Tamiya "weiss" Spray

NipTk
Beiträge: 5
Registriert: Do 19. Mär 2020, 19:18
Wohnort: Wien

Hi Leute, bin neu im Modellbau und stehe gerade vor einem Fragezeichen.
Ich bin genauer gesagt bei meinem ersten Projekt einen Airbus A380-800 Lufthansa "New Livery", Maßstab: 1:144.
Ich kipp gerade voll rein und macht mir mega Spaß das ganze. Ich hab mir auch alle benötigten Farben als Email besorgt.
Jetzt komme ich nach dem Fahrwerk eigentlich schon gleich zum Hauptteil des Fliegers.
Laut angaben gehört der große Köper ja in weiß glänzend lackiert - nun - ich überlege sehr stark ob ich mir dafür nicht eine Spraydose besorge, denn ich bezweifle dass ich mit einem Pinsel ein schönes Lackierbild bekomme. Ich hab gelesen dass die Dose weiß glänzend von Revell scheinbar nichts taugt und ich lieber auf Tamiya ausweichen sollte.

Nun aber meine Frage an die Profis, Tamiya bietet ja sehr sehr viele Farben an (PS, TS, AS) für welche soll ich mich denn da am besten entscheiden? Welches weiß soll ich denn da verwenden? Bzw. reicht es mit einem weiß zu lackieren oder benötige ich dann wieder zusätzlich einen Klarlack?

sooo, viel geschrieben - wenig gefragt :D Hoffe auf euer Verständnis.
LG aus Österreich
eydumpfbacke
Beiträge: 1096
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 10:23
Wohnort: Lübeck

Also mit den Bezeichnungen von Tamiya kenne ich mich nun nicht so aus, aber
das Finish deines Fliegers sollte eine seidenmatte weiße Oberfläche haben.
Das kommt den echten Fliegern am nächsten.
Wenn dein Lack als nicht seidenmatt abschließt, solltest du mit einem entsprechenden Klarlack darüber gehen.
Es grüßt der Reinhart
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 527
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Für den normalen Modellbau würde ich dir zu AS raten.
Kurze Erklärung folgt :D
AS = meistens Farbe die nach einem Vorbild kommen, oder einer RAL Farbe nach gemacht wurden extra für den Modellbau(feinere Pigmente). So findet man hier z.B. auch viele Farben die am Original genauso vorkommen, Natoschwarz, Olivegrün, Feldgrau und und und.. ja und meistens (nicht immer) sind es matte Farben.
TS = sind allgemein gehaltene Farbtöne, können den AS Farben gleichen müssen aber nicht, so kann AS Weiß und TS Weiß durchaus unterschiedlich sein.
PS = Lexan Farbe, robuste Farbe, wird gern für den RC Bereich genommen da ja ferngesteuerte Sachen gern mal eines abbekommen und auch das Verwendete Plastik ein anderes als es für den "normalen" Modellbau ist.

Also um auf deine Frage zu Antworten, du wirst eine AS oder TS brauchen, je nachdem wo es Glänzend gibt.
Ob du noch einen glänzenden Klarlack brauchst, erklären dir dann unsere guten Hochglanz Lackierer hier, nicht mein Gebiet :D
Lg Rainer

Aktuell im Bau: Mad Max/Zombie Diorama
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1247
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Hallo NipTk,

Vorab: Ich selbst nutze Tamiya Sprühlacke schon seit Jahren und kann sie nur empfehlen. Sie sind allerdings auch nicht ganz günstig und im Falle von einfachen Grundtönen wie Weiß tuts vielleicht auch ein günstigerer Baumarktlack. Jedenfalls: wenn du Tamiya-Sprühlacke verwenden möchtest, hast du im Prinzip zwei Möglichkeiten:

1. Grundierung mit Tamiya Fine Primer, danach Basislack mit TS-26 (weiss glänzend)
2. erst Basislack mit TS-27 (weiss matt) und danach das Finish mit TS-13 (Klarlack glänzend) oder TS-79 (Klarlack seidenmatt)*; eine Grundierung ist bei matten Basislacken nicht zwingend erforderlich.

*Der Glanzgrad bei den glänzenden Sprühlacken ist schon sehr hoch; ich bin da ebenfalls skeptisch, ob das bei einem 1:144-Modell nicht zuviel ist, daher der alternative Vorschlag mit einem seidenmatten Finish. Das müsstest du einfach selbst mal ausprobieren.

Das Farbsystem von Tamiya ist zugegebenermaßen nicht ganz leicht zu durchschauen, daher hier nochmal eine Aufschlüsselung der Buchstabencodes:

PS: wie Rainer schon richtig schrieb, sind das Lacke für Polycarbonat (auch "Lexan" genannt) und kommen im RC-Bereich zur Anwendung.

TS: Sprühlacke auf Acrylharz-Basis für den Plastikmodellbau. Manche Farbtöne sind sowohl in matt als auch glänzend erhältlich.

AS: ausgewählte Farbtöne speziell für den (militärischen) Flugzeugmodellbau (steht meistens dann auch immer mit drauf, z.B. für "RAF", "NAVY", "Luftwaffe"...). Grundfarben gibt es in dieser Reihe nicht, dafür gibt es die TS-Palette. Alle AS-Farben sind matt.

Alles auch nochmal nachzuschauen hier: https://www.tamiya.de/de/zubehoer/tamiy ... ben-lacke/

LG
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 1064
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Hi Nip Tk,

Den Hinweis von Alex (eher seidenmatt als hochglänzend bei 1:144 Modellen), finde ich
absolut wichtig, um sich darüber Gedanken zu machen. Bei hochglänzend könnte das Modell eher wie Spielzeug aussehen.

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Sd.Kfz. 250/9 in 1:35 von Tamiya
Aus Prinzip finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
NipTk
Beiträge: 5
Registriert: Do 19. Mär 2020, 19:18
Wohnort: Wien

Tausend Dank für euer Fachwissen! Habt mir extrem weitergeholfen!
Jetzt kenn ich mich soweit aus und kann das Projekt fortsetzen :thumbup:

Eine Frage hab ich noch, als Vorbereitung - einfach mit Seife bzw. Geschirrspülmittel die Teile schön putzen, oder was spezielleres verwenden? Ich hab zB noch in der Autowerkstatt einen Silikonentferner von Nigrin - oder soll ich das lieber bleiben lassen? Die teuren 40ml Flaschen von Revell oder Tamiya würd ich da preislich zumindest eher nicht kaufen wollen.

:arrow: Alle gesund bleiben!
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 1064
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Hi NipTK,
ein vorabwaschen des Bausatzes mit Spüliwasser oder ähnliches, ist so eine Glaubensfrage.
Es gibt welche die das machen und andere nicht.
Ich persönlich habe es genau 1x gemacht, ansonsten spar ich es mir.
Hat sich noch nie bei mir nachteilig ausgewirkt, den Bausatz nicht zu waschen.
Und ich verarbeite nur Farben auf Wasserbasis.

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Sd.Kfz. 250/9 in 1:35 von Tamiya
Aus Prinzip finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 527
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Ich hab auch noch nie ein Modell gewaschen außer ich habe extrem viel verspachtelt und damit auch geschliffen. Schleifstaub unter einer Lackierung ist der Farbschichts Tod :D
Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, durchaus gibt es Modelle die zu waschen sind, Resin z.B. Aber das sieht man ja an der Oberfläche ob notwendig oder nicht.
Sowas baust du aber nicht, daher: dir überlassen, Glaubensfrage.
Lg Rainer

Aktuell im Bau: Mad Max/Zombie Diorama
Revell-Bert
Beiträge: 197
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Moin Moin,
Wenn ich einen Bausatz beginne, lege ich alle Gießäste in ein Waschbecken mit warmen Handwaschseifen-Wasser.
Mit einem großen weichen Malerpinsel "schäume" ich alles ein und spüle alles mit lauwarmen Wasser ab.

Trocknen, entweder an der Luft oder mit Kompressor, je nachdem, wie eilig ich es habe zu beginnen.

Wenn ich Zweifel habe, dusche ich die Teile noch einmal kurz vor dem Besprühen mit Spiritus und blase sie trocken.
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1247
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Revell empfiehlt in seinen Bauanleitungen zwar nach wie vor das Vorab-Waschen der Spritzlinge mit Wasser und Seife, ich mach das aber inzwischen auch nur noch, wenn Teile nachbearbeitet wurden und mit selbstverursachten Rückständen wie Schleifstaub etc. zu rechnen ist.
NipTk
Beiträge: 5
Registriert: Do 19. Mär 2020, 19:18
Wohnort: Wien

Da ich gestern den Hauptkörper der Fliegers zusammengebaut habe sehe ich dass bei großen Teilen die Guss-Genauigkeit nicht so exakt wie bei kleineren Teilen ist. Ich möchte das Modell aber so perfekt als möglich fertig machen - dehalb werde ich leichte Kanten einfach mit ner feinen Feile glätten und evtl. kleine Rillen hätte ich vor mit Modellbau Spachtelmasse auszubessern.

- Welche Spachtelmasse bzw. welche Schleifpapier Körnung würdet ihr mir denn empfehlen?
- Benötige ich dann eine Grundierung? Oder kann ich nach dem Reinigen von Staub etc. einfach mit den oben genannten Basis-Lack drüber und in weiterer Folge am nächsten Tag Seidenlanz matt finish drüber?
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 527
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Da ich annehme das die Fugen nicht sehr groß sind, das was der Händler deines Vertrauens auf Lager hat. Revell, Tamiya, da kann man grundsätzlich nichts falsch machen und reicht sicher für die Spalten die dein Modell hat.
Schleifpapier ist natürlich davon abhängig wie viel du abtragen musst. Ist es viel, grob(gröber) beginnen und gegen Ende hin immer feineres. Ich hab von 120 bis 2400er alles im Einsatz. Da jetzt nur du die Höhe kennst die abgetragen werden muss, wirst du das auch selbst entscheiden müssen. Natürlich reicht es auch, wenn du gleich nur feines verwendest, wenn du es extra kaufen musst und nicht zuviel verschiedene kaufen magst, weil du sie sonst nie brauchst. Dann brauchst halt nur länger. Aber die Gefahr ist geringer zu viel abzutragen.

Grundieren ist eine Glaubensfrage. Manche grundieren, manche nicht.
Ich grundiere meist nur um die ersten "schatteneffekte" aufs Modell zu bekommen, Preshaden nennt man das, kannst dir auf Youtube ansehen was genau damit gemeint ist, bei Interesse.
Wenn die Basisfarbe ohne Grundierung nicht gleich deckt, einfach trocknen lassen und dann eine zweite oder mehrere Schichten darüber bis es deckt. Achtung das die Schicht nicht zu dick wird und dir Details zuspachtelt/zu klebt.
Lg Rainer

Aktuell im Bau: Mad Max/Zombie Diorama
Revell-Bert
Beiträge: 197
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Grundieren:
Ich habe bisher auch nie grundiert und weil meine (PKW-)Modelle einfarbig sind und nicht "bespielt" werden, ist auch noch nichts passiert (Abblättern o.ä.).

Anstelle einer Grundierung gehe ich manchmal mit einer "Finger-weg"-Farbe über das Modell, damit es gleichmäßig ist, falls unterschiedlich farbige Teile verbaut sind (weißes und buntes Material z.B.)

Heute aber mache ich meine ersten Gehversuche.
Mein altgedientes und gequältes BMW-Opfer-Modell ist gerade unter der Grundierungsdusche gewesen.
Warum? Weil ich ein bisschen "Abkleben" üben möchte (Streifen, Zierleisten etc.).
Bei meinem Glück, glaube ich, dass beim Abziehen des Tapes, der Lack vom Untergrund gehen wird, wie gesagt, es handelt sich um ein schon oftmals (ent-)lackiertes, misshandeltes Modell.


Gruß der Bert


Update 2020-03-23:

Ohne Grundierung hätte ich in meinem obigen Fall Farbe abgerissen!!!
Das ist jetzt klar...
NipTk
Beiträge: 5
Registriert: Do 19. Mär 2020, 19:18
Wohnort: Wien

Vorweg - Tausend Dank für die hilfreichen Tips! :thumbup:

Dann hab ich noch eine Frage was ich mir überlegt habe. :ugeek:
Ich würde folgendermaßen vorgehen:

1. Hauptkörper etc. alles weiß matt lackieren
2. Für das Lufthansa Branding dann Heck-Flügel Dunkelblau lackieren (natürlich inkl. Abkleben etc.)
3. jetzt würde ich die Decals alle anbringen
4. und als Finish würde ich über alles (außer Fahrwerk und Metall Elemente und Cockpit Scheibe) komplett mit dem Seidenmatt Klarlack drüber gehen.

Meine Überlegung ist folgende: Dass hierbei keine Lack-Kanten entstehen zwischen weißem Körper und blauem Flügel, und noch dazu dass die Decals wenn man sie nicht exakt dem Schriftzug ausschneiden will den "silber" Effekt verlieren. Und würde Optisch ja wirklich unterstüzen dass die Lackierung und Beklebung aus einem "Guss" sind?!

Hat das schon mal jemand so probiert - bzw kann mir sagen ob das funktioniert. Oder schlägt sich der Klarlack mit den Decals und sieht vllt kacke aus? :?:
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 1064
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Hi,
anders mache ich es auch nicht.
Kleiner Gedankenansatz, bevor du die Decals aufbringst, diesen Bereich mit zb. Klarlack glänzend versehen.
Darauf die Decals platzieren, dann ist Silbern der Decals auch kein Thema mehr.
Danach alles mit matten Klarlack versehen und fertig, dann glänzt auch nix mehr.
Jedoch dran denken, wenn man Klarlack benutzt, wird der Farbton darunter etwas dunkler.

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Sd.Kfz. 250/9 in 1:35 von Tamiya
Aus Prinzip finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“