Ausgepackt: Weathering Set von Revell

Antworten
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 287
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Mi 26. Dez 2018, 23:22

Moin!
Beim letzten Modellbau-Shopping vor Weihnachten habe ich mal zum "Weathering-Set" von Revell gegriffen. Da ich noch keine Erfahrung im Umgang mit Pigmenten habe und die Verpackung mir gleich sechs verschiedene Pigmente inklusive Tutorial versprach, habe ich es mitgenommen. Den Inhalt des Päckchens will ich euch kurz hier vorstellen:

Schnelle Fakten:

Hersteller: Revell
Art: Weathering- / Alterungs-Set
Inhalt: 6 Pigment-Dosen + Tutorial
Preis: 10,99 Euro


Der Karton
Eine ca. 10 x 15 Zentimeter große Pappverpackung offeriert ein Weathering- / Alterungs-Set mit 6 Spezialpigmenten für verschiedene Effekte, wie z. B. "Dirt", "Washing" und "Rust" (zu deutsch: Schmutz, Abnutzung und Rost). Zudem soll auch noch eine bebilderte Anleitung dabei sein.


Vorderseite
Vorderseite
01_Karton_v.jpg (121.48 KiB) 668 mal betrachtet


Auf der Rückseite werden die 6 Pigmente, die bereits farbig auf der Vorderseite abgebildet sind, auch namentlich vorgestellt, als da wären:

- Schlammgrün
- Dunkelbraun
- Rostrot
- Sandgelb
- Tiefschwarz
- Schneeweiß


Rückseite
Rückseite
02_Karton_h.jpg (127.31 KiB) 668 mal betrachtet


Die Pigmentdöschen
Beim Auspacken kommen zunächst die sechs halbtransparenten und wiederverschließbaren Pigmentdöschen, die etwas größer als ein Fingerhut sind, zum Vorschein, sie stecken allesamt in einem Papphalter. Die Dosen sind mit ihren Farben und zusätzlich den Nummern 1 bis 6 beschriftet.


Pigment-Dosen
Pigment-Dosen
03_Pigmente.jpg (59.3 KiB) 668 mal betrachtet


Das Tutorial
Ein zweifach gefaltetes Blatt A4-Blatt, leicht derangiert, entpuppt sich dann als die bebilderte Anleitung. Das Tutorial beginnt zunächst recht theoretisch mit den Punkten

o Vorbereitung:
Man soll die Pigmenteffekte zunächst an unverbauten Teilen ausprobieren, um ein Gefühl dafür zu bekommen
o Vorabrecherche:
Vor dem Einsatz der Alterungseffekte sollte man möglichst recherchieren, ob es Bilder eines gealterten Originals gibt.
o Verarbeitung von Pigmenten:
Trocken- und Nassverarbeitung, Mischen der Pigmente, um "unzählige weitere Farbkombinationen" zu erzielen.

Dann geht es los mit den eigentlichen Effekten. Als erstes sind Verschmutzungen dran. Hier unterscheidet das Tutorial zwischen Militärfahrzeugen (die sich ja eher im Gelände bewegen) und zivilen Fahrzeugen. Die Beschmutzung beider Fahrzeugtypen wird anhand von jeweils drei Bildern verdeutlicht.

Weiter geht es mit der Darstellung von Rostspuren. Auch hier wird wieder ein Unterschied gemacht, diesmal zwischen Autos und Schiffen. Unterschiedliche Umweltbedingungen - unterschiedliche Rostspuren. In diesem Teil kommen dann nur noch zwei Bilder insgesamt zum Einsatz.

Der dritte Abschnitt widmet sich der Darstellung von Farbausbleichungen, hier wird nur noch ein einziges Bild benötigt.

Zu guter Letzt gibt es eine kurze Anleitung zum Aufbringen eines Washings, dargestellt an zwei Bildern.


Tutorial
Tutorial
04_Tutorial.jpg (85.17 KiB) 668 mal betrachtet


Sämtliche Anleitungstexte sind viersprachig ausgeführt (Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch). Vielleicht hätte man sich hier auf die jeweilige Landessprache beschränken können und dafür mehr hilfreiche Tipps unterbringen können.

Trotzdem halte ich das Set für ein gelungenes Einsteigerset in die Welt der Pigment-Effekte. Wenn man überlegt, was eine Dose Pigmente im Handel kostet, ist man hier mit sechs verschiedenen Farben und einem Tutorial für 10,99 Euro gut bedient und kann ausgiebig ausprobieren.
Ich selbst gehöre auch noch zu den Anfängern der Effekthascherei und freue mich, dass es ein solches Set gibt.

Schiff ahoi!
Onkel Markus
ModellfreakDD
Beiträge: 245
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Fr 28. Dez 2018, 20:11

Danke fürs vorstellen. Das set ist mir bisher noch nicht aufgefallen. Aber der Kauf ist eine Überlegung wert, will ich doch meiner Bismarck etwas Rostspuren aufbringen.
Gruß Frank
Staubanbeter
Beiträge: 61
Registriert: Mi 24. Okt 2018, 19:12

Sa 29. Dez 2018, 09:44

Hallo,
das Set als solches ist in Ordnung.Nur sollte man vorher überlegen welchen ,,Rost,, von welchem Anbieter man benutzt oder
mit anderen kombiniert.Ich stelle dieses We mal ein Foto ein das die Unterschiede zeigt.

Viele Grüsse Staubanbeter
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 287
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Sa 29. Dez 2018, 15:52

ModellfreakDD hat geschrieben:
Fr 28. Dez 2018, 20:11
Danke fürs vorstellen. Das set ist mir bisher noch nicht aufgefallen. Aber der Kauf ist eine Überlegung wert, will ich doch meiner Bismarck etwas Rostspuren aufbringen.
Die hatte doch gar keine Zeit zu rosten....
ModellfreakDD
Beiträge: 245
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Sa 29. Dez 2018, 16:54

Den Ankerbereich meine ich.
Gruß Frank
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“