Messerschmitt Bf 109 (Revell 04656) 1:48

Benutzeravatar
F-104 G
Beiträge: 56
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 19:22
Wohnort: EDDM

Fr 23. Mär 2018, 15:56

Hallo liebe Bastelgemeinde,

nach langer, berufsbedingter Pause habe ich einen kleinen Neuanfang gestartet.
Bisher habe ich fast ausschließlich moderne Kampfflugzeuge in 1:72 gebaut, von einigen 1:48ern mal abgesehen.
Ich hätte auch noch einige Kits aus dieser Kategorie im Schrank liegen gehabt, allerdings empfand ich nichts spannendes an deren Bau und konnte mich nicht motivieren eines anzufangen. Vielleicht war ich den Jets etwas überdrüssig...

Nachdem ich hier im Forum den Baubericht vom JU87 Kanonenvogel gelesen hatte, war es geschehen.
Ein 1:48 Propellerflugzeug aus dem WWII sollte es werden! Das ist eine willkommene Abwechslung und das Modell passt von den Maßen gut in die Vitrine. Also gleich etwas recherchiert und einen Bausatz bestellt. :mrgreen:
Der ist heute angekommen und ich dachte mir, warum eigentlich nicht mal wieder einen BB schreiben...

Also: Hier ist er, der Baubericht zu meiner Messerschmitt Bf 109 im Maßstab 1:48 :)


Sehr schöne Boxart
IMG_9225.jpg
IMG_9225.jpg (445.95 KiB) 1595 mal betrachtet

Im Kit enthalten sind 3 graue Gießäste mit recht weichem Plastik, ein klarer Spritzling und natürlich Decals und Bauanleitung
IMG_9209.JPG
IMG_9209.JPG (264.14 KiB) 1595 mal betrachtet
Die Spritzige sind alle sehr sauber, jedoch hat die Gießform der Tragfläche scheinbar einen Staubeinschluss(?)
IMG_9210.JPG
IMG_9210.JPG (410.75 KiB) 1595 mal betrachtet
IMG_9211.JPG
IMG_9211.JPG (384.42 KiB) 1595 mal betrachtet
IMG_9213.JPG
IMG_9213.JPG (392.92 KiB) 1595 mal betrachtet

Die Decals sind in exzellenter Qualität, wie man das bei Revell gewohnt ist
IMG_9212.JPG
IMG_9212.JPG (370.6 KiB) 1595 mal betrachtet

Beginnen wir also nun mit dem Bau :)


Als erstes werden die Einzelteile des Cockpits aus dem Spritzig gelöst...
IMG_9215.JPG
IMG_9215.JPG (549.55 KiB) 1595 mal betrachtet
...und schonmal vormontiert.
IMG_9217.JPG
IMG_9217.JPG (296.39 KiB) 1595 mal betrachtet
Anschließend wird alles mit Revell 77 Staubgrau gepinselt und einige Details farbig ausgestaltet.
IMG_9218.JPG
IMG_9218.JPG (288.11 KiB) 1595 mal betrachtet


Weiter geht es mit der anderen Hälfte des Cockpits, insgesamt 4 Teile, hier schon zusammengeklebt
IMG_9219.JPG
IMG_9219.JPG (412.35 KiB) 1595 mal betrachtet
IMG_9220.JPG
IMG_9220.JPG (524.33 KiB) 1595 mal betrachtet
Auch dieses Teil wurde Staubgrau bemalt und mit dem Abziehbild für die Instrumente versehen.
Einige kleine Knöpfe habe ich mit weiß dargestellt.
Anschließend werden die zwei Baugruppen zusammengesteckt und verklebt.
Hierbei hatte ich allerdings einige Probleme mit der Passform (oder mir :mrgreen: ), da sich die Teile erst nicht zusammenstecken ließen und immer ein kleiner Spalt bleib. Nach einigem Schleifen und schneiden löste sich dieses Problem jedoch :)
Hier das Cockpit in (soweit) fertigem Zustand
IMG_9222.JPG
IMG_9222.JPG (391.98 KiB) 1595 mal betrachtet
IMG_9221.JPG
IMG_9221.JPG (425.67 KiB) 1595 mal betrachtet


Soweit erstmal, laut Bauanleitung (https://www.revell.de/fileadmin/import/ ... 9_F-24.PDF) geht es mit dem Motor weiter.
Hierzu werde ich mal das Internet anschmeißen und diesen ein wenig recherchieren was die Farben angeht. :mrgreen:

Für Tipps, Funfacts, Lob, Kritik, Vorschläge, etc. bin ich offen und dankbar :D

Bis zum nächsten Mal
Viele Grüße
F-104 G
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 2921
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Fr 23. Mär 2018, 17:07

Ursprünglich eine ICM-Form von 2006. Sollte eigentlich ohne größere Probleme vonstatten gehen.
Das Cockpit schaut ja schon mal ganz gut aus. Aber Du solltest dem Sitz noch Gurte gönnen. Kann man sich leicht aus Abklebetape selbst machen:
Ein Stück Tape in dünne Streifen schneiden und auf dem Sitz ankleben. Ggf. vorher lackieren. Die Schnallen mit einem dünnen Pinsel aufmalen.
Alternativ gehen auch Ätzteile: https://www.eduard.com/store/Aircraft-a ... html?cur=1
Muss aber natürlich nicht sein.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf Planespotters und
Jetphotos
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 2780
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mo 26. Mär 2018, 07:24

Da werde ich mit zu schauen. Bis hier her sieht es ja ganz ordentlich aus!
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Benutzeravatar
F-104 G
Beiträge: 56
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 19:22
Wohnort: EDDM

Mo 26. Mär 2018, 17:19

Hallo ihr lieben,

ich bin in den letzten Tagen gut vorwärts gekommen und möchte nun darüber berichten.

@eupemuc Vielen Dank für den Tipp mit dem Abklebeband! Habe das gleich mal ausprobiert :D



Also, wie bereits letztes mal gesagt, war nun der Motor an der Reihe gebaut zu werden.
Als erstes war die Motor-"Rückseite", also der Teil, welcher nachher zum Cockpit zeigt, dran.
Die Teile waren Teilweise sehr klein und durch das weiche Plastik etwas schwer zu handhaben und einzubauen, aber es hat funktioniert ^^
IMG_9226.JPG
IMG_9226.JPG (542.17 KiB) 1525 mal betrachtet
IMG_9228.JPG
IMG_9228.JPG (271 KiB) 1525 mal betrachtet
Die eine Stelle hat sich mit dem Kleber leider etwas zu sehr aufgelöst, allerdings sieht man die später eh nicht mehr :mrgreen:

Der eigentliche Motorblock wurde aus zwei Hälften und einem Deckel gebaut und mit den seitlichen Öltanks(?) versehen.
IMG_9227.JPG
IMG_9227.JPG (462 KiB) 1525 mal betrachtet
Als nächstes waren die Zylinderreihen dran, welche auch aus drei Teilen zusammengesetzt wurden.
IMG_9229.JPG
IMG_9229.JPG (284.33 KiB) 1525 mal betrachtet
Nachdem dann alle größeren Baugruppen soweit fertig waren, wurde der Motor gebaut.
Ich habe die Auspuffrohre noch weggelassen, damit ich mich beim lackieren einfacher tue.
IMG_9230.JPG
IMG_9230.JPG (365.34 KiB) 1525 mal betrachtet
IMG_9232.JPG
IMG_9232.JPG (255.81 KiB) 1525 mal betrachtet
Erst habe ich versucht den Motor mit dem Pinsel zu bemalen, das hatte jedoch nicht den gewünschten Erfolg.
Aus diesem Grund habe ich dann nochmal mit Verdünner entlackt und mit der Airbrush eine schöne schwarze (302) Oberfläche erzeugt.
IMG_9234.JPG
IMG_9234.JPG (289.08 KiB) 1525 mal betrachtet
Als die Farbe getrocknet war, habe ich die Leitungen mit silberner Farbe (99) trockengemalt und die Tanks an der Seite ebenfalls damit bepinselt.
Außerdem bekam der Deckel auf dem Motor einen schönen gelben Anstrich.
IMG_9235.JPG
IMG_9235.JPG (333.41 KiB) 1525 mal betrachtet
Nachdem das alles trocken war, habe ich am nächsten Tag weitere Teile, wie z.B. die Auspuffrohre, eingebaut und die Halterungen der seitlichen silbernen Tanks mit Oliver Farbe angedeutet, da das auf fast allen Bildern die ich im Internet gefunden habe so aussah.
IMG_9249.JPG
IMG_9249.JPG (220.09 KiB) 1525 mal betrachtet
An diesem Punkt ist mir aufgefallen, dass ich fast die Zieleinrichtung für den Piloten übersehen hatte.
Also die auch noch eben ins Cockpit eingepasst und mit Holzleim (habe ich mal ausprobiert, damit sich die Farbe nicht auflöst) festgeklebt und anschließend bemalt.
Auch habe ich versucht eupemuc´s Vorschlag umzusetzen und habe meine ersten Abklebeband-Gurte hergestellt :D
Mit dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden, allerdings bin ich mir bei der Farbe nicht 100% sicher ob ich die gut finde :mrgreen:

IMG_9251.JPG
IMG_9251.JPG (254.22 KiB) 1525 mal betrachtet
IMG_9252.JPG
IMG_9252.JPG (278.05 KiB) 1525 mal betrachtet

Die Motoraufhängung konnte ich leider noch nicht lackieren, da mir auffiel, dass mir die Farbe 45 dazu fehlt.
( Die habe ich heute aber zusammen mit allen anderen fehlenden Farben gekauft und es kann weitergehen :D )
Also habe ich schonmal mit dem Innenanstrich der Rumpfhälften begonnen.
IMG_9259.JPG
IMG_9259.JPG (509.27 KiB) 1525 mal betrachtet

Das wars soweit erstmal wieder. Mal sehen was ich heute Abend noch schaffe.

Bis dahin alles Gute und wie immer: Her mit euren Anregungen, Kritik, Vorschlägen, Tipps, etc.
Viele Grüße
F-104 G
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 2921
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mo 26. Mär 2018, 22:52

So weit schaut es ja nicht schlecht aus. Ich verfolge den Bau schon allein deshalb, weil die Friedrich auch auf meiner Wunschliste steht.
Die Gurte sollten etwas dunkler sein. Deine sehen gar nicht so aus, als wäre da Farbe drauf.
Siehe: https://www.flightjunky.de/de/farbige-s ... -1-48.html
Und der Deckel auf dem Motor soll nicht komplett in Gelb sein, sondern nur die beiden „Nasen“ (siehe Bauanleitung)
Und was macht das Orange, oder was auch immer das ist, da unten am Steuerknüppel?
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf Planespotters und
Jetphotos
Benutzeravatar
F-104 G
Beiträge: 56
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 19:22
Wohnort: EDDM

Di 27. Mär 2018, 22:48

Hallo allerseits,

ich bin wieder ein gutes Stück weitergekommen :)
Mit der Farbe der Gurte habe ich mich mittlerweile angefreundet, die sehen in echt grüner und besser aus als auf den Fotos.
@eupemuc: Danke für die Infos :thumbup: Tatsache, der Deckel auf dem Motor ist falsch lackiert. Das habe ich in der Anleitung übersehen. Dennoch werde ich ihn komplett gelb lassen, da dann etwas mehr Farbe im Modell ist und ich das schön finde. (und ich es mit der schwarzen Farbe fast nur noch verpfuschen kann^^)
Das Braune unten am Knüppel soll eine Lederverkleidung des Steuergestänges darstellen. Ich hatte mich bereits beim heraustrennen aus dem Gießast gefragt was dieses unförmige ding da unten dran ist, dann etwas gegooogelt und dieses Ding auf einigen Bildern in grau, schwarz oder braunem Leder gesehen. Das braune gefiel mir, also hab ich das so gemacht :)


Also, folgendes ist bisher passiert:

Ich habe die Motoraufhängung in Farbe 45 besprüht und den Motor soweit komplettiert.
Der Einbau der MGs war übrigens eine ziemliche Frickelei... (ich glaube immer noch, dass die schief sind :roll: )
IMG_9261.JPG
IMG_9261.JPG (321.64 KiB) 1489 mal betrachtet
Weiterhin habe ich im selben Arbeitsgang schonmal alles was nachher 45-farben werden soll lackiert.
So zum Beispiel die Innenseite der Cowling und die Fahrwerksschächte.
IMG_9262.JPG
IMG_9262.JPG (380.42 KiB) 1489 mal betrachtet
Als nächstes wurde dann das Cockpit in die Rumpfhälften eingepasst und diese miteinander verklebt.
Dabei bildete sich ein nicht zu verachtender Spalt an der Nase, den ich später allerdings noch beseitigt bekommen habe.
IMG_9263.JPG
IMG_9263.JPG (237.56 KiB) 1489 mal betrachtet
Die Tragflächen wurden auch verklebt, was recht schnell ging, da es nur 3 Teile waren.
Dabei fiel auf, dass es keinerlei "Führungszapfen" gibt, die die richtige Positionierung der Bauteile gewährleisten.
Das war etwas ungewohnt, aber verkraftbar.
IMG_9264.JPG
IMG_9264.JPG (348.38 KiB) 1489 mal betrachtet

Im Folgenden Schritt wurden dann die Tragflächen mit dem Rumpf zusammengebracht und, wie in der Anleitung beschrieben, fixiert.
IMG_9266.JPG
IMG_9266.JPG (341.82 KiB) 1489 mal betrachtet
Als das alles getrocknet war, habe ich die Flügelspitzen, Vorflügel und Landeklappen (ausgefahren) angebracht.
IMG_9270.JPG
IMG_9270.JPG (347.87 KiB) 1489 mal betrachtet
IMG_9271.JPG
IMG_9271.JPG (314.84 KiB) 1489 mal betrachtet
Da ich mir nicht sicher war, welche Farbe das Brandschott auf der Motorseite hat und noch ein paar stellen im vorderen Rumpf umlackiert waren, habe ich eben die Airbrush angeschmissen und den Motorraum komplett in 45 lackiert. Später wird man davon leider nicht mehr viel sehen, aber ich denke dass diese Farbgebung sinn macht, wenn schon die Innenseiten der Abdeckungen und die Motorträger diese Farbe haben.
IMG_9275.JPG
IMG_9275.JPG (282.03 KiB) 1489 mal betrachtet
Im Anschluss daran folgte der Zusammenbau des Tropenluftfilters aus 4 Teilen, welcher zur Hälfte schon an die Abdeckung montiert wurde.
IMG_9276.JPG
IMG_9276.JPG (277.02 KiB) 1489 mal betrachtet
IMG_9279.JPG
IMG_9279.JPG (247.92 KiB) 1489 mal betrachtet
Der Zusammenbau der Spreizklappen an der Flügelinnenseite stellte sich als etwas schwierig dar, da oben genannte Führungszapfen nicht vorhanden waren und die Teile auch von ihrer Form her nicht richtig passten.
Mit ein paar kleinen Modifikationen wurden diese dann schließlich erfolgreich eingebaut, auch wenn die Hinterkante einiges an Schleiferei braucht.
IMG_9278.JPG
IMG_9278.JPG (242.34 KiB) 1489 mal betrachtet
Als nächstes stand das Höhenleitwerk auf der Liste. Um ein bisschen mehr Bewegung in das Modell zu bringen, habe ich die Höhenruder von der Flosse getrennt und schräg wieder angebracht.
IMG_9280.JPG
IMG_9280.JPG (276.15 KiB) 1489 mal betrachtet
Als die Bauteile getrocknet waren, habe ich die Spreizklappen an den Rumpf angebracht.
IMG_9281.JPG
IMG_9281.JPG (320.62 KiB) 1489 mal betrachtet
Nach ein wenig Trockenzeit für den Kleber, habe ich einige Stellen auf der Ober- und Unterseite verspachtelt, und danach schoneinmal die Fahrwerksbeine fertig gemacht und gelagert.
IMG_9282.JPG
IMG_9282.JPG (312.99 KiB) 1489 mal betrachtet
So steht die Me jetzt da und ich warte bis morgen bis der Spachtel hart ist, um die Stellen zu schleifen.
Momentan überlege ich wie ich es am geschicktesten anstelle, das ich das Modell lackiere, ohne dass sich Farbe durch die Cowling an den Motor verirrt. Ich denke, dass ich die Abdeckungen und das Flugzeug einzeln lackieren werde und dann am Ende alle Teile (Rumpf, Motor, Motorhaube, Propeller, Fahrwerk,... )zusammensetze.
Wenn hier jemand eine Idee hat, immer her damit :)

Das wars heute von mir, bis zum nächsten Mal :)
Viele Grüße
F-104 G
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 2921
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Di 27. Mär 2018, 23:24

...braunem Leder...
Ach das ist Braun :roll: Sorry, kam eher orange rüber.
...Dennoch werde ich ihn komplett gelb lassen, da dann etwas mehr Farbe im Modell ist und ich das schön finde...
Na, wer es mag.
Statt dem langen Stück Tape zum fixieren hätte es auch ein Gummi getan. Man muss nicht stur der BA folgen, sondern darf durchaus davon abweichen :D , wo es sinnvoll ist.
Sehr beliebt sind bei mir die Gummis, die die Postboten (bei uns) dabei haben. Und die verlieren immer wieder mal einen.
Die sind sehr stabil.
Aber Dein Modell gefällt mir bis dato recht gut. Schade, dass es keine K-4 ist, doch ich denke, die Friedrich hole ich mir auch mal bei Gelegenheit.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf Planespotters und
Jetphotos
Benutzeravatar
F-104 G
Beiträge: 56
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 19:22
Wohnort: EDDM

Di 27. Mär 2018, 23:49

Statt dem langen Stück Tape zum fixieren hätte es auch ein Gummi getan.
Das stimmt, leider habe ich sowas nicht daheim... Vielleicht frag ich mal den Postboten :mrgreen:
Schade, dass es keine K-4 ist
Ich kenne mich da leider zu wenig aus, ist das eine besondere Version?
Dein Modell gefällt mir bis dato recht gut
Danke :) Ich bin echt mal gespannt ob ich Lackierung und Alterung so hinbekomme wie ich mir das vorstelle :?
Für Tipps und dergleichen wäre ich dankbar :thumbup:
...ich denke, die Friedrich hole ich mir auch mal bei Gelegenheit...
Ich kann das Kit bis jetzt nur empfehlen, für 18€ ist es das echt wert :)
Viele Grüße
F-104 G
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 2921
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mi 28. Mär 2018, 05:28

...Ich kenne mich da leider zu wenig aus, ist das eine besondere Version?...
Die letzte und schnellste Serienversion der 109:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Messers ... 9#Bf_109_K
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf Planespotters und
Jetphotos
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1295
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Mi 28. Mär 2018, 15:30

F-104 G hat geschrieben:
Di 27. Mär 2018, 23:49
Ich kenne mich da leider zu wenig aus, ...
Ist zwar keine neue Empfehlung, aber hier kannst Du mehr erfahren:
https://me109.info/
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 942
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Mi 28. Mär 2018, 16:18

Dieser Maßstab ist so toll: Nicht zu fummelig, Standardflugzeugmaßstab. Aber zurzeit baue ich nur 1:72. Ich glaube, ich werde es demnächst so machen wie Eugen: Je nachdem was mir gefällt einfach 1:48 oder 1:72 nehmen. Jetzt zu deinem Modell: :respekt: sieht schon richtig schön aus!
LG Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Tja, das Leben kam ohne
Bedienungsanleitung!

Im Bau: Handley Page Halifax B III 1:72, GTK Boxer sgSanKfz 1:35, Ford Model T 1917 LCP, Type 97 Chi-Ha 1:76, M4A1 Sherman 1:72, Spitfire Mk.IIa 1:72
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 2921
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mi 28. Mär 2018, 18:23

Weil ich gerade nochmal die Randbögen sehe ;)
Noch ein kleiner Tipp zum Spachteln:
viewtopic.php?p=47665#p47665

Hatte ich heute Morgen vergessen.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf Planespotters und
Jetphotos
Benutzeravatar
F-104 G
Beiträge: 56
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 19:22
Wohnort: EDDM

Do 29. Mär 2018, 22:51

Hallo Leute,

erst einmal vielen Dank für euer Lob :)
@eupemuc & Ex43er: Danke für eure Links, vor allem die 109 Website war für mich neu und sehr interessant.
@Aiden: Ja das stimmt. Ich hab früher auch viel in 1:144 gebaut (v.a. Jets), das ist mir heute einfach viel zu klein. Bei den größeren Maßstäben kann man auch viel mehr Details bauen und erkennen. Mittlerweile bin ich auch eig. dazu übergegangen nur noch das zu bauen, was auch in meine IKEA-Billy Vitrine passt. Also je nach Modell dann 1:72 oder 1:48 :mrgreen:
@eupemuc: Der Trick mit dem Klebeband ist bekannt, die Flügelinnenseiten hab ich auch so gemacht. Bei den Randbögen irgendwie nicht, keine Ahnung warum. Vielleicht einfach vergessen... :?


Nun zum Baufortschritt

Ich habe mich bezüglich der "Motor-bekommt-Lack-ab"-Problematik so entschlossen, dass ich den Rumpf, die Kleinteile einzeln lackiere und dann am Ende zusammensetze.

Zuerst habe ich heute alle verspachtelten Stellen erst trocken und dann nass, mit aufsteigender Körnung geschliffen.
Das Ergebnis sah so aus:
IMG_9365.jpg
IMG_9365.jpg (333.28 KiB) 1409 mal betrachtet
Danach habe ich das Modell mit Wasser vom übrigen Schleifstaub gesäubert und nach etwas Trockenzeit mit Feuerzeugbenzin entfettet.
Nach einer kleinen Wartezeit bis sich dieses verflüchtigt hatte, habe ich mich ein wenig auf Neuland gewagt.
Bisher habe ich meine Modelle immer mit Mr. Surfacer 1500 in weiß aus der Dose grundiert. Da mir aber in letzter Zeit der Farbauftrag etwas unkontrolliert und dick vorkam habe ich nach alternativen Möglichkeiten gesucht.
Im internet bin ich auf einige Videos gestoßen, in denen die Flieger schwarz grundiert wurden und dann beim lackieren der Schwerpunkt auf die Panels gelegt wurde, sodass an den Panellines eine Art Schattierung entstand.
Die Idee gefiel mir und ich war erfreut mal etwas neues zu probieren, also die schwarze ALCLAD II Grundierung ausgepackt und auf die 109 gesprüht. Das Resultat kann sich sehen lassen finde ich. Eine schöne dünne Schicht Grundierung, so wie ich sie mir gewünscht habe :)
IMG_9367.JPG
IMG_9367.JPG (379.75 KiB) 1409 mal betrachtet
Als diese einige Stunden getrocknet war, habe ich den Rumpf abgeklebt und die Unterseite, sowie die Fahrwerksdeckel mit einer Mischung aus hellblau 49 und einigen Tropfen blau 56 (Mischverhältnis hätte 98% + 2% sein sollen) lackiert.
Dabei habe ich versucht die Technik aus den Videos anzuwenden, es aber nicht zu übertreiben.
Leider haben die Fahrwerksschächte mehr Farbe abbekommen als ich wollte, deswegen werde ich die beim nächsten Durchgang nochmal grün lackieren.
IMG_9368.JPG
IMG_9368.JPG (357.15 KiB) 1409 mal betrachtet

Nach weiterer Trockenzeit wurde das Blau angeklebt und der restliche Rumpf und die Anbauteile in afrikabraun 17 gesprüht.
Auch hier versuchte ich mich wieder an der Schattierungstechnik. Die ja eigentlich ein Zwischending aus Pre- und Postshading ist :mrgreen:
IMG_9369.jpg
IMG_9369.jpg (319.67 KiB) 1409 mal betrachtet

Das ist der bisherige Stand. Morgen möchte ich (wenn ich dazu komme) die Unterseite der Nase in gelb 15 lackieren, abgeklebt habe ich schonmal. Danach muss ich mir noch was für die Randbögen, die Nase mit Spinner und den Streifen am Schwanz überlegen, da ich keine richtige gute weiße Farbe habe. Die in meinen Dosen (04 und 05) sehen aus irgendeinem Grund gelblich, fast schon vergilbt aus.
Eventuell muss ich das ein wenig unprofessionell mit der Mr. Surfacer Grundierung lösen, weil weiß genug ist die allemal.

Das wars wieder mal von mir, bis zum nächsten mal :)
Viele Grüße
F-104 G
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 2921
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Do 29. Mär 2018, 23:12

Schaut gut aus bisher.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf Planespotters und
Jetphotos
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 942
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Fr 30. Mär 2018, 08:30

Zu den RLM Farben: Da gibt es auf Modellversium eine Tabelle wo die Mischverhältnisse der Revellfarben in RLM stehen(schwer zu formulieren, aber schau selbst):http://www.modellversium.de/tipps/2-bemalung/8054-.html
LG Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Tja, das Leben kam ohne
Bedienungsanleitung!

Im Bau: Handley Page Halifax B III 1:72, GTK Boxer sgSanKfz 1:35, Ford Model T 1917 LCP, Type 97 Chi-Ha 1:76, M4A1 Sherman 1:72, Spitfire Mk.IIa 1:72
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“