Vought Corsair F4U1D, 1:32, Tamiya

Bluescreen
Beiträge: 93
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 13:33

Ich versuche dann auch mal, einen Baubericht zu schreiben. Nicht dass ich als Einsteiger viel zu berichten hätte ;)
Vielleicht bekomme ich ja ein paar Tipps. Vielleicht ist es ja auch gut, wenn sich im Baubeschreibungsthread nicht nur solche Berichte tummeln, wo einem gleich die Kinnlade runterfällt, sondern auch mal einer von einem Durchschnittstüftler, der noch an allen Fronten mit Problemchen kämpft.

Ich habe mich wieder für ein Modell von Tamiya entschieden, weil beim letzten, der P51-D, einfach alles super gepasst hatte und vor allem beim Zusammenbau größerer Baugruppen, bei dem mir immer der Schweiß auf der Stirn steht, keinerlei Spannungen oder Fugen auftraten. Zusätzlich habe ich mir etwas PE-Zubehör von Eduard zugelegt.

Da mich diese riesigen Sternmotoren immer faszinieren, hatte ich zuerst den Pratt & Whitney R-2800 zusammengebaut.

Ich zeige nochmal die Bilder:
klklprattnwhitney1b.jpg
klklprattnwhitney1b.jpg (190.16 KiB) 356 mal betrachtet
klklstack3.jpg
klklstack3.jpg (189.25 KiB) 356 mal betrachtet
klklstack7.jpg
klklstack7.jpg (191.42 KiB) 356 mal betrachtet
Wie man sieht, war ich wohl teilweise etwas verkrampft und hatte schweissnasse Hände, sodass sich an einigen Stellen die Farbe schon gelöst hat und nochmal nachlackiert werden muss. In einem Bericht von Rafael-Berlin habe ich gesehen, dass es sinnvoll ist, zur Montage der Zündkabel kleine Löcher zu bohren. Einen entsprechenden Bohrersatz hatte ich auch gekauft, allerdings keinen Bohrer. Ich war davon ausgegangen, dass ich die in meinen kleinen Dremel einspannen kann. Das Bohrfutter geht aber nur bis ca 0.5 mm. Man lernt dazu ;)
Bluescreen
Beiträge: 93
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 13:33

Ich hatte vor, offene Cowling Flaps zu machen und hatte dazu die Eduard-PE-Teile montiert. Mit viel Geduld und viel Fluchen ist es mir auch halbwegs gelungen, diese winzigen Teilchen zu biegen, falten und zu verkleben. Nach der Montage am Kunststoffteil musste ich jedoch erkennen, dass ich es nicht geschafft habe, diese kleinen Röllchen in einem gleichmäßigen Winkel und Abstand zu verkleben. Sieht irgendwie, wenn man von der Seite draufschaut, richtig sch... aus.
IMG_29062020_234200_(900_x_563_pixel).jpg
IMG_29062020_234200_(900_x_563_pixel).jpg (67.08 KiB) 350 mal betrachtet
kl20200629-wetter-202.jpg
kl20200629-wetter-202.jpg (169.16 KiB) 350 mal betrachtet
Ich habe mir deshalb die alternativen, etwas detaillierteren Flaps bestellt. Ist aber das erste Resin-Teil mit dieser breitbasigen Verbindung zum Sockel, das bei mir gelandet ist.

Hoffentlich verhunze ich das nicht beim Trennen ;)
kl20200629-wetter-203.jpg
kl20200629-wetter-203.jpg (179.25 KiB) 350 mal betrachtet
Bluescreen
Beiträge: 93
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 13:33

Zur Zeit habe ich mit dem Cockpit angefangen. Tamiya empfielt als Farbe zwei Teile gelb auf einen Teil grün. Das sah bei meiner Mustang irgendwie mehr nach Bonbon als nach Flieger aus und ich hatte schon deutlich dunkler gemischt.

Für die Corsair habe ich jetzt Vallejo " US Light Green" benutzt. Ähnelt meines Erachtens ganz gut der Farbe, die man auf vielen Originalbildern im Netz sieht.

kl20200629-wetter-200.jpg
kl20200629-wetter-200.jpg (178.32 KiB) 348 mal betrachtet
Ich überlege noch, wie ich das mit dem Weathering des Cockpits mache. Die Decks der Carrier waren ja vermutlich deutlich sauberer als irgenein Feldflugplatz. Daher wohl etwas weniger Dreck. Vielleicht etwas Rost durch Salzwasser?

Mein erster Versuch, Lederstruktur für die Kopfstütze, wie im Forum gesehen, mit Haarspray und zweiter dunklerer Schicht zu erzeugen, ist misslungen. Muss ich noch üben ;)
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 654
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Würde im Cockpit gar nicht so mit Weathering übertreiben. Mal vorsichtig anfangen mit Washes, ein paar kleinere Kratzer und Lackschäden rein machen und abschließend trockenbürsten. Ich denke das würde dann schon reichen, aber um das sicher sagen zu können müsste man das sehen.
Bluescreen
Beiträge: 93
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 13:33

Hier habe ich gestern abend kapituliert. Es ist mir einfach nicht gelungen, diese 16 winzigen Schalterchen so zu biegen, dass sie gleichzeitig in die Löcher passen. Irgendeiner stellt sich immer quer und nach jedem Fehlversuch und anschliessender Korrektur wird es einer weniger.

Hat das schon mal jemand geschafft?
schalter.jpg
schalter.jpg (48.94 KiB) 318 mal betrachtet
Benutzeravatar
Rafael Berlin
Beiträge: 410
Registriert: Do 9. Aug 2018, 19:20
Wohnort: Berlin

Also ich würde es in 2 Etappen versuchen mit jeweils 8 Schaltern. Die Schalter sollten jeweils in die gegenüber liegenden Löcher passen, so dass du die Platte mit den Löchern einfach auf die falschen Schalter setzt, derart dass die anderen Löcher frei bleiben. Schwer zu erklären.

Die 8 Schalter einer Reihe würde ich alle leicht anbiegen und dann gleichzeitig z. B. an einem Metalllineal in die Endposition biegen. Passung dann wie oben beschrieben prüfen.

Das Gleiche dann mit den anderen 8.

Dann so lange GEMEINSAME Feinabstimmung an einer Reihe, bis beide Reihen passen.

Nur ein Vorschlag aus meiner Vorstellung heraus, hab das noch nicht gesehen oder gar in der Hand gehabt.

Viel Erfolg!
Rafael
e ^ (i π) + 1 = 0
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 843
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Ich würde an einer Schalterreihe ein dünnes Stahllineal an der Knickstelle anlegen. Dann fest andrücken und einen Schalter nach dem anderen mit einer Skalpellklinge unterfassen und durch Umknicken der Klinge in die Senkrechte mit hochbiegen.
Bluescreen
Beiträge: 93
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 13:33

Danke für Eure Tipps.

Bei meiner BF-110 waren ähnliche Schalter dabei, allerdings etwas größer und mit rechteckigem Grundriss. Die waren wenigstens in einer Richtung halbwegs starr und konnten eigentlich nur rechtwinklig gebogen werden. Die hier sind so dünn, dass sie sich in alle Himmelsrichtungen verbiegen, und das nicht nur an der Knickstelle...

Welcher Farbton würde sich denn für diese Kabel empfehlen?
IMG_30062020_141513_(900_x_906_pixel).jpg
IMG_30062020_141513_(900_x_906_pixel).jpg (244.78 KiB) 297 mal betrachtet
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1828
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Ich bin zwar von der Abteilung Segelschiff.... aber den Motor finde ich Klasse.
Weiter so....

Gruß, Dirk. :thumbup:
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 1274
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Dem kann ich mich nur anschließen,
der Motor sieht sehr gut aus, bis jetzt.

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Messerschmitt Me 262 A-1a in 1:48 von Tamiya
Aus Prinzip finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Bluescreen
Beiträge: 93
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 13:33

Ich hab mal ein bisschen am Cockpit weitergemacht.

Wie man am Sitz sieht, eiere ich mit dem Weathering immer noch ein bisschen rum. Wobei das in Natura eigentlich gar nicht so schlimm aussieht wie auf dem Foto.
klcps29b.jpg
klcps29b.jpg (190.54 KiB) 228 mal betrachtet
Die beim Kratzen abgelösten Lackränder müsste ich doch mit etwas Klarlack wieder antupfen können, oder?
klcps26b.jpg
klcps26b.jpg (195.47 KiB) 228 mal betrachtet
klcps37.jpg
klcps37.jpg (194.76 KiB) 228 mal betrachtet
Bluescreen
Beiträge: 93
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 13:33

Zwar noch bei weitem nicht perfekt, aber meine Malkünste betreffend kleinere Details scheinen sich etwas zu verbessern. Da geht nicht mehr so viel daneben. Üben und kleinere Pinsel...
klcps8b.jpg
klcps8b.jpg (198.3 KiB) 228 mal betrachtet
klcps5b.jpg
klcps5b.jpg (190.08 KiB) 228 mal betrachtet
klcps3b.jpg
klcps3b.jpg (197.07 KiB) 228 mal betrachtet
Bluescreen
Beiträge: 93
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 13:33

Noch ein paar Details:
klcps13b.jpg
klcps13b.jpg (185.26 KiB) 228 mal betrachtet
klcps14.jpg
klcps14.jpg (198.31 KiB) 228 mal betrachtet
klcps17b.jpg
klcps17b.jpg (180.68 KiB) 228 mal betrachtet
klcps20b.jpg
klcps20b.jpg (190.92 KiB) 228 mal betrachtet
klcps33.jpg
klcps33.jpg (186.29 KiB) 228 mal betrachtet
klcps34.jpg
klcps34.jpg (190.51 KiB) 228 mal betrachtet
Bluescreen
Beiträge: 93
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 13:33

Beim Vorlackieren der Rumpfhälften (Erst Alu, dann Haarspray, zuletzt Grün) hat sich übrigens unbeabsichtigt der Runzel-Ledereffekt eingestellt, den ich gerne bei der Kopfstütze gehabt hätte. Da war ich wohl etwas zu ungeduldig ;)
PSX_20200701_213851.jpg
PSX_20200701_213851.jpg (166.49 KiB) 225 mal betrachtet
Argento
Beiträge: 30
Registriert: Mi 24. Okt 2018, 13:20
Wohnort: Neuss

Tolle Bilder! Der Pratt & Whitney R-2800 ist der Hammer !

Wie hast du dieser Leder-Effekt geschaft? War der Haarspray noch nicht ganz trocken, als die grüne Farbe drauf gemacht hast? Was hast Du für eine Kamera?
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“