, 16:07

Also ich verwende genau so wie Frank (scania44)
Methoxypropanol (Dowanol) und Chromteile gibt es bei
Panzern nicht. Wichtig ist das der Kunststoff und die Klebestellen
nicht angegriffen werden.

lg
Kafens
Benutzeravatar
Patrick74
Beiträge: 425
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:11
Wohnort: Rhein - Erft - Kreis

Der Universalreiniger löst den Arcyllack und die Figur die ich entacken mußte bekam nicht mal eine schmierige oder raue Oberfläsche. An größeren Fläschen habe ich das noch nicht getestet, kommt aber bestimmt noch. :lol:
„Nicht der Beginn wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten.“
(zitat Kathrina von Siena)
Das Ziel einer Auseinandersetzung sollte nicht der Sieg sein, sondern der Fortschritt.]
Zitat: Joseph Joubert
Walter_23
Beiträge: 8
Registriert: Sa 4. Aug 2012, 15:58

Moin,

bzgl. des Farbeablösens
Revell-Airbrush-Clean und ähnliche Reiniger, sollte man jedoch nicht zu "bedenkenlos" verwenden.
Resin (Kunstharz/Polyurethan) saugt diese Flüssigkeit quasi auf. Die Teile werden weich und können unter umständen auch "aufgehen".
Ich habe mal einen Resin-Kopf eingelegt, welcher quasi wie Popcorn aufgegangen ist...
Auch habe ich den Eindruck, dass Polystyrol etwas spröder wird.

Ansonsten können auch beigelegte Metallteile auf Reiniger reagieren. So habe ich mal einen Baubericht im Internet gesehen, wo einer ein Modell nach einer, seiner Meinung nach, missglückten Lackierung in Backofenreiniger eingelegt hat und seine böse Überraschung erlebt hat, weil die Aluminiteile durch den Reiniger angegriffen wurden.

Nun denn "Versuch macht kluch"

Gruß
Antworten

Zurück zu „Tipps & Tricks“