Ar. 196 B Revell Nr. 04922 1:32

Kutscher
Beiträge: 61
Registriert: Di 8. Jul 2014, 18:13

Mi 12. Apr 2017, 20:34

Hallo Modellbauer,

nach meinem Frust mit dem Einstellen der Bilder in der Galerie jetzt und hier der Baubericht:

Zur Abwechslung will ich mich wieder einmal an ein Luftfahrzeug wagen. Die Me 262B1-a, die auch hier im Forum zu finden ist, hat jetzt schon einige Jahre auf dem Buckel und außerdem ja auch  Unzulänglichkeiten. Vorrätige Figuren und Fahrzeuge bleiben im Schrank. Ich hatte da schon länger was im Kopf.

csm_04922__I_ARADO_AR_196B_1b97987a3e.jpg
Quelle: www.revell.de
csm_04922__I_ARADO_AR_196B_1b97987a3e.jpg (49.19 KiB) 2607 mal betrachtet
Vor Weihnachten dann die Ar bestellt. JC von Buseck hat sie ausgepackt, begutachtet und für gut befunden. Ich habe den Karton dann tatsächlich weggepackt und – oh Wunder - unter dem Weihnachtsbaum wiedergefunden.
Die erste Durchsicht verlief dann auch bei mir positiv. Ein Lob an Revell: sehr fein detailliert, sauber gegossen. Rahmen, Cockpit und Motor. Die stabilen, sehr gut passenden Halter für die Tragflächen. Keinerlei Passprobleme. – So muss das sein. Aber auch kleine Schatten: Hallo Revell! Die an den Sitzen angegossenen Gurte. Uiuiuiui. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Also wie gesagt, ein Lob an Revell.

Und los geht´s.
Gitterrohrrahmen, Armarturen, Steuerknüppel, Sitz im Rohbau, …
1 (Copy).JPG
1 (Copy).JPG (245.31 KiB) 2607 mal betrachtet
… bemalt, - ja bemalt: die Farbe stark verdünnt und in mehreren Schichten mit einem dicken Haarpinsel aufgetragen. Das ergab einen leicht abgenutzt aussehenden Effekt.
… teilmontiert, die Gitter noch ohne Washing,
2 (Copy).JPG
2 (Copy).JPG (256.36 KiB) 2607 mal betrachtet
… weitergebaut, auf den Armaturen befindet sich frischer Klarlack als „Glasabdeckung“ der Instrumente,
4 (Copy).JPG
4 (Copy).JPG (234.63 KiB) 2607 mal betrachtet
… fertiggebaut. Tatsächlich ein Modell im Modell.
5 (Copy).JPG
5 (Copy).JPG (199.54 KiB) 2607 mal betrachtet
6 (Copy).JPG
6 (Copy).JPG (160.28 KiB) 2607 mal betrachtet
Lackiert habe ich mit Revell Aqua-Color. Da mir das Helloliv, das als Farbe vorgeschlagen ist, nicht gefallen hat, habe ich selbst gemischt: Olivgrün 361, Ocker 88, etwas Moosgrün 62. Das Ganze dann mit Color-Mix sehr verdünnt und wie schon geschrieben mit einem feinen dicken Haarpinsel in mehreren Schichten gestrichen. Von Color-Mix bin ich sehr begeistert, da damit die Farbe, egal wie dünnflüssig sie ist, auf dem Kunststoff gleichmäßig deckt, nicht zusammenläuft und da sie so langsamer trocknet.
Im Endeffekt war mir der Innenraum zunächst etwas zu gelb, weshalb ich noch einige Tropfen Moosgrün zur Farbmischung gegeben habe. Das bisher bemalte beließ ich aber so, was gut war, da so das Modell nicht in Einheitsoliv untergeht.
Anschließend folgten Klarlack und ein Washing mit brauner Ölfarbe. Silberfarbenes Chipping brachte ich für etwas Abnutzung an.
Einen Teil der Instrumente bemalte und verfeinerte ich selbst, für die Anzeigen sind Decals vorhanden. Diese liegen jedoch als ein großes Teil vor und müssen auf den reliefartigen Untergrund aufgebracht werden. Mit Weichmacher legen die Schiebebilder sich auch einigermaßen an, verzerren beim Andrücken aber. Ich kann für Nachahmer nur empfehlen, sich die Arbeit des Ausschneidens der Decals zu machen, um diese einzeln aufzubringen.
Der Innenraum passte dann wunderbar in den Rumpf mit der Bodengruppe hinein. Hier ist zu erkennen, dass die Innenseite bereits das grünere Helloliv bekommen hat.
7 (Copy).JPG
7 (Copy).JPG (175.04 KiB) 2607 mal betrachtet
8 (Copy).JPG
8 (Copy).JPG (154.1 KiB) 2607 mal betrachtet
Für heute soll´s genug sein.

Nochmal Dank an alle, die mir in der Galerie Tipps gegeben haben.
Funktioniert hat es jetzt so:
Erst alle Bilder einfügen,
dann im Beitrag zeigen
und dann erst den Text hinzufügen.

Bis demnächst. Da folgen Fotos vom Motor.

Das Problem vor dem Bildschirm:

Kutscher
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 2988
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Do 13. Apr 2017, 06:02

Deine letzten Worte sind die Besten:
Das Problem vor dem Bildschirm:

Kutscher
:lol:
Aber es funktioniert ja. Das Problem ist also voll cool 8-) und gelöst.
Ich muss schon sagen: so wie das Modell von außen ausschaut, ist es innen auch: hammer! Es scheint ein tolles Modell zu sein. Die Arbeiten sind m.E. schon super ausgeführt. Ich mag dieses dezente washing sehr gut leiden. Freue mich auf weitere Beiträge.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Kutscher
Beiträge: 61
Registriert: Di 8. Jul 2014, 18:13

Fr 14. Apr 2017, 18:24

Als nächster Bauabschnitt folgte der BMW-Sternmotor:


Die Zylinder bemalte ich zunächst komplett Aluminiumfarben und überzog diese ganz dünn eisenfarbig. Die Zylinderköpfe beließ ich silbern.
Rechts daneben noch unbehandelt die kreisförmig angeordneten Hülsen der Ventilstößel und dazwischen - vermute ich - Ölleitungen.

9 (Copy).JPG
9 (Copy).JPG (226.53 KiB) 2586 mal betrachtet

Die Rückseite führte ich in mittelgrau aus und fügte ein braunes Washing darüber.
Schön sind hier die Gemischansaugkanäle zu sehen. Rechts im Bild einer der beiden vorlackierten Auspuffkrümmer.

10 (Copy).JPG
10 (Copy).JPG (169.13 KiB) 2586 mal betrachtet

Die Motorvorderseite mit den beiden Lufteinlässen, welche ich, um sie nicht so flächig aussehen zu lassen eisenfarbig abtupfte. Die Hülsen der Ventilstößel und die Verbindungsstangen  lackierte ich messingfarben. Mit dem Motorengehäuse verfuhr ich ebenso wie mit dessen Rückseite: mittelgrau mit braunem Washing.
11 (Copy).JPG
11 (Copy).JPG (160.41 KiB) 2586 mal betrachtet

Das Ganze ergänzt durch die Auspuffkrümmer , die in verschiedenen Farben korrodiert wurden. Als Vorbild dienten die Abgasrohre der alten 2-Ventil-BMW-Boxermotoren. Deren verchromte Krümmer liefen zunächst regenbogenfarbig an und gingen dann, besonders, wenn die Motoren flott heißgefahren wurden, in verschiedene Grau-, braun- und Beigetöne über. Der Grund dafür dürfte darin liegen, dass die Krümmer nicht doppelwandig ausgeführt waren und der Chrom dann mehr oder weniger verbrannte. Diese Lösung gefiel mir besser, als eine einfarbige schwarze oder rostige Ausführung.
12 (Copy).JPG
12 (Copy).JPG (139.69 KiB) 2586 mal betrachtet

Zu BMW-Motoren fäll mir gerade noch folgendes ein: Die Boxermotoren sind quasi eine Abart der Sternmotoren, die eben nur zweizylindrig ausgeführt waren. So viel von der Verbindung der Flugzeugmotoren zum Motorradbau der Firma.

Der weitere Bericht folgt in Kürze:

Kutscher
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Fr 14. Apr 2017, 21:03

Was Du als Ölleitungen zwischen den Stößelstangenrohren vermutest waren die Zündleitungen, da bin ich mir ziemlich sicher.
Farbgebung braun ? ( ??? )

Boxermotoren sind übrigens keine 2-Zylinder-Sternmotoren !
Bei Sternmotoren sitzen die Pleuel alle gemeinsam auf einem Hubzapfen, beim 2-Zylinder-Boxermotor jedoch hat jedes Pleuel seinen eigenen Hubzapfen, und die sind gegenläufig angeordnet.
Das gilt grundsätzlich für alle üblichen Boxermotoren.
( Aber Deinem Modell tut das keinen Abbruch. )
Kutscher
Beiträge: 61
Registriert: Di 8. Jul 2014, 18:13

Di 18. Apr 2017, 19:08

... ah, ja! Verstehe. Ein Boxermotor ist kein Sternmotor-Light. Danke. Bin halt kein Techniker, schien mir aber irgendwie plausibel zu sein. Erare humanum est.


Doch weiter mit dem Baubericht:

In der Zwischenzeit fertigte ich den Rumpf …

13 (Copy).JPG
13 (Copy).JPG (162.78 KiB) 2556 mal betrachtet

… und fügte den Schwimmer zusammen. Dieser ist übrigens ein riesiges Teil; sehr schön gestaltet: Nietenreihen, Tankverschlüsse. Erinnerte mich irgendwie an eine dicke Havanna.

14 (Copy).JPG
14 (Copy).JPG (165.48 KiB) 2556 mal betrachtet
14a (Copy).JPG
14a (Copy).JPG (198.29 KiB) 2556 mal betrachtet

An dem abgeklappten Teil der linken Tragfläche ist jetzt schon zu erkennen, dass ich mich für den Bau der Version mit angeklappten Flügeln entschieden habe. Darunter ist auch sehr schön die stabile Halterung für den Rumpf zu sehen.

15 (Copy).JPG
15 (Copy).JPG (129.25 KiB) 2556 mal betrachtet

Den Rumpf maskierte ich mit Tape und legte ein Preshading mit schwarzer Farbe auf. Eine Grundierung habe ich nicht vorgenommen.

16 (Copy).JPG
16 (Copy).JPG (153.29 KiB) 2556 mal betrachtet

Das Preshading erfolgte dann auch auf den Tragflächen. Das Ganze führte ich freihändig aus. Akkurate Linien sind hier nicht gefragt, es ist besser die Linie etwas wolkig mit unscharfen Rändern zu ziehen.

17 (Copy).JPG
17 (Copy).JPG (130.47 KiB) 2556 mal betrachtet

Dann folgte die erste Schicht meiner olivfarbenen Mischung am Heck und

18 (Copy).JPG
18 (Copy).JPG (148.16 KiB) 2556 mal betrachtet
… an den Tragflächen, wobei die hier oben abgebildete Fläche bereits zwei Mal beschichtet ist.

19 (Copy).JPG
19 (Copy).JPG (116.46 KiB) 2556 mal betrachtet
So sprayte ich das ganze Flugzeug. Im Endeffekt wurde alles schön grün und das Preshading schimmerte für mein Gefühl richtig durch.

Genug für Heute.
Weitere Bilder vom Verlauf folgen bald.

Kutscher
Kutscher
Beiträge: 61
Registriert: Di 8. Jul 2014, 18:13

Sa 22. Apr 2017, 17:56

Weiter geht´ s mit den großflächigen Lackierarbeiten:




20 (Copy).JPG
20 (Copy).JPG (110.53 KiB) 2532 mal betrachtet
An den lackierten Teilen ist dann das darunter gelegte schwarze Gitternetz schön als Schatten zu erkennen. Zunächst dachte ich, zu viel Grün aufgebracht zu haben. Doch als die Farbe durchgetrocknet war, stelllte sich doch Zufriedenheit bei mir ein. Die Unterfarbe scheint im richtigen Maß durch.



22 (Copy).JPG
22 (Copy).JPG (205.13 KiB) 2532 mal betrachtet
Da die Oberfläche schön glatt und seidenmatt war, ließ ich den glänzenden Klarlack vor dem Washing weg. Hierdurch konnte ich noch Schatten aufbringen, die die Oberfläche etwas beleben. Dieser Effekt ist an den Rudern gut zu erkennen. Die Lauffläche zum Rumpf hin klebte ich mit Tape ab und bemalte sie schwarz. Hierzu verwendete ich ebenfalls wieder stark verdünnte Farbe, die ich in mehrere Lagen mit einem dicken weichen Pinsel auftrug. Die Decals auf den „Flügeln“ ließen sich zuvor wunderbar aufbringen. Mit Softener behandelt legten sie sich auch sehr gut in die feinen Blechstöße. Vor dem Washing, für das ich braune und teils schwarze Ölfarbe verwendete, fügte ich auch noch ganz vorsichtig mit einem Schwämmchen etwas Chipping hinzu, um auf den schwarzen Bereichen eine gewisse Abnutzung zu abzubilden.



23 (Copy).JPG
23 (Copy).JPG (153.13 KiB) 2532 mal betrachtet
Washing, Chipping in silbern und grün und Decals erfolgten am Rumpf auf dieselbe Weise.



24 (Copy).JPG
24 (Copy).JPG (153.71 KiB) 2532 mal betrachtet
25 (Copy).JPG
25 (Copy).JPG (137.33 KiB) 2532 mal betrachtet
Den stoffbezogenen Teil des Leitwerks bemalte ich auch mit dem Pinsel. So kommt die Andeutung der Stoffbespannung durchaus gut heraus. Das rote Band führte ich in der in der Anleitung angegebenen Breite aus. Für den weißen Kreis darin fand das Decal Verwendung. Mir erschien es von Anfang an zu klein, ich ließ es aber zunächst antrocknen, um den für mich nicht zufriedenstellenden Zustand dann …



26 (Copy).JPG
26 (Copy).JPG (117.22 KiB) 2532 mal betrachtet
… abzukleben und mit weißer Farbe nachzubrushen. Das Abziehbild ließ ich darunter, da sich dasselbe nicht mehr löste. Kratzen und Schleifen wollte ich nicht. Mit dem Ergebnis war ich dann zufriedener. Schön wären die weißen Tupfen mit einem größeren Durchmesser gewesen. Das ersparte dem Modellbauer viel Verdruss. Auf dem Deckelbild der Verpackung sieht das einfach gefälliger aus. Das Ergebnis des Überlackierens ist bereits in der Bildergalerie zu sehen.



27 (Copy).JPG
27 (Copy).JPG (163.24 KiB) 2532 mal betrachtet
Castros Zigarre und die Schwimmer der Flächen bekamen einen silbernen Überzug in Aluminiumfarbe.



28 (Copy).JPG
28 (Copy).JPG (183.29 KiB) 2532 mal betrachtet
Vor dem braun/schwarzen Washing überzog ich alles komplett mit Glanzlack, schattierte aber zuvor die doch recht raue Silberfarbe mit dem Schmodder aus dem Bodensatz des Reinigungsterpentins, das ich zum Anrühren meiner Waschbrühe nutze. Aufgetragen habe ich die Schatten mit einem Papiertaschentuch. Zu viel Schattierung war einfach mit sauberem Terpentin wieder zu entfernen.



29 (Copy).JPG
29 (Copy).JPG (186.69 KiB) 2532 mal betrachtet
Nach dem Anbringen der Klebebilder fixierte ich alles mit einer Mischung aus Klarlack matt und glänzend.



30 (Copy).JPG
30 (Copy).JPG (180.76 KiB) 2532 mal betrachtet
Auch die bereits fertig behandelte Oberfläche des Flugzeuges versiegelte ich mit der Mischung, wobei ich das Verhältnis zugunsten der Mattierung erhöhte. Das Mischungsverhältnis entstand frei Hand. Ich ging einfach davon aus, dass die blanke Aluminiumoberfläche mehr glänzte, als ein doch etwas verwitterter Lack. Das Ergebnis war ein gleichmäßiger Überzug, der kaum glänzt, der aber die Decals so gut versiegelte, so dass kein “Silvern“ auftritt.

Mit dem letzten Bild habe ich dem Bau der Kanzel vorgegriffen. Näheres dazu folgt im nächsten Teil des Bauberichts.

Bis bald:

Kutscher
Benutzeravatar
Kafens
Beiträge: 657
Registriert: Do 23. Aug 2012, 16:07

Sa 22. Apr 2017, 19:43

Wirklich tolle Arbeit die du bis jetzt zeigst. Sauber gebaut
und sauber lackiert. Weiter so, ich schau weiterhin zu :-)
Kutscher
Beiträge: 61
Registriert: Di 8. Jul 2014, 18:13

So 23. Apr 2017, 17:19

Hallo miteinander.

Danke Kafens für dein Lob. Ich weiß, dass immer wieder jemand vorbeischaut. Schöner ist´s natürlich, wenn dann eine Antwort kommt.


Heute ist u.a. die Kanzel des Fliegers dran:


Die Glaskanzel stellte eine besondere Herausforderung an mich. Jedes der drei fertig montierten Teile besteht wiederum aus drei Teilen. Diese musste ich so verkleben, dass die Durchsicht durch die verbleibenden Glasflächen nicht beeinträchtigt, sprich: verschmiert, wird. Hierzu maskierte ich alle Teile mit Klebeband. Dieses drückte ich mit einem Zahnstocher fest in die Kanten der Rahmen und schnitt vorsichtig mit einem scharfen Skalpell nach. Da ich keinen Klarteilekleber habe, gab ich vorsichtig (ganz vorsichtig) ganz wenig Kleber auf die zu verklebenden Flächen und setzte die jeweils drei Teile auf dem Rumpf zusammen, wo ich diese mit Maskierband fixierte. Nachdem alles gut durchgetrocknet war, bemalte ich die Gitterstruktur innen und außen in mehreren Durchgängen mit meiner Farbmischung. Vor dem anschließenden Abziehen der Maskierfolie war die Spannung dann natürlich groß. Hatte das Skalpell Kratzer hinterlassen? War Farbe unter die Maskierbänder gelaufen? Hielten die Klebestellen?

Hier noch die Version ohne Farbe ...



31 (Copy).JPG
31 (Copy).JPG (159.26 KiB) 2508 mal betrachtet


... und hier mit bemalten Streben.

Beim Fixieren der Haube gingen beidseitig die Decals mit dem Hinweis auf das Verbandsfach flöten, die hinter dem roten F für den Feuerlöscher angebracht waren. Irgendwann werde ich irgendwo ein rotes Kreuz übrig haben und dann wieder vervollständigen. Bis dahin merkt es nur der, der hier gelesen hat.

32 (Copy).JPG
32 (Copy).JPG (142.98 KiB) 2508 mal betrachtet


Alles ging gut!
Nach über einer Woche Sisyphusarbeit konnte ich die Kanzel aufkleben und ganz sachte ein leichtes Washing anbringen. Die auf diesem Bild noch unbemalten Laufschinenen der Haube färbte ich natürlich auch entsprechend ein.


33 (Copy).JPG
33 (Copy).JPG (160.53 KiB) 2508 mal betrachtet


Während dieser Woche befasste ich mich neben der Verglasung noch mit dem Heck-MG, den Tragflächenverstrebungen  und den Motorabdeckungen, die mir zur Anspannung etwas Baufreude brachten. Besonders das MG und dessen Halterung sind fein detailliert und erfreuten mein Modellbauerherz.

34 - Kopie (Copy).JPG
34 - Kopie (Copy).JPG (109.33 KiB) 2508 mal betrachtet
35 - Kopie - Kopie (Copy).JPG
35 - Kopie - Kopie (Copy).JPG (113.89 KiB) 2508 mal betrachtet


Kurz vor Vollendung des fliegenden Teils setzte ich auch die Handgriffe und die Antenne an die Kabine. Weiter montierte ich das MG, das auf diesem Bild noch mit Tape fixiert ist.
Unterhalb der Kabine verläuft eine Vertiefung, in die bogenförmige Teile eingeklebt werden sollten.

36 (Copy).JPG
36 (Copy).JPG (160.93 KiB) 2508 mal betrachtet


Nachdem mir irgendwann aufgegangen war, dass hier Seile befestigt sind, die zur Vertäuung des schwimmenden Flugobjektes im Hafen dienen, war auch mein Problem mit der Darbietung des fertigen Modells fast gelöst.

37 (Copy).JPG
37 (Copy).JPG (154.34 KiB) 2508 mal betrachtet



Ich entfernte die Seile und klebte nur die Kauschen in die Vertiefungen. Dort, wo ich die Seile abgeschnitten hatte, bohrte ich Löcher mit 0,3 mm Durchmesser. Hierfür fertigte ich aus Messingdraht neue Seile mit Ösen, an welchen die Maschine am Ende im Hafen festgemacht wird. Die Sache mit dem Heimathafen folgt noch.

38 (Copy).JPG
38 (Copy).JPG (146.76 KiB) 2508 mal betrachtet



Spanndrähte für das Verzurren der Schwimmer beschaffte ich mir aus der Nähkiste meiner Frau. Schwarzer Baumwollzwirn, dessen Enden ich in Sekundenkleber tauchte. Diese Art Schnürsenkellösung ließ sich jetzt recht gut durch die vorgebohrten Löcher führen und mit Sekundenkleber fixieren. Etwas ansilbern und das Ganze wirkt doch sehr wie Drahtseile.


39 (Copy).JPG
39 (Copy).JPG (178.52 KiB) 2508 mal betrachtet



Das Flugzeug an sich ist jetzt bis auf Kleinigkeiten fertig. Der Propeller harrt noch seiner Farbe und der Antennendraht fehlt.

In der nächsten Ausgabe folgt die Aufwertung der Standplatte. Einen Flieger ohne Räder stellt man halt nicht einfach so irgendwo hin. Und die Version mit den angeklappten Flügeln kann ich nicht auf einer Wasseroberfläche darstellen.

Bald kommt die Platte.

Gruß:


Kutscher
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3115
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

So 23. Apr 2017, 19:35

Gefällt mir sehr gut.
V.a. das Washing finde ich genau richtig. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 2988
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mo 24. Apr 2017, 08:08

Mir gefällt der Baubericht. Tolle Arbeit und sehr gute Bebilderung.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1436
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Mo 24. Apr 2017, 09:31

 So als stiller Beobachter..........Hey.... ganz große Kunst! Tolle Arbeit.
Gruß, Dirk.
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1615
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mi 26. Apr 2017, 15:51

panzerchen hat geschrieben: Was Du als Ölleitungen zwischen den Stößelstangenrohren vermutest waren die Zündleitungen, da bin ich mir ziemlich sicher.
Nee, dat sin Ölleitungen. Die gehen von der Ölringleitung ab und die wird gespeist von der Ölpumpe, die meistens vor dem Motor saß. Üblicherweise hatten die BMW Motoren einen Ringöhlkühler hinter dem Propeller. Wo der bei der Arado liegt weiß ich nicht genau. Die Zündkabel liegen auf der Rückseite des Motors.
Tom
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Fr 28. Apr 2017, 23:53

Wo Du Recht hast hast Du Recht.
In jedem Fall eine Freude Dein Werk zu betrachten.
Kutscher
Beiträge: 61
Registriert: Di 8. Jul 2014, 18:13

So 30. Apr 2017, 20:00

Heute folgt der Rest:


Die im Bausatz mitgelieferte runde Scheibe zum Aufstellen des Modells erschien mir etwas öde. Da sich aber mit abgeklappten Tragflächen eine Darstellung im Wasser verbietet, scratchte ich mir so eine Art Katapult oder Wartungsbühne.
Mit Profilen ergänzte ich die beiden Auflagen für den Zentralschwimmer. Vorne, hinten und seitlich fügte ich Laufschienen dran. Eine Art Wartungsbalkon fertigte ich aus Sheet und den Rahmen der Modellteile. Schlussendlich noch herausnehmbare Pfosten oder Ankerpfosten aus H-Profilen, an welchen die Sicherungsseile der Maschine eingehängt werden können.
40 (Copy).JPG
40 (Copy).JPG (146.68 KiB) 2426 mal betrachtet



Lackieren in Mittelgrau und abschattieren in einem helleren Grauton.
41 (Copy).JPG
41 (Copy).JPG (171.06 KiB) 2426 mal betrachtet



Mit 2-K-Kleber versuchte ich mich an Nietenreihen, die aber suboptimal ausfielen. Da ist noch Verbesserungsbedarf vorhanden.
42 (Copy).JPG
42 (Copy).JPG (166.54 KiB) 2426 mal betrachtet



Rost an den imaginären Stößen der Eisenplatten und ein Washing, nachdem ich Klarlack aufgebracht hatte, ausgelaufenes Altöl aus schwarzer Farbe und anschließend Mattlack über alles. Die Ölflecken machte ich dann mit Glanzlack wieder feucht schimmernd. Weiter brachte ich noch echten Rost mit Klarlack auf und fügte die eine oder andere Ablaufspur von schmutzigem/rostigem Wasser hinzu. Fertig. Die Base soll ja nur ein rudimentäres Schiffsteil bilden und nicht ein ganzes Schlachtschiff.
Im Übrigen ist mir nicht bekannt, ob die D-OVMB als Testflugzeug überhaupt je von einem Katapult gestartet ist, oder ob diese nur Wasserlandungen und –starts durchführte. Ist an sich auch egal.
43 (Copy).JPG
43 (Copy).JPG (199.3 KiB) 2426 mal betrachtet



Hier noch die Montage der Pfosten aus H-Profilen, die ich hellgrau lackierte und mit einem roten Warnanstrich versah ...
44 (Copy).JPG
44 (Copy).JPG (106.09 KiB) 2426 mal betrachtet



Und jetzt folgen noch Bilder vom fertigen Modell:

Die D-OVMB angetäut auf einem Katapult o.ä.
In der Zwischenzeit habe ich auch den Propeller lackiert und den Antennendraht angebracht:

DSCF5618 (Copy).JPG
DSCF5618 (Copy).JPG (98 KiB) 2426 mal betrachtet
DSCF5616 (Copy).JPG
DSCF5616 (Copy).JPG (87.5 KiB) 2426 mal betrachtet
DSCF5614 (Copy).JPG
DSCF5614 (Copy).JPG (88.15 KiB) 2426 mal betrachtet
Es hat viel Spass gemacht die Ar zu bauen. Das hat seinen Grund auch an dem toll ausgefertigten Bausatz von Revell.
Danke für Euer Interese und Eure Kommentare.

Gedanklich hänge ich gerade an der Ausführung A, schwimmend mit ausgeklappten Tragflächen. Da könnte ich mich an der Wasserdarstellung versuchen.
Mal sehen.

Kutscher
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1615
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Di 2. Mai 2017, 10:41

Ja komm, super gebaut. Nix zu meckern. Sauber umgesetzt.
:!: Großes Bravo :!:
Grüße
Tom
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“