Airbrush-Wiedereinsteiger-Set

Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 287
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Sa 24. Nov 2018, 19:13

Moin, liebe Freunde der sprühenden Farben!
Heute kam endlich mein Airbrush-Set an.
Nach langer und intensiver Beratung durch einen hierzulande ansässigen Modellhändler in Aachen, habe ich mich für dieses Set entschieden. Da ich noch nie in meinem Leben mit AIrbrush gearbeitet habe, aber größere Modelle plane (das längste misst 106 Zentimeter), riet man mir vom Revell-Einsteiger-Set ab und legte mir diese Maschine ans Herz.
Mehr als Fotos vom Auspacken (oder wie man auf YouTube so sagt: "Unboxing" :roll: ) kann ich euch nicht bieten, da ich das Gerät erstmal in Betrieb nehmen muss. Vergleiche kann ich dann allerdings auch noch nicht anstellen, da ich ja null Erfahrung habe.

01 Karton.jpg
01 Karton.jpg (106.8 KiB) 1526 mal betrachtet
02 PistolenBox.jpg
02 PistolenBox.jpg (116.77 KiB) 1526 mal betrachtet
03 Pistole.jpg
03 Pistole.jpg (81.71 KiB) 1526 mal betrachtet
04 Kompressor1.jpg
04 Kompressor1.jpg (90.3 KiB) 1526 mal betrachtet
05 Kompressor2.jpg
05 Kompressor2.jpg (62.57 KiB) 1526 mal betrachtet

Vielleicht hat ja jemand von euch das gleiche Gerät oder ein ähnliches und kann was dazu sagen?
Auf jeden Fall bin ich jetzt gerüstet, sämtliches Zubehör ist da, die Modellbau-Werkbank habe ich heute auch schon aufgebaut. Jetzt muss ich nur noch einen Raum finden, in dem ich airbrushen kann, ohne das Familienleben zu beeinträchtigen.

Schiff ahoi!
Onkel Markus
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 662
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Sa 24. Nov 2018, 19:35

Die Spritzpistole ist in Ordnung. Da sie 3 Düsengrößen hat, sollte sie auch 3 Nadeln haben (1 eingebaut, 2 extra). Ich sehe nur eine separate (?). Beim Reinigen auf den O-Ring an der Saugkappe aufpassen. Er geht schnell verloren.
Zum Kompressor kann ich nichts sagen. Hat er einen Druckbegrenzer? Das wäre optimal.
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1026
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Sa 24. Nov 2018, 19:50

Der Kompressor macht einen ordentlichen Eindruck. Die Werte für Leistung und Luftdurchsatz sind fürs Airbrushen absolut ausreichend, außerdem sind die Geräte (ich kenne diesen jetzt explizit nicht) in dieser Klasse normalerweise noch angenehm leise. 3l Tank passt - manche würden einen größeren Tank empfehlen, aber so bleibt das Gerät schön handlich. Druckbegrenzer und Wasserabscheider hat das Gerät (scheinen ähnlich wie bei meinem Güde-Kompressor zu sein).

Zur Gun kann ich nicht viel sagen, ist halt ein typisches Einsteiger-Gerät. Zum Üben und um in die Materie reinzukommen in Ordnung. Haupsache Double Action. Wenn du den Spaß am Brushen gefunden hast, kannst du ja immer noch auf ein höherwertiges Produkt umsteigen.

Also, viel Spaß damit.
Nougat
Beiträge: 244
Registriert: So 9. Jul 2017, 02:23

Sa 24. Nov 2018, 20:50

Endlich mal jemand der sich ein ordentliches Airbrush-Einsteigerset kauft. :thumbup:
@paul-muc Druckbegrenzer, Wasserabscheider, Manometer sieht man schön auf Bild 04 & 05 ;)

Viel Spass damit
Nougat
Benutzeravatar
The Chaos
Beiträge: 359
Registriert: Do 23. Aug 2018, 09:06
Wohnort: Berlin

Sa 24. Nov 2018, 21:43

Fengda ist für den Einstieg voll in Ordnung habe so eine gun auch noch da und den Kompressor hatte ich auch mal machst du nichts verkehrt
Eine Menge zu Zeit im bau.
Sci Fi Modellbauer
Liebe Grüße
Chris
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 287
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Mo 26. Nov 2018, 17:01

OK, jetzt habe ich gerade das erste Mal gebrusht.
Und sofort Fragen über Fragen:

Es ist keine spezielle Reinigungsbürste dabei.
Ich habe erstmal einen Zahnstocher genommen und etwas Küchenrolle drumgewickelt.
Was anderes habe ich nicht da.

Füllt man den speziellen Reiniger in das Töpfchen und sprüht es raus?
Hat das dann überhaupt einen Reinigungseffekt?

Muss ich die Spritzpistole tatsächlich nach jeder benutzten Farbe komplett auseinandernehmen und reinigen?

Was bewirken unterschiedliche Nadeln?
Dünnere Nadel = breiterer Sprühstrahl?

Speziell bei diesem Kompressor:
Wie regele ich den Druck, der auf die Pistole geht? Laut Anleitung mit einem Drehregler über dem Schlauchanschluss am Kompressor. Der lässt sich aber nicht drehen. Zu fest will ich auch nicht zu Werke gehen, nicht dass was kaputt geht.

Wie verhindert ihr, dass die zu lackierenden Teile vom Luftdruck weggepustet werden?

:lol: :lol: :lol: - Blutige Anfängerfragen....
Wäre nett, wenn sich jemand meiner annehmen würde.

Vielen Dank,
Onkel Markus
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 982
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Mo 26. Nov 2018, 17:48

1.Nimm Küchentuch und Q-Tips.

2.Ja, das ist so die Grundreinigung.

3.Ja, das musst du leider tun. Aber wenn du das in der vorigen Frage Beschriebene getan hast, ist das einfach.

4.Das würde ich auch gerne mal wissen.

5.Ich kann die hier nicht helfen, da ich diesen Komoressor nicht verwende :lol:

6.:
Erstens: Kleinere Teile noch am Spritzling lackieren.
Zweitens: Geringerer Luftdruck :mrgreen:

Ich hoffe, dass ich dir einigermaßen helfen konnte.
LG Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache. Tja, das Leben kam halt ohne
Bedienungsanleitung!
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 287
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Mo 26. Nov 2018, 18:13

Ja, vielen Dank schon mal.
Im Moment kämpfe ich damit, die Pistole wieder zusammenzubauen.
Leider war keine Bedienungsanleitung dabei.
Sehr ärgerlich....
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1026
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Mo 26. Nov 2018, 18:24

Reinigung: Kauf ein Set Reinigungsbürsten speziell für Airbrush, alles andere ist suboptimal. Du wirst dich wundern, was für Rückstände du damit rausbekommst.

Nadel: je dünner die Nadel, desto feiner der Strahl. Zu jeder Nadelgröße gehört aber auch immer die passende Düse.
Onkel Markus hat geschrieben:
Mo 26. Nov 2018, 17:01
Speziell bei diesem Kompressor:
Wie regele ich den Druck, der auf die Pistole geht? Laut Anleitung mit einem Drehregler über dem Schlauchanschluss am Kompressor. Der lässt sich aber nicht drehen. Zu fest will ich auch nicht zu Werke gehen, nicht dass was kaputt geht.
Der Regler kann arretiert werden. Versuch ihn mal, nach oben zu ziehen, dann sollte er sich drehen lassen.
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 287
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Mo 26. Nov 2018, 18:42

Jetzt geht erstmal gar nichts mehr.
Ich habe die Pistole wieder zusammengesetzt, aber da rührt sich gar nichts mehr.
:evil: :evil: :evil:
Benutzeravatar
Admiral Hornblower
Beiträge: 215
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:29
Wohnort: Köln

Mo 26. Nov 2018, 19:09

Hallo Onkel Markus,

Hast Du die Bedienungsanleitung gefunden. Auf einem der Bilder ist das Blatt unter der Schaumstoffeinlage zu sehen. Bei meiner ist auf dem A4 Blatt eine "explosionszeichnung" mit Ersatzteilen zu sehen. Wenn sich gar nichts mehr bewegen lässt, dann hast Du vermutlich das Teil mit der Bezeichnung "Lever Guide" falsch herum eingesetzt. Ich meine mich zu erinnern das das bei mir auch mal die Ursache war.

Der S förmige "Bogen" muss mit dem bauchigen Teil nach vorne zeigen.
Ich hoffe, dass das das dein Problem evtl. löst.
Ich reinige übrigens nicht nach jeder Farbe die gesamte Gun, ich sprühe ein oder zwei Füllungen Glasreiniger durch bevor ich die nächste Farbe nehme. Und ich fange mit hellen Farben an und gehe dann zu den dunkleren über. Aber beim reinigen hat jeder seine Methode und nur die ist in der Regel richtig. Was mich begeistert muss bei Dir nicht den gleichen Erfolg haben. Hier hilft nur "Learning by doing" und sich durch die entsprechenden Beiträge der diversen Foren zu lesen. Ich habe bevor ich mit dem brushen angefangen hab, einen Kurs bei der VHS gemacht.
Bei der Komplettreinigung, empfehle ich, die Nadel nach vorne herauszuziehen um die restliche, evtl. noch vorhandene Farbe , nicht im gesamten Körper der Pistole zu verteilen.

Jürgen
Wer glaubt etwas zu sein hat aufgehört etwas zu werden.
Sokrates
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 287
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Mo 26. Nov 2018, 19:18

Moin Herr Admiral!
Ja, die Gun läuft wieder, sogar ohne das Blatt unter dem Schaumstoffteil.
Das Problem war, dass mir der Abdrücker beim Auseinandernehmen rausgefallen war und ich nicht wusste, wie er wieder einzusetzen ist. Aber mit etwas Intuition hat es dann geklappt.
Also kann ich jetzt die ersten Teile mit Farbe versehen - Attacke!

Schiff ahoi!
Onkel Markus
Benutzeravatar
Admiral Hornblower
Beiträge: 215
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:29
Wohnort: Köln

Mo 26. Nov 2018, 19:33

Moin Onkel Markus,
was ich eben vergessen habe: das "durchblasen" mit Glasreiniger funktioniert nur bei Acrylfarben. Bei den anderen wird das wohl ohne Erfolg bleiben.
Ich hab mal ein Foto von der Teileliste gemacht , ist zwar von einer BD -207 aber der generelle Aufbau sollte wohl der gleiche sein.
.
BD 207 Teileliste.jpg
BD 207 Teileliste.jpg (285.39 KiB) 1399 mal betrachtet
.
Ach ja, als Anrede reicht eigentlich "Jürgen" lass den "Admiral" ruhig weg.
grüsse aus Köln
Jürgen
Wer glaubt etwas zu sein hat aufgehört etwas zu werden.
Sokrates
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 287
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Mo 26. Nov 2018, 23:17

Admiral Hornblower hat geschrieben:
Mo 26. Nov 2018, 19:33
Ach ja, als Anrede reicht eigentlich "Jürgen" lass den "Admiral" ruhig weg.
grüsse aus Köln
Jürgen
Jawohl, Herr Admir..... Jürgen :D

Ja, wie gesagt, die Gun habe ich so wieder zusammen bekommen und auch gerade das erste Mal damit auf ein Modell gesprüht. Bin mir jetzt gar nicht mehr sicher, ob das Airbrushen überhaupt was für Schiffe ist. Für Tarnanstriche auf Panzern und Flugzeugen ist das sicher unschlagbar, aber auf Schiffen mit ihren klar definierten Farben?

Eins durfte ich allerdings jetzt schon feststellen: Die Revell-Aqua-Farben haben beim Airbrush keine Chance gegen die Vallejo-Farben! Zwei Farbtöpfe von Revell habe ich geöffnet und die Viskosität konnte kaum unterschiedlicher sein. Die eine Farbe sehr dünnflüssig (wäre wohl fürs Brushen prima gewesen), die andere eher cremig wie Nutella, die musste ich erstmal mit Wasser verdünnen. Die Vallejo-Farben waren hingegen genau so wie man mich beraten hatte - aus der Flasche in die Sprühpistole und los gehts.
Schade eigentlich, denn ich war immer Fan von Revell-Farben, vor allem weil die so ein großes Spektrum umfassen.

Nächtliche Grüße,
Onkel Markus
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3161
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Di 27. Nov 2018, 07:16

Zur Reinigung habe ich eine ganz andere Philosophie ;) Ich zerlege sie nur in unregelmäßigen Abständen, wenn das Sprühbild nicht passt oder ich viele Farben an einem Tag verarbeitet hatte. Ansonsten spüle ich sie ordentlich durch, biss das Reinigungsmedium klar aus der Düse kommt und auch beim Rückstoß der Farbbehälter sauber bleibt. Danach wird die Nadel entfernt und so bleibt sie im Ständer bis zum nächsten Einsatz. Damit hatte ich bisher noch keine Probleme. Meine älteste Airbrush ist nun 23 Jahre alt und funktioniert noch ohne merkliche Veränderung. Gut, habe in der Zwischenzeit auch 3 weitere AB dazu gekauft, weil ich für jede Bedüsung (0,1 - 0,2 - 0,3 - 0,5) nicht immer umbauen wollte und auch gleichzeitig bei kleiner Bedüsung auch nur einen kleinen Farbbehälter benötige. So ist das besser für mich handzuhaben. Kleine Düse, kleiner Farbbehälter.

Zu der Bedüsung...
Entscheidend ist die Düsengröße und sekundär die Nadel dazu. Wenn die Düse größer ist, hast Du einen breiteren Sprühstrahl. Theoretisch kannst Du mit der 0,5er Düse auch die Nadel der 0,2er drinnen lassen. Sie schaut evtl. nur weiter raus. Bei meinen AB ist es zumindest so, dass der Konus der Nadeln identisch ist. Nur die Spitze nicht. Bei der 0,5 ist die Spitze merklich runder und dadurch kürzer.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“