Fw190 F-8 "Schlächter" in 1:32 - Revell #04869

Benutzeravatar
SharkHH
Beiträge: 810
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 12:34

Mo 28. Mär 2016, 18:48

#04869.jpg
Box
#04869.jpg (208.36 KiB) 4335 mal betrachtet
Ich beginne heute mit dem Baubericht über das aktuelle "Flaggschiff" im Flugzeugmodellbau von Revell, der Focke Wulf Fw190 F-8 "Schlächter". Dieses Modell wird mein erstes, das ich "fliegend" bauen werde. Das liegt auch daran, dass Revell ähnlich wie bei der Arado im gleichen Maßstab, einen Displayständer mitliefert. Für eine ausführliche Bausatzvorstellung sowie den historischen und technischen Hintergrund des Originals bitte ich den geneigten Mitleser, dieses Internet zu bemühen.
Einziges Zugeständnis an den in meinen Augen etwas inflationären Zubehörmarkt ist die Pilotenfigur (#321107) von PJ Productions aus Belgien. Die erschien mir ganz passig. Wie sich später zeigen wird, passt sie tatsächlich auch.

Mein derzeitiger Bastelplatz verspricht entspanntes Arbeiten:
#01.jpg
Bastelaussichten
#01.jpg (167.91 KiB) 4335 mal betrachtet
Die "fliegende" Darstellung wird auch dazu führen, dass ich nur das bemalen werde, was später auch zu sehen sein wird. Das bedeutet auch, dass ich den sehr schön detaillierten Motor nur rudimentär mit Farbe versehen werde.

Zunächst ein kurzer Blick auf den Packungsinhalt: Die 13 Spritzlinge (K+L sind jeweils doppelt vorhanden sind im hellgrauen Kunststoff gehalten. Soweit ich das als Laie beurteilen kann, sind die Teile sauber gespritzt.
Spritzling A.jpg
Spritzling A
Spritzling A.jpg (195.86 KiB) 4335 mal betrachtet
Spritzling B.jpg
Spritzling B
Spritzling B.jpg (190.34 KiB) 4335 mal betrachtet
Spritzling C.jpg
Spritzling C
Spritzling C.jpg (191.05 KiB) 4335 mal betrachtet
Spritzling D.jpg
Spritzling D
Spritzling D.jpg (198.29 KiB) 4335 mal betrachtet
Spritzling E.jpg
Spritzling E
Spritzling E.jpg (180.13 KiB) 4335 mal betrachtet
Spritzling F.jpg
Spritzling F
Spritzling F.jpg (275.22 KiB) 4335 mal betrachtet
Lediglich bei den Klarsichtteilen war eine leichte Fischhaut zu verzeichnen.
Spritzling GIJ.jpg
Spritzlinge G, I und J
Spritzling GIJ.jpg (199.89 KiB) 4335 mal betrachtet
Man kann sich zwischen der flachen und der buckligen Haube entscheiden. Warum für die geöffnete bzw. geschlossene Darstellung unterschiedliche Teile notwendig sind, hat sich mir nicht erschlossen. Für mich sahen die beiden Varianten auf den ersten Blick identisch aus.
Die Spritzlinge K und L sind wie erwähnt doppelt vorhanden:
Spritzling KL.jpg
Spritzlinge K und L
Spritzling KL.jpg (215.05 KiB) 4335 mal betrachtet
Spritzling N.jpg
Spritzling N
Spritzling N.jpg (229.59 KiB) 4335 mal betrachtet
Spritzling O.jpg
Spritzling O
Spritzling O.jpg (162.67 KiB) 4335 mal betrachtet
Die Bauanleitung führt in 80 Schritten zum Ziel. Davon entfallen die beiden letzten Baustufen auf die Bemalung. Wie an anderer Stelle schon angemerkt, fehlt in den "alten" Bauanleitungen der Index des Spritzlings am Bauteil. Das bedeutet gelegentlich etwas längeres Suchen. Die Decals sind nach einer ersten Begutachtung sauber und versatzfrei gedruckt:
01 Bauanleitung und Decals.jpg
Bauleitung
01 Bauanleitung und Decals.jpg (219.62 KiB) 4335 mal betrachtet
Im ersten Schritt der Bauanleitung darf der Modellbauer die Entscheidung treffen, ob er das Modell "stehend" oder "fliegend" bauen möchte. Warum man in den Rumpf ein Loch schneiden soll, wird in Baustufe 54 erklärt:
01 Bauanleitung und Hinweis.jpg
Step 1
01 Bauanleitung und Hinweis.jpg (131.11 KiB) 4335 mal betrachtet
Da hätte ich mir gewünscht, dass hier ein entsprechender Hinweis zu finden ist.

Angefangen habe ich mit dem Displayständer. Zunächst dachte ich, die Aufnahme lässt nur eine Stellung zu. Musste dann aber beim Zusammenbau lernen, dass sich das obere Teil in verschiedenen Anstellwinkeln positionieren lässt:
Step 77.jpg
Displayständer
Step 77.jpg (181.03 KiB) 4331 mal betrachtet
Step 77B.jpg
Schräg
Step 77B.jpg (161.68 KiB) 4331 mal betrachtet
Ich war gedanklich schon bei einer Neukonstruktion mit Kugelgelenk. Das kann ich mir dann doch erstmal sparen.
Weiter ging es mit der Entscheidung, welche Variante ("A" mit Zusatztanks oder "B" mit maximaler Waffenzuladung) man bauen möchte. Ich habe mich für "B" entschieden und habe dafür die notwendigen Löcher gebohrt:
Step 03.jpg
Bohren
Step 03.jpg (199.15 KiB) 4331 mal betrachtet
Wie in anderen Bausätzen auch, fehlt auch hier die Angabe des Bohrdurchmessers in der Bauanleitung. Allerdings sind die Bohrlöcher so gut hervorgehoben, dass man keine Durchmesserangabe benötigt. Da hilft ein gutes Augenmaß.
Weiter ging es mit dem Zusammenbau kleinerer Baugruppen (Step 9 und 12):
Step 09.jpg
Step 09.jpg (161.48 KiB) 4331 mal betrachtet
Step 12.jpg
Spornrad
Step 12.jpg (139.97 KiB) 4331 mal betrachtet
Für das Spornrad sowie die Cockpithauben bietet Revell verschiedene Varianten an. Schön wäre es hier, wenn es eine Erklärung dazu geben würde, für welche Version welche Variante benötigt wird. Der nicht so belesene Modellbauer, zu denen ich mich auch zähle, könnte hier ein paar Hinweise gebrauchen.
Weiter ging es mit dem Rumpfinnenleben in den Baustufen 19-21:
Step 19-20-21.jpg
Radabdeckungen
Step 19-20-21.jpg (170.9 KiB) 4331 mal betrachtet
Danach habe ich die MG-Magazine und die Motoraufhängung angebracht (Baustufen 22-24):
Step 22-23-24.jpg
Motoraufhängung
Step 22-23-24.jpg (140.32 KiB) 4331 mal betrachtet
Die erste Trockenanpassung war sehr vielversprechend:
Step 25 - Trockenanpassung.jpg
Step 25
Step 25 - Trockenanpassung.jpg (169.31 KiB) 4331 mal betrachtet
In den Bauschritten 34-37 wurde der Motor zusammengefügt:
Step 34-35-36-37.jpg
Motor
Step 34-35-36-37.jpg (148.37 KiB) 4331 mal betrachtet
Wirklich toll detailliert. Nur wird nachher leider nix mehr davon zu sehen sein. Eins fügt sich zum anderen. Die Passgenauigkeit ist in meinen Augen hervorragend.
Step 39 - Trockenanpassung.jpg
Motor und Rumpf
Step 39 - Trockenanpassung.jpg (193.14 KiB) 4331 mal betrachtet
Damit man nachvollziehen kann, was man nachher im "Flug" vom Motor sehen wird, hier mal ein kleiner Vorgeschmack:
Step 48-75.jpg
Motor von vorne
Step 48-75.jpg (101.17 KiB) 4331 mal betrachtet
Da ich nicht mehr als 25 Dateien anhängen kann, führe ich den Baubericht im zweiten Teil fort,
Zuletzt geändert von SharkHH am Di 29. Mär 2016, 10:48, insgesamt 1-mal geändert.
Make glueing great again.
Mein bisheriges Schaffen
Benutzeravatar
SharkHH
Beiträge: 810
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 12:34

Mo 28. Mär 2016, 19:50

Die Halterungen der Außenlasten, in Variante B für die 5 Bomben, habe ich ebenfalls schon angebracht.
Step 62-63-72.jpg
Waffenhalterungen
Step 62-63-72.jpg (196.16 KiB) 4329 mal betrachtet
Zum Ende des Tages habe ich noch die vorgesehenen Bomben zusammengebaut.
Step 67-70-71.jpg
Zuladung
Step 67-70-71.jpg (192.69 KiB) 4329 mal betrachtet
Nach ca. 5 Stunden Nettobauzeit bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden:
Trockenanpassung.jpg
1. Tag
Trockenanpassung.jpg (212.89 KiB) 4329 mal betrachtet
Ebenfalls sehr angetan bin ich davon, dass die Pilotenfigur in die Kanzel passt:
02 Pilot B.jpg
Pilot
02 Pilot B.jpg (124.06 KiB) 4329 mal betrachtet
Der "Bausatz" des Piloten besteht aus Resin und ist sehr fein detailliert. Man kann zwischen zwei Köpfen (entweder "fliegend" mit Pilotenhaube oder stehend mit Frisur) wählen und kann für die Arme zwischen zwei Varianten wählen (entweder mit Mütze winkend oder die Hand am Steuerknüppel). Knapp 10 € in der Bucht waren mir es wert:
02 Pilot.jpg
Einzelteile
02 Pilot.jpg (157.61 KiB) 4329 mal betrachtet
Weiter gehen wird es erst im Laufe der nächsten Woche, da ich meine Farben und den Kompressor nicht mit in den Urlaub genommen habe. Das mach ich dann das nächste Mal.

Bunte und vor allem kurze Arbeitswoche überall

SharkHH
Zuletzt geändert von SharkHH am Di 29. Mär 2016, 10:54, insgesamt 1-mal geändert.
Make glueing great again.
Mein bisheriges Schaffen
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Mo 28. Mär 2016, 23:31

Da hat REVELL für die korrekte Stellung der Tragflächen augenscheinlich augenscheinlich eine zuverlässige Lösung verwirklicht, ---> gut so ! :thumbup:

Daß solch schön detaillierte Motoren im Nirvana verschwinden ist schade, leider sehen die Hersteller üblicherweise keine einfachen Kulissenteile für nicht eingebaute Motoren vor sodaß man den schönen Motor leider nicht separat darstellen kann.

Für diese je nach Version zu bohrenden Löcher verwende ich praktisch immer einen 0,8 mm Bohrer, dauerhaft im Stiftenklöbchen eingespannt, der paßt so gut wie immer.
Rambazanella!
Beiträge: 165
Registriert: So 31. Aug 2014, 17:45

Di 29. Mär 2016, 11:14

Was die Motorthematik angeht bin ich voll und ganz bei dir Panzerchen, auf die Höhe treibt es da im besonderen ein Fernöstlicher Hersteller!
Bei der Frage der Bewaffnung, Haube und des Spornrades sollte sich bei genauem Studium der Baunaleitung ein Lösungsanstz ergeben, wobei es auch zu den unterschiedlichsten Vermengungen der einzelnen Teile gekommen ist.
Hier hilft ggf. nur das Quellenstudium eines bestimmten Vorbildes in hoffendlich vorhandener Literatur.
Womit ich nach wie vor meine Probleme bei diesem Bausatz habe ist die m.E. völlig übertrieben, reißerische Darstellung des Haifischmauls auf der SC 500 der einen Variante.
Ich denke solche Albernheiten hat R evell nicht nötig!
Zum Thema Löcher bohren kann ich nur einwerfen das ich bisher noch Probleme darin gesehen habe das im Bau Plan keine Maß Angaben waren da in den meisten Fällen die angedeuteten Durchmesser korrekt waren.
Ein durchbohren von der Innenseite in etwas geringerem Durchmesser bei finaler, vorsichtiger Erweiterung kurz vor Anbringung des entsprechenden Teiles waren bei mir bisher immer die erfolgreichste Vorgehensweise.
Auf jeden Fall werde ich mir hier ein Abo ziehen und den Bau weiterhin begleiten.

Horrido!
Benutzeravatar
SharkHH
Beiträge: 810
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 12:34

Di 29. Mär 2016, 12:25

Das Fahrwerk im eingeklappten Zustand habe ich noch zusammengebaut:
IMG_4703.JPG
FW01
IMG_4703.JPG (153.47 KiB) 4296 mal betrachtet
Das bisschen Reifen, was nach dem Einbau noch zu sehen sein wird, werde ich mit der Gummireifenfarbe von Modelmaster anmalen:
IMG_4704.JPG
IMG_4704.JPG (146.63 KiB) 4296 mal betrachtet
Viel sieht man später eben nicht:
IMG_4702.JPG
Passprobe
IMG_4702.JPG (91.14 KiB) 4296 mal betrachtet
Dann habe ich noch die seitlichen Schlitze (vermutlich eine Art Abgasdiffusor) noch nachgearbeitet:
IMG_4701.JPG
Diffusor
IMG_4701.JPG (78.53 KiB) 4296 mal betrachtet
Zum Schluss habe ich noch das Cockpit trocken eingepasst, um mal zu schauen, wie sich der Pilot so macht:
IMG_4705.JPG
Pilot
IMG_4705.JPG (70.52 KiB) 4296 mal betrachtet
Macht sich ganz gut. Und mit dem Kopf stößt er auch nirgendwo an:
IMG_4706.JPG
Von vorne
IMG_4706.JPG (94.62 KiB) 4296 mal betrachtet
Es wächst und gedeiht allmählich.
IMG_4707.JPG
Sitzt und passt
IMG_4707.JPG (205.85 KiB) 4296 mal betrachtet
Da jetzt Farbe ins Spiel kommt, werde ich erst nach meinem Urlaub über den weiteren Baufortschritt berichten.
Mein Fazit bis jetzt: Schöner Bausatz mit sehr guter Passgenauigkeit.
Zuletzt geändert von SharkHH am Mi 30. Mär 2016, 12:32, insgesamt 1-mal geändert.
Make glueing great again.
Mein bisheriges Schaffen
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Mi 30. Mär 2016, 00:46

Die seitlichen Abgaskiemen würde ich an Deiner Stelle noch weiter ausdünnen !
Ich glaube das lohnt sich !

Warum glotzt der Pilot so in die Höhe ???? :shock:
Benutzeravatar
SharkHH
Beiträge: 810
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 12:34

Mi 30. Mär 2016, 12:30

panzerchen hat geschrieben:Warum glotzt der Pilot so in die Höhe ???? :shock:
Weil er´s kann. ;-)

Im wesentlichen dürfte die etwas entspannte Sitzhaltung daran liegen, dass ich die Passprobe ohne Beine gemacht habe und der Torso im Sitz nach vorne gerutscht ist. Das werde ich noch ändern. Hab ich zumindest vor.

Ich habe noch ein paar Teile gefunden, die ich schon montieren konnte, ohne mit Farbe rumzuschmieren. Dazu gehörten u.a. die Flaps. Zunächst noch ein Tipp für Einsteiger, die sich auch die ein oder andere überflüssige Bemalung ersparen wollen, wenn man diesen Flieger so wie ich "fliegend" bauen will. In Baustufe 26 und 27 wird empfohlen, die Innenseite der "Flaps" in Helloliv zu bemalen:
Flaps01.JPG
Malhinweis
Flaps01.JPG (154.05 KiB) 4251 mal betrachtet
Wenn man die geschlossene Darstellung, für die man sich in Baustufe 29 entscheiden kann, wählt, macht das vorherige Anmalen keinen Sinn, weil man davon später nichts sieht.
Da ich schon vorbauen will, habe ich die Flaps bereits an den Tragflächen befestigt. Hierbei ist darauf zu achten, dass das Bauteil zur Tragflächenmitte bündig abschließt und auf der Rumpfseite leicht übersteht:
Flaps03.JPG
Tragflächenmitte
Flaps03.JPG (59.08 KiB) 4251 mal betrachtet
Flaps04.JPG
Rumpf
Flaps04.JPG (74.49 KiB) 4251 mal betrachtet
Flaps02.JPG
Flap montiert
Flaps02.JPG (153.35 KiB) 4251 mal betrachtet
War ich bis hierher von der Passgenauigkeit des Bausatz begeistert, war ich von der vorderen "Motorabdeckung", die aus zwei Teilen besteht, enttäuscht.
IMG_4714.JPG
Motorabdeckung
IMG_4714.JPG (96.72 KiB) 4251 mal betrachtet
Das Teil 35 wollte so gar nicht mit dem Bauteil 36 zusammenpassen. Also habe ich zunächst die 4 "Haltelaschen" an der Innenseite von Teil 36 entfernt:
IMG_4718.JPG
Teil 36
IMG_4718.JPG (75.33 KiB) 4251 mal betrachtet
Anschließend passten die beiden Teile schon besser zusammen, so dass sie verklebt werden konnten:
IMG_4719.JPG
35+36 geklebt
IMG_4719.JPG (102.02 KiB) 4251 mal betrachtet
Da hier immer noch ein Übergang zu verzeichnen war, habe ich die Nagelfeile aus dem Kosmetikbedarf bemüht. Diese verfügt über 6 Schleifseiten unterschiedlicher Körnung und eignet sich hervorragend für das Nachbearbeiten:
IMG_4722.JPG
Feile 1
IMG_4722.JPG (186.1 KiB) 4251 mal betrachtet
Mit Seite 1 wird grob vorgearbeitet, mit den Seiten 3 und 4 wird es dann schon deutliche glatter.
IMG_4723.JPG
Feile 2
IMG_4723.JPG (164.98 KiB) 4251 mal betrachtet
Wer etwas vorsichtiger zu Werke gehen will, nimmt Seite 2. Mit den Seiten 5 und 6 geht es dann an den Feinschliff. Ich benutze dieses Werkzeug z.B. auch um den Grat von Cockpitkanzeln zu entfernen.
Mit dem Ergebnis bin ich bis hierher zufrieden:
IMG_4721.JPG
Fertig
IMG_4721.JPG (115.63 KiB) 4251 mal betrachtet
Den Feinschliff mach ich später.

Sonnige Grüße
SharkHH
Make glueing great again.
Mein bisheriges Schaffen
Rambazanella!
Beiträge: 165
Registriert: So 31. Aug 2014, 17:45

Mi 30. Mär 2016, 13:02

Einen leichten Grad bzw. eine leichte Stufe kannst du hier ruhig stehen lassen da der Panzerring m.W. nach immer leicht überstand.
Bündig wäre hier m.E. über das Ziel hinaus geschossen.
Ansonsten bin ich weiter mit Spannung dabei denn die 190 steht in meiner persönlichen "Kaufenliste" ziemlich weit oben.

Horrido!
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Mi 30. Mär 2016, 23:35

Genau so ist es leider !
Der Panzerring des Ölkühlers sollte als eigenes Bauteil wahrnehmbar sein !
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3133
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mi 30. Mär 2016, 23:47

Sieht man hier recht gut. Der Absatz gehört dahin:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... _190_F.jpg

Auf manchen Bildern steht der Ring sogar noch weiter über.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
Benutzeravatar
SharkHH
Beiträge: 810
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 12:34

Mi 30. Mär 2016, 23:54

Dann schau mer mal, was man mit Messer und Farbe noch so hinkriegt. Vielen Dank für die Hinweise. Man lernt halt nie aus.

SharkHH
Make glueing great again.
Mein bisheriges Schaffen
Rambazanella!
Beiträge: 165
Registriert: So 31. Aug 2014, 17:45

Do 31. Mär 2016, 13:08

Sind Foren so wie dieses hier nicht dafür da?

Horrido!
Benutzeravatar
SharkHH
Beiträge: 810
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 12:34

Mo 4. Apr 2016, 21:48

Nach der sicheren Rückkehr in die heimischen Gefilde (mit allen anderen, die aus den Osterferien zurückfuhren), endete die erste Bauwoche mit Beginn der Lackierung. Hierbei hielt ich mich an die Vorgaben, die Revell in der Bauanleitung angibt. Der grundlegende Farbauftrag wurde mit den Revell Aquas und der Airbrush vorgenommen. Los ging es mit der Cockpitwanne. Nachdem diese getrocknet war und auch die ersten Decals aufgebracht wurden, passte ich die Pilotenfigur ein:
IMG_4727.JPG
Pilot
IMG_4727.JPG (111.87 KiB) 4150 mal betrachtet
@Panzerchen: Jetzt starrt der "Hans-guck-in-die-Luft" nicht mehr so nach oben. ;-)
Er macht sich ganz gut in der Wanne:
IMG_4730.JPG
Von hinten
IMG_4730.JPG (159.01 KiB) 4150 mal betrachtet
Weiter ging es mit dem Spornrad und den Reifen des Hauptfahrwerks:
IMG_4731.JPG
Spornrad
IMG_4731.JPG (98.72 KiB) 4150 mal betrachtet
IMG_4732.JPG
Reifen
IMG_4732.JPG (95.69 KiB) 4150 mal betrachtet
Die SC250 Abwurfbombe wurde auch lackiert:
IMG_4733.JPG
SC250
IMG_4733.JPG (91.34 KiB) 4150 mal betrachtet
Hier überlege ich noch, ob ich meinem Nickname eine Referenz erweise und die Decals aufbringe oder eben nicht.
Weiter ging es mit dem Motor. Dieser wurde in Aluminium "grundiert":
IMG_4735.JPG
Motor
IMG_4735.JPG (112.63 KiB) 4150 mal betrachtet
Nach dem Trocknen und einem Klarlacküberzug wurde dem ganzen etwas "Tiefe" verliehen, in dem ich die Rippen mit einem Washing von AK Interactive überzog:
IMG_4736.JPG
Ausgangsmaterial
IMG_4736.JPG (170.16 KiB) 4150 mal betrachtet
IMG_4738.JPG
Fertig
IMG_4738.JPG (155.57 KiB) 4150 mal betrachtet
Zum Abschluss wurden noch die "Ich weiß nicht was es ist, aber es stand in der Bauanleitung" mit Kupfer 93 bemalt:
IMG_4739.JPG
Vorbereitung
IMG_4739.JPG (142.59 KiB) 4150 mal betrachtet
IMG_4741.JPG
Motor fertig
IMG_4741.JPG (139.55 KiB) 4150 mal betrachtet
Sieht doch ganz ordentlich aus. Auch wenn, wie zuvor bereits erwähnt, hinterher nicht mehr viel davon zu sehen sein wird:
IMG_4742.JPG
So sieht es aus
IMG_4742.JPG (108.22 KiB) 4150 mal betrachtet
Dem aufmerksamen Betrachter wird nicht entgangen sein, dass die Propellernabe abgebrochen ist. Der letzte Basteltag war in Summe eine Katastrophe. Gehört wohl auch mit dazu. Ich schwanke noch zwischen Aufbohren und komplett ersetzen. Mal gucken. Jetzt muss ich erstmal darauf hoffen, dass die Abteilung X ein Einsehen hat und ich nicht allzu lange auf die im Urlaub vergessenen Teile warten muss.

Und außerdem wartet auch noch mein Laster auf Vollendung.

Bunte Woche. Es wird Frühling.
SharkHH
Zuletzt geändert von SharkHH am Di 5. Apr 2016, 11:59, insgesamt 1-mal geändert.
Make glueing great again.
Mein bisheriges Schaffen
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Mo 4. Apr 2016, 23:21

Kupfer, das knappe und wertvolle Buntmetall für die simplen Schutzrohre der Ventilstößelstangen ?
Das irritiert mich !
Ich würde eher mattschwarz ( Kleinteilelack ) lackierte Stahlrohre oder Aluminiumrohre erwarten.
Die nehmen ja keine Kräfte auf und sind praktisch nur eine Umhüllung der Stößelstangen und tws. Ölrückführungen.

Nunja, vielleicht irre ich mich ja auch und es ist authentisch...... :?:

Unabhängig davon schaue ich hier gerne rein.
( Und auf dem aktuellen Foto glotzt der Pilot ja nicht so Sinn-arm Löcher in die Luft.
Da wirkt es glaubhaft. )
Benutzeravatar
SharkHH
Beiträge: 810
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 12:34

Di 12. Apr 2016, 20:44

Weiter geht es mit Kleinkram, der halt auch irgendwann ansteht. Zunächst habe ich den Ständer nass abgeschliffen, um eine möglichst glatte Oberfläche zu erzeugen. Da ich den Flieger fliegend darstellen will, fand ich es spannend, mich für die Farbgebung am "Hamburger Himmel im Sommer" zu orientieren. Keinen Spott, bitte. Hier scheint auch mal die Sonne und Sommer in Hamburg ist immer vom 01.07. bis Anfang Juli.

Hierzu wählte ich aus 3 Revell Aqua Farben blau, die irgendwie zu "Himmelblau" verschmelzen könnten:
IMG_4752.JPG
3 Farben blau
IMG_4752.JPG (180.04 KiB) 4080 mal betrachtet
Für die Lackierung habe ich das obere Segment des Ständers mit Tape an einem kleinen Drehteller befestigt und anschließend mit der Airbrush lackiert:
IMG_4755.JPG
Lackieren
IMG_4755.JPG (143.24 KiB) 4080 mal betrachtet
Ich habe den Hinweis aus dem Forum beherzigt und keine Grundierung verwendet. Hat auch geklappt. Versiegelt wurde mit Revell Aqua Klarlack Glänzend 01. Mit dem Ergebnis bin ich soweit zufrieden:
IMG_4767.JPG
Fertig
IMG_4767.JPG (179.41 KiB) 4080 mal betrachtet
Das zuvor in Gelb RLM 04 von Gunze/Mr. Hobby lackierte Seitenruder erschien mir etwas grell:
IMG_4756.JPG
Vorher
IMG_4756.JPG (121.77 KiB) 4080 mal betrachtet
Dies wurde durch Revell Aqua Gelb 15 matt zunächst übernebelt und anschließend mit aufgehelltem Gelb 15 noch abgestuft:
IMG_4757.JPG
Nachher
IMG_4757.JPG (99.48 KiB) 4080 mal betrachtet
Dann habe ich noch das bisschen, was man vom Fahrwerksschacht sieht, mit Revell Aqua 45 Helloliv, wie in der Bauanleitung angegeben, vorbearbeitet. Nach dem Trocknen wurde der nicht abgedeckte Bereich mit Tape geschützt.
IMG_4743.JPG
Fahrwerksschacht
IMG_4743.JPG (121.04 KiB) 4080 mal betrachtet
Die montierten Fahrwerke inkl. Abdeckung und Reifen habe ich dann am Rumpf angebracht. Die Reifen hatte ich vorher mit Tape abgedeckt.
IMG_4744.JPG
Montiert
IMG_4744.JPG (107.21 KiB) 4080 mal betrachtet
Zum Schluss habe ich noch meinen Piloten "Hans-guck-in-die-Luft" gewaschen (mit einer alten Zahnbürste und Ja! Glasrein wurde er abgeschruppt)
IMG_4762.JPG
Hans vorher
IMG_4762.JPG (92.09 KiB) 4080 mal betrachtet
und zum Schluss mit Revell Aqua Grundierung vorbehandelt:
IMG_4766.JPG
Hans später
IMG_4766.JPG (93.44 KiB) 4080 mal betrachtet
"Und warum, und warum, und warum?" wird sich manch einer fragen, da ich doch zuvor auf die Grundierung verzichtet habe. Das liegt daran, dass ich in dieses Resin, aus dem die Figur hergestellt ist, wenig Vertrauen hinsichtlich der Anhaftung der Farbpigmente habe. Ich habe da an anderer Stelle schon schlechte Erfahrungen mit Resin gemacht. Deshalb verfalle ich hier auf alte Verhaltensmuster zurück.

Happy Modelling allerorten.

SharkHH
Make glueing great again.
Mein bisheriges Schaffen
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“