P-61B Black Widow (1:48) von Revell/Monogram

Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3153
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

So 1. Feb 2015, 13:14

Vieeeel besser.
Genau so meinte ich es :!:
Ätzteile sind halt meistens eine wertvolle Ergänzung, aber eben nicht immer ;)
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
IchBaueAuchModelle
Beiträge: 3220
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mo 2. Feb 2015, 12:28

Wow! Tolle Aufnahme und Detailierung des Rades nebst Beinchen ;)
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Mo 2. Feb 2015, 20:59

Ja, ist schon richtig.
Dennoch möchte ich anmerken ( und tue es auch 8-) ) daß die Biegungen Hydraulikschläuche sind !
So als Rohre können die Räder nicht einfedern.
Beim nächsten mal Schrümpfschläuche überziehen, oder gleich isolierte Drähte verwenden.
Einfach mal so als Tip dahergeschwätzt. ;)

( Oder sollte ich mich doch irren ??? )
Benutzeravatar
Toolman Toto
Beiträge: 1028
Registriert: Di 14. Aug 2012, 17:24
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Di 3. Feb 2015, 18:39

Großartig! Jetzt hatte ich auch mal Zeit im Baubericht in Ruhe zu schmökern und das sieht echt klasse aus.

Bin sehr auf das Endergebnis gespannt!
Kleiner Maßstab - große Leidenschaft!
Mein Portfolio viewtopic.php?f=104&t=6894
Benutzeravatar
Hammerhead
Beiträge: 62
Registriert: So 3. Aug 2014, 12:41
Wohnort: Salzburgerland

Di 3. Feb 2015, 19:23

Hallo allerseits!

Vielen Dank für die lobenden Worte! :oops:
An meiner "Jugendliebe" muss ich reinhauen... sonst hab ich den Eindruck, dass mich das ewig verfolgen wird. :shock: :mrgreen:
Beim Finish bin ich noch nicht 100%ig sicher... ist immerhin das erste Mal, dass ich (in meiner "2. Modellbaukarriere" ;) ) mit erhabenen Panellines zu tun habe.
In manchen Aspekten bin ich halt sicherlich noch blutiger Anfänger!
Aber mit etwas Geduld wird das sicher auch noch... hoff' ich zumindest! :?
Die Arbeit an der Widow gestaltet sich tatsächlich weit umfangreicher, als ich ursprünglich gedacht hatte und so wird sie heuer doch (noch) nicht zur GoMo (7. und 8. März in Wien) mitfahren.

Zu den Hydraulikleitungen:
Panzerchen, Du hast da völlig recht und ich danke für den Hinweis! Es sind Schläuche! ;)
Zumindest kenne ich bis heute keine starre Hydraulikleitung, die das Einfedern eines Fahrwerks um mehrere Zentimeter ohne Schaden übersteht. :D

Allerdings gebe ich zu bedenken, dass der verwendete Draht ca. 0,3mm hat und nur eine Litze aus einem mehrdrähtigen Einzelleiter ist. Isolierung hab ich da also keine verfügbar.
Heute hab ich aber mal schnell ein wenig mit dem feinsten Schrumpfschlauch experimentiert, den ich auf die Schnelle bekommen konnte.
Und der hatte auf dem Draht erstens keinerlei Halt, sondern trug nach dem Schrumpfen auch gut 0,4mm im Durchmesser auf.
Drittens sah es durch die Falten des Schlauchs in der engen Biegung eher etwas bescheiden aus... :|
Und ein Gesamtdurchmesser von 0,7-0,8mm ist mir für eine Bremsleitung in 1:48 dann doch zu heftig.
Ich werde also versuchen, das mit einer zusätzlichen Schicht aus Farbe lösen, mit der ich evtl. sogar ein wenig Textur am Schlauch schaffen kann. (Muss ich aber erst testen!)

Grüße: Michael
Aktuelles Großprojekt: "United Colors of Leopard 2"
Benutzeravatar
Hammerhead
Beiträge: 62
Registriert: So 3. Aug 2014, 12:41
Wohnort: Salzburgerland

So 1. Mär 2015, 12:57

Hallo zusammen!

Nachdem's beruflich in letzter Zeit etwas hektischer zuging, kann ich erst heute wieder ein paar Fortschritte vermelden.

Wir beginnen mit den Motoren, von denen leider nicht mehr allzuviel zu sehen ist.
Immerhin das Backbord-Triebwerk bleibt offen, ein Mechaniker wird sich später da dran zu schaffen machen. ;)

Bild

Weiter gehts mit dem Bugfahrwerk:
Am Original waren die Felder zwischen den Speichen des Bugrades offen, am Modell ist das allerdings nicht so ausgeführt.
Also gabs mal wieder Handlungsbedarf und eine gröbere Operation.
Die Felge hab ich komplett herausgeschnitten, das innere mit Spachtelmasse ausgefüllt und mit den Ätzteilen eine neue Felge gestaltet.

Bild

Danach musste ich nur noch mit einem feinen Fräser die ausgehärtete Spachtelmasse wieder aus den Zwischenräumen holen und fertig war das Speichenrad. :D
Nach einem ersten Anflug von Farbe sieht das im Moment so aus:

Bild

Nachdem auch das Leitwerk und die Motorgondeln fertig am Flugzeug montiert und verspachtelt sind, darf die Widow heute zum ersten Mal auf eigenen Beinen stehen.
Die Ballastgewichte in der Nase reichen völlig aus sodaß ich keinerlei weitere Tricks aus dem Hut zaubern muss. :roll:
Auffällig die Menge an Spachtelmasse, die ich bisher für das Modell verbraucht habe. :lol:

Bild

Auch die Klappen für die Fahrwerke sind inzwischen fertig und montiert, sowie die Luke mit Leiter für den Einstieg durch den Fahrwerksschacht ins vordere Cockpit.
Mein erstes Modell, bei dem man oben ins Cockpit reinschaut und schnurstracks bis zum Boden unter dem Flugzeug durchschauen kann... :shock:

Bild
Bild

Das wars dann auch schon wieder von mir!

Grüße und einen schönen Sonntag noch!
Michael
Aktuelles Großprojekt: "United Colors of Leopard 2"
Benutzeravatar
Hammerhead
Beiträge: 62
Registriert: So 3. Aug 2014, 12:41
Wohnort: Salzburgerland

Mo 6. Apr 2015, 15:44

Aloha und frohe Ostern!

Ich hab zwar schon einige Zeit hier nix mehr vermeldet, dafür ist aber an der Widow doch einiges vorangegangen.
Die Klarsichtteile an dem Kit sind nach wie vor ein Quell ewigen Ärgers, der einige Kunstgriffe und kleinere Schummeleien verlangt.

Aber lassen wir die Jammerei, es geht schließlich um Modellbau und keiner hat behauptet, dass da immer alles nach Plan laufen muss, oder? ;)
Hier die vorbehandelten Klarsichtteile nach der Montage.
Vorne muss man alles aufmachen, weil die klappbaren Klarsichtteile eine geschlossene Position nicht mal zulassen. :shock:

Bild

Grundiert:

Bild

Mit Silber und vieeeeel Salz zum Chippen gings dann weiter:

Bild

Und als die Widow dann wieder "Back in Black" war, nahm das Maskiermassaker seinen Lauf.
Die roten Streifen auf den Oberseiten der Flügel wären zwar als Decals im Kit includiert, ich erledige solche Sachen aber lieber mit per Airbrush.

Bild

Zu guter letzt schlug heute morgen dann die Stunde der Wahrheit: Die Demaskierung der schwarzen Witwe! :twisted:

Bild

In Summe sehe ich die Ergebnisse mit gemischten Gefühlen:
1. Die Oberfläche ist schön seidenmatt geworden, das Salzchipping hat seine Wirkung getan, wie ich es mir vorgestellt habe.
2. 2 Klarsichtteile sind derartig trübe, dass ich das später am Diorama mit einer Plane lösen werde, weil ich in diesem Stadium nix mehr auspolieren kann. :cry:

Weiter gehts dann demnächst mit der Endmontage der ausstehenden Klappen, Luken usw. sowie den farblichen Detailarbeiten.

Grüße ausm Salzburgerland!
Michael
Aktuelles Großprojekt: "United Colors of Leopard 2"
Finntroll
Beiträge: 62
Registriert: So 27. Okt 2013, 11:22
Wohnort: CH

Mo 6. Apr 2015, 20:25

Hallihallo

Freut mich das du weitergemacht hast! Im meinen Augen sieht deine Widow toll aus!!

Habe denn Bausatz auch auf Lager, und deswegen interessieren deine Fortschritts sehr....
Obwohl ich inzwischen hin und hergerissen bin....
Den Bausatz weit hinten,unten zu lagern....
Oder mir doch endlich die Ätzi's und ResinTeile zu bestellen?!

Habe neulich erst die ExMonogramm Corsair ,,entsorgt'', weil das Teil einfach :( nur genervt hat.
Meine Baukünste sind sehr Bescheiden. So das bei dem Teil einfach nichts richtig gelaufen ist..

C'est la Vie...!

Danke fürs zeigen und Grüsse aus CH

Horst
Die Einen kennen mich, die Anderen können mich....
Benutzeravatar
Hammerhead
Beiträge: 62
Registriert: So 3. Aug 2014, 12:41
Wohnort: Salzburgerland

Di 7. Apr 2015, 19:13

Hallo Horst!

Schön, wenn die Widow etwas Resonanz erzeugt und der Baubericht nicht zu einem kompletten Monolog wird. ;) :D
Speziell weil's der Bausatz ist, der mir persönlich bisher am meisten abverlangt hat.
Klar... ein-zwei Dinge hätt ich zusätzlich oder evtl. etwas anders realisieren wollen, aber die sind mir erst aufgefallen, als es schon zu spät war.
Mea Culpa! Ich werde damit leben müssen und das auch können, weil man dem Kit einfach ein-zwei Abstriche gönnen muss. :)

Lass Dich also bitte von meinem Baubericht nicht einschüchtern!
Zwar freue ich mich nach der Widow wieder auf einen moderneren Bausatz (vermutlich werd ich Meng's M3A3 Bradley/BUSK-III mit Interieur aus dem Stapel ziehen), will aber die Erfahrungen, die ich mit der P-61 gemacht habe, sicher nicht missen.
Die Monogram/Revell-Widow ist zwar eindeutig eine "Lady mit gehobenen Ansprüchen", aber mit etwas Geduld, viel Spachtelmasse und ein paar Nerven geht das schon!
(Irgendwie hab ich's ja auch fertiggebracht... :shock: :mrgreen: )

Grüße aus dem Salzburgerland (Ö)!
Michael
Aktuelles Großprojekt: "United Colors of Leopard 2"
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Di 7. Apr 2015, 21:38

Naja, ganz so Monolog ist es doch gar nicht, da waren doch einige interessierte Kommentare und Fragen. ;)

Zur Abklebeorgie:
Ich meine, wenn Du die roten Streifen zuerst gespritzt und dann mit schmalen Klebestreifen maskiert hättest wärst DU wahrscheinlich wirtschaftlicher gefahren.
Und meiner Erfahrung nach auch einfacher.
( Aber nachher ist es ohnehin müßig... )

Kanzeln mit Planen abdecken ?
Willst Du Dir das wirklich antun ?
Wäre es nicht evtl. einfacher und glaubhafter das gesamte Modell incl. der Kanzeln passend einzustauben ? :roll:
Nur mal als Vorschlag, als mögliche Alternative zum Verstecken des "Mangels" gemeint.
Finntroll
Beiträge: 62
Registriert: So 27. Okt 2013, 11:22
Wohnort: CH

Di 7. Apr 2015, 22:19

Hoi Michael

Wie gesagt; deine Widow Gefällt!!

Die Ätzteile werten das Modell ungemein auf.

Werde mir das Zubehör auch zulegen.... und wenn dann etwas mehr Vertrauen in meine Fähigkeiten da ist....

Verschoben ist nicht aufgehoben ;)

Grüsse aus CH

Horst
Die Einen kennen mich, die Anderen können mich....
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“