Douglas P-70 Nighthawk - Revell - 1:72 - 03939

Antworten
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3152
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Sa 17. Dez 2016, 22:31

Ich schreibe absichtlich "Douglas" in der Überschrift, und nicht, wie auf der BA steht "Lockheed®".
Bild
Die F-117 von Lockheed heisst zwar auch "Nighthawk". Aber die P-70 ist nun mal von Douglas.
Douglas fusionierte mit McDonnell. McDonnell Douglas wurde später von Boeing übernommen. Wenn Lockheed jetzt Lizenzgebühren dafür verlangt, dass Revell die Bezeichnung Nighthawk verwendet, ist das eine Sache (noch dazu hätte Revell das gleich lassen können. Der Name Nighthawk für die P-70 war nur inoffiziell). Aber wenn Revell jetzt deshalb die P-70 zu einem Produkt von Lockheed macht, dann ist das schon fast Geschichtsfälschung. Hätte Revell den Bausatz lieber "Douglas P-70 Nightfighter" genannt, dann hätten sie sich das sparen können.
Informationen über die A-20/P-70 finden sich im Internet genügend, daher gehe ich jetzt nicht näher darauf ein.
Aber jetzt zum Bausatz, der ursprünglich von MPM von 2007 ist:
Die 126 Teile (lt. Karton) verteilen sich auf 5 Rahmen aus schwarzem Kunststoff und einen Rahmen mit Klarsichtteilen. Diverse Teile sind für andere
Versionen gedacht und werden nicht benötigt.
Für das Alter des Bausatzes sind die Strukturen absolut in Ordnung. Die versenkten Gravuren sind m.E. genau richtig. Das Cockpit und der Sitz des
Radarbeobachters sind mehr als ausreichend detailliert.
Laut BA sollen 20g Gewicht in den Rumpf hinter dem Cockpit. Ich würde dafür eher die Nase wählen, da sie sowieso geschlossen ist und weiter vorne immer besser ist. das BFW sieht stabil genaug dafür aus.
Die Motoren und die Fahrwerksschächte sind für den Maßstab ausreichend gut gemacht.
Die Decals sehen recht gut aus. Das "Printed in Italy" lässt auf Cartograph schliessen, was schon mal gut ist.
Die Bauanleitung macht das, was sie machen soll: Sie leitet einen übersichtlich Schritt für Schritt gut verständlich durch den Bau. Nur in den Schritten 10 und 11 ergibt sich eine Unklarheit:
Es wird mit keinem Wort darauf eingegangen, unter welchen Umständen man welchen Vergaserlufteinlauf montieren soll (G28/38 oder C10/13). Aufgrund der Unterlagen, die ich habe würde ich eher zu den Ersteren tendieren. Die grösseren hatte die A-20G. Deren Umbauten zur P-70B hatten eine andere Radarnase.
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Gravuren sind teilweise etwas verwaschen und sollten nachgezogen werden :

Bild

Bild

Die Klarsichteile gefallen mir sehr gut. Sie sind klar und dünn:

Bild
Bild

Von den beiden Nasen wird nur die rechte benötigt, und die wird auch noch schwarz lackiert:

Bild

Die Bauanleitung entspricht dem neuen Revellstandard:
Bild

Bild

Die Anleitung für die Lackierung und die Decals macht einen guten Eindruck:

Bild

Bild
Eine erste Trockenpassung zeigt keine grösseren Probleme. Nicht perfekt, aber auch nicht katastrophal. Ich habe schon schlimmeres gesehen. Aber die Spachtelmasse wird sicher zum Einsatz kommen:

Bild

Und kaum suche ich im Netz nach ein paar Vorbildfotos, schon treffe ich auf ein Bild von einer der Versionen des Bausatzes :D
p70b4.jpg
p70b4.jpg (30.37 KiB) 2854 mal betrachtet
Quelle: http://www.olddogsplanes.com
Hier gibt es übrigens eine recht umfangreiche Seite mit einer Menge Details zur A-20/P-70:
http://migrate.legendsintheirowntime.co ... index.html
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
Benutzeravatar
LXD
Beiträge: 1040
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Sa 17. Dez 2016, 23:51

Danke für die Bausatzvorstellung :thumbup: Ich hatte vor viiiielen Jahren die Grundversion, die A-20, selbst mal gebaut, damals ein Kit von Matchbox.

PS: Auf dem Decalbogen und bei den Abschnitten 37 und 38 der BA steht ja korrekterweise "Douglas P-70 Nighthawk". Ich glaub ja fast, da hat sich ein Fehler bei der Betitelung eingeschlichen, denn wie Eupemuc schon schrieb, die einzige Nighthawk von Lockheed ist die hier:

Bild

Ist zwar auch schwarz, hat aber mehr Ecken :lol:
 
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3152
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

So 18. Dez 2016, 11:09

Ich glaube ja eher, Revell wollte sie unbedingt(?) Nighthawk nennen. Und auf dem Namen hat halt Lockheed die Hand drauf. Dann müssen sie wahrscheinlich Lizenzgebühren zahlen. Und wenn schon, dann sollte man deutlich machen, dass sich das "Lockheed®" auf den Namen Nighthawk bezieht, und nicht auf den Flugzeugtyp P-70.
Aber wie schon geschrieben: Nighthawk war m.W. nur die inoffizielle Bezeichnung. Also selber schuld.

Noch was zu den Vergaserlufteinläufen. Ich habe nochmal meine Literatur gewälzt, wodurch sich meine Vermutung im ersten Post bestätigt hat. Auf Fotos ist die Stelle selten gut zu sehen. Und netterweise gibt es ja auch noch die Anleitung des MPM-Bausatzes im Netz:
http://www.cmkkits.com/en/aircraft/p-70-nighthawk/
Revell hat die beiden Versionen auch gleich von den vier bei MPM übernommen :D
Da sind die grossen Einläufe für eine der Maschine angegeben, die bei den Decals von Revell nicht dabei sind. Also sollte man die kleineren nehmen.
Da hätte ich mir schon einen Hinweis von Revell gewüscht, bzw. sie hätten die grösseren als "nicht benötigt" kennzeichnen sollen. Ohne eigene Recherche etwas verwirrend.
Ist zwar auch schwarz, hat aber mehr Ecken :lol:
Die habe ich gerade auf dem Tisch. Aber von Italeri.
viewtopic.php?f=104&t=2749&start=315#p36985
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
Antworten

Zurück zu „Bausatzvorstellungen“