Grumman HU-16B mit Sonderlackierung

Antworten
Benutzeravatar
Malle
Beiträge: 27
Registriert: Do 26. Jul 2012, 21:41
Wohnort: Berlin

Sa 17. Dez 2016, 22:33

Hallo zusammen,
ich starte heute mal meinen Baubericht zur Grumman HU-16B. Seit einem Jahr schwirrt mir ein Projekt im Kopf herum was ich unbedingt umsetzen möchte (und jetzt getan habe).
Als Grundlage habe ich nach einiger Recherche eine Grumman HU-16 genommen. Den passenden Bausatz zu finden war dann aber gar nicht so leicht. Zum Glück bin ich dann auf einen alten Monogram Bausatz in 1/72 gestoßen. Revell hat den selben Bausatz dann mal unter der Nummer 4380 veröffentlicht.

Bild

Gebaut wird ohne viel Schnörkeleien einfach aus der Kiste. Nur bei der Aussenlackierung habe ich eine ganz besondere Vorstellung. Aber davon später mehr ;)

Im ersten Schritt habe ich mir den Bausatz genauer angeschaut und ich muss sagen, dass er für die damaligen Verhältnisse gar nicht über ist. Hier und da gibt es ein paar Passungenauigkeiten die aber leicht zu beheben sind.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Also habe ich mich ans Werk gemacht und erst mal den Innenraum des Flugzeugrumpfes lackiert.

Bild
Bild

Das schöne an diesem Bausatz ist, dass das Fahrwerk beweglich ausgeführt ist, d.h. ich muß mich jetzt noch nicht entscheiden ob ich es eingefahren oder ausgefahren darstellen möchte.
Angefangen habe ich mit dem Bugrad.
Bild

Gefolgt von den den Seitenfahrwerken.
Bild

Der Flieger soll natürlich auch eine Besatzung bekommen. An dieser Stelle muß ch schon ein paar Details meiner Idee verraten und der eine oder andere wird die beiden Piloten sicherlich erkennen.
Bild
Und wer sind die beiden?

Ja nartürlich es sind Jason und Sylvester.
BildBild

Nach dem ich die Fensterscheiben von innen eingeklebt und die Spitze des Rumpfes mit Bleiband aus einer alten Gardine beschwert habe, sowie die beiden Piloten ihre Plätze eingenommen haben. Konnte ich die beiden Rumpfhälften zusammen kleben.

Bild
Bild

Auch die Flügel ließen sich problemlos zusammen bauen.
Anschließend habe ich die Fahrwerkskästen schon mal lackiert, damit ich das Fahrwerk unterbringen kann.
Bild
Bild
Bild

Mit eingehängtem Fahrwerk macht der Flieger schon einiges her.
Bild
Bild
Bild
Bild

So, damit kann es an die Aussenlackierung gehen. Davon werde ich dann demnächst berichten.
Noch ein Hinweis, wem die Fahrwerke und Fahrwerkskästen noch zu steril erscheinen, dem sei versprochen, dass im Finish sich da noch etwas tut.
Bis dann und schönen Abend.
Es grüßt Björn aus Berlin
Benutzeravatar
Malle
Beiträge: 27
Registriert: Do 26. Jul 2012, 21:41
Wohnort: Berlin

Di 20. Dez 2016, 22:12

Heute geht es weiter mit dem BB.
Ich habe den Flieger in meiner Airbrush-Kabine drapiert und ihm erst mal eine Grundierung verpasst.
Dazu wollte ich die Aqua Grundierung von Revell nutzen, aber leider erwies sich das als großer Reinfall. Bis auf eine verstopfte Airbrush gab es kein Ergebnis.
Notgedrungen bin ich dann auf meine alte Spraydose verfallen, was wegen der Geruchsbelästigung mächtig für Ärger sorgte. :oops:
Aber das Ergebnis zählt ja bekanntlich.
Bild
Bild
Parallel dazu habe ich natürlich auch die ganzen Kleinteile wie Treibstofftanks und Schwimmer grundiert.
Jetzt muß ich verraten auf welche Sonderlackierung ich es abgesehen habe.
Wer die beiden Typen oben auf den Fotos erkannt hat und Fan von sinnlosen Actionfilmen ist, wird sofort erraten haben was hier gebaut wird.
Ich habe vor den Flieger aus dem Film Expendables nachzubauen.
Für diejenigen von euch die den Film nicht kennen, sei gesagt ihr habt keinen tiefschürfenden weltbewegenden und literarisch wertvollen Film verpasst.

Hier ein Bild aus dem Flim:
Bild

Ich habe an Hand des Films eine Lackieranleitung erstellt um mit dem Abkleben für die Lackierung klar zu kommen.
Bild

Im ersten Schritt der Lackierung habe ich die hellgrauen Bereiche gewählt ohne großartig abzukleben. Natürlich habe ich die Cockpit- und Seitenfenster abgeklebt und die Fahrwerksschächte.
Und ich habe mich mal an ein Pre-Shading gewagt.

Bild

Von der hellgrauen Lackierung habe ich kein Bild gemacht, da man es auf den Fotos auf Grund der Grundierung sowieso nicht gesehen hätte.
Nach einer mehrstündigen Abklebe-Orgie konnte ich den schwarzen Teil der Lackierung aufbringen.
Bild
Bild

Nach dem Entfernen der Abklebung sah das Ergebnis gar nicht mal so verkehrt aus.
Bild
Bild

Zum Vergleich mal ein Bild des Originals:
Bild

Es folgte eine weitere Abklebe-Aktion um auch die orange-rote Lackierung aufzubringen.
Bild
Bild
Wie ihr seht gab es ein paar Unterlaufungen der Farbe, aber das lies sich recht schnell korrigieren.

Um die richtige Farbmischung für das Orange-Rot herauszufinden habe ich etwas herumexperimentiert und mal eine Methode ausprobiert die ich mal in einem Buch gelesen habe.
Bild
Man nimmt zwei oder mehr Farben und fängt an die Anteile der einen Farbe zu erhöhen bis man den gewünschten Farbton bekommt. Eigentlich ganz einfach und hat mich auch zum erwünschten Ergebnis geführt.
Es grüßt Björn aus Berlin
Benutzeravatar
tintifax_2
Beiträge: 492
Registriert: Do 16. Jun 2016, 17:07
Wohnort: Irgendwo

Di 20. Dez 2016, 22:30

Der Film heißt  The Expendables mit einem a  ;)
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.
Benutzeravatar
Jabo31
Beiträge: 969
Registriert: Do 28. Jun 2012, 06:27
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Mi 21. Dez 2016, 07:56

Moin!

Ich hätte den Flieger zwar persönlich lieber in der Deutschen Marine Lackierung gesehen, aber eine Filmkiste hat ja auch was und steht auch nicht in jeder Vitrine. Bisher sehr schön umgesetzt. Wo nimmst Du die Decals her? Selbst anfertigen, wenn ja, beschreibe mal wie Du es machst. Gruß, Udo.

@Tinitifax_2

In Deiner Signatur steht u.a. es gibt keine dumme Fragen, nur dumme Antworten. Dann war Deine Antwort auf den Thread schonmal eine dumme Antwort, obwohl keiner was gefragt hatte. Wer regt sich den über ein falsches A im Titel auf. Wenn das alles ist was Du zu dem Modell zu sagen hast, dann gute Nacht.
Benutzeravatar
Malle
Beiträge: 27
Registriert: Do 26. Jul 2012, 21:41
Wohnort: Berlin

Do 22. Dez 2016, 01:37

Guten Abend,

tja, das mit dem A und E ist definitiv ein Fehler von mir. Wobei ich das im Text richtig geschrieben habe. Warum ich in der Lackieranleitung und in der Lackkarte ein E geschrieben habe weiß ich nicht. Ich würde mal auf geistige Umnachtung tippen.

Zu der Frage mit den Details:
Der Plan war die Details selbst zu drucken und ich habe dazu auch Versuche gefahren. Leider sind bei diesen Decals die häuslichen Methoden sehr beschränkt.
Nach dem ich mehrere Reinfälle ausprobiert hatte, habe ich meine Vorlage an einen Grafiker geschickt, der mir dann wieder eine Vorlage für den Drucker bei einem Internetdienst liefert.
Dazu komme ich aber noch in meinem BB.
Es grüßt Björn aus Berlin
Benutzeravatar
Malle
Beiträge: 27
Registriert: Do 26. Jul 2012, 21:41
Wohnort: Berlin

Do 29. Dez 2016, 14:07

Hallo zusammen,

ich hoffe ihr hattet alle ein schönes besinnliches Weihnachtsfest und seit auch reichlich beschenkt worden.
Ich habe die Tage frei und kann also meinen Baubericht weiter führen.

Im nächsten Schritt habe ich mich an die Bemalung der Propeller gemacht. Weil die Airbrush gerade zur Hand war habe ich die Bemalung damit vorgenommen.
Bild
Bild

Fertig sieht das ganze dann so aus:
Bild

Ich denke das liegt schon recht dicht am Original:
Bild

Anschließend wollte ich probehalbe mal den Anbau der Propeller durchführen, aber leider fehlte etwas:
Bild
 
Wer zählen kann, der sieht das ich von allen Teilen zwei Stück habe aber von der Propeller-Achse mir leider ein Teil fehlt. Das ist dumm gelaufen!
Deshalb kann ich den Bausatz nicht zu Ende bringen und habe ihn in den Müll geworfen ...

:mrgreen:
Kleiner Scherz!

Natürlich sind solche Fehlteile für den Modellbau nur eine kleine Hürde auf dem Weg zu einem ordentlichen Modell.
Ich habe meine Uhrmacherdrehbank rausgeholt und mir das entsprechende Teil aus Gussresten nachgedreht.
Bild

Und siehe da, man sieht eigentlich kein Unterschied:
Bild

Der Probezusammenbau sieht auch gut aus:
Bild

Jetzt komm ich zu dem schwierigsten Detail an dem Modell, das sind die Decals.
Ich habe mich natürlich hingesetzt und die Decals selber am Rechner entworfen und auch auf Decalpapier gedruckt.
Bild
An und für sich kommen die Decals dem Original sehr nahe, aber die Druckqualität lies sich leider nicht so gut hinbekommen.
Bei dem Versuch die Decals auf das Modell zu bringen bin ich gnadenlos gescheitert.
Bei der Recherche im Internet nach alternativen bin ich auf einen Druckdienst gestoßen, der aber leider ein ganz bestimmtest grafisches Eingangsformat benötigt.
Also habe ich meine Vorlagen an einen Grafiker geschickt, der mir dann das gewünschte Format liefert.
Klar das kostet alles extra, aber für ein tolles Modell hält sich das in Grenzen.
Leider bekomme ich die Decals erst im neuen Jahr und deshalb wird es an dieser Stelle auch erst dann weiter gehen.

Ich wünsche allen einen guten Start ins neue Jahr.
Es grüßt Björn aus Berlin
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3120
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Do 5. Jan 2017, 15:18

Toller Baubericht! Als ich das Bild von Sly & Jason sah, dachte ich sofort an den fliegenden "Eimer" aus dem Film. Ich wusste nicht, dass es das Flugzeug überhaupt gibt und finde es natürlich großartig, dass Du den Flieger nach baust :thumbup: Habe ich es überlesen oder stellst Du die Klappe vor dem Cockpit nicht dar, wo sich Jason mal an ein MG schwang und die Bösen erschreckte :D?
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
Malle
Beiträge: 27
Registriert: Do 26. Jul 2012, 21:41
Wohnort: Berlin

So 8. Jan 2017, 18:45

Hallo,

ich mußte auch etwas suchen bis ich das passende Modell gefunden habe.

Nein, ich werde Jason nicht vorne aus dem Flugzeug schauen lassen.
Es grüßt Björn aus Berlin
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“