DAK, Deutsches Afrika Korps

Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 1007
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Erstmal der vorläufige Titel für den Baubericht.
Geplant:
Ein Diorama, wie Rommel, wie immer an der Front, seinen Truppen vor dem Angriff, Befehle und Strategien vorgibt.
Der Beginn: Die Lieferung des ersten Materials, wird noch mehr, keine Angst ;)

Bild
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1910
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Abonniert.... :thumbup:
hihihihihihi (irres lachen).... mein Stuhl steht in der ersten Reihe...... :mrgreen:
Im ernst... da werde ich dir wieder als treuer Zuschauer über die Schulter schauen. Schon mal im Voraus..... gutes gelingen und viel Spaß.

Gruß, Dirk. :thumbup:
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 1007
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Danke Dirk :D

Die ersten Schritte, von vielen....
Was wurde gemacht?
Das Fahrgestell unten zusammen gebaut, wollte ich gleich mit einem Rutsch mit lackieren und dann die Feinheiten rausarbeiten, kommt mir gerade logischer vor. Sind auch nur 5 Teile, da habt ihr nicht viel verpasst.
Dann habe ich im Anschluss alles mal mit German Grey gebrusht. Das soll nicht die echte Grundfarbe sein. Eher Schutzschirm gegen meine eigene Fehleranfälligkeit :) Jetzt kann ich beim Zusammenbau getrost etwas vergessen zu bemalen, so ist es zumindest im deutschen Panzergrau bemalt. Was die ursprüngliche Farbe dieses nach Afrika verlegten Kübels sein sollte. Das kommt dann später besser raus ;)

Sollten ein paar Randdetails interessant sein, hier ein paar Infos die ich mir jetzt in den letzten 2-3 Wochen rein gezogen habe und was dieses Thema zu einem echten dankbaren macht in Richtung "historisch" korrekt gebaut. Eine Ungenauigkeit wird es allerdings geben, eine bewusste, weil ich das einfach am Dio haben will, sag jetzt nichts, bin gespannt ob es überhaupt jemanden auffällt, ich denke: nein.
Thema Uniform: Der größte Quatsch ist erstmal Soldaten im/vor/nach Kampf mit Tropenhelm darzustellen. Der Helm flog als erstes ins Eck nach der ersten Einmarsch Parade. Zu groß, rutschte laufend in den Nacken oder vor das Gesicht.
Man kann denen alles anziehen, einzig ausschlaggebende ist der Schnitt. Kurzen Hosen waren sandgelb oder leicht grünlich. Lange Hosen konnten alles sein, Feldgrau, Sandgelb, grünlich. Grünlich eher Richtung Tunesien. Der Mangel an Nachschub und die ständigen Angriffe auf Versorgungslinien, machten diese Truppe in meinen Augen recht einzigartig. Es wurde das genommen was man anhatte bei der Ankunft oder dann im lauf der Zeit bekommen hat. Das ganze wird durch ein doch recht witziges Detail unterstrichen. Besonders bei der ersten großen Verlegung, also der erste Einmarsch der deutschen auf den Afr. Kontinent kam das groß raus.
Der Plan war:
Truppen per Zug überallher per Zug nach Italien zu verlegen, zu sammeln, aufzuladen auf die Schiffe und großer Uniformwechsel.
Doch da hatte die Kirche etwas dagegen! Keine Kurzen Hosen für Männer auf geheiligten Italienischen Boden! Also sind die Truppen mit ihren normalen Uniformen beladen worden und haben sich dann blitzartig im Hafengebiet von Tripolis gleich nach der Ankunft umgezogen. Was bei der einheimischen Bevölkerung für den einen oder anderen Lachanfall sorgte, eine ganze Armee in der Unterwäsche am Hafen stehen zu sehen.
Ergo: bei Uniformen kann man mit der Farbgebung nichts falsch machen, wenn man den Schnitt beachtet.

Fahrzeuge:
Farben wurden genommen was da war. Besonder am Beginn fuhren überwiegend fast alle Fahrzeuge in dem typischen Panzergrau rum.
Und jetzt wird es interessant, besonders für Leute wie mich, die gern ihre Fantasie spielen lassen.
Zur weiteren Tarnung wurde dann genommen was da war. Auch der Nachschub kam nicht immer richtig, sandgelb, lackiert. Da waren noch immer viele Panzergraue Fahrzeuge dabei die dann erst im Feld ihre neue Farbe bekamen.
Ein Panzersoldat erzählte sinngemäß:"Wir haben den Panzer mit Sandgelb lackiert, zwei Stunden später kam ein Sandsturm und sandstrahlte unseren Panzer. Zurück blieb blanker Stahl. Kurze Zeit später war auch schon Flugrost drauf. Farbe war aus, also haben wir Sand, Lehm, Öl und alles was bindet zusammen gemischt und auf den Panzer geschmiert."
Weiters wurden auch gern britische und amerikanische Farben verwendet die erbeutet wurden.
Ein Traum für jeden der gern verwittert :D

So das war es erstmal als weitere Einführung in diesen Baubericht ;)
Nun die ersten Fotos und eine kleine Bausatzvorstellung, weil das meiste am Gußast gebrusht wurde.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 1697
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Hi,
da bin ich mal gespannt, was hier gezaubert wird.
Wünsche dir viel Spass und Erfolg dabei.

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Sd.Kfz. 231 Panzerspähwagen 6 Rad in 1:35 von Tamiya
Aus Prinzip, finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
ModellfreakDD
Beiträge: 567
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Du bist ein Verrückter, genau wie ich...das mag ich. Deswegen freue ich mich auf das, was hier noch so kommt :D
Brummi
Beiträge: 150
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 17:54

Hallo!

Da bin ich auch mal gespannt!
Werde das hier mal verfolgen.
Zumindest ist es ja schon mal schön grau. :)

Gruß
Christian
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 1007
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Hurtig geht es weiter, die Front wartet! :D

Bild

Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 1007
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Es hat sich einiges getan, irgendwie ging der Bau relativ rasch, sind ja nur paar Teile.
Was wurde gemacht?
Nach dem zusammenbau erstmal die Fehler in der Panzergrauen Farbe behoben, nochmal über das Modell gebrusht.
Trocknen lassen, dann Haarspray drauf. Dann Sandgelb drüber, aber nur außen, Innenraum wurde maskiert. Dann noch einen Hauch "buff" drüber gebrusht.
Lackschäden per Haarspray Chipping drauf, trocknen lassen(Fön hilft ein wenig ;) ) Dann noch einige kleinere Lackschäden per Hand gemalt.
Schwarzes Ölwash drüber.
Am Ende noch mit Metallgrau(metallicfarbe) und einem sehr groben Borstenpinsel einige weitere Schäden rein gemacht.
Um am Ende festzustellen... sieht man eigentlich alles gar nicht auf den Fotos :D
Irgendwie finde ich den Kübel nicht sehr aufsehenerregend für einen Baubericht...

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
ModellfreakDD
Beiträge: 567
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Sieht doch geil aus. Jetzt musst du den Kübel ein wenig schmücken, mit Waffen, Kisten und Kanistern usw. Dann sieht das schon spektakulärer aus
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 1007
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Ja das kommt noch. Aber erst gegen Ende der Fahrzeug Serie. Damit ich ungefähr abschätzen kann was und wie viel ich ca. brauche um die Fahrzeuge zu "beladen".
Benutzeravatar
Rafael Berlin
Beiträge: 508
Registriert: Do 9. Aug 2018, 19:20
Wohnort: Berlin

ModellfreakDD hat geschrieben: Sa 22. Aug 2020, 11:54 Du bist ein Verrückter, genau wie ich...das mag ich. Deswegen freue ich mich auf das, was hier noch so kommt :D
Ein bißchen gaga sind wir hier doch alle :lol:

Hab den Baubericht gerade erst entdeckt und freu mich auch wie Bolle auf das was uns hier noch erwartet!

Gruß Rafael
e ^ (i π) + 1 = 0
Axt
Beiträge: 1123
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 12:16
Wohnort: Ruhrpott

Wie machst du das mit den Decals, z.B. am Nummernschild? Alterst du die noch nach?
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 1007
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Also irgendwie.... die Sonne die letzten Tage... bewölkt dazu... keine Farben kommen auf den Fotos so rüber wie sie real sind.. kapier ich gerade nicht.

Dennoch weiteres Update.
Reifen wurden immer zwischendurch mit gealtert. Vorgangsweise ähnlich, wobei kein Haarspray chipping sondern Schwammtupf Methode. Ölwash etc. ist das gleiche.
Abschließend das gesamte Modell mit Royal Light grey trockengebürstet.

Windschutzscheibe verbaut, aber noch nicht gealtert. Das wird wahrscheinlich auch erst am Ende kommen, wenn ich die genaue Farbe des Dios habe, damit der "Staub" halbwegs stimmig ist. Dann bekommt auch der Kübel noch seine letzte Staubschicht.
Ob ich das Verdeck verbaue, weiß ich noch nicht. Gefällt mir irgendwie besser ohne. War dann, aber logisch gesehen, wahrscheinlich der Horror sollte ein Sandsturm den Kübel eingeholt haben.... Weiß nicht....

Ja Decals trage ich immer erst am Ende auf und altere diese nach. Derzeit bin ich auch noch auf der Suche nach Decals. Die mit gelieferten gefallen mir nicht so ganz. Sollte ich keine finden, bleib ich bei den Tamiya. Läuft nix davon, wird eh wieder ein Projekt über 2-3 Monate :D

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar
Miss_Blitz
Beiträge: 295
Registriert: Sa 13. Apr 2019, 20:39
Wohnort: Oberösterreich
Kontaktdaten:

Oh wie freue ich mich über deinen Baubericht. Da kann ich ja hoffentlich noch etwas lernen.
Ich wünsche Dir viel Spass beim bauen.
Sieht ja top aus dein Kübel. :thumbup:
:arrow: Hier geht´s zu meinem Modellbau-Showroom

:respekt: all Humans! :!: ! :!:
Brummi
Beiträge: 150
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 17:54

Hallo!

Boah, das geht ja rapp zapp bei dir.
Und sieht dazu noch richtig gut aus! :thumbup:

Gruß
Christian
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“