AMC DH.9a ‘NINAK’ (Wingnut Wings 1/32)

Antworten
Benutzeravatar
Chowhound
Beiträge: 395
Registriert: Mi 17. Jul 2013, 13:23
Wohnort: Im Speckgürtel von Berlin
Kontaktdaten:

Mi 9. Mär 2016, 20:45

AMC DH.9a ‘NINAK’ (Wingnut Wings 1/32)

Bild

Historisches: Die AMC DH.9a (Aircraft Manufacturing Company de Havilland type 9a) war ein englischer Bomber aus dem ersten Weltkrieg. Er kam aber erst in den letzten Kriegsmonaten zum Einsatz, und sollte die schwachen DH4 ersetzen. Durch einen amerikanischen 400PS Liberty V12 Motor war die DH.9a 193 Km schnell und hatte eine Dienstgipfelhöhe von 5486m. Insgesamt wurden 2000 Maschinen bis 1928 gebaut. Die Sowjetunion baute zusätzlich ca. 2700 unlizenzierte DH.9 unter dem Namen Polikarpov R-1. Die Bewaffnung bestand aus bis zu 4 Maschinengewehren der Typen Vickers und Lewis. Als Bombenlast konnte sie 300Kg tragen. Im RAF Museum in Hendon/England steht die einzige noch erhaltene DH.9a.
Bausatz: Auch dieser Bausatz von Wingnut Wings besticht wieder durch seinen Detailreichtum und die erstklassige Verarbeitung. Ich konnte bei der ersten Durchsicht keinerlei Sinkstellen oder andere Makel feststellen. Auch gibt es sehr wenige Auswerfer-Marken, und da wo welche vorhanden sind, werden sie beim Bau von anderen Teilen überdeckt. Da hat einer mitgedacht! Bei einem stolzen Preis von mittlerweile 119 US$ kann man das eigentlich auch erwarten. Was bekommt man nun für sein Geld? Insgesamt wollen 305 Teile verbaut werden. 295 sind auf 10 graue Spritzlinge und 1 Klarsicht Spritzling verteilt. Dazu kommen 10 Ätzteile.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die drei Klarsichtteile sind schlierenfrei gespritzt.

Bild

Auf einer kleinen Messingtafel tummeln sich 10 Ätzteile.

Bild

Der Decalbogen ist sauber ohne Versatz auf A4 gedruckt, und ermöglicht es, vier verschiedene Maschinen zu bauen.

Bild

Die Bauanleitung ist auf A4 Hochglanzpapier auf 30 Seiten in englischer Sprache gedruckt. Die einzelnen Bauabschnitte werden detailliert in Farbe gezeigt. Zusätzlich wird jeder Abschnitt noch durch Originalfotos ergänzt. Auf jeden Fall ist es ratsam, auf der Internetseite von Wingnut Wings nach eventuellen Korrekturen für das Modell nachzuschauen. Diese haben sich anscheinend durch neuere Fotos oder Hinweise von Modellbauern ergeben (dies gilt für alle vertriebenen Bausätze). Zusätzlich bietet die Homepage weitere Fotos und andere nützliche Informationen zu den jeweiligen Modellen. Auch lässt sich für jedes Modell die Bauanleitung als PDF herunterladen. So kann man sich schon im Vorfeld den Aufwand für ein Modell ansehen, was ja manchmal für die Auswahl ganz dienlich sein kann.

Bild

Bild

Zwei Detailaufnahmen
Bild

Bild

Fazit: Ein hervorragender Bausatz, der aber nur für Fortgeschrittene zu empfehlen ist. Dafür hat man dann aber auch ein Modell in Museumsquallität.
Zu beziehen ist der Bausatz direkt beim Hersteller in Neuseeland (z.Zt. noch kostenloser Versand), oder ausgesuchten Händlern in Deutschland. Hier ist der Preis allerdings deutlich höher. Auch soll nicht verschwiegen werden, dass bei Bestellungen aus Neuseeland in Deutschland noch die Mehrwertsteuer erhoben wird!
Spezielle weiterführende Literatur für die DH.9a ist leider sehr rar gesät. Nach meinem Wissen hat nur Windsock ein Datafile veröffentlicht.

Jürgen
Alle elektrischen Geräte funktionieren intern mit Rauch. Wenn er entweicht, sind sie defekt.
Antworten

Zurück zu „Bausatzvorstellungen“