Frontdurchbruch

Zagrato
Beiträge: 93
Registriert: Di 3. Jul 2012, 15:48

Hallo zusammen und noch ein gesundes neues Jahr,

Nachdem ich jetzt, wo die Feiertage vorbei sind, den Esstisch wieder dafür benutzen kann wozu er da ist, möchte ich ein weiteres Diorama für meinen Sherman bauen.

Darstellen soll es einen Frontdurchbruch der Amerikaner irgendwo in Europa.

Da ich in Dioramen noch sehr unerfahren bin würde ich gerne eure Meinungen wissen.

Hier mal eine Draufsicht, wie ich mir das gedacht habe.

Bild

Vom Gefühl her hätte ich gerne noch mehr US Infanterie, das einzige was ich noch habe ist ein stehender GI in Winterkleidung, was nicht wirklich passen würde. Die Figuren sind alle samt von Tamiya genau so wie der Sherman. Für diesen hoffe ich, das ich diese Figuren noch bekommen kann: http://www.dersockelshop.de/gasoline/us ... -1-48.html

Die Deutschenstellungen habe ich mir volgender Maßen vorgestellt.

Bild

Bild

Während die beiden MG-Schützen den "Feiglingen" Feuerschutz geben, will sich ein junger Soldat als Held beweisen und schleppt schnell noch eine Panzerabwehrwaffe an.

Bei den Amerikanern sieht meine Vorstellung so aus.

Bild

Bild

Der eine GI und der MG-Trupp suchen in Kratern Deckung, für den Bazookaschützen fehlt mir noch eine Deckung.

Weitere Überlegung ist, noch ein paar Panzersperren aufzustellen, einige davon beschädigt/zerstört damit der Sherman halt auch durchkommt.

So und nun immer her mit euren Gedanken.

Gruß
Martin

P.S.: Der Sherman bekommt noch ne Alterung und Zubehör und natürlich Decals :D
Benutzeravatar
Marderkommandant
Beiträge: 204
Registriert: Mo 19. Nov 2012, 10:56
Wohnort: Bad Neuenahr

Hallo Martin,
sieht gut aus... nur eine technische Frage: Wie haben die Amerikaner das MG so weit nach vorne gebracht und aufgebaut? Das erscheint schwer erklärbar...
Anregung: Infanterie nutzte bei Sturm und Einbruch immer und zu allen Zeiten gerne das "Dickblech", man marschiert/läuft hinter dem Panzer, der die lästigen Kleinwaffen abhält und entfaltet dann die Gruppe erst in der gegnerischen Stellung...

Ansonsten bin ich auf weitere bauberichte von Dir gespannt!

Beispiele aus der Quelle des Internets:
http://jtrowbridge5.smugmug.com/Bundesa ... erie-L.jpg
und moderner
http://www.google.de/imgres?imgurl=http ... CCsQrQMwAw
Ich wünsche Dir viel Erfolg, mit den besten Grüßen,
Andreas
Zagrato
Beiträge: 93
Registriert: Di 3. Jul 2012, 15:48

Hi Andreas,

das mit der Deckung klingt plausibel, kennst du denn passende Figuren die ich dafür einsetzen könnte? Habe bisher nichts gefunden, Maßstab ist 1:48.

Den einzelnen GI mit seiner Gewehrgranate und den Bazookaschützen würde ich dann hinter den Sherman platzieren. Drei Mann sind aber schon bissl wenig.
Benutzeravatar
Marderkommandant
Beiträge: 204
Registriert: Mo 19. Nov 2012, 10:56
Wohnort: Bad Neuenahr

Hei,
guck mal hier: http://www.dersockelshop.de/gasoline/us ... -1-48.html
hier: http://www.der-schweighofer.net/product ... anterie_15

Viel Erfolg beim Bau - ich bleibe als Zuschauer dran!
Andreas
Zagrato
Beiträge: 93
Registriert: Di 3. Jul 2012, 15:48

So es geht weiter,

ich habe lange überlegt wie und wo ich Anfange, dann habe ich mir gedacht "Ach ich fang einfach mal an"

Zunächst habe ich mich dem Schützengraben gewidmet, hier habe ich noch einen Laufgraben hinzugefügt. Für die Wände plane ich Zahnstocher ein.

Bild

Bild

Als nächstes habe ich dann mal meine ersten Erfahrungen mit Pigmenten und der Schwammtechnik beim Sherman gemacht, hier muss ich noch nachbessern.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Zu guter letzt habe ich dann die GI's bemalt, was für eine Fummelarbeit. Da muss ich die Tage auch nochmal nachbessern.

Bild

Bild

Bild

Bild

Außerdem habe ich die Aufstellung angepasst und das MG der Amerikaner ist rausgeflogen. Der Geplante Aufbau sieht nun so aus.

Bild

Bild

Bild

Bis die Tage

Martin
panzerchen
Beiträge: 2402
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Da ich nie bei dem Schützenverein war halte ich mich bezgl. Infanterieeinsätzen etwas bedeckt.
Schützengräben zu dem Zeitpunkt erscheinen mir aber wenig glaubhaft.
Die schnellen Vorstöße der Alliierten waren ja alles Andere als der nervenzermürbende ( und körperfressende ! ) Stellungskrieg im 1. Weltkrieg.
Aber wenn es Dir so gefällt, dann mach es halt so.

Als viel wichtiger sehe ich für die Zukunft die Notwendigkeit die Gußgrate der Figuren zu entfernen !
Das solltest Du in Zukunft unbedingt tun !
Dazu reicht ein Messer mit dem Du die Grate abkratzen kannst.
Zagrato
Beiträge: 93
Registriert: Di 3. Jul 2012, 15:48

Hallo Panzerchen,

bei den Gusgraten gebe ich dir recht, ist mir garnicht so aufgefallen. Da werde ich nochmal Hand anlegen.

Das hat ja auch nicht viel mit dem Stellungskrieg im 1. Weltkrieg zu tun. Damals konnten ja beide Seiten keinen Geländegewinn erreichen, hier handelt es sich ja nur um eine Deutsche Frontlinie die von den Amis überrant/durchbrochen wird. Dieses Szenario hat sich bestimmt öfters abgespielt.
Benutzeravatar
Marderkommandant
Beiträge: 204
Registriert: Mo 19. Nov 2012, 10:56
Wohnort: Bad Neuenahr

Nun, solche Stellungen gab es wohl:
https://books.google.de/books?id=Z2VwHl ... ck&f=false
Dazu natürlich nicht zuletzt auch im Hürtgenwald, wo sich Amerikaner und Deutsche länger gegenüberlagen.

Mit den besten rüßen,
Andreas
Zagrato
Beiträge: 93
Registriert: Di 3. Jul 2012, 15:48

Hallo Zusammen,

hier habe ich ein paar neue Bilder für euch.

In der letzten Woche habe ich mich nochmal mit den Figuren beschäftigt und sie versucht zu altern. Was sagt ihr? Sollte ich noch ein Washing machen?
IMG_2005.JPG
IMG_2005.JPG (50.93 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2004.JPG
IMG_2004.JPG (58.72 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2003.JPG
IMG_2003.JPG (54.23 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2002.JPG
IMG_2002.JPG (62.95 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2001.JPG
IMG_2001.JPG (53.69 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2000.JPG
IMG_2000.JPG (55.27 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_1999.JPG
IMG_1999.JPG (55.75 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_1998.JPG
IMG_1998.JPG (53 KiB) 6789 mal betrachtet
Auch am Sherman habe ich weitergemacht, und habe ihm vorne Sandsäcke und hinten eine paar Planen/Zelte verpasst. Die Sandsäcke sind selber gemacht, wie man wahrscheinlich sieht, die Planen sind aus einem Set von Verlinden. Der Sherman bekommt aufjedenfall noch ein Washing und auch noch Pigmente an die Ketten.
IMG_2006.JPG
IMG_2006.JPG (56.36 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2009.JPG
IMG_2009.JPG (61.07 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2011.JPG
IMG_2011.JPG (67.03 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2013.JPG
IMG_2013.JPG (58.02 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2014.JPG
IMG_2014.JPG (61.39 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2015.JPG
IMG_2015.JPG (53.73 KiB) 6789 mal betrachtet
Auch an der Deutschenstellung habe ich weiter gemacht, es fehlt noch die Vorderseiten und auch die Stützbalken für die Wandvergleidung (Zahnstocher). Das halbe Loch soll einen Krater darstellen. Später kommt noch Grünzrugs drauf und in das Loch will ich noch den Rest eines Baumes setzten, der nach dem Beschuß noch übriggeblieben ist.
IMG_2016.JPG
IMG_2016.JPG (79.11 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2017.JPG
IMG_2017.JPG (67.98 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2018.JPG
IMG_2018.JPG (59.99 KiB) 6789 mal betrachtet
IMG_2019.JPG
IMG_2019.JPG (69.83 KiB) 6789 mal betrachtet
So das wars erstmal. Aufgrund eines kleinen Unfalls mit dem Cutter werde ich dieses Woche wohl nicht so viel machen können, ein verbundener Daumen ist eher hinderlich bei unserem Hobby.

Schönen Sonntag noch
Martin
Ebiwan
Beiträge: 429
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 22:03

Hallo Martin,

na dann mal gute Besserung!

Eine Frage hab ich aber: Die Sandsäcke an Deinem Sherman. Wie stelltst Du Dir vor, waren die am Original denn befestigt? So wie Du es darstellst, fallen die von der Schräge ja schon beim Motorstarten runter, vom Fahren ganz zu schweigen?!

Gruß
Eberhard
Zagrato
Beiträge: 93
Registriert: Di 3. Jul 2012, 15:48

Hi Eberhard,

das ist eine gute Frage. Mir würde da jetzt nur Riemen oder ein Netz einfallen. Riemen wüsste ich nicht wie ich die machen soll, beim Netzt könnte ich mir eine Fliegengitter vorstellen. Müsste ich mal schauen ob ich noch irgendwo was rumliegen habe.

Wenn du eine bessere Idee hast, immer her damit.

Martin
Benutzeravatar
Marderkommandant
Beiträge: 204
Registriert: Mo 19. Nov 2012, 10:56
Wohnort: Bad Neuenahr

Hei,
zum Sandsackproblem, die wurden wahrscheinlich, so wie heute die Tarnung, mit Rödeldraht befestigt. Ich habe gerade mal ein paar Fotos im Netz angeguckt, da gibt es doch einiges, wo man den Draht durchziehen udn anbinden könnte.
Was mir auch auffiel: Konnte der Fahrer eigentlich unterLuke fahren? Wo sind die Winkelspiegel, oder Sehschlitze???? :shock:

Oder sind die nach Gehör gefahren?

Jedenfalls sollten diese Optiken beim Ablegen von Sandsäcken berücksichtigt werden. Davon abgesehen finde ich die Säcke sehr gelungen.

Mit den ebsten Grüßen,
Andreas
Zagrato
Beiträge: 93
Registriert: Di 3. Jul 2012, 15:48

Hi Andreas,

hast da evtl. ein Bild für mich wie das mit dem Draht aussehen könnte? Danke.

Zur Sicht des Fahrers, so bin ich davon ausgegangen, das diese "Drahtgestelle" an den Luken die Spiegel darstellen sollen.

Martin
Benutzeravatar
Marderkommandant
Beiträge: 204
Registriert: Mo 19. Nov 2012, 10:56
Wohnort: Bad Neuenahr

Da sieht man nicht viel - eben weil es mit Draht gemacht ist...
Tarnung
Tarnung
Bild_o.jpg (270.22 KiB) 6744 mal betrachtet
panzerchen
Beiträge: 2402
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

...diese "Drahtgestelle" an den Luken....
Diese Drahtgestelle auf den Luken waren Schutzbügel für die Fahrerperiskope.
Sie konnten ausgefahren werden, hier sind sie aber augenscheinlich eingefahren, der Fahrer kann so also nichts sehen.
( Wenn er bloß rumsteht...... )
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“