Hasegawa P-51D "Mustang" 1/48

Antworten
Pete
Beiträge: 64
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 21:12

So 23. Okt 2016, 21:36

Hallo,

mein neues Projekt, Hasegawa P-51D in 1/48. Ich werde das Modell mit dem Cockpit von True Details und dem Fahrwerkschacht von Aires bauen.
Bild
(Sorry für die schlechte Bildqualität)

Die Cockpit Seiten  passen perfekt in das Modell und sind eine 100% Verbesserung zum Bausatz. Ich habe beschlossen die Auspuffrohre durch welche von 
Ultracast zu tauschen, deshalb der Plastikstreifen.
Bild  

Mit Farbe sieht man erst recht die schönen Details:
Bild

Der Sitz und die restlichen Cockpit Teile von true Details:
Bild

Der Fahrwerkschacht von Aires war die falsche Wahl für das Hasegawa Modell..... Mal sehen wie ich das löse....
Bild

Bald kommen neue Bilder und ich hoffe ihr folgt meinem Baubericht ;-)

Grüße
Peter
Spooky
Beiträge: 93
Registriert: Sa 15. Okt 2016, 18:55

So 23. Okt 2016, 22:21

Hallo Peter,

der Anfang sieht sehr vielversprechend - werde Dir weiter gespannt über die Schulter schauen.


Viele Grüße
Andreas
Pete
Beiträge: 64
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 21:12

Do 3. Nov 2016, 20:27

Hallo,

vielen Dank für dein Interesse Andreas 

Ich habe die Details im Cockpit bemalt und ein Washing aus brauner Ölfarbe aufzubringen:
Bild

Danach habe ich mit Hellgrau den Bereich trocken gemalt:
Bild

Der Cockpit-Boden war ja bekannter maßen aus Holz. Ich habe den Boden zuerst mit "Sand" bemalt. Danach unter dem staunenden Blick meiner Frau 
eine Schicht Haarspary aufgetragen. Darüber Schwarz und gleich danach mit Wasser und Borstenpinsel die schwarze Schwicht wieder teilweise entfernt:
Bild

Die Gläser im Instrumenten Panell habe ich mit Klarlack darbgestellt:
Bild

Der Sitz von True Detail ist super gemacht und hat richtig Spaß gemacht zu bemalen. Den Anguss habe ich nicht komplett entfernt, sonder nur 
schwarz gestrichen. Damit sollte er im Modell auch nicht mehr zu sehen sein:
Bild

Alles zusammen vorm Einbau in den Rumpf:
Bild

Bild

Die Hasegawa Teile mussten an das neue Cockpit angepasst werden, was jedoch kein großes Problem ist:
Bild

Der Rumpf ging ziemlich gut zusammen:
Bild

Nur an der Unterseite musste etwas nachgearbeitet werden:
Bild

Danach machte ich mich an das was mir am meisten Kopfschmerzen bereitete: die Flügelunterseite... Ich habe die Hasegawa Fahrwerksklappen mit einer
Laubsäge grob in Form gebracht und eingeklebt (Roter Pfeil) und die Lücken zu schließen (Blauer Pfeil):
Bild

Danach wurde alles geschliffen und gespachtel:
Bild
Jetzt müssen noch die Gravuren erneuert werden und dann sollte es passen. gefällt mir so auf jeden Fall um einiges besser.

Viele Grüße
Peter
Ebiwan
Beiträge: 442
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 22:03

Do 3. Nov 2016, 20:38

Hallo Peter,

da machst Du Dir ja jede Menge Arbeit und sie rentiert sich definitiv! Aber die Formtrennaht am Steuerknüppel hast Du wohl übersehen, oder muss das wirklich so?

Gruß
Eberhard
Pete
Beiträge: 64
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 21:12

Do 3. Nov 2016, 20:43

Hallo,

danke für den Hinweis Eberhard, wird korregiert!

Grüße
Peter
Spooky
Beiträge: 93
Registriert: Sa 15. Okt 2016, 18:55

Fr 4. Nov 2016, 06:49

Hallo Peter,
die Arbeitsfortschritte sind wirklich klasse vor allem die Details finde ich stark.

Viele Grüße
Andreas
Pete
Beiträge: 64
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 21:12

So 20. Nov 2016, 21:44

Hallo zusammen,

Hasegawa hat seiner P-51D leider starre Landeklappen verpasst. Bei länger abgestellten P-51D gingen die Fahrwerksklappen und die Landeklappen mit der Zeit nach unten. 
Ursache ist der nachlassende Hydraulikdruck. Ich meine gelesen zu haben das beide am selben Kreislauf hingen. Ich habe damit begonnen die Klappen auszuschneiden. 
Mit Trumpeters Gravierwerkzeug habe ich die vorhandenen Gravuren vertieft bis ich die Teile ausbrechen konnte.
Bild

Danach klebte ich den Flügel an den Rumpf und die Höhenruder habe ich auch gleich angebracht.
Bild

Um ehrlich zu sein, ich habe es mir einfacher vorgestellt. Als ich aber dieses riesen Loch sah kamen mir dann doch Zweifel ob ich mir da nicht zu viel zugetraut habe
Bild

Nach einige Tage probieren, einkleben von verschiedenen Plastikstreifen, spachteln, Feilen und wieder alles rausreißen und von vorne anfangen ist das nun mein Ergebnis:
Bild

Es kam mir der Zufall und mein großer Vorrat zur Hilfe: Ich fand Landeklappen für eine P-51 in meiner Krabbelkiste  :D
Bild

Diese Klappen ersparen mir einiges an Arbeit und wahrscheinlich das scheitern des Baus .

Bis bald,

Peter
Pete
Beiträge: 64
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 21:12

Fr 9. Dez 2016, 19:57

Hallo zusammen,

auch hier geht es weiter.
Ich habe die Glasteile der üblichen Behandlung mit Bodenglänzer zukommen lassen. Zum trocknen lege
ich sie in eine Plastikschachtel in der sie geschützt sind:
Bild

Ich habe nun auch den rechten Flügel für die Aufnahme der abgesenkten Landeklappe vorbereitet:
Bild

Im Bereich des Fahrwerkschachtes habe ich die verlorenen Gravuren und Nieten ergänzt:
Bild

Die Kanonen in den Flügeln sahen grausam aus:
Bild

Mit Kanülen und Ringen aus 0,5mm Draht habe ich diesen Bereich überarbeitet. Nicht perfekt, aber besser als vorher:
Bild

Hier ist ach noch etwas Nacharbeit nötig.........
Bild

Bis bald

Peter
Pete
Beiträge: 64
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 21:12

Sa 18. Feb 2017, 17:46

Hallo zusammen,

Ich habe an der P-51D natürlich auch weitergebaut. Leider habe ich kaum Bilder während der letzten Wochen von diesem Bau gemacht.
Also, nun Zeit für eine Wasserstandsmeldung. Ich habe für das Modell Decals von Lifelike bestellt. Diese Decals sind zwar recht schön, aber auch
ganz schön empfindlich. Ich denkenicht das ich mir noch ein Set von denen zulegen werde. Was mich stört ist wie sie sich anwenden lassen und
der Preis. Für den Preis gibt es inzwischen deutlich bessere Sets. gerade die Wartungshinweise sind sehr unschön.
Hier nun aktuelle Bilder von der Baustelle:

Bild

Bild
An dem Decal der Dame musste ich mit einem Pinel Schadstellen ausbessern

Bild
leider etwas unscharf. An den Kanten zum Fahrwerkschacht muss ich noch mal nachbessern. Das Modell wurde mit Revell Aqua Color angemalt.

Bild 
Alterung erfolgte mit Ölfarben. Insgesamt soll dies eine sehr saubere Maschine aus dem Mai 1945 darstellen. 

Bild

Bild
Die Räder stammen aus dem Baustz von Hasegawa und ich finde sie echt gelungen.

Hoffe es gefällt, bis bald!

Peter
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3125
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mo 20. Feb 2017, 11:59

Schön. Ich finde die "Mustang" einfach ein flottes Flugzeug. Ich mag das schnittige Design. Gute Arbeit in den Details mag ich dir auch mit :thumbup: anerkennen!
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
0ri0nM33
Beiträge: 144
Registriert: So 19. Jan 2014, 21:35

Fr 24. Feb 2017, 22:29

Servus Peter!

Wirklich saubere und gelungene Arbeit die du hier zeigst. Gefällt mir sehr! ABER: Das gelbe Polster auf dem Pilotensitz – bist du dir sicher, dass das so stimmig ist? Hat bissl was von nem knallgelben Gummiboot find ich, vll. könntest dus noch mit einem Washing mit Schwarz bissl abschwächen?

Grüße,
Ralf
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“