P-47D Thunderbold (U.S. Legends 8th Air Force Teil II )

Benutzeravatar
0ri0nM33
Beiträge: 139
Registriert: So 19. Jan 2014, 21:35

Hallo Shyraz!

Schön, dass du dich gleich an einer weiteren Ami-Maschine probierst. Da du ja erkannt hast, dass Übung den Meister macht, bist du auf einem guten Weg. Zu deinem Bautempo..........naja. Du klotzt halt ordentlich ran. Allerdings wäre hier und da etwas mehr Zeit lassen vll. doch nicht ganz verkehrt. Z.B. hätte ich die Cowling erst nach der Lackierung des Fliegers und der Cowling zusammengebaut. Die Spalten zwischen den einzelnen Rumpfhälften und die Rumpf-Flügel-Übergänge wirst du ja noch spachteln, nich?!

Zur Farbe: Sowohl als auch! Für den Cockpitbereich solltest du mit einem Zinkchromatgrün für eine spätere P-47 nicht so falsch liegen..............Fahrwerke und Motorraum würde ich allerdings eher in Zinkchromatgelb lackieren. Ich nehme für diese Farben immer Revell 360 Farngrün plus Sandgeld 16 bzw. Vallejo Zinkchromat mit Revell Sand 16. Wenn du mal bissl hier im Forum schaust, findest du zwei P-51D von mir, bei denen ich sowohl das Zinkchromatgrün für die Fahrwerksschächte als auch mal das Zinkchromatgelb verwendet hatte.

Bau übrigens auch grad die P-47 von Revell – allerdings in Naturmetall mit fettem Pin-Up-Girl auf der Haube! Schau dir daher gespannt weiter zu.

Grüße,
Ralf
Benutzeravatar
Shyraz
Beiträge: 157
Registriert: Fr 7. Apr 2017, 20:27

Hallo Ralf.

Bei der Cowling war ich am hin und her überlegen. Leztlich hab ich sie dann doch rangebaut, da das Tarnmuster halt auch über Rumpf und Cowling läuft und ich ein wenig befürchtet habe, dass die Linien nicht ganz passend werden, wenn ich getrennt lackiere. Einfach aufstecken war auch keine wirkliche Option, da da trotz aller Spachtelei doch gut Spannung drauf war und sie unverklebt "gearbeitet" hatte. :(

Ein Problem am Fahrwerk sind jetzt halt die Überstände, ohne die Flügel wieder aufzubrechen, komm ich da nicht mehr vernünftig ran. Ärgerilch, aber ich habe wieder für das nächste Mal gelernt. (Vorweg: Bei der B17 dann auch Chromatgelb? Das wird das dritte Flugzeug im Bunde) Da hat wohl der extravagante Maj. Donnovan J. Smith (aka Sgt. Blabliblubb) seine Sonderwünsche durchgesetzt. :D

Klar, hab noch ordentlich Spachtel- und Schleifarbeit investiert. 

Gruß Christian
Das nächste Wunder liegt nur ein Atom von dir entfernt.
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3118
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Nightquest1000 hat geschrieben: Do 8. Jun 2017, 18:25 Vielleicht hat aber EUPEMUC noch Material das zuverlässiger ist.
Klein geschrieben reicht es auch :-)
Da diese Frage schon oft Anlass für Diskussionen war, haben die Jungs von IPMS Stockholm (immer wieder sehr informativ dort) netterweise einen eigenen Artikel dazu (in Englisch) veröffentlicht:
http://www.ipmsstockholm.org/magazine/2 ... urs_us.htm
Gleich mal zwei Sätze daraus:
There were many variations in Zinc Chromate Green.
The subject of cockpit colours of the P-47 seems to have thus far defied conclusive analysis.

Also, ich denke, mit Toms Mischung fährst Du ganz gut. Kann Dir eh keiner das Gegenteil beweisen.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Spotterbilder auf
Planespotters
Benutzeravatar
Shyraz
Beiträge: 157
Registriert: Fr 7. Apr 2017, 20:27

Danke für eure Tipps und den interessanten Ausflug in die Lackierung der USAAF-Maschinen, eupemuc.

Ich nehm hier ein bisschen was für die nächste USAAF-Maschine mit. ;)
Ich hab mich mittlerweile auch mit dem P47-Bausatz versöhnt, nach den anfänglichen Startschwierigkeiten macht er doch ne Menge Spaß.

Der Vogel selbst befindet sich seit mehreren Tagen in der Lackierung. Daher habe ich mich parallel um die Bewaffnung gekümmert, et voila:

1497166125844.jpeg
1497166125844.jpeg (188.56 KiB) 3387 mal betrachtet
Leider ist es dann auch passiert: Decal-Bruch (der gelbe Streifen). Das Decal war nicht mehr zu retten. Ich lass das jetzt durchtrocknen, werde mir dann Sand (16) und einen 05-Pinsel schnappen und versuchen, das Ding zu retten.

Ich bin am Überlegen, ob ich die kleinen Waffen altern soll? Rein von der Logik dürften die ja nciht wirklich alt geworden sein, aus der Fabrik geliefert, Fliegen, Abwerfen, fertig. So viele Abnutzungspuren dürften die eigentlich nie gehabt haben, oder? Die lagen ja auch bei der Lagerung nicht einfach so in der Pampa rum, geh ich mal von aus. Was sagen die Profis?
Das nächste Wunder liegt nur ein Atom von dir entfernt.
Benutzeravatar
Shyraz
Beiträge: 157
Registriert: Fr 7. Apr 2017, 20:27

Mit dem Verspachteln, Schleifen und Lackieren des Rumpfes habe ich mir diesmal also etwas mehr Zeit gelassen. Die Bauanleitung befiehlt hier einen Tarnanstrich in Blaugrau und Nato-Oliv auf der Oberseite, sowie Alu auf der Unterseite. Abgerundet wird die Komposition von den typischen Invasionsstreifen sowie einem Tupferl Knallrot an Heck und Bug. 

Ich habe den Eindruck, dass der Pinsel beim Flächenlackieren von Metalltönen wie Alu dann auch langsam an seine Grenzen kommt.

Nun denn, so schaut das Donnerbölzchen nun aus:
1497289789480.jpeg
1497289789480.jpeg (107.43 KiB) 3379 mal betrachtet
1497289918449.jpeg
1497289918449.jpeg (68.55 KiB) 3379 mal betrachtet
1497289841353.jpeg
1497289841353.jpeg (138.09 KiB) 3379 mal betrachtet
1497289873745.jpeg
1497289873745.jpeg (64.16 KiB) 3379 mal betrachtet
Weiter geht´s nun erst mal mit den kleinen Baugruppen (Waffen, Fahrwerk, Kanzel, Kleinstkram).
Das nächste Wunder liegt nur ein Atom von dir entfernt.
Yeast
Beiträge: 329
Registriert: So 30. Apr 2017, 11:59

Sieht schon sehr gut aus das Vögelchen!  :clap:
Ich bin immer wieder begeistert, wie gut du mit deinem Pinsel umgehen kannst... :D

Vor allem die Fahrwerksschächte sehen sehr gut lackiert aus. Gibst Du dem Modell auch ein paar Alterungsspuren? Ist die Metallfarbe eine Revell Aqua? Aluminium?

Das Tarnmuster malst Du freihand, oder?

Bin schon gespannt, wann Du die B-17 anfängst!
Benutzeravatar
Shyraz
Beiträge: 157
Registriert: Fr 7. Apr 2017, 20:27

Eigentlich sterb ich da immer 1000 Tode bevor die Lackierung dann endlich drauf ist. ;) Halt extrem verdünnt, kurz überlegen in welche Richtung es am günstigen ist den Pinsel zu ziehen und dann konsequent duchexerzieren. Ein bisschen mit einplanen, dass sich die Farbe beim Trocknen noch zusammenzieht und keine Panikaktionen starten. That´s it. 

Genau, das ist das Alu-Aqua von Revell. Mittlerweile hab ich Glanzlack drauf gezogen (Spraycan aus dem Baumarkt), seitdem haben sich auch die leichten Schlieren besonders auf dem Alu fast so gut wie verabschiedet, was ich sehr begrüße. 

Das Tarnmuster ist komplett freihand gezogen. Ich mach das so, dass ich eigentlich nur bei geraden Linien oder einfachen Kurven abklebe. Bei komplexeren Mustern wie eben den typischen Tarnmustern nehm ich mir einen 5/0 Marderhaarpinsel, hoffe, dass alles gut geht, gönn mir ein Gläßchen Wein für die ruhige Hand und lege vorsichtig und mit Bedacht los. Ich zieh dann erst mal mit dem dünnen Pinsel die Outlines und wechsel für die Bombings (Innenflächen) meistens auf 1er oder 2er Pinsel. Da ich in meiner Sturm- und Drangzeit in der Sprayer-Szene unterwegs war (natürlich nur Whitebook und an legalen Wänden...;-) ) hab ich noch ein paar Techniken drauf, wie man Patzer elegant korrigiert und vorausschauend auch einkalkulieren kann.  

Oh ja, die B17. Vor dem Ding hab ich echt noch Respekt. Bin noch am überlegen, ob ich davor noch mal was kleineres zum üben baue, und warte, bis ich mir ne Airbrush zugelegt habe. Aber mich juckts halt langsam schon in den Fingern.
Das nächste Wunder liegt nur ein Atom von dir entfernt.
Yeast
Beiträge: 329
Registriert: So 30. Apr 2017, 11:59

Das kenn ich, bis alles feritg lackiert ist bin ich auch immer ganz hibbelig. Vielleicht hilft da ein gutes Glas Wein (oder Bier) wirklich :D Wenn ich da so zusehe und deinen Text lese, bekomme ich irgendwie Lust, ein Modell wieder mal ganz mit Pinsel zu bauen - vielleicht was kleines wo ich mir keinen Wolf lackiere. Irgendwo hab ich glaub ich aus der letzten Bestellung noch nen Doppeldecker rumliegen...

Airbrush kann ich Dir wirklich empfehlen. Wirklich schneller wirst Du damit zwar nicht (und das Reinigen ist jedesmal ein Krampf...), aber die Flächen wirken viel schöner - zumindest als MEIN Pinselgekrakel. Jedoch würd ich nicht damit zuallererst an die B-17 gehen. Ich baue jetzt grade das dritte Modell mit Airbrush und langsam wirds halbwegs. Das erfordert auch viel Übung. Aber vielleicht hast Du als ehemaliger Spracher da etwas mehr Talent als ich ;)
Benutzeravatar
Shyraz
Beiträge: 157
Registriert: Fr 7. Apr 2017, 20:27

So, liebe Scalegemeinde, in den Shyrazer Flugzeugwerken wurde weitergearbeitet. ;)

Der Rumpf wurde mit Glanzlack überzogen und hat sein Decal-Gewand erhalten. Das trocknet nun durch. Ich werde es diesmal so halten, dass ich den Rumpf erst altere und dann erst die kleinen Baugruppen (nachdem diese seperat gealtert und gefinished werden) am Rumpf anbringe.

Die Baugruppen habe ich hier mal um den Vogel herum drapiert:
1497692776506.jpeg
1497692776506.jpeg (239.35 KiB) 3306 mal betrachtet
1497692838389.jpeg
1497692838389.jpeg (178.07 KiB) 3306 mal betrachtet
Als nächste Lackiere ich den Propeller und altere dann den Rumpf, sobald hier alles vernünftig trocken ist. Dazu steht auch schon das Vallejo-Wash im Hintergrund bereit.
Das nächste Wunder liegt nur ein Atom von dir entfernt.
Benutzeravatar
Shyraz
Beiträge: 157
Registriert: Fr 7. Apr 2017, 20:27

So, das Werk ist vollbracht.

Hier geht´s zur Gallerie:

http://community.revell.de/viewtopic.php?f=66&t=4793
Das nächste Wunder liegt nur ein Atom von dir entfernt.
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“