B-17 G Flying Fortress Revell 1:72

Eukaryot98
Beiträge: 442
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Di 26. Feb 2019, 12:01

Hallo und Willkommen zu einem neuen Baubericht, dieses mal wieder eine Nummer größer :D
Wie bereits zu lesen und zu sehen habe ich mich nach vielen Jahren in meinem Schrank der B-17 G angenommen.
8447-deckel.jpg
8447-deckel.jpg (77.07 KiB) 1256 mal betrachtet
Lange habe ich mich nicht mehr an größere Flugzeuge rangetraut, denn die letzten 4 Projekte landeten in der Tonne: bei der Twin Otter hat meine alte Airbrush den Geist aufgegeben und eine enormen lackschaden angerichtet, die Arvo Lancaster stürtze kurz vor der Fertigstellung ab und zerbrach in tausend Teile und das Löschflugzeug CL-415 war leider ein Montagsmodell, nichts passte, das Plastik war stellenweise so dünn, dass man da fast durchschauen konnte und jeglicher Rettungsversuch scheiterte. Seitdem war die Hawkeye der letzte größere Flieger der auch gelungen ist

Nun also die B-17, mal sehen ob ich mein Flugzeugtrauma überwunden habe, ehrlich gesagt, habe ich ja kein gutes Gefühl, aber richtig lust zum bauen :lol:
mit freundlichen Grüßen Andy(Portfolio)
Letztes Projeket:
PzKpw II Ausf. F (Revell 1:76)
Im Bau:
SU-122 last Production (Miniart 1:35)
In Vorbereitung:
SMS Dresden/SMS Emden (Revell 1:350)
Benutzeravatar
Oliver Bizer
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:18
Wohnort: Havixbeck

Di 26. Feb 2019, 14:09

Ich liebe so grosse Viecher!
Also bin ich bei Dir hier im Baubericht :clap:
:twisted: "Wenn es blutet, können wir es töten." :twisted:
Eukaryot98
Beiträge: 442
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Di 26. Feb 2019, 14:21

Das freut mich zu hören, ich kann auch schon einen ersten Erfolg vermelden:
Der Bau beginnt mit dem Bombenschacht. Der innenraum ist äußert detailiert, eigentlich Schade dass man hinterher nichts mehr davon sehen wird
20181104_214242.jpg
20181104_214242.jpg (90.6 KiB) 1238 mal betrachtet
20181125_225411.jpg
20181125_225411.jpg (54.88 KiB) 1238 mal betrachtet
20181125_225420.jpg
20181125_225420.jpg (63.36 KiB) 1238 mal betrachtet
20181125_225428.jpg
20181125_225428.jpg (56.29 KiB) 1238 mal betrachtet
Soweit so gut :)
mit freundlichen Grüßen Andy(Portfolio)
Letztes Projeket:
PzKpw II Ausf. F (Revell 1:76)
Im Bau:
SU-122 last Production (Miniart 1:35)
In Vorbereitung:
SMS Dresden/SMS Emden (Revell 1:350)
Benutzeravatar
Atze
Beiträge: 241
Registriert: Sa 10. Feb 2018, 12:37

Mi 27. Feb 2019, 07:40

Na da hocke ich mal mit dazu... Das könnte spannend werden...
gruß axel
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 982
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Mi 27. Feb 2019, 09:20

Bei einer Flying Fortress setz ich mich auch dazu, geht ja schon mal gut los :thumbup:. Interessant finde ich das Farbschema der Maschine auf dem Cover: Welche Idee steckt dahinter, dem Flugzeug nur partiell einen Tarnanstrich zu verpassen, andere Bereiche unlackiert zu lassen und wiederum andere Stellen in einem auffälligen Rot zu lackieren?
Benutzeravatar
Oliver Bizer
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:18
Wohnort: Havixbeck

Mi 27. Feb 2019, 11:14

Eine sehr gute Frage, das würde mich auch mal interessieren
:twisted: "Wenn es blutet, können wir es töten." :twisted:
Eukaryot98
Beiträge: 442
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Mi 27. Feb 2019, 12:39

Na das freut mich wieder eure Aufmerksamkeit zuhaben :lol:

Zu der lackierung: ich finde diese auf jedenfall sehr interessant und als ich den Bausatz damals mit 13 bekommen habe, hat mich das Cover sehr gefesselt. Ich vermute mal, dass man einfach Geld sparen wollte. Denn diese Maschiene war im Februar 1945 im Einsatz (und war unteranderem beim Angriff auf Dresden und Cottbus, wenn ich mich nicht irre, beteiligt) zu dem Zeitpunkt war eine Tarnung eigentlich nicht mehr nötig. Das wäre zumindest die einzige logische Erklärung, denn frühere Maschienen waren ja auch in Tarnfarbe lackiert
mit freundlichen Grüßen Andy(Portfolio)
Letztes Projeket:
PzKpw II Ausf. F (Revell 1:76)
Im Bau:
SU-122 last Production (Miniart 1:35)
In Vorbereitung:
SMS Dresden/SMS Emden (Revell 1:350)
Benutzeravatar
Heisenberg
Beiträge: 30
Registriert: Sa 22. Dez 2018, 12:28

Mi 27. Feb 2019, 13:24

Tolles Projekt, so ein Viermot ist immer ein beeindruckendes Modell.
LXD hat geschrieben:
Mi 27. Feb 2019, 09:20
Interessant finde ich das Farbschema der Maschine auf dem Cover: Welche Idee steckt dahinter, dem Flugzeug nur partiell einen Tarnanstrich zu verpassen, andere Bereiche unlackiert zu lassen und wiederum andere Stellen in einem auffälligen Rot zu lackieren?
Ich denke mal das mit dem Rot könnte evtl. mit dem Einsatzzweck als Führungsmaschine bzw. Pulkeinweiser zu tun haben, dass sie mit dem auffälligen Heck von den anderen Bomberbesatzungen sofort als solche wahrgenommen wird.

Bei den tarnfarbenen Bereichen könnte ich mir vorstellen, dass hier Ersatzteile für beschädigte Bleche (z. B. durch Flakbeschuss) von einer älteren Maschine "kannibalisiert" wurden, die noch in Oliv lackiert war.
Grüße

Philipp

"It gets mean when the light goes green!"
JBS
Beiträge: 124
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 17:41

Mi 27. Feb 2019, 18:25

Vorbild soll da wohl die B-17 mit dem Nickname Little Miss Misschief sein wenn ich recht liege.
Die Maschine hat eine recht bewegende Geschichte aufzuweisen, verunfallte zwei Mal bei der Landung in England, wurde beide Male wieder instand gesetzt und im Mai 45 ausgemustert.

Zur Aufrichterhaltung der Einsatzmaschinen war es durchaus nicht unüblich aus vorhandenen, verunfallten Maschinen Teile zu verwenden um die Einsatzstärke der Staffeln aufrecht zu halten.
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 982
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Mi 27. Feb 2019, 18:27

Die "Resteverwertung" macht natürlich Sinn. Danke für die Erklärungen.
Webster
Beiträge: 50
Registriert: Mi 1. Mär 2017, 14:13

Mi 27. Feb 2019, 22:37

Heisenberg hat geschrieben:
Mi 27. Feb 2019, 13:24

Ich denke mal das mit dem Rot könnte evtl. mit dem Einsatzzweck als Führungsmaschine bzw. Pulkeinweiser zu tun haben, dass sie mit dem auffälligen Heck von den anderen Bomberbesatzungen sofort als solche wahrgenommen wird.
Da liegst du leider falsch. Die rote Bemalung am Heck, inklusive dem A im Dreieck, ist die Kennzeichnung der 91st Bomb Group. Diese farbige Markierung wurde im Juli 1944 beim 1st Combat Bomb Wing eingeführt, zu der auch die 91st Bomb Group gehörte. Hat also nicht mit Führungsmaschine, Zielmarkierung oder ähnlichem zu tun.
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1333
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Do 28. Feb 2019, 01:53

JBS hat geschrieben:
Mi 27. Feb 2019, 18:25
Vorbild soll da wohl die B-17 mit dem Nickname Little Miss Misschief sein wenn ich recht liege.
Die Maschine hat eine recht bewegende Geschichte aufzuweisen, verunfallte zwei Mal bei der Landung in England, wurde beide Male wieder instand gesetzt und im Mai 45 ausgemustert.

Zur Aufrichterhaltung der Einsatzmaschinen war es durchaus nicht unüblich aus vorhandenen, verunfallten Maschinen Teile zu verwenden um die Einsatzstärke der Staffeln aufrecht zu halten.
Die Geschichte des Flugzeuges (oder der Teile) ist noch etwas weitreichender:
https://b17flyingfortress.de/b17/42-978 ... -mischief/
Dieser Colonel Kamykowski hätte auch gut in Herrmanns Luftwaffe gepasst. :mrgreen:
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Benutzeravatar
Phylax Lüdicke
Beiträge: 399
Registriert: Mi 9. Aug 2017, 14:27
Wohnort: Mannheim

Do 28. Feb 2019, 22:18

Beim Amerikaner wurde es im Laufe der Zeit usus, die Maschinen nicht mehr zu lackieren. Der Grund waren zwar schon Einsparungen gewesen, aber nicht von Geld, sondern von Gewicht! Man glaubt es auf den ersten Blick kaum, aber die Gewichtsersparnis durch den "fehlenden" Lack war so groß, daß man im Zuge dessen- als logische Konsequenz daraus- den Spritverbrauch senken und somit die Reichweite erhöhen konnte. Gleiches gilt für die Jagdfliegerei. ;) :)
Zuletzt geändert von Phylax Lüdicke am Do 11. Apr 2019, 15:36, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß von Bord und immer 'ne handbreit Wasser unterm Kiel!

Holger
Eukaryot98
Beiträge: 442
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Do 28. Feb 2019, 23:31

Stimmt jetzt wo du es sagst erinnere ich mich auch daran, davon schonmal gehört zu haben, die Flugzeuge wurden dadruch erheblich leichter
mit freundlichen Grüßen Andy(Portfolio)
Letztes Projeket:
PzKpw II Ausf. F (Revell 1:76)
Im Bau:
SU-122 last Production (Miniart 1:35)
In Vorbereitung:
SMS Dresden/SMS Emden (Revell 1:350)
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3091
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Fr 1. Mär 2019, 07:51

Ex43er hat geschrieben:
Do 28. Feb 2019, 01:53
Die Geschichte des Flugzeuges (oder der Teile) ist noch etwas weitreichender:
https://b17flyingfortress.de/b17/42-978 ... -mischief/
Dieser Colonel Kamykowski hätte auch gut in Herrmanns Luftwaffe gepasst. :mrgreen:
...und auf dieser Seite habe ich sehr lange gestöbert und gelesen. Tolle Seite! Das macht richtig Lust, selbst so ein Flugzeug zu bauen. Mache ich aber nicht. Ich weiß ja, dass ich da nicht das Durchhaltevermögen habe. Nicht so meine Welt.
Ich schaue hier jedenfalls zu.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“