Handley Page Halifax B Mk.III Revell 1:72

Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3115
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

So 11. Mär 2018, 11:51

Paul hat das sehr gut erklärt :thumbup: :respekt:
Allgemein muss ich sagen, Du musst sauberer arbeiten. Grate verschleifen vor dem Zusammenbau wäre schon ein Anfang.
Und solche Konstruktionen, wie der Motor, die etwas „komplexer“ sind, sollte man vor der Bemalung erst mal trocken zusammen bauen.
Also ohne Kleber mal zusammenstecken. Da erkennt man im Normalfall schon Problemstellen, und kann schon mal nacharbeiten.
Und vor allem: Lass Dir Zeit. Hudeln ist beim Modellbau nie gut.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
eydumpfbacke
Beiträge: 780
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 10:23
Wohnort: Lübeck

So 11. Mär 2018, 12:10

Denkt dran, Leute, jeder wächst mit dem nächsten Modell ;)
Die Halifax jetzt noch zu einem High-End-Modell machen zu wollen, ist jetzt nicht mehr möglich.
Hauptsache ist doch, dass der Jung seinen Spaß behält.
Also der Tipp von Paul ist sehr gut und sollte so auch umgesetzt werden können.
Du kannst ja versuchen, beim Weiterbau den Tipp von Eugen zu berücksichtigen und die Teile etwas besser zu versäubern.
Vor allem immer erst einmal Trocken anpassen, damit du Fehler erkennen kannst.

Für mich bist du auf dem besten Weg, Spaß und Kunst vereinen zu können....
Den ersten Schritt hast du mit diesem Baubericht gemacht; und beim nächsten Bau wird das dann schon besser werden.... :D
Es grüßt der Reinhart
Benutzeravatar
Jabo31
Beiträge: 958
Registriert: Do 28. Jun 2012, 06:27
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

So 11. Mär 2018, 12:50

Hallo Aiden!
Also das mit der Innenseite schleifen kannst Du jetzt vergessen und macht auch keinen Sinn. Da kommst Du so gut wie nicht ran, so kleine Finger hat ja keiner und es würde ewig dauern. Am besten die Kühlerringe abschleifen, die sieht man hinterher auch nur noch ansatzweise und der Rest vom paul hört sich an wie eine Anleitung zu einer Gehirnoperation. Das sind Sachen die bringt man sich selbst bei, da bringt eine Anleitung wenig, weil jeder anders arbeitet. Zu Deinem Problem: Sind die Ringkühler, was Du dummerweise schon grün angepinselt hast auch richtig in die Motoren eingebaut? Ich vermute hier kein Durchmesserproblem sondern eher eins welches in der Tiefe liegt, weil bei meinem angefangenen Bausatz gab es die Probleme nicht und ich habe da auch nichts schleifen müssen. Siehe Bilder!
Bild

Bild
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 948
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

So 11. Mär 2018, 16:20

Nein, bei den Ringen ist alles richtig. Bei den Kühlerringen ist aber irgendwas faul. Die verkleinern den Durchmesser erheblich. Danke für die Tipps. Paul, ich hab bei deiner Anleitung nicht mehr durchgeblickt, ich hab die Kühlerringe jetzt auseinandergeschnitten, die Hauben drauf gesetzt und dann die Kühlerringhälften drangesetzt. Die Lücken spachtel ich einfach.
LG Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Tja, das Leben kam ohne
Bedienungsanleitung!

Im Bau: Handley Page Halifax B III 1:72, GTK Boxer sgSanKfz 1:35, Ford Model T 1917 LCP, Type 97 Chi-Ha 1:76, M4A1 Sherman 1:72, Spitfire Mk.IIa 1:72
Benutzeravatar
Jabo31
Beiträge: 958
Registriert: Do 28. Jun 2012, 06:27
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Mo 12. Mär 2018, 06:45

Nein, bei den Ringen ist alles richtig. Bei den Kühlerringen ist aber irgendwas faul.
Hallo Aiden, bei dieser Aussage blicke ich nicht durch. Was denn nun? Die Kühlerringe sind vorne am Motor und passen perfekt in die Motorgondeln, da kannst Du mir nicht sagen die passen nicht. Hinten sind die ganzen Abgaskrümmer ( Auspuffrohre) die passen bei richtiger Montage auch perfekt. Ich vermute mal das Du bei allen vier Motoren einen Fehler gemacht hast, den man so schlecht heraus finden kann. Ich vermute mal das ich Dir den Fehler aber nennen kann warum Du die Motoren nicht rein bekommst. Laut Bauplan sollen die Motorhauben ja um den Motor herum gebaut werden und diese haben innen einen kleinen Steg wo die Ringe drin sitzen, so lassen sich diese auch logischerweise nach dem Zusammenbau nicht mehr über den Motor schieben, oder halt nur so weit wie Du es kannst. Ich habe die Stege vor dem Zusammenbau weg geschnitten und darum kann ich meine Hauben auch ohne Probleme über die Motoren schieben. Das kommt davon wenn man stur nach Bauplan baut und sich nicht zwischendurch mal ein paar Gedanken macht. Du must bei sowas manchmal auch einen oder zwei Schritte weiter denken. Gruß, Udo.
Benutzeravatar
Jabo31
Beiträge: 958
Registriert: Do 28. Jun 2012, 06:27
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

So 2. Dez 2018, 19:48

Auch weiter Stillstand, was ist los?
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“